Jane Ward über die Entstehung von Homosexualität                     von Frank Sacco

 

 

Vorwort Müller: Unser Autor Frank Sacco, Doktor der Medizin, ist aus dem Urlaub zurück. So kann er seinen neuen Artikel abliefern, der sich wieder mit dem Thema Homosexualität befasst. Wohlgemerkt geht es nicht um irgendwelche Homosexualität von Frank Sacco, sondern der Artikel ist von Frank Sacco, und die Homosexualität ist von Jane Ward (Bild: Sacco).

 

 

Jane Ward über die Entstehung von Homosexualität                                             von Frank Sacco

 

 

Frau Ward wird in der Zeitschrift „Interview“ (Summer 2017) interviewt. Sie ist lesbisch, hat aber auch mit Männern geschlafen. Und sie ist Soziologin. Und lehrt Gender Studies an der Universität California in Riverside. Und schreibt Bücher über das Thema (z. B. „Nicht schwul“, bei Albino // „Not Gay“, Sex between straight white men). Sie bezeichnet sich als queer. Heute wird der Ausdruck queer verwendet, um das alles zu bezeichnen, was nicht im volkstümlichen Sinn „normal“, also straight, also heterosexuell ist. Bezüglich der Geschlechtszugehörigkeit gibt es ja nicht nur Frauen und Männer. Die Begriffe hetero-, homo- und bisexuell sind dagegen sehr auf zwei Geschlechter, Männer und Frauen ausgelegt. Queer greift weiter und lässt die Geschlechtergrenzen fließen.  Es kommt aus dem Englischen und wurde früher oft als Schimpfwort für Schwule und Lesben verwendet. Die LGBT, die  Lesbian Gay Bisexuell Trans Community, hat den Begriff zu etwas Positiven umgewandelt. Der oder die Queere liebt also potentiell quer durch alle Möglichkeiten. „Die Vorstellung, dass es eine klar definierte Grenze gibt zwischen Normal und Unnormal, Hetero- und Homosexuell, ist wirklich erst ein paar Jahrzehnte alt“, so Ward. Und sie ist überholt.

 

Noch zwei Dingte stellt sie richtig: „Die männliche Sexualität wird oft unhinterfragt als impulsiv und animalisch dargestellt, als wären Männer nichts als Objekte ihrer Biologie, die keine Kontrolle darüber haben… Diese Vorstellungen halte ich für schädlich – für Männer und für  Frauen.“ Nun, sie ist einfach falsch, diese Vorstellung.

 

Als problematisch empfindet sie die vermeintliche Erkenntnis der letzten Jahrzehnte, dass die sexuelle Orientierung als etwas biologisch Angelegtes hingestellt wird: Ward: „Viele Menschen, die sich als queer oder LGBT verstehen, glauben nicht, dass sie als Schwule oder Lesben geboren wurden, genauso wenig, wie sie als Feministin, Katholik oder Liebhaber der japanischen Küche geboren wurden… Die Mainstream-LGBT-Bewegung aber hat diesen biologischen Essentialismus,  dass unsere sexuelle Orientierung angeboren ist, mit der Schwulen- und Lesbenbewegung kurzgeschlossen. Und zwar so erfolgreich, dass jeder, der einwendet, dass Sexualität komplizierter sein könnte, sofort als homophob oder von Selbsthass zerfressen gilt… Was wir wissen ist, dass diese biologische Sichtweise sehr männerfokussiert ist… Zu behaupten, man sei als das eine oder andere (als Hetero oder Homo, der Verf.) geboren, ist einfach nur sexistisch“, so die Wissenschaftlerin. Auf welche Weise man liebe, sexuell liebe, sei eine „politische Entscheidung“ aufgrund individueller Erfahrungen. Solche Erfahrungen sind vielfach in der Literatur beschrieben, wohingegen eine Analagebedingtheit (z. B. über epigenetische Faktoren) eine reine Hypothese darstellt. Die genannten Erfahrungen können positiver Art sein in Form einer Anziehungskraft, die  eine sexuell attraktive Person ausübt, oder aber negativ in Form eines abgestoßen Werdens, ja eines Gefühls von Ekel bei schlechten sexuellen Erfahrungen in der frühesten Kindheit – oder auch später. Die ältere Fachliteratur zeigt uns eine Fülle derartiger Fälle auf. Auch Ward spricht hier „gewalttätige Auswüchse“ in der Sexualität an, die „politische“ Konsequenzen haben, allgemein und in Einzelfall. Wenn man als Kind oder Minderjährige schon von der Frau Mama an Männer verkauft wurde, deren Schwänze dick und ungewaschen waren, dann lässt man das später, das mit den Schwänzen.

 

Ich plane, der Autorin mein Buch über Sex zu schicken („Heterosexualität, Homosexualität, Pädophilie“, BoD) mit der Frage, wie sie die Wertigkeit der christlichen Religionen sieht bezüglich jener politischen Entscheidung der sexuellen Orientierung. Kirchenleute machen Kindern doch starke sexuelle Ängste im Bereich Heterosex und beeinflussen sie über Androhung jenseitiger Strafen intensiv „politisch“.  Wenn Sex zur strafwürdigen Sünde wird, hat das m. E. schwerwiegende  Folgen. Ja es kann gar nicht anders sein. Er ist eine der Kultfiguren der Berliner Genderszene. Warum seine Überlegungen in dieser Richtung? Nun, Homosexualität ist ein Risikofaktor für Suizid: 7x mehr Suizidversuche bei Homosexuellen. Hirschfeld meint, Homosexualität könne zurückgehen, wenn es der Gesellschaft gelänge, die Kirchen in den Griff zu bekommen.

