Aids und Mission in Afrika

 

 

 

Der deutsche Prediger Reinhard Bonnke schickt sich gerade an, Afrika verrückt zu machen. Er brüllt in einer Nacht 200 000 (!) Afrikanern das Evangelium ins Gehirn: „Jeder, der nicht Jesus Christus als Retter anerkennt, fährt senkrecht zur Hölle“. Dahin wollen die Nigerianer nicht. Die Bücher Bonnkes werden 140 Millionen Mal gedruckt. Genau 1.723.652 Bekehrte „brachte die Ernte des Mähdreschers Gottes“, so im Fokus 3/2002. Seinen Siegeszug erlebt das Christentum nur durch Angstmacherei. In mit Stacheldraht eingezäunten Fußballfeldern wird den schizophren gewordenen Afrikanern der mit Mühe erst eingetriebene Teufel dann wieder ausgetrieben. Das kostet wiederum: 200 Euro (s.u.).

 

"Ein Ergebnis christlicher Missionsarbeit in Südafrika“ sind die AUK, die Afrikanischen unabhängigen Kirchen, so Hans-Jürgen Becken in „Verkündigung und Verantwortung, Theologie der Heilung“, Verlag Missionshandlung Hermannsburg. Sie ist zahlenmäßig die stärkste kirchliche Gruppe in Südafrika. Die Missionare lehrten und lehren fundamentalistischen Glauben: Die Bibel sei Gottes Wort und heilig. Daran hält man sich in Afrika, denn man möchte ja schließlich nicht in die Hölle. Nach Ansicht der AUK sei das Heilen nicht medizinisch sondern theologisch abzuhandeln. Alles Heilen komme von Gott, wissen die AUK. „Solche Aussagen machen deutlich, dass die AUK die Bibel als undiskutierte Autorität betrachten...“, so im Buch. Krankheit wird als Ergebnis von Schuld und Sünde angesehen, die als „lebenszerbrechende“ Mächte bezeichnet werden. Alle Krankheiten würden geheilt, so glaubt man, „wenn der Kranke alle Sünden bekennt“. Wer dennoch zum Arzt geht, muss von dieser Sünde rein gewaschen werden. Die schwer Kranken würden teilweise als Besessene in Ketten zur Kirche gebracht. Mit einem gesegneten Stock werde der Kranke geschlagen und entsprechend Jesu Krankenheilung (Matth. 3, 30ff., Luk. 9, 49-50) ein Exorzismus durchgeführt. Im „Spiegel“ stand, „Besessene“ würden in eingezäunte Fußballfelder getrieben und von herbeigerufenen Priestern en gros für je 200 € pro Kopf exorziert. Das ist viel Geld für eine arme Familie. Ob auch in Deutschland eine akute Blinddarmentzündung durch Schläge ausheilt, könnte in größeren Studien an Universitäten untersucht werden. Das Erbe der Missionen lebe in der Bewegung weiter, so der Autor. So ein Erbe sollte man lieber ausschlagen. „Ich bin der Herr, dein Arzt“, wird Exod.15, 26 zitiert. Zu den 17 Millionen Kondomtoten und 22 Millionen an Aids Infizierten gesellen sich so noch weitere Millionen, denen ärztliche Hilfe ebenso klerikal wie radikal ausgeredet wird. Das hat mit „Verkündigung und Verantwortung“ nichts zu tun. In Europa ist es längst als schwerer Kunstfehler erkannt, auf Gottes Hilfe zu warten. In Afrika hat man zu übereifrig und zu fundamentalistisch einfach denkende Menschen verantwortungslos missioniert. Diese Mission ist Missbrauch. Helmuth Schmidt prangert in seinem Buch „Religion in der Verantwortung“ solche Formen von Mission an.

 

 

 

 

 

 

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015