Religionsmedizin      Autor: Frank Sacco alias Dr. med. Rolf Reitis, aus Fassberg   (Zusammenfassung von Artikeln) Hier  die ersten Seiten des Buches  von  ca. 300 Seiten)

Religionsmedizin              Diverse Artikel    Stand August 2020

 

Inhaltsverzeichnis                                                                         S.1

Vorwort                                                                                              S.5

Einleitung                                                                                          S.7

Der Einstieg: Die Analysen über S. Freud                            S. 11

und C. G. Jung.                                                                         

1.     Krankmachende Dogmen der Amtskirchen      S. 23

Dr. Margot Käßmann und ihre Kollegen warnen: Kirche macht krank.  (aus 2020)                                                                                                                 S.23

Papst Benedikt warnt den Klerus vor  Sacco-Syndromen.                    S.26

Krank machende Dogmen Hölle und Apokalypse                                     S.28 

Die Verdrängung des Höllenglaubens in der Postmoderne                   S.29

Tatbestand Religion                                                                                               S.30

Die kirchlichen  Verstöße gegen geltendes Recht                                      S.32

Die Amtskirchen in Konflikt mit dem Staat                                                 S.35

Geht ein Holocaust in Ordnung?                                                                      S.36

Gibt es Atheisten? War Freud wirklich Atheist?                                        S.37 

Der A-kirchler    (aus 2020)                                                                                 S.39

Die Zehn Gebote fürn Bibelgott                                                                         S.42

Der moderne Nazi   Was ist das?                                                                      S.43

Warum Pfingsten?  Der pathogene heilige Geist                                        S.46

Die Psychoanalyse des Christentums                                                             S.48

Das Unbehagen in der Kultur                                                                            S.56

Aids und Mission in Afrika                                                                                 S.57

Teufelsaustreibung      Der Tod im 5 Sterne- Hotel                                   S.58

Fernseelsorge                                                                                                            S.58

Das Kreuz in Realität und Symbol   Psychologie des Kreuzes               S.62

Das Kreuz steht nicht für Nächstenliebe                                                       S.65

Im christlichen Kindergarten                                                                            S.66 

Die Kirchen fahren Panzer auf.                                                                         S.73

Im Religionsunterricht                                                                                        S.75

Das Rosenkranzgebet                                                                                            S.78

Der Sündenfall                                                                                                         S.79

Das Gericht                                                                                                                     S.80

Das unheilige Abendmahl                                                                                        S.81

Eine Strafanzeige St. Peter-Paul Kirche, Hermannsburg                       S.82

Strafanzeige in Richtung Margot Käßmann                                                    S.83

Der doppelte Fick                                                                                                    S.85

Der Verlust des Mitgefühls     (aus 2019) 

Deutsche Bibelgesellschaft illustriert die  Sintflut    Strafanzeige       S.90

Folter      (aus 2018)                                                                                                S.91

Zur Homophobie von Koran und Bibel    Strafanzeige                             S.93

Offener Brief an die EKD                                                                                       S.94

Zwei weitere Anzeigen                                                                                         S. 96

 

2.Kirchenbedingte Erkrankungen                                S.99

 

Ursachen der „endogenen“ Depression                                                       S.99

Masochistische religionsbedingte Depression                                          S.103

Über den Wahn                                                                                                       S.104

Die ekklesiogene (kirchenbedingte) Schizophrenie                               S.107

Was malen, was tun Schizophrene                                                                 S.109

Das „Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom“ ADS                                            S.113

Die Zwangsneurose                                                                                                S.114

Konversionsneurosen                                                                                           S.116

Die ekklesiogene (kirchenbedingte) Manie                                                S.119

Sexuelle Neurosen  (siehe auch  „Kranker Glaube und Sex“)             S.119

Übertragung Ein Denkfehler der Psychiatrie                                             S.121

Borderline-Syndrom Was ist das?                                                                 S.122

Das Nicht-Nein-Sagen-Können                                                                        S.125

Über die Trauma-Genese der Homosexualität                                          S.125

Pädophilieursachen                                                                                             S.127  

Weiteres zur Pädophilie                                                                                     S.130

Wie wird man pädophil gemacht?                                                                  S.132

Das Helfer-Syndrom          Die Krankheit der Helfer                                S.133

Das Mensch-Syndrom und das  Alams-System                                          S.134

Die „Therapie“ Luthers                                                                                       S.136

Migranten-Syndrom                                                                                             S.137

Sind Terroristen unschuldig?                                                                          S.138

Soziale Phobie/Minderwertigkeitsgefühle/Schuldgefühle   Sündengefühle                                                                                                       S.139

Wirkungen von Musik auf Kinder     Kirchenmusik                                S.139

Die Angstkrankheit der Psychiatrie / "Vom Teufel besessen“?          S.140

Ursachen des Fetischismus       Die Liebe zu Sachen                               S.142

Narzissmus                                                                                                                S.144

Enträtselung des Terrorismus/ An BA für Verfassungsschutz           S.145

Das brave Kind                                                                                                         S.146

Double - bind - Kommunikation .  Wege in die Psychose                      S.148

Ja ist denn jeder schizophren?                                                                        S.151

Hölderlins Sacco-Syndrom                                                                                S.154

 

 

3.     Fundamentalistischer Glaube und Sexualität                     S. 158

 

Über Pädophilie, Sexuelle Neurosen, Homosexualität und Fetischismus:siehe unter „Kirchenbedingte Erkrankungen“

 

Spaß an Sexualität                                                                                                S.158

Religiöse Ängste in der Heterosexualität                                                    S.159

E. Sigusch und Sigmund Freud über Pädophilie                                      S.163

Jane Ward über die Entstehung von Homosexualität                           S.163

Homosexualität im Tierreich                                                                          S.165  

Die Tochter im Bordell    (aus 2020)                                                             S.165

 

4.Fundamentalistischer Glaube und Verbrechen                                                                                                                          S.167

 

Wie wird man zum Verbrecher gemacht?                                                   S.169

Ein  klassisches Fehlurteil                                                                                 S.169

Tod im 5-Sterne Hotel                                                                                          S.171

 

5.Therapie-religionsbedingter Erkrankungen           S.173

 

Die EAT (Ekklesio-Adversative Therapie)                                                 S.173

Therapie des Sacco Syndroms im Recollectiohaus                                S.177

Neue Psychiatrie, neue Religion                                                                   S.179

Einführung in die  Tiefenpsychologie                                                         S.181

 

 

6.     Über die kranke Psychiatrie                                           S.185

 

Die kranke Psychiatrie  (aus 2020)                                                               S.185

„DAS Angstbuch“      (aus 2020)                                                                       S.187

Richtlinien  der Dt. Ges. f. PPN                                                                       S.190

Der doppelte Maulkorb der Psychiater                                                       S.192

Der Fluch der Neuroleptika                                                                             S.193

Der Ödipuskomplex unserer Psychiater                                                     S.194

Fortbildungen im Exorzismus  für Analytiker    (aus 2020)               S.195

Die Widerlegung Freuds                                                                                   S.196

Die Unfähigkeit zur Diagnosestellung in der Psychiatrie                    S.197

Die Psychiatrie und die Bombe                                                                       S.199

Frühkindliche Wunden                1. Teil                                                          S.201

Frühkindliche Wunden                2. Teil                                                         S.202

Die Neurose der Psychiatrie  Die Neurose Sigmund Freuds              S.203

Die schizophrene Psychiatrie                                                                             S.206

Das sexuelle Bollwerk  aus 2019                                                                       S.209

 

7.     Psychoanalysen                                                                 S.211

 

Die Angst Sigmund Freuds – die Angst unserer Psychiatrie               S.211

Rainer Maria Rilke, geb. 1875                                                                           S.214 

Lou Andreas-Salomé, geb. 1861                                                                       S.216

Kierkegaard                                                                                                              S.218

Edvard Munch, eine Psychoanalyse                                                               S.222

Nietzsche, eine Psychoanalyse                                                                        S.224

Der alternde  Friedrich  Nietzsche                                                                 S.229

Franz Kafka      Die Analyse des gläubigen Judentums                          S.232

Ein Stück TNT                                                                                                         S.240

Luther, Hassprediger oder Avantgardist?                                                  S.241

Schopenhauer            Zwischen Depression und Manie                           S.243

Schlingensief     Ein Mensch und seine Religion in der Moderne      S.245

Rousseau,      eine Psychoanalyse                                                                    S.248

Kant, eine Psychoanalyse                                                                                  S.249

Marilyn Monroe                                                                                                      S.252

Hölderlin  (Text siehe unter „Kirchenbedingte Erkrankungen)       S.252

 

8.     Buchbesprechungen                                                     S. 253

 

E.R. Dodds: „Heiden und Christen in einem Zeitalter der Angst“   S.253

Besprechung von „Struktur des Bösen“                                                      S.254

Karl Abraham: Psychoanal. Studien II, psychische Ursachen der Schizophrenie                                                                                                        S.256

„Die Offenbarung des Johannes“ mit einem Vorwort von Self.  Autor: Johannes                                                                                                                  S.258

Prof. Michael Tsokos und Saskia Guddat, beides Rechtsmediziner, Berlin                                                                                                                        S.260

„Deutschland misshandelt seine Kinder“                                                                                   

Rezension „Wenn Glaube krank macht“ von Diana Schultz               S.262

„Pfaffenspiegel“  von Otto von Corvin  (geboren 1812)                          S.264

Alica Miller: „Das Drama des  begabten Kindes“                                     S.266

Prof. Borwin Bandelos: „DAS Angstbuch“                                                  S.271

Prof. Horst E. Richter,  „Eltern, Kind und Neurose“, rororo              S.271

A.S. Neill: Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung           S.272

Michel Houellebecq und Bernard-Henri Lévi in „Volksfeine“,         S. 273

Franz Kafka   „Liebster Vater“   (aus 2020)                                               S.274

 

 

 

 

Vorwort      Seite 5

 

Dieses Buch ist für jedermann. Für Gläubige, Ungläubige, Psychiatrieerfahrene, Psychiatriegeschädigte und natürlich für alle, die ein Sacco-Syndrom aufweisen. Das ist  eine psychische Schädigung, ursächlich entstanden durch eine fundamentalistische Religion. Eine Religion ist fundamentalistisch, wenn sie mit dies- und jenseitigen Strafen durch eine Gottheit droht. Es ist aber auch ein Lehrbuch für alle, die der sprechenden Medizin angehören. Es kann nicht von einem Psychiater geschrieben sein. Denn die Psychiatrie meidet das Thema, wo sie eben kann.  Und es ist für Kleriker geschrieben, die Kinder über angebliche jenseitige Strafen unterrichten. Geistliche wissen in aller Regel nicht, was sie damit flächendeckend bereits in Kitas anrichten. Welches Kind hält schon die Vorstellung einer ewigen Verdammnis, eines ewigen feurigen Pfuhls aus? Welches Kind hält die Geschichte von der Sintflut aus, das Gottesbild, das ihnen über diese Flut vermittelt wird? Von allen Seiten werden unsere Kinder mit ihren schweren Ängsten alleingelassen. Auch von den Erzieherinnen in der Kita:  „Oma, in der Hölle kann man auch verbrennen“! Damit kam ein  Vierjähriger nachhause. „Ach das sind doch Kinder“, so unser Pastor zu dem Vorfall.

 

Ja, es sind Kinder. Sie sind wehrlos und unkritisch. Informationen Erwachsener nehmen sie auf wie ein Schwamm. Traumatisiert man sie frühkindlich auf dem Gebiet Religion, hat das für ihre Entwicklung ganz erhebliche Folgen. Sie zeigen irgendwann Symptome. Und das oft nach einer jahrzehntelangen neurotischen Latenz. Im mittleren Teil dieses Buches werden diese Symptome ausführlich besprochen.  Welche Erkrankungen entstehen? 

 

Dieses Buch informiert in kurzen Artikeln über unglaubliche Dinge. Da bezeichnet am 17. 11. 2009 eine Vizepräsidentin der Bundesärztekammer in offizieller Kammersitzung die Amtskirchen als grausam. Das sind  sie zweifellos, aber sie dürfen es nicht sein. Da lässt diese Vizepräsidentin hingegen zu, dass ein wutentbrannter Psychiater in gleicher Sitzung einen Internisten für geisteskrank erklärt. Weil er über diese Grausamkeiten Bücher schreibt. Sie lässt zu, dass der Psychiater  die offiziell vereinbarte Schweigepflicht bricht. Denn nur so kann er die Aberkennung der Approbation des Psychiatriekritikers betreiben. An die Vereinbarung wollen sich später beide nicht mehr erinnern. Dabei ist dieser Internist in Besitz einer Beglaubigung seines Zeugen, eines Pastors, dass Schweigepflicht explizit und sehr ausdrücklich vereinbart wurde.

 

Da schließt dieser Psychiater es als sicher aus, dass Kirche über Jenseitsängste Angstkrankheiten bei Kindern bewirkt. Beweise dafür kann er auf Verlangen nicht vorlegen. Das Gegenteil ist bewiesen. Da bagatellisiert eine ganze Psychiatrie die ernsthafte Androhung ewiger Feuerfolter. Das sei harmlos. Niemand glaube das mehr. Konsens in der „Wissenschaft“ ist: Christentum mache nicht krank. Doch Aussagen von „Experten“ soll und darf man „nicht trauen“, schreiben Maximilian Probst und Ulrich Schnabel in der Die Zeit vom 30.7.2020. Gerade „in der Psychologie“ treffe das zu. „Irgendwann zerbrechen alte Wahrheiten“, ist dort zu lesen. Nun ist es soweit.