 

 

7 Antworten auf Jane Ward über die Entstehung von Homosexualität von Frank Sacco

1. Frank Berghaus sagt:

12. Juni 2017 um 18:52

Ich habe diesen Artikel ausnahmsweise nicht verlinkt, da ich keine neue Sperre bei Facebook riskieren konnte.

2. Saco sagt:

14. Juni 2017 um 11:09

Ja, Frank Berghaus, die deutschen Queeren sind zum einen sehr unwissenschaftlich in ihrem Denken, zum anderen äußerst kämpferisch und dabei manches Mal auch persönlich beleidigend, sobald jemand ihre Auffassungen in Frage stellt oder gar widerlegt. Sie müssen erst einmal eine gute Portion Selbstbewusstsein bekommen, um sachlich über die Angelegenheit diskutieren zu können. Das wird aber kommen. Wir sind immer 10 Jahre hinter den USA zurück. Was nur manchmal gut ist. Ich wusste nicht, dass Du Schwierigkeiten bekamst weben meiner Schriften. Aber das spricht ja an und für sich für mich. 

3. Frank Berghaus sagt:

14. Juni 2017 um 14:15

Es geht um den nackten Pimmel auf dem Foto. Der führt bei FB zur Sperrung.

Ich habe auch keinerlei persönlichen Schwierigkeiten, wenn ich Artikel von Sacco verlinke. Das Urteil (Scharlatanerie) sprechen die Experten – und da gehöre ich nicht hin, da ich weder homosexuell (so wie Sacco laut Titel: Frau Ward hat es entdeckt   ) bin noch Psychiater.

4. Saco sagt:

15. Juni 2017 um 19:42

Also der Pimmel ist von einer Schultafel, 5. Klasse. Also aus Papier. Der kann nichts Großes anrichten. Die erwähnten "Experten" sind keine. Den Experten "fehlt das transzendentale Denken", so die Chefanalytikerin der BRD.  Wer nicht denkt, ist kein Experte. Da ich denken kann, auch transzendental, bin ich Experte. Und nicht die Experten. Frau Ward ist Amerikanerin. Sie kann wenigstens auf dem Gebiet Queer denken. Ob sie da immer richtig liegt, ist unklar. Wir brauchen in Sachen Gender auch "Normale", wie Ward sagt, also "Straighte". Erst die Mischung machts. Erst der Austausch. Doch da fehlt der Psychiatrie der Mut.Man schweigt. Und das Schweigen hat Tradition.

 

5. Wilfried Müller sagt:

16. Juni 2017 um 05:54

Ich möchte Sacco ausdrücklich gegen die Experten der IH in Schutz nehmen. Was da an Kommentaren kommt, das ist meistens kein sachliches Urteil, sondern da werden schlicht ungute Gefühle abgeladen. Es gibt aber auch faire Stimmen bei der IH, die auf Saccos Themen eingegangen sind. Leider nur wenige. Immerhin Dank an Frank, dass er Facebook vor dem schrecklichen Pimmel bewahrt hat.

6. Frank Berghaus sagt:

16. Juni 2017 um 16:07

Der Pimmel hätte mir drei Tage Sperre eingebracht. Das musste ich nicht wieder haben  

Reiner Selbstschutz also.

7. Frank Berghaus sagt:

20. Juni 2017 um 15:16

Im Übrigen wissen wir jetzt ganz genau aus kundigem Munde, wie Homosexualität entsteht. Checkmate Sacco!  

http://www.queer.de/detail.php?article_id=29083

 

 

 

 

Seite teilen:


   Erschienen bei BoD,

   ca. 404 Seiten   €12.99

     Erschienen bei BoD

      € 7.99

Im Buchhandel und als

E-Book erschienen

Ladenpreis 10,99€

 

 

 

   Erschienen im Buchhandel (bei BoD) und als E-Book

Ladenpreis 8,99 €

Erschienen in englischer Sprache bei BoD, 5,99 €

 

 

Die "Straßenmission glaubensfroher Christen" macht unsere Kinder unfroh und krank: 

„Der Sünder, der nach seinem Tod im unauslöschlichen Flammenmeer der Hölle ewige Pein leidet, erntet genau das, was er gesät hat.“

Ein Sacco-Suizid. Häufig, aber unnötig wie ein Kropf.

 

In der Vorhölle, Akryl, 2002
In der Vorhölle, Akryl, 2002
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Kirchliche Lieblingsbeschäftigung
Akryl auf Papier, 2003
Akryl auf Papier, 2003

F. Sacco: "Kreuzesfolter muss nicht sein", Street Art  Bremen / Ein Gott kann auch ohne Kreuz vergeben. 

F. Sacco  Street Art, Bremen

"Kirche und Kind"

Ungleiche Machtverhältnisse

F. Sacco  Installation

F. Sacco "Junge Autistin"

Street art, Bremen

"Therapie" bei der Angsterkrankung Autismus

F. Sacco: Fegefeuer

Doch was sagte er wirklich?

"Jesus" bei der Arbeit am Kochtopf (oben rechts),

im Paderborner Dom

Frank Sacco, "Hell", Akryl 2014

 

 

 

 

 

 

 

 Kinder-Albtraum Hölle

Frank Sacco, "Schuld", Akryl 2015

Kindergottesdienst (vorher- nachher)

"Mittäterin an Jesu Kreuzigung." Afrikanerin, 

         durch Mission                         missbraucht.

         Missionsversuch

sosorryrexarcfull

    Massenmord Sintflut

    Der Täter tröstet Rex

 

 

  Lieblingsbeschäftigung

 

übermüdeter Internist?

"Therapie", Sacco 2013

gewaltsame  Rache "Gottes" in Sodom

Ostseestrand, Sacco 2015