Ursachen der Schizophrenie                

Enträtselung einer Erkrankung     von Frank Sacco   

 

Rezension Karl Abraham: Psychoanalytische Studien II, S. Fischer

 

Um die Jahrhundertwende, ich meine die um 1900, da war man als Psychiater noch einigermaßen aufgeklärt. Ja man sprach mit Erkrankten noch über Religion (!)  und seine schädlichen Auswirkungen! Heute umgeht man das „verpönte“ Thema ängstlich. Man habe in Psychotherapiekreisen „schlechte Erfahrungen“ mit der Religion gemacht, sagt der Psychiatrie-Chefarzt Manfred Lütz zu dem Thema. Es bestehen dort eigene religiöse Ängste. Lieber gibt man teure Neuroleptika, als sich als Arzt zu versündigen – oder gar Patienten religionskritisch zu behandeln. Religionskritik traut man sich nicht. Die könnte ja Spünde sein. Und: Die Kirchen sind ja auch der größte Arbeitgeber der Psychiater. Ja man schiebt diese Kranken ab: Zum  verursachenden Klerus. Das ist unärztlich und unterlassene Hilfeleistung. „Feigheit“ sei das, meint Sigmund Freud. Ich schicke als Internist meine Alkoholkranken ja auch nicht in die Schnapsfabrik.

 

Abraham berichtet viel über frühkindliche Sünden. Das „Schuldgefühl ist bei Kindern außerordentlich fein“, so der Autor. Die Sünden  liegen meist auf dem sexuellen Gebiet. Sex ist darum so wichtig in der Psychiatrie, weil er außerhalb des ehelichen Zeugungsaktes zur Sünde erklärt  ist. Und je nach Konstitution wird der eine durch Sündengefühle depressiv, der andere manisch, ein anderer wieder neurotisch. Und wieder andere werden schizophren. Letztere tauchen ab in die sie zunächst rettende Einsamkeit, in die Defektheilung. Es ist ein Teilsuizid. Man schaltet alle Gefühle ab, um bloß das eine Gefühl, die Gott-Angst loszuwerden. Und damit überhaupt noch Leben da ist, bastelt man sich eine Phantasiewelt. Später halluziniert man, wie in jeder Einsamkeit. Dazu gibt es Experimente. Von der als feindlich empfundenen Umwelt nimmt man innerlich Abschied. Es resultiert Verfolgungswahn. Der ist nun ein echter Wahn. Und kein Irrtum. Sexualpartner wird man höchstens an sich selbst. „Autoerotismus“ nennt es Abraham. 

Im Aufsatz „Über die Bedeutung sexueller Jugendtraumen für die Symptomatologie der Dementia präcox“, also der Schizophrenie, stellt der Autor fest, dass dort „die gleichen psychischen Mechanismen“ wirksam sind, ob nun bei der Neurose oder einer Psychose. Er gibt vier eigene Fälle an.

 

1. Fall: Eine Patientin wird vom Onkel vergewaltigt. Da ist sie zehn. Sie sagt zuhause nichts von dem Ereignis.  Später wird sie  scheu, zieht sich zurück, will Suizid machen. Erst gab es schreckliche Träume: Nachteulen kamen  und schrien sie an: „Schäm Dich, du bist ja nackt“. „In späteren Zeiten sah sie in wachem Zustand die Hölle.“ Tiger gingen auf weibliche Tiere los. Dann hörte sie Stimmen eines geliebten Verwandten aus dem Himmel. Später war es der Vergewaltiger, der aus der Hölle zu ihr sprach. Man beachte, wie zentral hier die Religion hineinspielt. 

 

2. Fall:  Eine Patientin sollte mit 9 Jahren vergewaltigt werden, konnte sich aber retten. Sie erzählte zuhause nichts. Später kamen Anfälle, in denen die Patientin so schnaufte, wie es der Vergewaltiger während seines Versuches tat. Es stellte sich dann eine klassische Schizophrenie ein.

 

3. Fall:  Ein Mädchen hatte unter jahrelangem sexuellem Missbrauch vom Vater und dem Bruder zu leiden.  Als sie später vom Ehemann schwanger wurde, bekam sie Visionen, also Halluzinationen: „Ein Stier, dem Vater ähnlich, kam drohend auf sie zu“  und stach nach ihr. Sie halluzinierte den Teufel mit den Zügen ihres Ehemannes.

 

4. Fall: Die üppig gebaute ältere Schwester eines Zehnjährigen  suchte ihn im Schlafzimmer auf und es gab Zärtlichkeit. Später kommt es zu einem Leistungsabfall und einer Katatonie, also einer motorischen Starre. Als Schizophrener  halluziniert er die Schwester als Christus. 