 

Da gibt die ehemalige Leiterin der EKD, Dr. M. Käßmann, nach Befragungen von ca. 10.000 Kindern zu, man bewirke als Kirche über die bestehenden Dogmen schwere Angstkrankheiten mit „ungeheuren“, „tief existenziellen“ Nöten. Das nennt der Statistiker Nassim Nikolas Taleb einen „schwarzen Schwan“, eine neue Erkenntnis. Natürlich muss diese Erkenntnis der Amtskirchen  einen Paradigmenwechsel nach sich ziehen. Käßmann stellt fest, was die etablierte, kirchenverliebte und kirchenabhängige Psychiatrie wahnhaft verleugnet. Es gibt demnach das Sacco-Syndrom, über das der Internist seit 2007 Bücher schreibt. Es gibt es millionenfach, so der Ausnahmeanalytiker  Tilmann Moser.

Ja da scheut sich eine Psychiatrie nicht, einen wohlmeinenden kritischen Internisten über entgegen seinem erklärten Willen verordnete Neuroleptika zu entsorgen. Die von der Approbationsbehörde  gutachterlich und willkürlich eingesetzte Psychiaterin, Dr. Bettina Mielke, erklärte ihn, den Kirchen- und Psychiatriekritiker, folgsam für geisteskrank. Sein Misstrauen in de Psychiatrie sei paranoid. Gegenteilige ärztliche Atteste unterschlug sie. ER müsse, auch ohne irgendwelche Beschwerden zu haben, Neuroleptika einnehmen. Sonst dürfe er kein Arzt mehr sein.  Ihr Wissen, was Kirche angehe, gehe allerdings gegen null. Ja sie betitelt den Internisten als selbstüberschätzend, ohne im Entferntesten an seinen IQ heranzukommen. Als Jüngster seines Jahrganges schrieb er das beste Abitur. Der Internist ist immer noch getaufter Christ. Er hat die Institution Kirche verlassen, aber nicht die Gemeinschaft „christlich“ helfender Menschen, mit der er sich speziell als Arzt selbstverständlich verbunden fühlt.

 

Da lassen Staatsanwälte serienweise, aber wohl nicht minder verzweifelt, Verstöße der Amtskirchen gegen bestehendes Recht zu: Gegen §241 StGb (Bedrohung), gegen die UN Kinderrechtskonvention Art. 19 (seelische Misshandlung), gegen § 19 StGB (Schuldunfähigkeit des Kindes), gegen §131 StGB (Gewaltdarstellung), gegen RiStBV §235 (Kindesmisshandlung), gegen §225 StGB (Misshandlung von Schutzbefohlenen) und gegen die Richtlinien der Bundesärztekammer, die schon 2013 „Akte, die dem Kind Angst machen“, als „schwerwiegend“ für die seelische Gesundheit unserer Kleinen einstuft. Auch die Würde jedes Kindes wird durch die Kirchen verletzt, indem sie den  Täter der Sintflut verherrlichen und anbeten lassen. Und diese Flut, den ersten Holocaust an der Menschheit, in Verstoß gegen §131 StGb als gerechte Tat eines allgerechten Gottes bezeichnen.

 

In diesem Buch findet man aber auch leichtere Kost: Diverse Psychoanalysen über bekannte Persönlichkeiten wie Künstler, Ärzte und Schriftsteller. Man findet  Buchbesprechungen und vieles an Gedanken, die in der heutigen Postmoderne eher ungewöhnlich bzw. verdrängt sind. Man findet diverse Strafanzeigen in Richtung Kirche, auch als Musteranzeigen für Geschädigte.  Es gibt hier einen Hinweis auf die bisher veröffentlichten Bücher dieses Internisten und auf seine Web-Seite: www.frank-sacco.de. Der Internist bin ich.

 

"Wenn Glaube krank macht", BoD, 404 Seiten, Ladenpreis 12,99 €  

"Die Neurose Sigmund Freuds als Kollektivneurose", BoD, 134 Seiten, Ladenpreis 7,99 €.

Die englische Version:   "The Freudian Fallacy", BoD, 68 Seiten, Ladenpreis 5,99 €

"Homosexualität Heterosexualität Pädophilie", BoD, 104 Seiten, Ladenpreis 10,99 €

 "Ursachen des Masochismus", BoD, 76 Seiten, Ladenpreis 8,99 €

 

 

Einleitung   Seite 7

 

Sigmund Freud (1856 - 1939), eigentlich Sigismund Schlomo Freud, österreichischer  Psychiater und Begründer der Psychoanalyse, schreibt: „Wenn es sich um Fragen der Religion handelt, machen sich die Menschen aller möglichen Unaufrichtigkeiten und intellektuellen Unarten schuldig.“ Der Verstand verschwindet beim Händefalten. Man gibt ihn an den Eingängen von Gotteshäusern ab. Das hat mir Angst zu tun. Mit der größten Angst des Menschen. Aber auch mit seiner größten Hoffnung. Der Hoffnung auf ein zweites, dann  sorgenfreies Leben - nahe bei seinem Gott. So gibt es auch Gläubige, die glücklich sind mit ihrem Glauben. Doch auch die, ob nun Juden oder Christen, sollten sich dafür einsetzen, das sich die Dinge ändern, die viele sehr unglücklich und sehr krank machen.

 

Es geht in diesem Buch in etlichen kleinen Artikeln um eine Religions- und Psychiatrie-Reform. Nach mehreren tausend Jahren und dem Wissen aus zwei Weltkriegen muss heute anders gedacht werden. Die bestehenden Religionen sind Systeme von Grausamkeiten. Das lehrte uns Nietzsche. Sie drohen mit unbarmherzigen göttlichen Strafen. Im Dies- und Jenseits. Daher machen sie empfindliche Menschen krank. Und unsere Kinder sind alle empfindlich. Menschen sind grausam. So konstruieren sie erbarmungslose Götter.

 

Meine Aktivitäten in Sachen der Amtskirchen, sie weg von ihrem Fundamentalismus und hin zu einem wirklichen Humanismus zu führen, missfielen der Niedersächsischen Ärztekammer. Man lud mich  zu einem „Gespräch“ ein. Das war am denkwürdigen 17.11.2009.  Es gehe in der Sitzung um meine Approbation als Arzt, so die Einleitung der angereisten Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. Cornelia Goesmann. Eine Belehrung fand nicht statt. Ich präsentierte der Kammer zunächst Belege für den ausgesprochenen, ja von ihnen selbst zugegebenen Fundamentalismus der Amtskirchen. Der hinzugezogene Psychiater Dr. Mayer-Amberg hörte dabei weg: Meine Kirchenkritik spreche für Wahn. Nicht so Goesmann: Wegen der von mir geschilderten „Grausamkeiten“ der Kirchen sei sie aus der katholischen ausgetreten! Das Statement Goesmanns nahm der zum Protokoll bestimmte Jurist Ass. jur. Wiegand nicht in seine Niederschrift auf. Es passte nicht in das vorgefertigte Konzept der Kammer. Es hätte mich sofort rehabilitiert. So konnte der Psychiater weiter den Verlust meiner Approbation betreiben. Das tat er illegal und an den deutschen Gesetzen vorbei. Der Wahn, den er mir zusprach, lag bei ihm. Er hätte eigentlich seine Approbation abgeben müssen.

 

Seien Wahn teilt die etablierte Psychiatrie. Sie will Religion nahezu ausschließlich als positiven Resilienz – Faktor sehen: Sie stärke die Gesundheit. Das behauptet man, ohne entsprechende Untersuchungen getätigt zu haben. Man urteilt aus dem Bauch heraus. Patienten mit „Problemen“, auf dem Gebiet behandelt man in der Regel nicht selbst. Strikt meidet man das Wort Krankheiten. Und man überweist diese Schwerkranken zum Theologen. Zu deren  „Verursachern“ der Erkrankungen, wie es der Psychiater Dr. Rüber Winterhoff formulierte. Ja auf diesem Gebiet der Transzendenz fehle das schlichte Denken, äußert Prof. Leuzinger-Bohleber. Man denkt nicht! Sie war 2009 als Psychoanalytikerin Leiterin des Sigmund Freud - Institutes in Frankfurt. Dort fungierte sie als „Nachfolgerin Freuds“.  Das  Denken überlässt man demnach den Theologen. Doch nicht nur das, auch die endgültige Diagnose und Therapie! „Vom Teufel besessen“ seien die von Leuzinger-Bohleber zur Kirche Überwiesenen. Und man findet das als Psychiatrie  so in Ordnung. Man schluckt sogar diese, für den Patienten sehr unbekömmliche Kirchen-Diagnose. Die Praxis der Abschiebung kirchenkranker Patienten solle „bleiben“, meint die Analytikerin. Sie darf nicht so bleiben. Schwer Kranke, die in Gesundheitsversicherungen einzahlen, dürfen nicht aus dem qualitätsgesicherten Gesundheitssystem  ausgeschleust  werden. Und schon gar  nicht zu den Verursachern der Erkrankungen. Zu Teufelsaustreibern.

 

Dr. Mayer-Amberg wehrte als Psychiater der Niedersächsischen Ärztekammer am 17.11.2010 vehement ab, dass Kirche oder überhaupt eine Religion über ihre Grausamkeiten krank machen könne. Ich müsse „stationär“. Die Niedersächsische Ärztekammer erfand an diesem Abend demnach die erste nicht krankmachende Grausamkeit. Der Wahn liegt selbstverständlich bei der Psychiatrie. Ihn „erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.“ Das schrieb Sigmund Freud. In Zeiten der Aufklärung weiß man: Psychische Erkrankungen sind psychisch bedingt. Heute, in der Postmoderne, sollen es Gene sein, die psychische Krankheiten verursachen. Verzweifelt sucht man nach ihnen. Bisher ohne Erfolg.

Die Auffassung  meiner Kollegen und damit  ihren schweren Kunstfehler zu beseitigen, ist meine hippokratische Pflicht als Arzt. Es ist auch für die  Patienten in der Psychiatrie von eminenter Wichtigkeit. Es braucht aufklärende Gespräche über die fundamentalistischen Inhalte einer Religion. Patienten müssen aufgeklärt werden, was sie krank gemacht hat. Leider gelten solche Gespräche über Religion als „verpönt“, so Dr. M. Lütz, Chefarzt einer Psychiatrie. Sie würden „nie“ stattfinden. Der Grund: Man habe schlechte Erfahrungen mit Religion gemacht. Erlebnisse also, die in eine Angst führen. Nicht einmal Fortbildungen hat man als Psychiater auf dem Gebiet vorzuweisen. Geschweige denn Fachwissen.

 

Ob das Feigheit der Psychiatrie sei, fragte mich ein Analytiker. Nun, Feigheit ist es nicht, wenn eine hochgläubige Psychiatrie die „Sünde“ der Kirchen- und Gottkritik und damit eine jenseitige Strafe meidet. Es ist Angst. Was man sich aber bei aller zugegebener Unwissenheit  zutraut, sind Diagnosestellungen auf dem Sektor: „Religiöser Wahn“. „Religiös gefärbter Schuldwahn“. Ein mühsam von staatlichen Religionslehrern und Geistlichen übermitteltes „Wissen“ über Religion, über Qualen im ewigen Jenseits, im Fegefeuer etc., wird bei schulentlassenen Erkrankten psychiatrisch als religiöser Wahn bezeichnet. Und mit Neuroleptika therapiert. Da stimmt doch etwas nicht. Auch ist Wahn keine freundliche Diagnose. „Wissen“, in Schulen staatlich vermittelt und über Klausuren überprüft,  ist kein echter „Wahn“. Es ist ein Glaubensirrtum. Auch kann man  dieses „Wissen“ recht schnell ad absurdum führen. Das gelingt beim echten Wahn nicht.

 

Immerhin gibt es Ausnahmen unter den Fachleuten: Die Psychologin Ursula Nuber in Psychologie heute Compact, Heft 30, 2012: Unsere Religion halte durch Höllenandrohungen „ihre Angehörigen in permanentem Schrecken“. Therapiert wird dieser „Schrecken“ oftmals durch Kirchentreue.  Dann weicht er, der Schrecken. Seine Getreuen foltere Jesus nicht, so die Amtskirchen. Personen im Deutschen Kinderschutz-Bund unterhalten sich noch mit Kindern. Sie wissen daher mehr als unsere Psychiatrie. Ich schrieb dem Bund über das Sacco-Syndrom. Martina Huxoll - von Ahn antwortet mir als dessen stellvertretende  Geschäftsführerin am 1.4.2020: „Sexualisierte Gewalt ist vor allem Machtmissbrauch, geht immer mit psychischer Gewalt einher, und da stehen den Kirchen vielfältige Möglichkeiten zur Ausnutzung religiöser Rituale oder Erklärungen oder Drohungen zur Verfügung. Diese Berichte sind erschreckend und zeigen vor allem die Macht der Kirchen bzw. der Religion, die zur Auslebung persönlicher Bedürfnisse instrumentalisiert wurden, mit teilweise fatalen Folgen für die Betroffenen.“

 

Die Therapie glaubensbedingter Erkrankungen ist einfach. Die Patienten müssen zurück auf den Boden der Realität und der Vernunft. Das ist auch die Vorgabe des Resorts Religiosität der DGPPN, der Dachgesellschaft der sprechenden Medizin. Deren Weisung gilt für alle Ärzte. Es gibt ja gar keine verrückten Götter, die Menschen hier oder im Jenseits foltern. Und foltert doch einmal ein Gott, ist er von bösartigen Geistlichen ausgedacht. Götter sind Projektionen teils lieber, teils sehr böser Menschen. Meine Leser werden es kaum glauben können: Der  Kirchen- Autor Hans - Werner Deppe scheibt, Jesus werde in der Hölle schlimmer als „Hitler“ foltern. „Welche  Gnade“ sei dort „jeder nicht brennende Körperteil“.  Nach dem Dogma liegt er natürlich richtig. Der eine ließ mit Gas und Gewehrkolben foltern, der andere nimmt  ein ewiges Feuer in einem „ewigen Pfuhl“. So die Bergpredigt. Doch schon in  der Sintflut-Geschichte  zeigt sich unseren Kindern der wahre Charakter des ausgedachten „Gottes“ der Christen- und Judenheit. Obschon Deppe lediglich schreibt, was Bibel und heutiges Dogma aussagen, zeigte ich ihn wegen Kindesmisshandlung an. Gott ist doch die Liebe. Wenn Menschen lieben bzw. Gutes tun, lebt er. Tun sie Gegenteiliges, ist Gott tot. Gott ist in uns. Und nicht irgendwo. Die Staatsanwaltschaft Detmold.  Deppe darf weiterhin Kinder krank machen. Immerhin wird sein Buch nach meiner Anzeige nicht mehr gedruckt. Kirche kann man also ändern. Auch fungiert das Erzbistum Paderborn nach meiner Anzeige nicht mehr offiziell als „Partner“ des Deppe-Verlages „betanien“. Eine Kirchenreform geht also.  Sie geht  aber nicht mit einer solchen Psychiatrie. Und sie funktioniert nicht  mit solchen Staatsanwaltschaften.

