Frank Sacco, Gruppe 49, Mitglied im Bund deutscher Internisten und der Niedersächsischen Ärztekammer, Truppenarzt der Bundeswehr, Autor der Bücher

 "Wenn Glaube krank macht", BoD, 404 Seiten, Ladenpreis 12,99 €  

 "Die Neurose Sigmund Freuds als Kollektivneurose", BoD, 134 Seiten,      Ladenpreis 7,99 €.

Die englische Version: "The Freudian Fallacy", BoD, 68 Seiten, Ladenpreis 5,99 €

"Homosexualität Heterosexualität Pädophilie", BoD, 104 Seiten, Ladenpreis 10,99 €

 "Ursachen des Masochismus", BoD, 76 Seiten, Ladenpreis 8,99 €

 

Ursachen der "endogenen" Depression

Depression
Depression

 

 

 

                                                                       Depression

 

Verbrennen ohne Feuer

Ertrinken ohne Wasser

Weinen ohne Tränen

Am Kreuz hängen

Und nicht sterben

Vögel, Blumen, Sonne

Und doch nur Qual

 

 

Prolog:

 

Behandelt unsere Psychiatrie ihre Kranken falsch, seit hundert Jahren falsch? Die Antwort ist: Ja. Freud führte auf die falsche Spur. Seine Theorie der Kastrationsangst und des Penisneides war intellektuell konstruiert. Sie war nicht einmal die Ursache der Neurose Freuds. Wem von Ihnen, liebe Leser, hat schon ein Elternteil mit dem Abtrennen des Penis gedroht? Denn das war für Freud die "Kastration". Ja wer wurde, wer ist auf diese Weise kastriert? Niemand.

 

Was ist jetzt aber die größte Angst des Menschen, die Angst jedes Kindes? Nun, was setzt diese Gesellschaft ihren Kindern für einen Gott, für ein Gottesbild vor? Hat dieser "Gott" nicht mit der Sintflut Schreckliches getan? Hat er nicht alle Lebewesen in Sodom und Gomorrha, ganz zum Entsetzen unserer Kinder, lebendig verbrannt? Ist er damit nicht zum größten bekannten Verbrecher geworden, oder besser: Vom Klerus dazu gemacht worden? Ist dieser „Gott“ nicht nach Rache an "Sündern" noch heute völlig verrückt? Diese Gesellschaft lässt es zu, dass der Leiter meiner Kirche, Bischof N. Schneider, noch heute ungestraft einem Gott, der die Liebe, in Person sein soll, missbraucht. Er unterstellt ihm ein wirkliches und ewig strafendes Feuer.

 Der Staat greift bei dieser offensichtlichen Kindesmisshandlung mit Bedacht nicht ein. Billiger lassen sich keine braven Untertanen züchten. Das Über-Ich-Konstrukt  Gewaltgott ist nichts anderes als eine Aussendienststelle der herrschenden Ordnung, die in das Innere der Bürger verlagert worden ist und ihre Dienstbarkeit organisiert und regelt, "sodass die externe Polizei nie in Aktion treten muss". das hat  Harry Mulisch schön formuliert.

Georg Scharf formuliert im Buch „Frohbotschaft oder Drohbotschaft“ ebenfalls Unglaubliches: Gerade Kleinkindern müsse man darlegen, dass Sünder in der ewigen Hölle "furchtbar leiden werden", denn die Psyche eines solchen Kindes sei "mehr auf den Glauben als auf das Durchschauen angelegt". Kinder seien bezüglich des Höllenglaubens „aufgeschlossener“ als Erwachsene. Scharf schließt sich hier Bischof Schneiders Endzeitvorstellungen an: Die Hölle sei nach der „Verkündigung“ Jesu ein „ewiges Feuer“, ja ein „Feuerofen“ (Seite 69). Hier zeigt sich die unfassbare Kindesmisshandlung in unseren Kirchen. Kinder, so Scharf, seien ja geradezu darauf angewiesen, in "allen Lebensbereichen" den  "Erwachsenen zu glauben". Das müsse man ausnutzen, so der Autor. „Verängstigen“ könne man sein Kind  mit der „Wahrheit“ Hölle nicht, wenn man ihm erkläre, nur böse Menschen kämen in Jesu Hölle, und böse wolle das Kind ja wohl nicht werden (Seite 129). Wer unbedingt sein Kind jahrelang auf einer Geschlossenen besuchen will, sollte ihm Scharfs Buch zur Weihnacht schenken.

