Mein Leserbrief in einer Zeitung (Hamburger Abendblatt), zum Artikel

 

 

Ein Zeichen Gottes / Vatikan-Prälat zu Naturkatastrophen:

„Wir sollten in uns gehen“

In Ihrem Artikel zitieren Sie den Vatikan, Prälat Davino: „Gott setzt durch solche Katastrophen (Ausbruch des philippinischen Vulkans Pinaturbo mit -zigtausenden verbrannter Opfer, Anm. d. Verfs.) ein Zeichen und spricht zu uns. Wir sollen in uns gehen und uns fragen, was wir falsch gemacht haben - vor allem im Umgang mit der Natur“.  Für mich, ihren Leser, ergibt sich die Frage in Anbetracht zehntausender kürzlich ertrunkener Menschen in Bangladesh, ob nicht Gott selbst erschaudert bei so viel Unglück und nicht mit den Menschen leidet. Katastrophen wären demnach Unglücksfälle und nicht die Strafe Gottes.

Leserbrief Ende.

 

In diesem vom Abendblatt veröffentlichten  Leserbrief wird Prälat Davino (Vatikan) zitiert, der mit Selbstverständlichkeit davon ausgeht, dass Naturkatastrophen Gottesstrafen sind. Wie selbstverständlich bringt hier Gott Qual durch Verbrennen (Vulkanausbruch) oder Ertrinken (Überschwemmung) selbst den Kindern und Säuglingen Die dunklen Seiten der Bibel sind somit bis in die Neuzeit präsent. Sie werden konstant aktualisiert. Typisch in diesem kleinen Artikel ist die Vermeidung des Wortes „Strafe“. Stattdessen setzt Gott ein „Zeichen“. Typisch ist, dass bei diesem „Zeichen“ auch die Verkehrten gequält wurden, die sich nicht an der Natur vergangen hatten: Säuglinge, Schwangere, Tiere. Typisch ist, dass berichtet wird, Gott spreche zu uns. Er spricht, ohne gesprochen zu haben. Typisch und analog zur Apfelgeschichte ist, dass wegen einer relativ kleinen Sünde, nämlich verkehrtem Umgang mit der Natur, doch äußert heftig in Form von Feuerfolter gestraft wird. Der Bibelgott kann es nicht lassen.

 

Bischof Dyba aus Fulda interpretiert noch „in unseren Tagen“, so Eugen Drewermann, Unglücke und Aids als Strafe Gottes. Ernst Topitsch sagt uns dazu in „Vom Ursprung und Ende der Metaphysik“: Alle diese physischen Vorgänge (wie Flutkatastrophen, Donner, Krankheiten) werden nicht als solche begriffen, sondern sozial gedeutet und zwar meist als Strafen.

Auch Papst Benedikt XVI. meint noch, Naturkatastrophen könnten eine „Ansprache“ von Gott für den Menschen sein.  Er hat also erst  im Vatikan gelernt, auf der Klaviatur der Angst zu spielen. Auf die Art und Weise, könne Gott zu uns sprechen. Benedikt vermeidet also auch geschickt das Wort Strafe. Da auch unschuldige Kinder und Säuglinge ertrinken, die nach unserem Recht unschuldig geboren sind, ist diese seine Annahme unter der Vorstellung eines gerechten Gottes widerlegt. Es fällt zudem auf, dass sich  im Zeitalter von Bekennerschreiben unser Gott als so schreibfaul erweist. Auch im Fernsehen nimmt er nicht zu seiner Art von "Gerechtigkeit" Stellung.

 

 

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015