 

Dieses Buch ist für jedermann. Es ist aber auch ein Lehrbuch für Psychiater und psychologische Psychotherapeuten. Verstehen und inhaltlich akzeptieren werden es zunächst vorwiegend solche Geschädigten, die um die Zusammenhänge wissen oder sie ahnen. Ich gab der Erkrankung einen Namen: Das Sacco-Syndrom. Im Gegensatz zur ekklesiogenen Neurose schließt das Syndrom andere Erkrankungen und andere Religionen mit ein. Wirkliche Experten wie Paul Tournier wissen: Es ist die häufigste aller psychischen Erkrankungen. Auch ist nach allen Experten, bspw. Karl Japsers und Eugen Biser, die Angst vor ewigen Qualen im Jenseits die größte Angst des Menschen.  Weil sie so groß ist, ist sie meist verdrängt. Mehr an Folter als in einer ewigen Hölle kann halt nicht gedacht und gefürchtet werden. Und Kinder sollen das aushalten? Diese Religionen? Diese Gottesbilder? Millionen Kinder sind von ihnen krank, so Tilmann Moser. Zuletzt besuchte ich ihn im Sommer 2020.

 

Hand in Hand mit einer  Psychiatriereform muss eine  Reform unserer Religionen kommen. Wir sind das unsren Kindern schuldig. Glaubensbekenntnisse dürfen entsprechend unseren Gesetzen nicht krank machen. Noch toleriert unser Staat die Vergehen, die Verbrechen der Geistlichen. Doch es braucht neue Religionen. Solche, die nicht fundamentalistisch sind. Das forderten bereits Kanzlerin Merkel und ihr Vorgänger. Vertreter des Islam arbeiten bereits daran. Das Christentum ist über seine Dogmen Jüngstes Gericht, ewige Verdammnis, Sintflut, Sodom und Gomorrha sowie eine  Apokalypse ebenso fundamentalistisch wie der Islam. Ein solches Gottesbild macht alle Kinder irgendwo krank. Es wird mit Bedacht bereits in Kitas vor Einsetzen eines kritischen Bewusstseins vermittelt. Man weiß: Die Speicherung des „Wissens“ dieser „Glaubensgewissheiten“ geschieht im Vorschulalter nicht im Großhirn. Sie geschieht in den Corpora Amygdala, nahe dem Limbischen System. Auch der Erwachsene kann das, was von dort zu Großhirnrinde gelangt, nicht kritisch beurteilen. Dazu braucht er Hilfestellungen. So wird die Sintflut allgemein nicht etwa als krimineller Akt, nicht als Holocaust eines „Gottes“ gesehen, sondern als gerechte Strafe eines allgerechten Schöpfers für eine allsündige Menschheit. Babys inbegriffen. Diese Sichtweise  ist natürlich Wahn. Auch dass man nicht an eine ewige Verdammnis glaube, ist allermeist ein Wahn. Was wir wirklich glauben, entscheidet sich in unserem  Unbewussten. Papst Benedikt: Im Grunde bleibt es beim Kindheitsglauben.

 

Überhaupt ist die Psychiatrie immer ein Spiegel ihrer Gesellschaft. Und auch die ist hoch religiös. Aus verdrängter Angst heraus lässt man Kindesmisshandlung mit der Androhung ewiger Feuerqual durchgehen. Würde ein Nachbar in der Kleingartenkolonie einem Kind mit körperlicher Gewalt drohen, gar mit der Anwendung von Feuer, riefe man die Polizei. Vergehen gegen § 241 StGB lässt man auch als Staatsanwalt bei Kirchen mit den Worten  „gänzlich unverdächtig und sozialadäquat“  durchgehen. So können die  Amtskirchen weitermachen wie bisher.  Kritik an ihnen wird abgeblockt: Durch eine kirchenverliebte  Psychiatrie und durch den Staat. Der darf selbst keine Folter mit der Absicht androhen, Bürger lenkbar zu machen. Das überlässt er den Kirchen. Harry Mulisch: Das Gott-Ich sei eine Außendienststelle der herrschenden Ordnung.

 

Das Judentum signalisiert mir: Auch dort bleibt es beim Rachegott. Dem Gott Kafkas. Der „Das Urteil“ spricht. Das Todesurteil des Georgs. Das Urteil über die „Ewigkeit“. Warum? Angst vor einem schrecklichen Jenseits zu machen, ist bares Geld. Es sei ein „Geschäft“, so  Bischof Nikolaus Schneider. Man geht als Körperschaften öffentlichen Rechtes geschäftsmäßigem Terror nach. Und gibt es zu! Dass Kinder darüber sterbenskrank werden, erläutert uns Bischöfin M. Käßmann. Dazu wird in diesem Buch ausführlich und gleich anfangs Stellung genommen. Doch die Psychiatrie bleibt auch hier stumm. Man will  dort nicht hören, was Käßmann durch Befragungen an Kindern ermittelte. Man denkt nicht nur nicht, man ist dort auch stumm und taub. Taubstumm.

 

Es sind bereits vier meiner Bücher veröffentlicht. Seitdem sind etliche Artikel entstanden und ältere verbessert worden. Das wird in diesem Buch veröffentlicht. Es gibt etliche Wiederholungen. Der Grund:  Die einzelnen Artikel sollen für sich verständlich sein. Fassen wir also dieses Buch als Arbeitspapier auf. Zum Einstieg in dieses Buch kommen zu Anfang zwei meiner Psychoanalysen: Die über Sigmund und über C. G. Jung. Doch ich habe auch  Menschen der „Moderne“ analysiert: Marylin Monroe. Rasch bekommt man hier einen Einstieg in das Psychiatern so fremde Thema religiös bedingter Erkrankungen.

Doch zuvor noch etwas Hochaktuelles. Der EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford Strohm nimmt in der Zeitung Die Zeit vom 15.8.2020 Stellung zu der Flüchtlingskriese, speziell den Ertrinkenden im Mittelmeer. Er unterstützt das Hilfsboot Sea-Watch 3 mit den Worten: „Denn Menschen ertrinken zu  lassen,  ist ein Sakrileg.“ Ein Sakrileg ist ein Verstoß gegen etwas Heiliges. Eine Blasphemie. Eine Gotteslästerung. Der Mensch als Gottesgeschöpf ist heilig. So denkt Bedford – Strohm. Ertränkt aber sein Gott mit der Sintflut alle Kinder dieser Erde, hält bzw. predigt er das als gerechte Angelegenheit seines allgerechten Gottes. Doch nicht etwa ein Gott begeht hier mit diesem Ertränken ein Sakrileg.  Bedford – Strohm lästert hier Gott, indem er ihm einen Holocaust unterschiebt, den sein Gott  nicht begangen hat. Wir sehen an diesem Beispiel, wie ein Dogma, hier das einer  „gerechten Sintflut“, schon durch eine kleine Äußerung  in einer Zeitung wie ein Kartenhaus zusammenbricht.

 

Sigmund Freud, eine Psychoanalyse des Analytikers.   Vorwort von Wilfried Müller   Seite 11

 

 

Vorwort Wilfried Müller, München: Frank Sacco firmiert als Mitglied der Niedersächsischen Ärztekammer, als Internist, Psychotherapeut und Analytiker der Psychoanalytiker. Provokativ unternimmt er eine Psychoanalyse von Sigmund Freud, ausgerichtet an der Frage: Was führte nun die Psychiatrie in den größten Kunstfehler ihrer Geschichte, der autistoiden Schweigsamkeit in Religionsdingen ihren Patienten gegenüber?  Dafür möchte er den  Begriff "Glaubensirrtum"  in die psychiatrische Nomenklatur einführen. Das Motto, das sich durch Saccos Analytiker-Texte zieht: Androhung von Folter stellt bereits Folter dar.

 

Sigmund Freud

 

Bemerkenswert sind Gespräche, die Jung mit Freud führte. Sie haben sich ja beide „überkreuz“ analysiert. Freuds väterlicher Lehrmeister Breuer, Jung und viele andere verstanden nicht die Wertigkeit, die Freud der Sexualität gab. Die Sexualtheorie, so Freud zu Jung, sei „das Allerwesentlichste. Sehen Sie, wir müssen daraus ein Dogma machen, ein unerschütterliches Bollwerk… Gegen die schwarze Schlammflut des Okkultismus“, so Freud. Jung: „Offenbar wollte er mich zu einer gemeinsamen Verteidigung gegen bedrohliche unbewusste (religiöse, philosophische, der Verf.) Inhalte anwerben“. Jedes Dogma ist ein Schutzwall, allermeist gegen eine dahinter stehende Angst. Wie auch das Tabu. Es lohnt sich, speziell hinter diesen Wällen mit kritischem Denken zu beginnen.

 

Freud deutete Krankheiten als sexuell bedingt, da er nicht den Schritt wagte, sie als religiös entstanden zu interpretieren. Er ging demnach den Weg des geringeren Widerstandes. Jung deutete das mit Recht als „Flucht“. Analytisch liegt eine sog. „Verschiebung“ vor: Es macht weniger Angst und ist  unverfänglicher, der Sexualität die Schuld zu geben als seiner Religion oder gar „seinem Gott“. Freud hatte, so Jung, Nietzsche nie gelesen. Der Denker wird ihm zu nahe gewesen sein. Jener hatte mit den drei Worten „Gott ist tot“ seinen Gott getötet und Freud hatte seine drei Worten „Religion ist Wahn“ dasselbe getan. Hier war er sehr mutig und ging bis an seine wirklichen Grenzen – und noch darüber hinaus. Erklären sich über eine hieraus entstandene Gottangst Freuds zahlreichen Ohnmachten? Ich startete eine Google-Analyse: Zielwörter: Sigmund Freud Ohnmachten.

 

Die spektakulärste fand statt während des Psychoanalytischen Kongresses in München 1913 (nach Jungs älteren Schriften fälschlich 1912). Der Vortragende Jung erklärte gerade, Pharaonensöhne hätten regelmäßig ihre Väter, also Götter entmachtet bzw. getötet, um sich dann selbst zu einem Gott zu machen. Aber sie hätten dabei keine neue Religion inauguriert. „In diesem Augenblick ist Freud ohnmächtig vom Stuhl gesunken“, so Jung.

Was war passiert? Auch Freud hatte Jahwe abgeschafft („getötet“), ohne eine neue Religion zu inaugurieren. Analytisch ist das kein Zufall. Sicher hat Freud wie auch Nietzsche erhebliche Schuldgefühle gehabt. Die ägyptischen Vatermorde seien keine ödipalen, sondern religiöse Akte, äußerte der Vortragende Jung. Freud wird aus Höllenängsten „wie tot“ zusammengesunken sein. Auch Jung deutet es so: „In beiden Fällen ist die Phantasie vom Vatermord gemeinsam.“ Nur: Vatermord ist hier in beiden Fällen  Mord nicht etwa am leiblichen Vater sondern am eigenen Gott der Kindheit, an "Gott-Vater".  Freud wollte in der Analyse nicht begreifen, dass Gott der "eigentliche" Vater, der Übervater  ist, so Jung. Er ist das eigentlich pathogene Über-Ich. Ich habe es das Gott-Ich genannt. Das ist auch der heutigen Psychiatrie bisher nicht aufgefallen. Über die Ursache seiner zahlreichen Ohnmachten schrieb  Freud in seinen Briefen an Jung: „Also ein Stückchen Neurose, um das man sich doch kümmern sollte“. Hier hat Freud etwas sehr untertrieben.

 

Der von Jung geschilderte ägyptische Gottesmord erinnerte Freud also an seinen jüdischen. War diese Ohnmacht nun „Zufall“? Nein. Der Münchener Ohnmacht waren Bewusstlosigkeiten (unter identischen thematischen Bedingungen) 1912 ebenfalls in München und im Bremer Essighaus 1909 vorausgegangen. Jung berichtete über Moorleichen im unter einer riesigen Kirche liegenden Bremer Bleikeller, wie fast lebendfrisch erhalten sie doch seien. Vorher hatte man die Kirche und die vielen Gläubigen besichtigt, die Gott, wie Freud bemerkt haben dürfte,  als Glaubensgewissheit, als Faktum ansahen.  „Was haben sie denn mit diesen Leichen!“, rief der sehr erregte Freud aus und wurde prompt besinnungslos. Dass Freud eine „Leiche im Keller hatte“, war allen damals allen Eingeweihten bewusst.  Die „tiefenpsychologische“ Lehrmeinung besteht bis heute nun darin, dieser „Getötete“ sei Jung, dem er als seinem  Rivalen unbewusst den Tod gewünscht habe. Jung starb jedoch eines natürlichen Todes. Die zweite Variante der Tiefenpsychogen:  Freud habe seinem Bruder Julius, der als Säugling an Tuberkulose starb, den Tod gewünscht. Freud hätte, als damals Einjähriger (!), Schuldgefühle bekommen. Er habe Julius „vergiftete Muttermilch“ gewünscht. Doch die Tiefenpsychologen liegen bis heut falsch.