Als Ursache der Entwicklung einer Psychose gibt Abraham dann einen „Wahn der Versündigung“ an, den berühmten Versündigungswahn. Da liegt er ebenso falsch wie die heutige Psychiatrie. Das Kind ist ja tatsächlich der Sünde verfallen. Ein Versündigungswahn liegt also nicht vor. Es ist in dem Dogma, dem „Irrtum“ befangen, es gäbe eine Versündigung bzw. es liege eine vor.  Es ist nicht schuldig, aber es ist  religiös sündig.  Die Hölle ist keine kinderfreie Zone. Schon Kleinkinder müssen in den Kirchen das Vater Unser beten: „Und vergib uns unsere Schuld“, siehe Bild.  Da ein Kind schuldunfähig ist, müsste das Gebet lauten: „Vergib uns unsere Sünde“. Die Sünde ist ein klerikal erfundener Begriff, mit dem der Klerus die Massen  regiert und seinen Geldbeutel füllt, so Nietzsche. Dem ist beizupflichten. Man kann als Kirche nicht früh genug damit anfangen, Sündengefühle in unseren Kleinen zu etablieren. So gibt man ihnen auch regelmäßig die Schuld am Kreuzestod Jesu. Sie seien „Mittäter“ an der Kreuzigung, so Pastor Traugott Giesen. Pfui Teufel. Man macht sie als wirklich Unschuldige zu Meuchelmördern. 

Das sexualfeindliche Christentum prägt ein Kind von Anbeginn. Wurde es sexuell missbraucht, entwickelt es ein Sündengefühl. Es mag, da es ein sexuelles Wesen ist, zuerst bei dem Geschehen mitgewirkt haben, und wenn es auch nur „mitgegangen“ ist, was es nicht durfte. Auch mag der Sex, so Abraham, „in einer großen Anzahl von Fällen“ vom Unbewussten des Kindes „gewollt“ sein. Das Kind sei dann „dem Reiz des Verbotenen unterlegen“. Und es hat nicht um Hilfe geschrien. Und es hat zuhause nichts erzählt.  Hier gibt der Autor die Textstelle in der Bibel an: 5. Buch Mose, Kap. 22-27:  Hat das in den Sex verwickelte  Mädchen nicht um Hilfe „geschrien“, so soll es gesteinigt werden. Der liebe Gott ist halt manchmal hart. Das weiß ein Kind von seinem  Holocaust Sintflut her. Da hat er (der bei jeder sexuellen Handlung eines Kindes zuschaut) alle Kinder lebendig ertränkt. Pfui Teufel!  Was ist das für ein Gott? Und doch: Lieben muss so ein Kind diesen Verbrecher. Das ist sein „höchstes Gebot“. So werden unsere Kinder psychisch missbraucht. 

 

Was weder Karl Abraham noch seine heutigen Kollegen „wissen“ oder aussprechen: Das Sündengefühl selbst macht nicht krank. Wir nehmen es in der Regel heiter, wenn eine Tat zwar verboten ist, aber nicht bestraft wird. Erst die Angst vor der Strafe macht unsere Kinder krank. Erst die Angst vor der ewigen Verdammnis macht krank. Von der Hölle redet Abraham nicht, wohl aber seine Erkrankten. Jenseitige Folter  war auch die eigentliche Angst des Ödipus. Die ewige Hölle ist festes Dogma beider Amtskirchen. Grausam seien die Kirchen, so die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer zu mir am 17.11.2009.

 

Aber die Psychiatrie ignoriert das. Bischof Nikolaus Schneider, ehemals Chef der EKD, spricht es im Buch „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“ unbarmherzig aus:  Ein Jesus wird dort mit Feuer foltern. Diese Botschaft der Feuerfolter sei „verstörend“, meint Schneider. In der Tat. Sie produziert Verstörte. Verstörte Kinder. Aber das darf keine Religion. Keine Religion darf krank machen. Ich habe Schneider wegen Bedrohung angezeigt. 

 

Die hauptsächliche und eigentliche Ursache einer Schizophrenie ist in der Regel also ein Glaube, der mit den „Wundern“ Auferstehung und Ewigkeit arbeitet. Ohne Auferstehung ist keine Folter im Jenseits möglich. Man braucht also dieses Wunder. Das Volk fällt auf das Lockmittel Himmel herein und holt sich damit die Hölle ins Hirn. Das ist perfekt gemacht. Beim Klerus sitzt halt beides: die Hochintelligenz und die Skrupellosigkeit. Die Symptome bei einer kirchenbedingten Psychose sind Ausdruck eines Sacco-Syndroms. Die Gesellschaft hat „die Kirchen nicht im Griff“. Das lehrte schon Magnus Hirschfeld, der uns als homosexueller Psychiater schon ca. 1920 darauf hinwies, dass auch die unechte Homosexualität die Folge einer frühkindlichen Sünde auf sexuellem Gebiet ist. Eine Vagina werde  kirchlich  als „Eingang zur Hölle“ geschildert und dann so auch empfunden - und darum so strikt  gemieden. Die Kirchen haben die Sexualität vergiftet. Da die Amtskirchen von Anbeginn mit Folter drohen, sind es terroristische Vereinigungen. Bischof Schneider gibt es ja zu: Angstmachen  sei ein „Geschäft“ der Kirchen. Es wird Zeit, dem Geschäft ein Ende zu bereiten. Wie? Es gibt andere Organisationen, denen man großzügig beitreten kann. Es gibt andere als christliche Kindergärten. 

 

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015