 

Bei uns hingegen im Bundeswehrstandort haben Geistliche mit einem Höllenpredigen kaum Chancen - ganz im Gegenteil. Als Truppenarzt weiß ich: Über jeden Standortgeistlichen der predigen würde, Jesus werde in seiner Hölle Sünder und Ungläubige ewig mit Feuer foltern, würde sofort Meldung gemacht. Die Truppe weiß, wie rächende schwere Folter zu bewerten ist. Es ist die allerunterste ethische Kategorie. Es ist Gotteslästerung, dem Vater im Himmel solches anzudichten. Es zerstört jedes Gottvertrauen. Soldaten können sich wehren - unsere Kinder nicht.

Ein Höllenpredigen mache Kinder nicht krank, so unsere Psychiatrie. Auch die Deutsche Bischofskonferenz schreibt mir, es sei "nirgends valide belegt", dass ein Bedrohen mit ewigem Feuer Kinder erkranken lassen könne. Hier machen sich beide lächerlich: Die Psychiatrie, die das noch nicht valide belegen konnte, und die Bischöfe.

 

Den Begriff Kastrationsangst müssen wir ersetzen: Gottangst ist die größte Angst des Menschen. Das lehren uns nicht nur Eugen Drewermann, Karl Jaspers und zahllose Geistliche. Sie ist damit auch die Angst unserer Psychiater. Zugegeben: Diese Angst ist tief verdrängt. Die Kirchen setzen in finanziellem Eigennutz einer ängstlich-gläubigen Bevölkerung einen Gott der ewigen Rache vor. Das hat mit Religion nichts zu tun. Das kann nicht gutgehen. Die Insassen der psychiatrischen Anstalten sind nicht etwa wegen Kastrationsängsten interniert. Sie haben, zu "Sündern" und schuldig an Jesu Kreuzestod Gesprochenen, Gottangst - und damit eine leicht zu behandelnde Erkrankung. Denn Gott ist nicht, wie sie glauben gemacht wurden, ein Despot. Es ist eine Unverschämtheit des Klerus, Kindern ein solches mittelalterliches Gottesbild vorzusetzen. Es ist ein Verbrechen mit allen Auswirkungen eines Verbrechens. Und um dieses Delikt geht es hier. Es geht um die Erkrankungen, die dieses Delikt bewirkt: Das Sacco-Syndrom.

 

Ende Prolog

 

 

Die "endogene" Depression

(die eigentlich masochistisch  ist)

 

 

Die „endogene“ Depression wird heute meist „depressive Episode“ genannt. Sie soll „vererbt“ sein oder „von innen heraus kommen“ - ohne einen fassbaren Grund. Meist, so meine These,  ist sie aber nicht endogen sondern ecclesiogen, also kirchenbedingt. Auf diesem Gebiet weist unsere Psychiatrie eine autistische Denkhemmung auf - und gibt dieses Fehlverhalten sogar zu (Prof. Leuzinger-Bohleber). Wer aber nicht denkt, macht Fehler. Eine Depression ist nicht als endogen zu bezeichnen, bevor nicht ein kausaler Therapieversuch gemacht wurde, in der der Patient von der größten Angst des Menschen befreit, bzw. nicht wenigstens ein Therapieversuch in dieser Richtung unternommen wurde. Hier, bei der schrecklichsten aller psychischen Erkrankungen, ist eine EA-Therapie (EAT) immer indiziert. Sie ist im Buch Sacco-Syndrom (Internet) beschrieben. 

Gäbe es eine endogene Depression bei Menschen, müsste es sie bei unseren Artverwandten, den Menschenaffen, wegen nahezu gleicher Gene auch geben. Dem ist aber wohl nicht so. Prof. Martin Brüne von der Bochum Universität ist Psychiater und behandelt neben Menschen auch Affen, die an Depressionen leiden. Diese sind aber in der Regel reaktiv. Die Affen haben Schlimmes durchgemacht. Brüne schreibt mir: "Ich glaube nicht, dass es bei nichtmenschlichen Primaten eine "endogene" Depression gibt..." 