 

Nun ist es aber keine juristische oder eine sonstige Schuld, seinem einjährigen Bruder, selbst noch einjähriges Kleinkind, den Tod zu wünschen. Es ist etwas Harmloses und völlig Natürliches. Nur eine verrückte  Religion überhöht so etwas erbarmungslos zur höllenwürdigen Sünde. So milchtief muss Tiefenpsychologie also gar nicht abtauchen! Die erste Variante setzt den Glauben an einen Gedanken lesenden Gott voraus, der diese Gedanken beurteilt und bestraft. Jahwe bestraft aber derartige Gedanken nicht. Erst unser Christengott „Jesus“  kam auf den skurrilen Gedanken des Gedankenbestrafens.

 

Die richtige Interpretation liegt jedoch so nah. Freud selbst interpretiert seine Ohnmachten doch durchaus fachgemäß: „Die regelmäßige Reaktion auf den Tod einer nahe stehenden Person ist doch die Selbstbeschuldigung, das man diesen Tod mitverursacht hat“ (Freud 1933,S. 553). Nun: Freud verursachte weder Jungs Tod, noch den seines Bruders. Seine ihm nahestehende Leiche im Keller hieß „Jahwe“. Der blieb im Unbewussten Freuds so lebend frisch bzw. zwitterhaft wie eine Mumie. Seine Ohmachten hätten „den Wert einer Bestrafung“, so Freud. Sie waren seine masochistische Strafe für den „Gottesmörder“ Freud, einen „Mörder aller Mörder“ nach Nietzsche. Freud fühlte sich schuldig und sah sich bestraft. Er hatte die größte aller „Sünden“ begangen, die ein Jude begehen kann. Und wenn es doch so war, dass Freud wegen seines Brudermordes, der keiner war, unbewusste Schuldgefühle hatte? Dachte dann nicht sein Unbewusstes, wegen dieses „Mordes“ in die Hölle der Juden, das ewige Gehinom zu müssen? Ja. Es war Angst vor Strafe, die die Ohnmachten bewirkte.

 

Doch es kam noch härter für Sigmund Freud: Religionspsychologisch war er eigentlich durch den Einfluss seines Kindermädchens zusätzlich bzw. eher „katholisch“. Er wuchs bireligiös auf und mordete also drei Götter: Jahwe, Jesus und den Vater Jesu. Vater und Mutter Freud hatten ihn in Glaubensdingen nicht exzessiv beeinflusst. Seine Mutter erinnerte Freud aber an sein Kindermädchen: „Sie hat dich in alle Kirchen getragen; wenn du dann nach Hause gekommen bist, hast du gepredigt und erzählt, wie der liebe Gott macht.“ Nun, lieb war und ist dieser „Gott“ nun so gar nicht. Der kleine Sigmund war nach seinen Kirchenbesuchen dem grausamsten aller bisher bekannten ca. 4 Millionen Götter ausgeliefert: Unserem Bibelgott. Der droht im Neuen Testament unseren erschreckten Kindern neunmal mehr mit einer Feuerhölle als der viel harmlosere Jahwe. Er trieb letztlich „den Katholiken“ und Juden Freud über starke Schuldgefühle in den Tod (siehe darüber bei Schur 1982, S. 235). Die Angst vor einer Gottesstrafe nach dem Gesetz des Talion und der Bibel hatte eine unbändige Nikotinsucht mit der Folge eines Mundhöhlenkarzinoms ausgelöst.

 

Die katholische Kirche tötete Freud somit, wenn Sie so wollen, mit ihrer Drohung Hölle gewaltsam. Er hatte in katholischen Kirchen gelernt: Nur „wer den Namen des Herrn anrufen wird, soll gerettet werden“ (Röm10, 13, NT). Freud saß damit zwischen zwei religiösen Stühlen, zwischen Jahwe und Bibelgott. Beide erheben ausdrücklich einen Alleinanspruch auf den Thron – und beide Götter verstehen an diesem Punkt so gar keinen Spaß. Andererseits untersagt es die 5. Glaubenswahrheit (Maimonides, gest. 1204)) Juden streng, einen anderen Gott als Jahwe anzubeten. Obendrein verbittet sich „Jahwe“ ausdrücklich die „Anrufung“, die Nennung des Namens Jahwe, während der Gott des Neuen Testamentes sie ausdrücklich verlangt.

 

Freud ging also einen zunächst logischen Weg, indem er beide Götter „abschaffte“. Ja er musste es tun. Es war für ihn  die einzige Lösung, der bireligiösen Falle zu entkommen. Man kann es als Kind und auch später nicht zwei so unterschiedlichen Göttern recht machen. Überhaupt sollte man Bireligiosität und dazu führende Mischehen per Gesetz so lange verbieten, bis die verschiedenen Götter einen Konsens erlangt haben und uns dann schriftlich mitteilen, wie sie gern angebetet werden möchten. Im Zeichen der Internetkonferenzen sollte das kein Problem mehr darstellen.

 

„Ein Werk des Teufels“ sei seine Psychoanalyse, rief die sich rächende Kirche dem kirchenkranken Freud noch zu und verteufelte ihn auf diese bösartige Weise. Sein Statement „Religion ist Wahn“ sei gar eine Lästerung wider den Heiligen Geist, so der Klerus.  Das war Freuds „Schicksal“, denn eine solche Lästerung wider den Geist führt nach dem Dogma ohne Umschweife und ohne Gerichtsurteil in die ewige Hölle, so die katholische Kirche noch  heute. Analog lassen sich übrigens die Ohnmachten Dostojewskis deuten, der den katholischen „Gott“ der Gewalt tötete und den man darum einen Ketzer und Gotteslästerer nannte. Freud selbst zog zwar die Verbindung zu dem russischen Dichter, die Ursache seiner eigenen Neurose blieb ihm aber lebenslang so unbegreiflich, wie sie bis zum heutigen Tag der Psychiatrie unbegreiflich blieb.

 

Was hat Freud nun genau geschrieben:

 

Wem die Realität“ eine Quelle des Leides sei, „mit der sich nicht leben lässt“, der werde zum Paranoiker. „Es wird aber behauptet, dass jeder von uns sich in irgendeinem Punkte ähnlich wie der Paranoiker benimmt, eine ihm unleidliche Seite der Welt durch eine Wunschbildung korrigiert und diesen Wahn in die Realität einträgt. Eine besondere Bedeutung beansprucht hier der Fall, dass eine größere Anzahl von Menschen gemeinsam den Versuch unternimmt, sich Glücksversicherung und Leidensschutz durch wahnhafte Umbildung der Wirklichkeit zu schaffen. Als solchen Massenwahn müssen wir auch die Religionen der Menschheit kennzeichnen. Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.“ Hier ist Freud exzellent.

 

Jung bewundert Freuds Mut. Freud habe es unternommen, „falsche Götter zu stürzen, den Vorhang wegzuziehen von einem Haufen Unehrlichkeit und Heucheleien…“ Das war Freuds Verdienst und er hat bis zum tatsächlichen Umfallen gekämpft. Wenn man aber mehrere Kindheitsgötter tötet, wird man in der Regel sehr krank. Wahrscheinlich, denn sonst wäre er nicht umgefallen, hat Freud aber verdrängen müssen, was er eigentlich getan hatte, was er da gewagt hatte. Jung hingegen wurde nicht neurotisch oder wahnsinnig. Er schreibt: „Dass ich es aushielt, war eine Frage der brutalen Kraft. Andere sind zerbrochen. Nietzsche und auch Hölderlin und viele andere.“ Jung zitiert Goethe in Faust II: „Vermesse dich, die Pforten aufzureißen, an denen jeder gern vorüber schleicht.“ Jung kam sich vor „wie auf einem Schlachtfeld“.

 

Die „liebevolle Vertiefung“ (Diktion Jung) in die religiöse Geschichte der Kranken ist heute verlassen worden. Aus Angst vor diesen Schlachtfeldern schleicht man heute an ihnen vorbei. Tabletten aufzuschreiben, das ist für unsere heutigen Psychiater vordergründig ungefährlicher. Da es einen hitleroid strafenden Gott aber nicht gibt, gibt es die angesprochenen Schlachtfelder auch nur in Seelen mit einem gläubigen Kern. Verabschieden wir uns also nun von diesem Kern, lieber Leser. Endgültig. Helfen wir unseren Kirchen zu einer neuen Religion, die sie straf- und schuldfrei predigen können, ohne dass ihnen jetzt zahllose Strafanzeigen zugehen. Denn eine Bedrohung mit ewigem Feuer ist auch Göttern in der BRD verboten. Auch liegt keine Unterschrift Gottes unter dem Dokument Bibel vor, die demnach juristisch betrachtet Makulatur ist. Folgerichtig erhielt Bischof N. Schneider, Präses meiner Kirche, eine Strafanzeige wegen Kindesmisshandlung. Freuds Schicksal soll unseren Kindern erspart bleiben.

 

V. Weizsäcker über Jung: Jung war es, "der am frühesten begriff, dass die Psychoanalyse in den Bereich der  Religion… gehört…"  Gemeint hat Jung vielleicht den Verlust jedes kindlichen  Urvertrauens durch eine Religion, die sich eine ewige Feuerstrafe (Diktion Bischof N. Schneider) auf ihre Fahne geschrieben hat. Die heutigen in Religionsdingen so schweigsamen Psychoanalytiker haben also noch sehr  viel zu lernen.

 

Was führte nun die Psychiatrie in den größten Kunstfehler ihrer Geschichte, der autistoiden Schweigsamkeit in Religionsdingen ihren Patienten gegenüber? Von anderen als Geistlichen ausgesprochen, flößt das Wort Hölle den allermeisten Psychiatern einen ihnen ungeheuren  und mehr als tödlichen Schrecken ein. Warum? Sie spüren Bedrohung, Angst, gelegentlich auch „tödliche Langeweile“ (wie der späte Jung)  – und dann Wut. Sie lernen in ihrer Ausbildung, in solchem Fall eigenen Unwohlseins das Thema unverzüglich zu wechseln oder das Gespräch bzw. die Beziehung abzubrechen. Der Ausdruck „Hölle“ führt augenblicklich zu einem Gedankenstopp, der auch jede Vorstellung verhindert, was Höllenpredigen in den Seelen kleiner Kinder überhaupt anrichtet und der jede schwerwiegendere Kirchenkritik unterbindet. Zu allem Unglück haben die Kirchen unsere Psychiatrie noch finanziell von sich abhängig gemacht. Man ist Träger psychiatrischer Kliniken geworden und hat sich  die Psychiatrie gekauft. Man stellt nur Ärzte ein, die sich mit dem christlichen Dogma identifizieren oder sich zwangstaufen lassen. Das ist genial. Das ist Hochintelligenz.

 

Freud ermordete mit dem Satz „Religion ist Wahn“ seinen Gott Jahwe nur in seinem Oberflächenbewusstsein. Er blieb, was ihm nicht bewusst war, in seinem Selbst weiterhin ein orthodox Gläubiger. Weitere „Sünden“ gegen Jahwe ließ Freuds Unterbewusstsein danach nicht mehr zu. Das Maß war voll. Derartige „Frevel“ hätten darin bestanden, offen Religionskritik zu äußern und Patienten die Ursache ihrer Erkrankungen als Verbrechen der Kirchen an ihnen darzulegen. Stattdessen fiel der anwesende Freud in besagte Ohnmachten, wenn die Sprache auf einen Gottesmord, also auf sein Trauma kam.

Da sich nun angehende Psychiater schon im Studium in der Regel dem Statement „Religion ist Wahn“ kopfnickend anschließen und sich damit nach dem Dogma auch gegenüber dem Heiligen Geist „versündigen“, entwickeln diejenigen auch alle in einer klassischen Übertragung die Freud’sche Neurose. Im Unbewussten glauben sie wie Freud, ihren Gott getötet, sich versündigt zu haben. Sie glauben im Kern ihre Unbewussten, Mörder aller Mörder zu sein. Das ist kein echter Wahn! Es ist Folge eines zur religiösen Glaubensgewissheit gemachten Irrtums, eines Glaubensirrtums. Unsere Religion ist kein Wahn, sondern Glaubensirrtum bzw., wenn man so will, Aberglaube. Dieser liegt darin, anzunehmen, Gott die Liebe habe irgendetwas dagegen, seine gewalttätigen und dazu noch klerikal erfundenen hitleroiden Gegenspieler Talmud-Jahwe und Bibel-Gott umzubringen, die Täter des Holocausts Sintflut. Die Liebe, also den nach moderner Sichtweise wirklichen Gott in uns,  kann man gar nicht umbringen. Die in die Hölle führende Sünde Freuds war demnach gar keine. Seine Ohnmachten waren ebenso überflüssig wie Nietzsches Schizophrenie. Freud war gar nicht der Sünder, als den er sich sah. Alle Aufregung also umsonst.

 

Als man noch glaubte, die Erde sei eine Scheibe, waren ja auch nicht alle Menschen wahnkrank! Sie irrten nur einfach. Man wollte Galilei auf dem Scheiterhaufen verbrennen, weil er einem der vielen Glaubensdogmen seiner Kirche widersprach. Noch heute geht man von Kirchenseite ruppig mit Aufklärern um. Ebenso regelhaft wie unverständlich gilt heute bei Psychiatern der Glaube an den Himmel als normal, der Glaube an Hölle indes als „Wahn“. Kann jemand außer mir diesen Widerspruch verstehen?

 

In vier Gesprächen im Rahmen einer EAT (siehe im Buch Sacco-Syndrom, www.frank-sacco.de) hätte ich Freud die Zusammenhänge dargelegt und ihn von seinen überflüssigen Schuldgedanken hoffentlich und ganz ohne Einsatz von Neuroleptika befreit. Mit Nietzsche hätte es vielleicht länger gedauert.

