Die Tochter  im Bordell         aus 2020

Die Tochter im Bordell         

 

von Frank Sacco   alias Dr. med. Rolf Reitis

 

 

Heute steht´s in der Die Welt: Katharina M., Vater Anwalt,  liebt mit 14 ihren sadistischen Reitlehrer und geht für ihn auf den Strich. Der behandelt sie schlecht, schlägt sie, doch sie „liebt“ ihn, den Loverboy. Bis zu 40 Männer hat sie am Tag, 1,45 Millionen angeschafft.  So ein Mädchen lebt zwei Leben. In einer Art Schizophrenie. Bei der Arbeit schaltet sie ihre Emotionen ab. Da ist sie nicht „bei der Sache“. Mit IHM ist es anders. Nur als Liebe würde ich nicht im Wohnwagen alte Frauen oral befriedigen. Höchstens eine Woche! Da muss es demnach noch etwas anderes geben. Ich schrieb ein Buch darüber. Es gibt noch eine größere Motivation als Liebe: Masochismus. Eine Frau, ein Mädchen, das Masochismus benötigt, sucht sich einen Sadisten und ist von seinem Sadismus abhängig wie ein Schlüssel zum Schloss. Ich las auch, ein Zuhälter ist man nicht, man wird (von der angehenden Prostituierten) dazu gemacht.  

 

Ein solcher Masochismus  ist oft religiös bedingt. Paradebeispiel ist Ödipus. Um nicht  in Zeus Hölle zu kommen, stach er sich als Opfer an Zeus beide Augen aus. Das war komplett unnötig.  Es gibt ja keinen Zeus. Und es gibt keine Hölle. Hölle ist Reklame der Geistlichkeit. Ein „Geschäft“, wie Bischof N. Schneider zugibt. Hätte Ödipus mich gekannt, könnte er heute noch sehen. Wer Lust hat, kann sich  in das Thema vertiefen. Umsonst.  Mein Buch darüber kommt für Euch im Anhang. https://www.frank-sacco.de/masochismus-ursachen/

 

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015