 

Oftmals wird vom Patienten geäußert, Gott- bzw. Höllenangst käme überhaupt nicht als Krankheitsursache in Betracht. Sie ist halt als tiefste Menschenangst auch am gründlichsten verdrängt. Eine Patientin schloss kürzlich diese Angst für sich komplett aus. Sie bete aber abends, Gott möge sie nicht strafen. Womit strafen? Trotzdem bzw. gerade deshalb ist es notwendig, den Erkrankten einfach etwas über die heutige Kirche zu erzählen und Kirchen - Dogmatik  bei ihnen wieder zum Thema zu machen. Man lässt einfach auch für den Patienten offen, ob religiöse Probleme überhaupt für ihn relevant sind. Man weist darauf hin, dass Statements in der Art, man glaube nicht an die Hölle, vom Bewusstsein gesteuert werden und das Unterbewusstsein in der Regel uns nur in Ausnahmen zugänglich ist -zum Beispiel nach einer durchgemachten speziell religiös ausgerichteten Psychoanalyse. Gerade heftige Ablehnung der Vorstellung, Kirche könne am Geschehen schuld sein, spricht für einen Zusammenhang. Dann ist man meist auf der richtigen Spur. Je stärker die Abwehr bei einer Analyse, umso richtiger liegt man mit ihr. 

 

Hinter der "endogenen" Depression versteckt sich in der Regel ein moderner Masochismus, eine masochistische Depression von Prometheustyp. Der Held der griechischen Sage ist das Paradebeispiel für eine derartige Erkrankung und wird im angegebenen Link sehr ausführlich besprochen.  Leid und Schmerz kann aus mehreren Gründen erwünscht sein: Diese Gefühle können Strafbedürfnisse befriedigen und damit über Abbau von Schuldgefühlen Ängste vor jenseitigen Strafen lindern, wie es oft bei Anorexie, Zwängen und „depressiven Episoden“ der Fall ist. 

 

Zur Schuld möchte ich noch Grundsätzliches sagen. Im Brockhaus steht es so: „Schuld: Verantwortung für die Verletzung eines rechtlichen, moralischen oder religiösen Gebotes... Beurteilungs-Instanzen der Schuld sind das eigene Gewissen, die Verpflichtung gegenüber der Gruppe, in der man lebt, das kodifizierte Strafrecht und Gott.“ Über Schuldgefühle bei Patienten kann man demnach als Psychiater nicht qualifiziert reden, wenn man Gott und Religion schlicht ausklammert. Der Brockhaus kann hier mehr als unsere Psychiatrie, die sich aus lauter Ängstlichkeit nicht qualifiziert über Religion unterhalten will, weil sie fürchtet, dann irgendwann Gottkritik äußern zu müssen. Auch wenn man es Psychiatern nicht ansieht, sie sind auf konservative Weise ebenso hoch religiös, wie ihre amerikanischen Kollegen. Das beschreibt Frau  Hofmann in ihrer Doktorarbeit  (Uni Oldenburg 2010: „Religiosität und Spiritualität in der psychologischen Praxis"). 

 

Ich denke so: Es gibt die Schuld A mit einem Schuldgefühl A. Schuld A ist das Objektive einer Schuld und das resultierende Schuldgefühl A ist dementsprechend aufs Sachliche begrenzt. Schuld A kann bereinigt werden. Hat man als Beispiel eine Frau oder eine Göttin beleidigt, so entschuldigt man sich bei ihr und zahlt ihr eine Entschädigung. Man gibt einen geklauten Apfel zurück. Punkt und Schluss.

Schuld B ist nun die religiös bedingte und kirchlich gewollte Überhöhung der Schuld ins Transzendentale und  Irrationale. Es resultiert und entsteht der Begriff der „Sünde“, der eine Erfindung der Geistlichkeit ist und Schuld an der Überfüllung unserer geschlossenen Anstalten.  Wird die oben genannte Beleidigung als Sünde am Tage des Jüngsten Gerichtes hart und vor allen Dingen ewig bestraft werden? Von einem unberechenbaren Gott mit einer völlig indiskutablem totalitären Rechtsauffassung? Schuldgefühl bei Depressiven ist meist der Kategorie B zuzuordnen und damit als Sündengefühl ein Angstgefühl. Angst vor Strafe: B-Angst. Ein schönes Beispiel ist Evas Apfelklau. Bibelgott hätte es nicht ausgereicht, dass sich Eva bei ihm entschuldigte und ihm einen anderen Apfel zurückgab. Oder zwei. Schon der kleinste denkbare  Diebstahl, eine Bagatelle also, löst beim Gott der Bibel einen Amoklauf aus. Er wird vor Zorn verrückt.  