 

Natürlich sind nahezu alle getauften Psychiater bzw. Freudianer quasi „Mörder aller Mörder“ bzw. sogar Doppel- oder Dreifachmörder ihres Gottes: Sie alle sollen zum einen durch ihre Sünden „Mittäter“ an Jesu Kreuzigung sein, zum anderen „Schuld“ am Tod seines Vaters durch ihre Behauptung haben, Gott sei eine Wahnvorstellung. Damit versündigen sie sich nach dem Dogma auch gegen den kirchenerfundenen Heiligen Geist. Damit ist aber auch die Frage Peter Schellenbaums in „Gottesbilder“, dtv, geklärt, warum die Tiefenpsychologie Bibel-Jesus „bis heute nur sehr vereinzelt“ zu kritisieren vermag: Das Maß der „Sünde“ unserer Psychiater ist halt voll. Die sprechende Medizin schweigt hier. Sie hat sich selbst zum Schweigen verurteilt.

 

Ich führe hiermit den Begriff "Glaubensirrtum"  in die psychiatrische Nomenklatur ein als Abgrenzung zum eigentlichen Wahn. Der uns vermittelte Höllenglaube ist kein Wahn, er ist Glaubensirrtum. Seine Entstehung hat finanzielle Gründe. Man will, und das gibt Bischof N. Schneider zu,  Angst erzeugen und Angstgeld kassieren. Man glaubt, mit Liebe alleine, bzw. mit einem nur liebenden Gott, Kirchenbänke nicht einigermaßen voll zu bekommen. Leer sind diese Bänke heute, weil das ein Trugschluss ist.

 

Agnostiker oder Atheist wird man nicht durch das Anhören einer Vorlesung über Freud, man muss im Gegenteil oft hart an seinen Kindheits-Prägungen arbeiten. Mit großer „Naivität“, die eigentlich aber einen Schutzmechanismus darstellt, behaupten Therapeuten, Kinder würden die „Märchen der Bibel“ gar nicht als dauerhaftes Engramm im Unterbewussten integrieren, sie seien zu jung und dann wieder zu alt, um so einen Unsinn überhaupt zu glauben. Man selbst sei in Glaubensdingen aufgeklärt. Kirchen würden daher nicht krank machen. Ganz im Gegenteil, sie seien doch völlig harmlos und hätten sich „doch heute schon sehr gebessert“. Ja sie wirkten sich sogar im Sinne einer Resilienz positiv auf das Urvertrauen unserer Kinder aus. Fehlanzeige.

 

 Das alles sind Intellektualisierungen aus der Grundangst heraus, die eigene Religion kritisieren zu müssen und sich damit noch weiter zu „versündigen“. Man setzt Kirche und Religion mit Gott gleich. Ein Kardinalfehler.

 

Alle meine Psychiatriepatienten bemerken kritisch den Umstand, dass man sich fachärztlich mit ihrer Religionsproblematik nicht grundsätzlich auseinandersetzte. Jung lehrte schon, dass „jede Neurose“ im Kern ein religiöses Problem hat. Die Ursache dieser Katastrophe ist nun nicht etwa böser Wille, Ignoranz oder gar Dummheit, sondern schlicht eine angstbedingte Zwangsneurose unserer Psychiatrie und damit eine Krankheit. Sie äußert sich in einer eheblichen Zahl von Suiziden.  Die Therapie dieser Krankheit gehe ich mit meinen Büchern an. Die "Neurose der Psychiatrie", siehe Internet, wird also von einem Internisten therapiert.

 

Die Top- Analytikerin Prof. Leuzinger-Bohleber, Direktorin am Sigmund Freud Institut in Frankfurt,  überwiest Patienten mit Höllenängsten zur Teufelsaustreibung. Der mitinterviewte Pfarrer zu Eltz stellt in ihrem Beisein und ohne jeden Widerspruch der Analytikerin  lt. der Zeitung "Die Zeit" vom 31.3.2010, Seite 57, folgende Diagnose: "Vom Teufel besessen" seien die von ihr überwiesenen Erkrankten. Und mit ihnen macht man natürlich einen Exorzismus.  Papst Benedikt musste aufgrund der skurrilen Überweisungspraktik unserer Psychiater Schnellkurse in  der Disziplin Teufelsaustreibung einführen. Nun starben bei der Prozedur etliche. "Aus juristischen Gründen", denn man ist ja nicht dumm, nimmt man deshalb heute 3 Psychoanalytiker in Alibifunktion mit ins Boot und schaut gemeinsam zu viert: Psychisch krank – oder vom Teufel besessen (Quelle: Die Welt, 12.Mai 2014, S. 23). Dann kann sich später kein überweisender hausärztlicher Internist  und keine Mutter beschweren, wenn im Rahmen des Exorzismus der Patient stirbt, so wie z. B. 1976 Anneliese Michel. Freud würde sich im Grabe umdrehen. Ich schickte nach vergeblicher Abmahnung Frau Prof. Leuzinger-Bohleber eine Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung. Die magere Schutz-Antwort der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main: Der Verdacht, „dass kranken und bedürftigen Patienten mit pathologischem Zustand die Hilfe verweigert wird“, sei unbegründet. Eine Teufelsaustreibung mitten in Deutschland, so verstehe ich  den Staatsanwalt Dr. Welke,  sei Hilfestellung genug – wenn auch keine Kassenleistung.

 

Mit der als Bollwerk und Dogma erdachten Sexualtheorie und seiner Neurose führte Freud ohne Schuld und Absicht die Psychiatrie ein Jahrhundert lang in eine für alle sehr gefährliche Sackgasse und hin zum größten Kunstfehler in der Seelenheilkunde: der völligen Unterbewertung der Bedeutung von Religion für die Psyche und dem Ignorieren kirchenbedingter Erkrankungen. Die von einem Gynäkologen installierte „ekklesiogene Neurose“ hat man schamhaft und wohl aus Druck von „oben“ aus dem ICD-10 Schlüssel herausgelassen. In der Freud’schen Neurose befangen bringen sich viermal mehr Psychiater um als Internisten. Der Grund: ekklesiogene Schuldgefühle. Microsoft Word kennt nicht einmal das Wort „ekklesiogen“. In „Psychologie heute“ vom Juli 2010 wird folgende Frage gestellt: „Psychotherapeuten – eine säkuläre Priesterschaft? Ich kann das nur bestätigen. Psychotherapeuten nehmen die Kirchen oft mehr in Schutz, als es selbst Priester tun. In der genannten Zeitschrift steht es nun ganz genau, wie unsere Seelenärzte und unsere psychologischen Psychotherapeuten gestrickt bzw. verstrickt sind. „Psychotherapeuten setzen sich in ihrer Ausbildung nur sporadisch mit dem weiten Feld des Religiösen auseinander…. Sie geben mehrheitlich zu Protokoll, in ihrer Ausbildung nicht mit religiösen Themen in Berührung gekommen zu sein“, und daher „mangelt es Therapeuten an religiösem Wissen. Deshalb dominieren bei ihnen Ängste hinsichtlich religiöser Fragen…“ Da haben wir es vor uns, das Kardinalsymptom unserer Psychiater.

 

Die Psychiatrie ging den Irrweg der jahrelangen Verschreibung persönlichkeitsumformender Neuroleptika bei an sich durch Gespräche leicht heilbaren Erkrankungen. Das gilt für Neurosen, Depressionen, Psychosen, Süchte, Zwänge, Autismus, Zwänge und ADS. Die Symptome bei diesen Erkrankungen sind, und das wusste man schon vor 100 Jahren, Heilungsversuche, die zu Defektheilungen führen. Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (1) ist eine Flucht vor nicht Auszuhaltendem in die Hyperaktivität. Im Jahr 2010 demonstrierte man allen Kindern Würzburgs in sämtlichen Kirchen ihr mögliches schreckliches Ende: Die Apokalypse, den finalen Feuersee des Rachegottes „Jesus“.  Das brennende Würzburg wurde den Kindern gezeigt. Sie würden „bald“ brennen. Die Apokalypse komme „bald“. Die böse Quittung: Im Jahr 2013 ist die Stadt Weltspitze bezüglich der Angsterkrankung ADS. Sie ist eine Hauptstadt bezüglich der Häufigkeit von Suiziden.

 

Das Symptom Autismus (2) ist hingegen die Flucht in eine vollständige Abkehr von der Außenwelt. Bei der Erwachsenen-Schizophrenie (3) flüchtet man in eine (erträglichere) Wahnwelt. Wer glaubt, er sei Jesus oder die „Jungfrau“ Maria, der weiß, dass er weder sich selbst, noch seine Frau Mutter  auf den ewigen Grill legen wird. Der Suchtkranke lernt sehr schnell, dass ihn das Suchtmittel vor einer unerträglichen Dauerdepression oder Panik, der sog. Angst vor der Angst bewahrt. Der Zwangskranke (4) wäscht sich im rituellen Waschzwang eine vermeintliche Sünde symbolisch von seiner Seele. Der ohne sogleich ersichtlichen Grund „endogen“ Depressive (5) opfert seinem Gott in einem Masochismus seine unbeschwerte Fröhlichkeit: Der Bußgürtel Luthers und das Die-Augen-Ausbrennen eines Ödipus sind heute (und von der heutigen Psychiatrie noch unentdeckt) in dieser Erkrankung verborgen. Der Neurotiker (6) entzieht sich seiner Höllenangst durch ein Symptom, z. B. eine Ohnmacht. Doch die kann seine verdrängten Ängste nur für den Moment beseitigen. Alles dies sind alte Erfahrungen. Sie sind uns von den alten Meistern zwar hinlänglich übermittelt, aber heute vergessen bzw. verdrängt worden. Je konservative-gläubiger eine Gesellschaft, desto lieber holt sie sich organisch-genetische Gründe für psychische Abweichungen ins Programm. Wir erleben es gerade bei der Homosexualität.

 

Freuds Weg über die Traumdeutung ist umständlicher, zeitaufwendiger und um vieles fehleranfälliger als die von mir entwickelte Ekklesio-Adversative Therapie, der EAT (7). Die Hölle, als uns in gottesdienstlicher Suggestion vermittelten tatsächlich auf uns wartenden Scheiterhaufens, ist derart tief in uns versenkt und verdrängt, dass unser Unbewusstes ihr nur sehr selten erlaubt, in Träumen überhaupt aufzutauchen. Wir passen halt auch in Träumen auf uns auf. So fallen wir im Tiefschlaf auch nicht aus dem Bett. Wir schlafen im Schlaf nur halb. Traumdeutung kann man sich nahezu schenken. Sie ist viel zu zeitaufwendig.  Daher versperrt sie Kranken den Zugang zur Analyse.

 

 Hiermit löse ich die Neurose Freuds und unserer Psychiatrie auf. Sie ist überflüssig. Freud hat niemanden getötet, da man brutale Phantasieprodukte der Geistlichkeit gar nicht töten kann. Man kann nur die Idee der Geistlichkeit, diese ihre Idee der Rachegötter Bibel-Gott und Bibel-Jesus abschaffen bzw. ad absurdum führen. Wir brauchen eine neue, gewaltfreie Religion (8). Die Neurose Freuds ist aber auch die überflüssige Kollektivneurose unserer ängstlichen und klerikal eingeschüchterten Gesellschaft, die zu einer fundamentalen Kirchenkritik nur in Ausnahmefällen fähig ist.

 

Eine derartige Ausnahme ist Eugen Drewermann. Er schreibt mir, die Höllenandrohungen der katholischen Kirche seien ein Fall für die zuständigen Minister.

 

 

 

C. G. Jung, eine Psychoanalyse            

Die angstbedingte Schizophrenie    Seite 17

 

 

Erst im Jahr 2011 bekam ich einen Zugang zu Jung. Ich hatte ihn kaum gelesen und nie richtig verstanden. Seine Ausführungen über die „Archetypen“ waren für mich schwer verständlich. Die Archetypen sind bei Geburt leere Gefäße, in die Erkenntnisse und Glaubensinhalte verlagert sind. Sie sind unbewusst, wenn sie Inhalte haben, die bei Vorhandensein im  Bewusstsein stören würden. Unsere beiden Großkirchen sind für das Füllen einiger dieser Gefäße verantwortlich: Archetyp Gottangst, Archetyp Verbot Gottkritik. Dr. med. Carl Gustav Jung lebte von 1875 bis 1961. Er erlebte somit Freud, zwei Weltkriege und die „moderne Psychiatrie“. Jung ist einer der Väter der Lehre über das Unbewusste.

 

Er wies die üblichen Schädigungsmerkmale auf: Sein Vater und zwei dessen Brüder waren Pfarrer. In der Familie der Mutter waren gleich sechs Pfarrer. Er musste als Kind jahrelang ein und dasselbe Nachtgebet sprechen, in dem das Kind Jesus bitten musste: „Will Satan es verschlingen, so lass die Englein singen“. Daraus entwickelte sich sein Seelenschaden. „Ich fing an, dem …Jesus zu misstrauen“. Beim Anblick eines Jesuiten bekam Jung einen „Höllenschrecken“. Jahrelang konnte der so traumatisierte „keine katholische Kirche mehr betreten“. Jung: „Ich hatte erfahren, dass ich Gott ausgeliefert bin, und dass es auf nichts anderes ankommt, als Seinen Willen zu erfüllen.“ In Jung erwachte die Ahnung, „dass Gott etwas Furchtbares sein könnte. Es war ein furchtbares Geheimnis, dass ich erlebt hatte und es bedeutete für mich eine angstvolle und dunkle Angelegenheit. Sie überschattete mein Leben…“ Er empfand Minderwertigkeit: „Ich bin ein Teufel oder ein Schwein, dachte ich, irgendetwas Verworfenes.“ Auch Jung war ja offiziell Schuld am Jesusmord, an der Kreuzigung Jesu gegeben worden. „Die Kirche wurde mir allmählich zur Qual, denn dort wurde laut – ich möchte fast sagen: schamlos – von Gott gepredigt, was Er beabsichtigt, was Er tut.“

 

Jung wusste, dass „Gnade nur dem zuteilwird, der den Willen Gottes unbedingt erfüllt.“ Die Sünde bestraft er „sogar mit ewiger Verdammnis in der Feuerhölle“, so Jung. Jetzt wissen Sie, liebe Leser, wie es in seiner Kinderseele aussah, wie es in der Seele heutiger Kitakinder aussieht. „Oma, in der Hölle kann man auch verbrennen“, so ein Kind aus dem hiesigen Steinweg.  Sein erstes Abendmahl war für Jung ein furchtbares Ereignis. Das war für Jung „keine Religion“. Kirche war für ihn danach „kein Leben, sondern Tod.“. „Gott ist nicht menschlich, dachte ich“. Schopenhauer war natürlich für Jung auch ein großer Trost, denn Jung war depressiv geworden. Als Jungs Vater starb, sagte ihm die Mutter: Vater „ist … für Dich gestorben.“ Das traf Jung „furchtbar“, ebenso furchtbar, wie wenn man Kindern sagt, Jesus sei für sie gestorben. Diese Geschichte, Jungs Geschichte, ist ein Paradebeispiel, wie man Kinder klein, angsterfüllt und sterbenskrank manchen kann.

