Glaube - Krankheit - Therapie - Heilung

Das Sacco-Syndrom, im Prinzip eine Gott- oder Höllenangst, ist eine neurotische, also erlebnisbedingte Depression, die sich in psychiatrischen Bildern wie (endogener) Depression, Manie, Autismus, Schizophrenie, ADS, Zwängen, Süchten und ekklesiogener Kriminalität zeigt und die durch analytische Aufdeckung der religionsbedingten Ursache und Klärung der neurotischen Begleitphänomene Besserung oder Heilung erfahren kann.

 

Hier sind auch diverse psychosomatische Erkrankungen wie hoher Blutdruck, Hautprobleme, Migräne, Asthma, chronische Gastritis, Adipositas und der alimentär bedingte Diabetes einzuordnen. Früher gab es noch den Begriff der ekklesiogenen Neurose. Neu bzw. wieder neu (u.a. Nietzsche und C. G. Jung wussten es schon) ist nur, dass ich die ärztliche Erfahrung einbringe, dass auch Psychosen, bei denen heute fälschlicherweise eine genetische Ursache schlicht aber unwissenschaftlich unterstellt wird,  und diverse andere Krankheitsbilder im Prinzip oft kirchenneurotischen Ursprungs sind.

 

Aber auch Eugen Drewermann erwähnt sie schon: Die kirchenbedingte, im Prinzip also neurotische Psychose. Ich nenne sie die ekklesiogene Psychose und führe sie hiermit als Internist in die psychiatrische Terminologie (vielleicht erneut) ein. Den Begriff der ekklesiogenen Neurose brachte bezeichnender Weise ein Frauenarzt (E. Schaetzing, 1955) den Psychiatern bei. Ihnen und Seelsorgern ist er ein Dorn im Auge. Man will ihn loswerden: E. Dieterich: Der Begriff sollte „besser nicht gebraucht und statt dessen [sollte] von seelischen Störungen gesprochen werden“. Hier und so werden Kirchenschäden zum Kirchenschutz wegbagatellisiert bzw. wegdiagnostiziert.

 

Offen Kindern mit ewigem Feuer zu drohen, ist aber keineswegs eine Bagatelle. Es ist ein Verbrechen, weil es krank macht. Die Deutsche Bischofskonferenz schreibt mir aber sinngemäß, es sei nirgends von Psychiaterseite "valide belegt", dass Androhung ewiger Folter Kankheiten verursache. Das spricht doch sehr gegen unsere Psychiater, die diesen Zusammenhang  wissenschaftlich  dem Anschein nach noch nicht valide belegt haben.  Nun, hier und jetzt werde ich  ihn eindeutig  belegen. Es zu belegen, ist aber nur medizinisch relevant. Juristisch ist es ohne Bedeutung, denn in Deutschland ist schon die bloße Androhung von Folter strengstens  untersagt. Ein Schaden muss also  gar nicht erst nachgewiesen werden. Warum nicht? Unserem Gesetzgeber war eindeutig, dass eine solch massive  Drohung automatisiert Gesundheitsschäden nach sich zieht. Wir dürfen einer Frau in Deutschland keine Vergewaltigungen androhen. Warum  nicht?

 

 

Ich stelle Ihnen, liebe Leser,  hier weitere Fragen:

Warum predigen die Kirchen Kindern heute die Hölle?

Damit sie geglaubt wird?

Weil man  weiß, dass sie nicht geglaubt wird?

Weil man glaubt zu wissen, dass nur ein radikal brutal gepredigter Glaube Geld einbringt?

Gehören Sie auch zu den vielen Menschen, liebe Leser, die den Standpunkt vertreten, eine Androhung von Folter könne nicht krank machen, nur weil sie von den Kirchen kommt?

 

Die Kirchen  seien die "bisher beste Geschäftsidee", las ich in der Kirchenzeitung idea Spektrum. Da war ich  betroffen. In der Tat sind die Kirchen im Gegensatz zu Jesus, unermesslich reich. Nun möchte ich verbessern: Die Hölle war bislang die beste Geschäftsidee. Und die Idee Hölle  hatten die Kirchen. Der historische Jesus war viel zu nett, um auf die Idee einer ewigen Folter zu kommen. Dieses Angstmachen mit ewiger Folter versklavt nach Karl Jaspers die Gläubigen. Derartige Sklavenhaltung ist bei uns schon seit Jahren verboten - ich glaube seit ca. 1819.  Die Angst vor der Gottesstrafe etabliert sich in der Regel beim Kind wie eine unverlernbare religiöse "Muttersprache" im Unbewussten. Das Bewusstsein des Erkrankten  lernt aber in einer EAT (siehe dort), diese Muttersprache wieder wie in der Kindheit zu vernehmen und dann tatsächlich auch zu "verlernen".  Die EAT ist ein kurzer aber heftiger Lernprozess von 4 bis 5  einzelnen Stunden.  

 

 

Glaube in der Kindheit >

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015