 

Das so genannte „schlechte Gewissen“ plagt depressive Menschen ständig, unsere wirklich barbarischen Zeitgenossen dagegen kaum. Die sind „gewissenlos“. Auch hier muss zwischen A- und B-Gewissen unterschieden werden. Depressive haben ein enges „B - Gewissen“. Es ist religiös überhöht: Sie fühlen sich sündig. Die Sünde wurde ihnen in der Hauptsache nicht von den Eltern, sondern kirchlich eingeredet: Sie sind als Kinder auf billige Kirchentricks hereingefallen. Der billigste ist die eingeredete Schuld an einem Foltermord. Sie sollen durch ihre Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit Mittäter an Jesu Kreuzigung sein. Dabei ist Jesus 2000 lange Jahre schon tot und juristisch „nicht existent“. Das lehrt uns die Staatsanwaltschaft Freiburg im Jahr 2014. Das schlechte Gewissen des Christen ist nötig, damit er ein gutes Gewissen hat. Mit einem guten Gewissen wäre er Sünder und nicht genügend demütig. Ein fabelhaft funktionierender Kirchentrick. Die Kirchen, und das ist ihre Sünde, haben es verstanden, unseren Kindern ein humanistisches Gottesbild und damit das wirkliche Evangelium vorzuenthalten. Holen wir das also ganz schnell nach.

 

Eine seltene Bestätigung meiner Auffassung von fachlicher Seite fand ich im Buch von Verena Burgbacher und Carola Eißler: „Schluss mit dem schlechten Gewissen“, Herder: „Theologisch betrachtet hat „Gewissen“ immer etwas mit der Vorstellung von „Gott“ zu tun“, so die Autorinnen. Eine Patientin berichtet im Büchlein, Gott sei ihr übermächtig vorgekommen und als einer, der „genau überwachen ... konnte...“ Wir alle stünden „mit jeder unser Handlungen in Gefahr, die göttliche Ordnung zu verletzen“. Daraus ergebe sich ein unerfülltes und unwertvolles Leben ohne die Option „auf einen Platz im Himmel“. Sie meint natürlich, dass sich ein Platz bzw. eine Option ergibt für die Hölle. Hier werden also wertvolle Leben durch Kirche zerstört. Da wir nach Kirchendoktrin alle ewig leben, nehmen die, die keinen Platz an der Sonne bekommen, auf ewig in der Hölle ihren Platz ein. So denken die meisten unserer Kinder – und Eltern, Lehrer oder andere Erwachsene klären sie in der Regel nicht gegensätzlich und rechtzeitig auf. Unser Bibelgott, diese Projektion barbarischer Menschen, kennt leider keine mäßig temperierten Zwischenstockwerke des KZs Hölle. Im Buch „Wie wird es in der Hölle sein“, Betanien Verlag, wird diskutiert: Über die Hitze in der Hölle.  „50“ oder „6000“ Grad. Die Kinder,die dieses Heftchen lesen, werden darüber im Unklaren gelassen. Als CD-Besprechung wird es an sie in Bergen im Edeka-Center verteilt, so der Stand Anfang 2015. Den Autor Deppe habe ich wegen Kindesmisshandlung angezeigt, erschreckt er ja Kinder mit einem folternden Gott, den es nicht gibt. Gott ist ja kein Hitler. Deppe aber darf Kinder derart misshandeln, so die Staatsanwaltschaft. 