 

Jung ist der Beschreiber der sog. Archetypen. Sie sollen vererbte „Gefäße“ der Psyche sein, die individuell mit erlebnisbedingten Bildern und Erfahrungen gefüllt werden. Er nennt z.B. den Archetyp der „religiösen Vorstellung“. Später drückt sich Jung vorsichtiger aus: Archetypen seien nur „Möglichkeiten von Vorstellungen“, in diesem Fall also die Möglichkeit, sich Gott oder eine Hölle vorzustellen. Archetypus seien leere formale Elemente zunächst ohne Inhalte.

 

Der Archetyp der religiösen Vorstellungen (Archetyp Gott der Hölle, Archetyp Verbot Gottkritik) sei untrügerisch bei jedem Menschen vorhanden. Kirchliche Dogmen füllten dieses „Gefäß“ im Verlauf des Lebens „durch Andacht, Auto- und Heterosuggestion“. „Höchst suggestiv“ seien religiöse Bilder für unsere Kleinen. Auch Jung wusste schon, Gottesdienst ist Hypnose. Schutzlos sei gerade der protestantische Mensch in seiner Religion.

 

Jung beschreibt als Beispiel eine fremdländische Religion, in der nachts ein Angstgott namens Ayik herrscht. In dieser Gegend gab es nur nachts Riesenschlangen „überall an den Wegen“. Man blieb im Dunklen aus „religiösen Gründen“ daheim. Hier können aber auch vor- und nachgeburtliche Kindserfahrungen Vererbung nur vortäuschen. Ich glaube nicht an Genfixierung von Höllenängsten, von Aberglauben. Nur die Möglichkeit zur Angstempfindung sehe ich als vererbt an. Das ist aber ein Gefäß, das unsere Kirchen nur allzu gerne im Übermaß füllen.

 

Jung bleibt, was Kirche betrifft, brav. Zu groß war seine Angst vor dem „verschlingenden“ Satan, über den er als Kind jeden Abend hatte beten müssen. Er fiel nicht wie Freud, der Jahwe „ermordet“ hatte, in Ohnmachten. Er hatte seinem Kindheitsgott ja nicht viel angetan. Religionsthemen seien „Nebensache“ und würden ihn angeblich „tödlich“ langweilen (also doch immerhin tödlich), so der alternde Jung.  Die Kirche sieht er später als „ehrwürdige“ Institution, ihre Riten und Symbole als hilfreich, seinen „neutestamentlichen“ Gott als nur gut und als „liebenden Vater“. Dessen böser Widerpart sei der Teufel. Er übersieht, dass dieser „gute“ Bibelgott am Tage des „Jüngsten Gerichtes“ die Masse der Menschheit 29 von 30, so ein Papst,  dem Teufel zwecks endgültiger Folter überliefern will. Gottkritik lässt Jungs Unbewusstes im Alter nicht zu. Dieses Übersehen war Verdrängung, denn Jung kannte sich in Kirchenliedern und der Bibel bestens aus. Überhaupt: Erreichen Kirchenkritiker ein Alter, wo das Sterben als Möglichkeit auftaucht, werden sie oft zahm. Alter zähmt. Wollen wir beten, das es mir nicht so geht.

 

Jung war für Freud der falsche Arzt, hatte er doch die gleiche Neurose. Was für Freud die Ohnmacht war, war für Jung die Beschäftigung mit der Alchemie, in der er sich sicher fühlte, so sicher wie Jacob Böhme, dem auch diese Wissenschaft „zu Hilfe“ kam, wie Jung im Buch „Archetypen“, dtv, schreibt. Auch hilft Jung ein „Wissen“, was nach dem Tode kommt: „…unerwarteter Weise eine grenzenlose Weite voll unerhörter Unbestimmtheit,… kein Gutes und kein Böses“. Also keine Folter. Sondern ein „Wissen“, wo nicht gewusst werden kann. Auch hilft ihm die Beschäftigung mit hunderten von Religionen, von denen ja maximal nur eine richtig, d.h. der Wahrheit entsprechen kann. Dass unsere orthodox christliche Glaubensart gerade diese richtige ist, ist nicht zu erwarten, gibt es doch über 4 Millionen Götter. Indien hat alleine 4 Millionen davon. 

 

Gott wohne „einzig in der Seele des Menschen“, so Jung. Schön und schlicht hat er das gesagt. Besser kann man das gar nicht ausdrücken.

 

Jungs längst in Vergessenheit geratener Verdienst ist es, die Genese der Schizophrenie eben nicht als genetisch bedingt abzutun, sondern als schlichte Neurose, also als einen entwicklungsbedingten Prozess einer Angstkrankheit. Jung schrieb darüber seine Doktorarbeit (Über die Psychogenese der Geisteskrankheiten, Rascher Verlag, zu beziehen über Internet) und widerlegt damit alle, die die Gene in den Vordergrund rücken wollen. Genhypothesen werden an eineiigen Zwillingen untersucht, die man sogleich nach der Geburt getrennt hat. An ihnen kann man Umwelteinflüsse feststellen, wenn auch mit Mühe. Es wurde aber dargelegt, dass schon intrauterin ein Kind erheblich seelisch beeinflusst wird. Das macht alle Genhypothesen zu ausgesprochen zweifelhaften Manövern, weil man keine auch nur irgendwie verwertbaren Zugriffsdaten hat. Es gibt kaum Zwillinge, die von verschiedenen Müttern ausgetragen werden. Genhypothesen sind Rückzugsmanöver sprechunfähig gemachter Psychiater, die ihnen erlauben, Neuroleptika statt klärender Gespräche einzusetzen.

 

Schizophrene haben als eigentlich primär neurotische Menschen eine Geschichte, so wusste schon Jung, eine Geschichte, „die nicht erzählt wird, und um die in der Regel niemand weiß. Für mich beginnt die eigentliche Therapie erst nach der Erforschung dieser persönlichen Geschichte. Sie ist das Geheimnis des Patienten, an dem er zerbrochen ist.“ In Jung finde ich die Bestätigung meiner Entstehungstheorie der Schizophrenie und des Autismus. Jung weiß: Diagnosen sind nur von sehr zweifelhaftem Wert und beschreiben nur Symptome. So ist z.B. die Halluzination eine Möglichkeit des Gesunden, z.B. im Schlafentzug. Im Deutschen Ärzteblatt vom März 2011 steht in einem Artikel über Zwangskrankheiten bei Kindern, diese hätten bis zu 100% Zweiterkrankungen, so Depression oder ADHS. Hier wird negiert, dass psychische Diagnosen nur Symptomatiken und zwar meist von Angstneurosen darstellen. Es handelt sich somit um ein Zweitsymtomatik bei EINER Erkrankung. Schöne Beispiele gibt Jung im Buch „Erinnerungen, Träume, Gedanken von C. G. Jung“, Walter, an.

 

Beispiel 1:

Eine schizophrene Frau führte ständig rätselhafte Bewegungen durch, wie früher die Schuster beim Nähen. Jung fragte einen Bruder der Erkrankten, warum seine Schwester schizophren geworden sei. Sie hatte einen Schuhmacher geliebt, der sie aber nicht heiratete. Das brachte Gefühle uns jetzt unbekannter aber stärkster Qualität mit sich. Man kann sich hier sogar als „Sünde“ Mordphantasien denken oder tiefste Traurigkeit. Die Bewegungen zeigten die Identität der Frau mit dem Geliebten. Heute, im Jahr 2011, hätte man die Patientin, anstatt sie zu heilen, mit stärksten Neuroleptika behandelt.

 

Beispiel 2:

Eine paranoide Frau hörte „Gottes Stimme“ in der Mitte des Thorax (des Brustkorbes). Jung las ihr auf Verlangen lange Zeit alle 14 Tage als Oberarzt der Züricher Uniklinik Burghölzli aus der Bibel vor, meist heimlich. Jung schreibt, dann hätten seine Kollegen ihn für verrückt erklärt. Die Frau war danach weitgehend wiederhergestellt. Sie hatte in Jung einen Therapeuten, der ihr die Bibel menschlich erklärte bzw. umdeutete.

Wie sich die Verhältnisse aber gleichen! Ein Psychiater untersagte mir doch tatsächlich, mich mit meinen Patienten korrigierend über Religion und Kirche zu unterhalten. Das sei „Missionieren“ und unärztlich. Er vergaß dabei, dass Arzt ein freier Beruf ist. Er selbst könne keine Gespräche über Religion führen. Dafür seien zu viele Geistliche in seiner Familie gewesen. Ich sollte also seine Neurose bzw. die der Psychiatrie in meine Praxis übernehmen. Wie dankbar bin ich Jung posthum, dass er sich von seinen angstneurotischen Kollegen nicht abschrecken ließ und sie widerlegte.

 

Beispiel 3:

Ein jüdisches Mädchen litt noch nicht unter einer Schizophrenie aber unter einer schweren Angsterkrankung. Die Exploration ergab, dass der Vater sich vom Judentum abgewandt hatte. Jung erklärte ihr: „Ihr Vater ist dem jüdischen Glauben abtrünnig geworden. Er hat das Geheimnis verraten und hat Gott vergessen. Und Sie haben ihre Neurose, weil Sie an der Furcht Gottes leiden!“ Das schlug „in sie ein wie ein Blitz“. Und: „Von Neurose keine Spur mehr“. So minutenschnell geht also gute Psychotherapie bei Schizophrenien, wenn sie gut gemacht ist, wenn Erkenntnis plötzlich in einem Flush durchbricht. Jung war im Prinzip hier ein EA-Therapeut. So schnell spart man folgendes ein: Medikamente, Arbeitsunfähigkeitszeiten, Klinikaufenthalte, Renten, Patienten- und Psychiaterleid. Sparen kann man aber in der Psychiatrie nur, wenn man das Thema Religion nicht wie unsere heutigen Therapeuten aus zwangsneurotischer Ängstlichkeit heraus ausklammern muss. Gottesfurcht den Hirnen ihrer Patienten ernst zu nehmen und zu erkennen,  das muss die Psychiatrie jetzt lernen. Ich übergebe hiermit die ärztliche Seelsorge aus den Händen einer Gewaltkirche wieder dahin, wohin sie besser aufgehoben ist: In die Hände unserer Psychiatrie und der Hausärzte.

 

Und doch möchte ich Jung korrigieren. In alter Psychiater-Tradition gibt er dem Vater Schuld. Dieser beging jedoch keinen Verrat am Geheimnis und hatte Jahwe nicht vergessen. Denn Jahwe ist eine üble Erfindung gewissenloser Rabbiner. Ein Gott, der unschuldige und wehrlose Kinder in Sodom und Gomorrha lebendig verbrennt, muss erst noch geboren werden bzw.: Er ist nicht denkbar. Auch ist ein Gott, der den globalen Holocaust Sintflut unternimmt, nicht denkbar. Gewissenlos stellen Rabbiner hier (und heute noch) Jahwe auf eine Stufe mit Hitler.

 

Jung hielt zuletzt das Juden-Christentum für „altehrwürdig“, was es nicht ist. Eine "Religion", die heute noch wehrlose Kinder mit einer Angst vor ewiger Feuerfolter fickt, ist „nicht akzeptabel“, wie die Rechtsmedizin Hamburg (UKE) sich für einen solchen Fall ausdrückt. Was ist aber das Geheimnis um Jahwe? Die Einwohner Sodoms zahlten den Rabbinern nicht mehr genug. Und sie lagen lieber im Bett als auf den Knien in der Synagoge. Es werden die Rabbiner (mit Erfolg und heimlich) die Stadt in Schutt und Asche gelegt haben und mögen gerufen haben: „Gott war´s, ihr habt uns zu schlecht bezahlt, ihr habt Jahwe zu schlecht bezahlt.“ Schon waren die Kassen wieder voll. Die einfachsten Taschenspielertricks funktionieren immer am besten. Angst- und Schuldmachen sind bis heute die besten Einnahmequellen für meine Kirche. Die Kirchen seien die bisher beste Geschäftsidee. So stand es in der Kirchenzeitung idea spectrum.

 

Beispiel 4:

Ein Theologe hatte eine starke Angstsymptomatik. Jung findet heraus, dass Höllenangst hinter allem steht. Die Träume des Patienten hatten ihn zu dieser Erkenntnis gebracht.

 

Beispiel 5:

Hier geht es um Zahnziehen. Aber kurz vorweg: Auch C. G. Jung weiß:

 

„Unter allen meinen Patienten jenseits der Lebensmitte, also jenseits 35, ist nicht ein Einziger, dessen endgültiges Problem nicht das der religiösen Einstellung wäre.“

 

Und: Es unterliegt heutzutage kaum mehr einem Zweifel, dass die Schizophrenie… wesentlich dieselben Mechanismen besitzt, wie jede andere Psychoneurose. Ihre Betrachtung und Therapie müsse psychoanalytisch sein. Gerhard Wehr dazu im Buch „Carl Gustav Jung“, Diogenes: „Als Arzt nimmt Jung daher die von einem Patienten berührten religiösen Probleme als das eigentliche Problem ihrer Situation ernst.“ Jung würde sich im Grabe umdrehen, wenn er hören würde, dass Psychiater sich heute nicht mehr über Religion mit Patienten unterhalten können bzw. zugegebener Maßen Angst vor diesen Gesprächen haben.

 

Er demonstriert uns zu dem Thema eine schizophrene Patientin, die sich alle Zähne ziehen ließ. Es sollte ein Gebiss angefertigt werden. Nach der OP fühlte sie sich „für ewig verdammt und verloren. Sie habe mit der Zahnzieherei eine große Sünde begangen. Man solle für sie beten. In diesem Fall ergab in der Vorgeschichte als Ursache der Erkrankung, ihr „illegitimes“ uneheliches Kind, nach Kirchendoktrin in „Sünde“ empfangen und geboren. Die Mühe werde reichlich belohnt, so Jung, wenn man der „psychologischen Erforschung“ der Schizophrenien „große Aufmerksamkeit“ schenke. Heute „schenken“ Psychiater der Pharmaindustrie ein Rezept. Eine einzige Tablette  „A…“ zu 5 mg kostet ca. 10 €. Und sie hilft nicht einmal in jedem Fall! Man muss in aller Regel mehrere Tabletten am Tag nehmen.

 

Jung ist wie auch ich entsetzt vom sog. Christentum: Jung: „Ich wünsche nur, dass die Christen heutzutage einmal einsehen, dass das, was sie vertreten, überhaupt kein Christentum ist, sondern eine himmeltraurige Gesetzesreligion…“ Ich weiß: Die Gesetze der Kirche sind großenteils illegal. Eines der Traumen Jungs war, dass er als Kind seinen eigenen Vater „am Problem des Glaubens zerbrechen und… sterben sah“. Nach Jung kommt keine Art von Psychotherapie um die Wichtigkeit von Religion herum. Die heutigen „Jungianer“ sind also keine: Sie haben Religion verdrängt. Die Kirchen haben die Psychiatrie besiegt.

 

Beispiel 6:

Jung berichtet in „Psychogenese der Geisteskrankheiten“ über Freud. Der analysierte eine schizophrene Patientin, der man heute als Psychiater wohl schon gleich beim ersten Kontakt ein hartes Neuroleptikum und eine Einweisung verabreichen würde.

Die 30-jährige Frau fühlte sich beobachtet. Ihre Umgebung habe sich verändert. Sie musste in die Anstalt. Sie fühlte sich beim Auskleiden beobachtet. Sie hatte Visionen von Genitalien und halluzinierte. Gefühle in ihrem Unterleib seien durch unanständige Gedanken eines Stubenmädchens verursacht. Die Anamneseerhebung oder auch das freie Assoziieren (beides kommt aufs Gleiche hinaus, das erstere geht nur schneller) ergab, dass sie mit 6 Jahren ein Kinderverhältnis mit ihrem Bruder hatte, „in dem sie Mann und Frau gespielt hatten“, so Freud. Die Kinder hatten sich vor dem Schlafengehen einander regelmäßig nackt gezeigt, ohne sich zu schämen. „Sie holte jetzt das Schämen nach, was sie als Kind versäumt hatte“, so Freud.

Ich sehe es anders. Das Gefühl hier ist nicht Scham, sondern Höllenangst. Dass Kinderliebe nicht unschuldig sei, wurde der Patientin irgendwann beigebracht. Meist geschieht dies verbal oder averbal von den Eltern, denen die Kirche lehrte, Onanie bzw. jede Art kindlicher Sexualität sei Todsünde. Sie gilt heute noch als Todsünde. Spätestens geschieht es aber durch eine Kirche, für die schon ungebeichtete kindliche Onanie ein Ticket zur Hölle bedeutet. Das hören die Kinder im Beichtstuhl, dem Machtzentrum der katholischen Kirche. Unter vier Augen. Gebeichtet hatte die Patientin nicht können, denn die Bagatelle der kindlichen Geschwisterliebe hatte sie komplett verdrängt. Unsere auf der einen Seite so intensiv pädophil – aktive, auf der andern Seite so besserwisserisch prüde Drohkirche schreckt solche armen Kinder mit ihrer Erfindung „ewige Hölle“. Diese abscheuliche Kirchendoktrin trieb unsere Frau hier in die Schizophrenie. „Geflügelte Dämonen“, also Teufel halluzinierte die arme Patientin.

 

Mit Inzest muss unsere Gesellschaft in Zukunft vernunftorientierter umgehen, was ihr bei der Homosexualität ja in Ansätzen schon gelingt. Inzest war bei den Pharaonen über Jahrhunderte gar ein religiöses Gebot. Pharaonen wurden neurotisch krank, wenn sie sich anderswo als familiär umschauten. Unsere, die Sexualität teilweise unter erhebliche Strafe stellende Religion, ist mit die eigentliche Ursache der sexuellen Neurose. Jung schreibt, Inzestphantasien bzw. -erinnerungen würden massiv verdrängt, er vermute aber „hochemotionale Inhalte“ in diesem Zusammenhang, die mit „noch größerem Widerstand“ verdrängt sind. Er sieht sich „in einiger Verlegenheit“, diesen Inhalt zu erkennen. Nun, es ist schlicht die Angst vor einer kirchlich eingeredeten Höllenstrafe für den unternommenen (oder phantasierten) Inzest.

 

Nachlesen über solche überflüssigen Schuldgedanken im Rahmen von Geschwisterliebe kann man bei Theodor Storm im Gedicht „Schlimmes Lieben“. Da heißt es: „Er zieht mich in die Hölle! … Unselig muss ich werden… beide wir verderben.“ Freud sagt daraufhin zu dieser Schizophrenie und anderen Psychosen, sie seien vielfach „Abwehrneuropsychosen“, Abwehr von Ängsten.  Hier gibt er  Drewermann, Nietzsche, Jung und mir Recht. Es liegt hier eine kirchenbedingte, eine ekklesiogene Psychose vor und damit eine neurotische Angelegenheit, eine „Neuropsychose“.

 

Über die Kirchen war der junge Freud sehr ungehalten. Religion sei Wahn. Diese Worte warf er den Kirchenleuten an den Kopf. Und die wehrten sich fleißig und mit großen Erfolg: Seine Psychoanalyse sei ein Machwerk des Teufels. Da er sie „gemacht“ hatte, setzte die Kirche Freud mit einem Teufel gleich.  Sie wünschte ihn damit zur Hölle. Sie bedrohte ihn. Diese Technik beherrscht sie heute noch exzellent. Darum gibt es ja so viele Schizophrene, Autisten, Depressive und Süchtige. Freud starb an seiner ekklesiogenen Nikotinsucht. Es war einen recht grausamer und langsamer Tod. Sein Tod war im Grunde ein Mord. Umgebracht hat ihn der Klerus.

 

Aufgrund seines eigenen Archetypus war Jung der Mystik und Alchemie sehr aufgeschlossen: Sein Großvater Samuel war Pastor und wähnte sich ständig von Geistern umgeben, besonders, wenn er Predigten schrieb. Jungs Mutter musste sich bei solchen Anlässen hinter ihn setzen, um „diese Geister“ abzuwehren. Das Seelenleben von uns allen ist insgesamt also recht bunt und spannend und seine Innereien werden uns von unseren Eltern transplantiert.

 

Jung fordert wie auch ich, dass angehende Psychiater in der Lehranalyse ihre Seele genauestens kennen lernen müssen. Wenn dabei die Religion phobisch dort ausgeklammert wird, wie es heute der Fall ist, wird der Arzt „später teuer dafür bezahlen müssen.“, so Jung. Der Psychiater kann dann seinen Patienten nicht helfen und bezahlt dann sogar unter Umständen teuer mit seinem eignen Suizid. „Wenn Sie nicht richtig sind, wie kann dann der Patient richtig werden?“, fragt Jung einen Kollegen. Und er spricht mir damit aus dem Herzen. Er stellt wie auch ich die Kirchengenese psychischer Erkrankung in den Vordergrund. Er weiß, wovon er spricht und er spricht! Die heutige Psychiatrie hat sich hinter einen Berg zurückgezogen, einen Berg von Neuroleptika. Diese giftigen Pillen sollen sie schützen. Sie sind in dem Moment giftig für Patienten, wenn sie unnötig sind.

 

 

 

 

 

 

1.        Krankmachende Dogmen der Amtskirchen S. 23

 

Dr. Margot Käßmann und ihre Kollegen warnen: Kirche macht krank.

        

Bischöfin Käßmann wertet eine Studie an „etwa“ 10.000 Kindern aus. Im Rahmen des Evangelischen Kirchentages werden die Gottängste der Kleinen ermittelt. Über das Wichtigste schreibt die Bischöfin ein Buch: „Wie ist es so im Himmel?“, Herder.  Sie gibt sich erstaunt darüber, dass man als Kirche die anvertrauten Kinder mit der Geschichte über die Sintflut Gottes schon in der Kita krank macht. Sie schreibt über das Entstehen „ungeheurer Ängste“ vor einem „Gott“, der nach der kirchlichen Lehrmeinung bei seiner Flut alle Kinder dieser Erde mittels Regenwasser ertränkt haben soll. Nun aber zeigt sich: So ein Gottesbild hält kein heutiges Kind aus. Doch die ehemalige Leiterin der Evangelischen Kirchen Deutschlands, der EKD, erweist sich an diesem Punkt als lernunfähig. Man solle Kindern die Geschichte weiterhin so erzählen, „wie es die Bibel tut“.

 

Papst Benedikt pflichtet Käßmann bei. Auch er zieht bezüglich des Fundamentalismus der Kirchen die Notbremse. Im Buch „Salz der Erde“ berichtet er über Kinder, die man schnell aus der größten Angst des Menschen, der Gottangst herausholen müsse. Fast seien deren Seelen  schon krank, so der Papst. Nun, Käßmann trifft auch auf wirklich kranke, ja so sterbenskranke  Kinder, „wie Luther“. Doch noch gravierender: Das fundamentalistische Dogma Hölle führe die Kleinen in „tief existentielle Ängste“, wie Luther sie gehabt habe. Luther war dem Sterben, war dem Suizid  sehr nah. Die Bischöfin weiß:  Kindern in der BRD Ängste zu machen, ist per Gesetz und nach der Bundesärztekammer als „schwerwiegender Akt“ verbotene Kindeswohlgefährdung.

 

Hier nun die ärztliche, am Beispiel Luthers beantwortete Frage, wie sich heute ein Sacco-Syndrom am Erkrankten zeigt. Das Syndrom stellt nach Ansicht aller Experten die entsetzlichste psychische Erkrankung dar, die wir Seelsorger und Psychotherapeuten kennen. Luther hatte, immer am Rande des Wahnsinns stehend, Ängste vor einer ewigen Qual in einem „feurigen Pfuhl, in dem das Feuer nicht erlischt“(Markus 9,44ff). Das ist auch die verstehbare Angst der heutigen Kinder. Die Hölle mit ihrer ewigen Strafe ist selbst nach 1945 festgeschriebenes Dogma. Hinter der „existenziellen“ (Todes)-Angst Luthers stand seine große Angst, nach dem Sterben über eine sog. „Auferstehung“ in die Hölle zu kommen. Lange versuchte der Reformator, sündenfrei zu leben, wie es die Bibel von uns allen fordert. Es gelang ihm nicht. Daher quälte er sich masochistisch, um seinem Gott ein Opfer zu bringen.

 

Das kennen wir von Ödipus, der Zeus wegen der Sünde einer vollzogenen Inzucht sein Augenlicht opferte. Ödipus hatte entgegen der Meinung Freuds keine Kastrationsangst. Er hatte Gottangst, Angst vor Strafen eines Zeus. Heute kennen wir religiöse körperliche Selbstverletzungen bspw. von der ecclesiogenen Schizophrenie und dem Borderline-Syndrom her. Eine seelische Selbstverletzung stellt die ekklesigene (masochistische) Depression dar. Sie ist in der „endogenen Depression“ versteckt. Luther wollte „Gott“ mit diesem Opfer besänftigen. Über einen  Bußgürtel ließ er sich  täglich foltern. Seine befürchteten Fegefeuer- und Höllenstrafen sollten geringer als göttlich geplant ausfallen. Er fürchte „nur“ noch Gott. Er fürchtete den feurigen Pfuhl, in dem man nach dem Priester und Kirchenautor Hans-Werner Deppe froh ist um „jedes nicht brennende Körperteil!“ (1). Deppes Buch wurde hier in der Südheide an Kinder verteilt. Das löste Entsetzen aus. Mütter beklagten bei mir große Ängste ihrer Kinder. Die Polizei machte dieser Kindesmisshandlung  ein Ende. Das Buch wurde aus dem Handel  genommen und das Erzbistum Paderborn zeichnete nicht mehr als „Partner“ des Verlages betanien. Luther „wusste“: Nur wenige werden nach der Bibel vom „Retter“ gerettet. Die Heilige Schrift  spricht von 144.000 Seelen. „Jeder Dreißigste“, konstatierte ein Stellvertreter Gottes.  Nun, das gibt unseren Kindern kaum Hoffnung. Besonders Kinder wohlhabender Eltern wissen: Sie kommen nicht durch das berühmte Nadelöhr (Markus 10:25). Ich gab dieser Erkrankung den Namen  Nadelöhrneurose.