 

Zu allem Unglück scheinen sich Stress, Ängste und Depressionen auch negativ auf das ganze weitere Leben und sogar das Erbgut (DNS) auszuwirken. Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes haben gezeigt, dass nachgeburtlicher Stress und Angst, hier Trennung von der Mutter, bei Mäusen einen Genabschnitt hemmt, der als Ausschalter des Vasopressin-Gens dient. Es kommt so zu einer lebenslangen Überproduktion des stressverstärkenden Botenstoffes Vasopressin. Die Regulierung der Gene ist somit wichtiger als die bloße Ausstattung damit. Stress lässt aber auch Methylgruppen an die Erbsubstanz andocken. So wird eine neue DNS - Struktur an die Tochterzellen weitergegeben und auf diesem Wege leider weitervererbt. Wenigstens bei Mäusen. So würde eine depressive Gesellschaft immer depressiver. Nun, sie wird immer depressiver. Heilpraktikern ist lange bekannt, dass essentieller Bluthochdruck auf emotionalen Dauerstress zurückzuführen ist. Vasopressin treibt im Prinzip den Blutdruck in die Höhe. Es hemmt die Wasserausscheidung und erhöht im Experiment den Blutdruck. Auch beim Menschen.

 

Ständige Angst vor Sünde führt Depressive oft in den Zwangszustand der „Nachahmung Christi“, die zu allem Übel von der Kirche noch verlangt wird. Der Masochismus ist dann ein Symptom einer religionsbedingten Depression und stellt einen Selbstheilungsversuch dar. Etliche Portugiesen lassen sich in einer Orgie der Nachahmung zu Ostern an ein Kreuz nageln. Tausende sehen dem zu. Gläubige sollen das Leid Jesu masochistisch nachleben. Das führt Patienten oft in eine perfektionistische Überforderung, die all ihre Kraft erfordern kann und sie überlastet. Depression und Zwangskrankheit sind nicht sauber zu trennen. Wir haben es hier mit Symptomen und nicht mit Definitivdiagnosen zu tun. Während Fritz Riemann in „Grundformen der Angst“ noch äußert, Glaube gebe dem Leben der Depressiven Sinn und trage sie, identifiziere ich den Glauben der Patienten als deren Krankheitsursache. Auf Seite 102 äußert Riemann dann zwar keine Kirchenkritik, so weit geht er nicht, aber er sieht Dinge immerhin kritisch: „In der Ethik“ nehme der Depressive „Gebote und Verbote zu wörtlich, fühlt sich dadurch überfordert und in seiner Schuldgefühlsbereitschaft bestärkt.“ Statt: „in der Ethik“, sage ich: „in der Kirche“. „Entsagung, Verzicht, Opfer und Askese“ würden den Depressiven charakterisieren. Das stimmt. Depression ist ein Symptom eines religiösen Masochismus, wie wir ihn von Ödipus und Prometheus kennen. Man bietet seinem Gott im Austausch an die ewige Hölle schon mal eine der Hölle ähnliche Strafe auf Erden an. Man gönnt sich psychische Gesundheit nicht. Die Ursache derartiger Selbstüberforderung ist als Kind eingeredete Höllenangst, der Weg zu dieser Überforderung geht über das Schuldgefühl B. „Selig jene, die dulden“, meint Franz von Assisi dazu, ein Spezialist auf diesem Gebiet. Irgendjemand fügte ihm die fünf Jesus- Wunden regelmäßig bei.  Aber wer? Er selbst?  Ich war es jedenfalls nicht. Die Kirchen indoktrinieren Kinder noch heute mit dem Postulat, sie sollten in der Nachfolge Christi leiden wie der Gekreuzigte am Kreuz. 

 

Kierkegaard war mit seinem „Das Leid ist das Schönste im Leben“ ein Spezialist in derartigem Masochismus und dem Predigen solcher Selbstqual. So wird man heute noch zum Märtyrer gemacht. Man quält sich heute weniger körperlich wie im Mittelalter, man gönnt sich über eine Depression weder Glück noch Zufriedenheit. Man sucht als Märtyrer sein Heil in der Depression und versucht so, die Schuld an der Kreuzigung Jesu abzutragen, eine eingeredete Schuld also. Die masochistische Depression erweist sich für den modernen Gläubigen also als überflüssig.

 

Zu trennen ist die masochistische (früher "endogene") von der reaktiven Depression. Doch auch dort gibt es Überlappungen. Schlingensief erkrankte an einem bösartigen Tumor. Es resultierte eine reaktive Depression auf diese Diagnose hin. Der Künstler meinte, Gott habe diesen Tumor geschickt. Er hadert mit Gott. Hier kommt die "endogene Komponente" mit hinein. Gott straft nach kirchlichem Dogma mit Krebs wegen einer Sünde - oder er schickt eine Erkrankung  zwecks grausamer "Testung" des Gläubigen. Woran litt Schlingensief mehr? An der Krebserkrankung oder an dem ihm eingeredeten Gottesbild?

Stirbt ein Kind einen Unfalltod, so haben Eltern den Verlust zu beklagen und sind depressiv. Zusätzlich belastet sie eine eventuelle Schuld A, bzw. eine Sünde, eine Schuld B. Haben sie wirklich immer und genug auf das Kind aufgepasst? Haben sie es genug vor Gefährlichem gewarnt? So hat der Gläubige doppelt oder dreifach zu tragen: Am Verlust selbst, einer objektiven Schuld und an einer eventuellen „Sünde“, an einer Schuld B.  Strafte gar der so allmächtige Gott die Eltern mit dem Tod des Kindes?

 

Aber urteilen Sie selbst. Sehen Sie sich einige Krankheitsbilder bei bekannten Persönlichkeiten mit Depressionen unter www.frank-sacco.de an. U.a. werden auf der Seite Ödipus, Sigmund Freud, Nietzsche, Die Monroe, Hölderlin, Kafka und van Gogh  analysiert. Es liegen dort ja biografische Berichte vor, die subtile Einzelheiten über diese Personen offen darlegen und eine posthume Analyse bzw. Psychoanalyse durchaus ermöglichen. Psychoanalyse ist im Grundsatz erst einmal schlichte Anamnese, also die Erhebung der Krankengeschichte. Man muss herausfinden, wo und wie der Betroffene missbraucht wurde. Wenn das nicht gelingt, und es gelingt oft nicht, setzt man den Missbrauch voraus. Wir alle, die wir in Kirchen erzogen wurden, wurden in diesen Gemäuern psychisch missbraucht. Eine Erziehungsberechtigte, und hier sind die Amtskirchen gemeint, die Kindern mit Feuer droht, ist „nicht akzeptabel“, so die  Rechtsmedizin der Uni Hamburg.

 

Der Präses meiner Kirche, Bischof Nikolaus Schneider, kündigt uns ein ewig strafendes „Feuer“ Jesu in seinem Buch „Von Himmelsschätzen und Erdenherzen“ auf Seite 54 unmissverständlich an. Er beruft sich dabei auf einen allerdings von Jesus nicht unterschriebenen „Richterspruch“. Er handelte sich zwei Strafanzeigen wegen Kindesmisshandlung ein. Kirche darf aber in der BRD alles. Alles bis auf sexuellen Kindesmissbrauch. Der Betanien-Verlag (Partner Erzbistum Paderborn) äußert sich über einen Autor so: „Welche Gnade ist für Sünder jedes nicht brennende Körperteil!“ Mit einem Ausrufungszeichen! Es ist schon erstaunlich, was die Gesellschaft der BRD ihren Kirchen so alles erlaubt. 

 

Eine auffällige Häufung religionsbedingter Depressionen sehen wir bei Eltern "modern" sich verhaltender  muslimischer Gläubiger, wenn sie sich in ihrem Verhalten vom Islam  abkehren. Hier kommen bei den Eltern schwere eigene Schuldgefühle und entsprechend Gottängste auf. Den Vater von Hakan "zerfressen" diese Ängste, Schuld zu haben, dass er dem Sohn seinen Glauben "nicht beibringen konnte". Dreimal häufiger sind Depressionen bei Menschen mit türkischem Migrationshintergrund, so im DUMMY, 49, Winter 15/16. Auch vermitteln etliche deutsche Kirchenleute muslimischen Kindern, dass sie die verkehrte Religion haben. Indem sie Jesus nicht als Gott verehren, seien sie nach der Bibel (Joh. 15) des Feuers schuldig. Auch Juden müssten missioniert werden, so der Tenor in einschlägigen christlichen Zeitungen. Helmut Schmidt ist dagegen meiner Ansicht: Mission sei abzulehnen und Missbrauch. Jeder solle seine angestammte Religion leben dürfen. 

 

 

 

 

 

Nach der Depression
Nach der Depression

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015