 

Wer weiß  besser als Eugen Drewermann und der Oberkirchenrat im Lutherischen Kirchenamt Jürgen Jeziorowski, welche Symptome bei Luther auftraten. Es sind die identischen Ängste, auf die  Käßmann  bei ihren kirchen-geschädigten Kindern trifft. „Gespräche über die Angst“ heißt dann auch das Buch der beiden Theologen. Luther war verzweifelt. Ihn überkamen  Minderwertigkeitsgefühle und Panikzustände. Seine Angst vor der ewigen Hölle würde ihn in eine „Verzweiflung“ führen. Nichts als das „Sterben“ bleibe ihm, also der Suizid.  Er müsse „zur Hölle sinken“ Der „Teufel“ habe ihn gefangen genommen. Tag und Nacht würden ihn Gedanken an seine Sünden quälen „Immer tiefer“ fiel er in Depressionen. Letztlich  halluzinierte er. Nichts „Gutes“ sei mehr in seinem Leben. Etliche seiner Amtsbrüder brachten sich um, obgleich nach dem Dogma die dann zu erwartende Höllenstrafe noch einmal grausamer ausfallen soll.

 

Etliche Religionskritiker wie Hölderlin, Nietzsche und van Gogh landeten im Wahnsinn. Über kirchlich bedingten Wahnsinn schreibt auch Eugen Drewermann. Eindringlich weist der mutige Mönch Meinrad Dufner die Amtskirchen auf die Gefahr fundamentalistischer  Gottesbilder hin. In seinem Recollektiohaus in Münsterschwarzach werden Täter behandelt, also Priester, die Kinder ganzer Gemeinden über fundamentales Predigen zu Sacco-Kranken machen. In seinem Buch “Gottestäter“  ist zu lesen, „Richter“ hätten wir hier auf Erden „genug gehabt“ (4). Die leidigen Geschichten der Sintflut und der Apokalypse disqualifizieren ja auch den Christengott bezüglich  jeden Richtens.

 

Doch nun kommen die Warnungen vor einem Sacco-Syndrom von allerhöchster Stelle. Auch die ehemalige Vizepräsidentin der BÄK Dr. Cornelia  Goesmann schließt sich Käßmann und dem Papst an: Die Kirchen würden über „Grausamkeiten“ krank machen. Daher sei sie ausgetreten. „Aus der katholischen…“ So ist ihr unter anderem nun der Weg zur vergebenden Beichte verschlossen. Auch ihr droht damit nach dem Dogma die ewige Hölle. Wo der Klerus nicht vergibt, vergebe auch Jesus nicht, so die Bibel in Joh. 23. Schlechte religiöse Karten also für Goesmann. Für „nicht akzeptabel“ hält dann auch die Rechtsmedizin des UKE, Leiter Prof. Püschel, die Androhung einer Hitzeanwendung. Über 2000 Grad könne die Hölle da aufweisen, so Deppe. Doch „bezweifele“ man im UKE, dass eine Anzeige bei der Polizei „den Kindern helfen würde“.

 

Kirchen dürfen nicht krank machen. Schon seit Weimar haben sie sich an die Gesetze zu halten, so Prof. Papier als ehemals oberster Verfassungsschützer.  Seelisch krank zu machen, gilt in der BRD als „Körperverletzung“. Kinder müssen per Gesetz „gewaltfrei“ und damit selbstredend ohne Jenseitsängste aufgezogen werden. Sozusagen „behutsam“. Nach § 1631 Abs.2 BGB sind schwerwiegende Akte, die dem Kind Angst machen, zu verfolgen und zu bestrafen. Kinder sind empfindlich und glauben nach Superintendent Christian Berndt Klerikern alles. Sie glauben auch den Inhalt radikaler Kirchenlieder, die nach einem mir vorliegenden Attest des Geistlichen Harald Franken „kindergefährdend im Rahmen der Rechtsprechung“ sind.

 

Noch toleriert unser Staat den selbst zugegebenen Fundamentalismus der Amtskirchen: Der Hannoveraner Staatsanwalt Lauenroth stellt unter dem AZ NZS 1161 Js 20506/20 den Amtskirchen im Februar 2020  noch einen Freifahrtschein aus: Krank machen ist erlaubt. Die Generalstaatsanwaltschaft Celle bestätigte über Dr. Ihnen dieses Urteil am 22.5.2020 unter dem Zeichen 2 Zs546/20. Ich hatte Beschwerde eingelegt. Auch dem Jugendamt Hannover, Fachbereich Jugend und Familie, geht die als „unverletzliche deklarierte“ Religionsfreiheit über das Kindeswohl (AZ 51.25, vom 17.6.2020, Unterzeichner „Der Oberbürgermeister“). Das Amt kennt, aber ignoriert § 1631 BGB und damit die Gesetzeslage. Die dem Amt nach SGB (VIII) vorgeschriebene Kindesbefragung Käßmann namentlich bekannter, schwer geschädigter Kinder fand nicht statt. Noch geht dem Staat Kirchen- vor Kinderschutz. Aber wie lange hält er noch durch?

 

Denn wie sich der Staat vor ca. 10 Jahren die Untersuchungen und Bestrafungen des sexuellen Missbrauches gegen die Kirchen endlich und überfällig erkämpfte, so mag er sich auch bezüglich des seelischen Missbrauches irgendwann gegenüber den Kirchen emanzipieren, so die Befürchtung des Klerus. Denn wissenschaftlich und vor allem juristisch sind reine Glaubensdinge wie Auferstehung, Fegefeuer und Hölle nicht haltbar. Es gibt keine Wunder, so Helmut Schmidt im Buch „Religion in der Verantwortung“. So schreiben mir die Staatsanwaltschaften  Hannover und Freiburg im Br., der Leiter der „Hölle“ und Planer der Apokalypse,  Jesus von Nazareth, sei definitiv tot (2 und 3). Damit drohen die Amtskirchen nun in eigener Täterschaft mit der Hölle. Ihr Folterknecht Jesus ist tot.

 

Jetzt wird es also eng für den Kinder schädigenden Fundamentalismus in unseren Kirchen. Niemand weiß das besser als die Kirchenleitungen. Kardinal Marx entschuldigte sich 2013 vor Müttern, Kinder als Kirche krank gemacht zu haben. Man fasst in der BRD bereits eine neue Religion ins Auge, die verfassungs- und strafrechtskonform aufgestellt ist. Doch man  scheitert am Vatikan. In der BRD  befürchtet man, für die Kosten der herbeigeführten Schäden aufkommen zu müssen (Krankenhausaufenthalte, Psychotherapien, Medikamente, Unterbringungen, Renten). Man befürchtet eine ganze Flut von individuellen Schadensersatzforderungen, wie es jetzt bei stattgehabtem sexuellem Missbrauch schon regelmäßig erfolgt. Man befürchtet Kirchenaustritte durch das Bekanntwerden der Wertigkeit des seelischen Missbrauches.

 

Auch ist man in Sorge, dass sich die noch schweigende, den seelischen Missbrauch seit Anbeginn tolerierende etablierte Psychiatrie gegenüber ihrem größten Arbeitgeber, den Kirchen, emanzipieren könne. Bisher erfolgt die  Therapie eines Sacco-Syndroms nahezu ausschließlich durch die verursachenden Kleriker (6). Dorthin überweist die Psychiatrie die Erkrankten, die heute „durch alle Ritzen kommen“ (5). Selbst traut man sich an diese Schwerkranken noch nicht heran. Überhaupt wird die  Psychiatrie die letzte Instanz sein, die der Kirche irgendwelche Vorwürfe macht. Gespräche über Religion und entsprechende Fortbildungen gelten als „verpönt“. Auch wird  die Praktik der Überweisung Schwerkranker zu den Verursachern als korrekt empfunden. Dieses unärztliche Vorgehen, das Ausschleusen Schwerkranker aus dem qualitätsgesicherten Gesundheitssystem,  gilt als „State of Art“.

 

 

Es ist also allerhand im Fluss. Doch wenn kein Geschädigter Anzeige erstattet, wird auch dieser Fluss versiegen…  Eine wirkliche Änderung des Status quo geht nur über Strafanzeigen der  Geschädigten.

 

(1)    „Wie wird es in der Hölle sein?“ betanien, von Hans-Werner Deppe, Verlagsinhaber

 

(2)    Staatsanwaltschaft Freiburg im Br.: Amtsanwältin Kieninger von der Staatsanwaltschaft Freiburg i.Br.: Jesus ist keine „existente Person“ (AZ 260 UJs 1098/14). Eine Auferstehung ist juristisch nicht möglich.

 

(3)    Staatsanwaltschaft Hannover: Oberstaatsanwältin Markworth, Jesus ist keine „lebende Person“ (AZ NZS 1181 U Js 10703/19). Ein Jesus steht den Kirchen als Leiter einer Hölle heute nicht mehr zur Verfügung.

 

(4)    Meinrad Dufner in „Gottestäter – Die Gefahr negativer Gottesbilder“.

 

(5)    Die Zeit vom 31. 3. 2010 in „Glauben und Zweifeln“

 

(6) Dr. Rüber Winterhoff,  Psychiater aus Celle, auf einer Fortbildungsveranstaltung

 

 

Papst Benedikt warnt den Klerus vor dem Bewirken eines Sacco-Syndroms   Seite 25

         

Der Papst outet sich in seinem Buch „Salz der Erde“. Geistliche müssten „auch drohen können“. Mit jenseitigen Strafen. Besonders jenen Kindern, die „Dickhäuter“ seien. Auch der evangelische Bischof Nikolaus Schneider, der Ex-Chef der EKD, droht mit dem jenseitigen Gericht Jesu und den sich daraus ergebenen Strafen. Ja er droht unverblümt mit einem „ewigen Feuer“ Jesu. Er habe einen Richterspruch Jesu vorliegen. Das sei  eine „verstörende Botschaft“ (Buch: „Von Erdenherzen und Himmelschätzen“, S. 54). In der Tat. Diese „Botschaft“ macht  krank. Es ist übrigens insofern eine fiktive Botschaft, da sie nicht vom Verfasser unterschrieben ist. Sie ist damit juristisch und auch sonst Makulatur. So konnte mir Schneider den Richterspruch auf Anfrage nicht zusenden.

 

Und der Papst als Kardinal aus dem Marktl  am Inn? Geistliche  müssten auch mal auf Kinder „draufschlagen“, so die Weisung des Papstes im Buch „Salz der Erde“.  Auf die „Dickhäuter“. Die die Botschaft des Christentums nicht leben. Doch wenn ein Geistlicher ein Kind schlägt, ist es fürs Kind, als wenn Gott es  schlägt. In der Gerichts-Botschaft Jesu liege ein „beunruhigendes Element“, so Benedikt. Sie  macht gewisse Kinder also unruhig. Sie produziert verstörte  und unruhige Kinder mit dem Symptom Eines Defizits an Aufmerksamkeit,  ADS genannt. Mit ekklesiogener ADS. Der Papst ist sich da einig mit seinem  protestantischen Kollegen Bischof N. Schneider. Man schlägt die überlassenen Kinder nicht mit einem Stock, man schlägt mit der Angst vor einer ewigen Hölle. Das ist gravierender als jede körperliche Gewalt.

 

Doch Benedikt macht auf eine sehr große Gefahr aufmerksam: Er beschreibt die Möglichkeit der raschen Entwicklung eines kirchenbedingten Sacco-Syndroms. Er beschreibt die Krankheit, der ich einen Namen geben musste, weil sie keinen hatte, die alle Religionen umfasst hätte. Es gebe „empfindsame, schon fast kranke Seelen, die man „schnell in die Angst“ vor der Hölle „hinabstößt“. Aus beinahe-kranken Kindern macht man dann als Kirche so  richtig Kranke: Sacco-Kranke. Das sieht der Heilige Vater als eine große Gefahr an. Die Fast-Kranken müssten rasch „aus der Furchtzone herausgeholt werden“. Denen müsse man viel über die Gnade erzählen. Denn der Richter Jesus könne ja durchaus auch gnädig sein und nicht in die Hölle schicken. Ja, das wurde uns allen Christen, als wir Kinder waren,  gelehrt.  Er sei denen gegenüber gnädig, die ihn lieben. Die nicht wider den Heiligen Geist gesündigt haben, wie das Kind Anja (Name geändert), das sich in der Kirchenbank stieß und deshalb leise sagte: „Kruzifix“. Und dem man das nicht vergab. In keiner Beichte. Anja zog sich eine ecclesiogene Schizophrenie zu.

Doch seinen Spagat bekommt der Ex-Papst nicht hin. Kein Geistlicher bekommt ihn hin. Benedikt ruft zum „Draufschlagen“ auf. Dieses Draufschlagen, das der Papstbruder Georg, und nicht nur der, dann auch so bruder-folgsam an seinen Domspatzen umsetzte, ist per Gesetz heute verboten. Auch die Aufrufe und Befehle dazu, zur Gewaltanwendung, sind verboten. Auch fehlt Benedikt, dem Intellektuellen, sowohl das Herz als auch  die Ausbildung, diejenigen Kinder auszumachen, denen Schläge wirklich helfen, zum liebenden Christentum hin helfen, von der ewigen Hölle weg helfen. Es gibt nämlich vermeintliche Dickhäuter, die wegen einmal empfangener Gewalt erst zu Dickhäutern werden. Die demnach Opfer sind. Das lehrt man Sozialarbeitern. Der Josef vom Inn hat keine Ausbildung in dieser Art von Psychoanalyse vorzuweisen. Ein Großteil seiner Priester hat allenfalls nur eine Schnellausbildung in Sachen Kinderpsychologie absolviert, ggf. mit dem Zusatzfach Exorzismus. Auch für Letzteres führte Papst Benedikt weltweit Schnellkurse ein. Dabei gibt es keinen Teufel: Luther Tintenfass traf die Wand.

 

Die  Amtskirchen müssen nun entsprechend Benedikts Warnungen zwei getrennte christliche Kindergärten, zwei getrennte Gottesdienste und getrennte Religionsunterrichte anbieten. Das eine für die empfindlichen Kinder, denen man die Hölle nur vorsichtig beibringen soll, das andere für die Dickhäuter, die man, ob nun wirklich oder in übertragenem Sinn, schlagen muss. Wo man draufschlagen muss. In einer gemeinsamen christlichen Erziehung kann man beiden Spezies sicherlich nicht gerecht werden. Immerhin gibt es im evangelischen Gesangbuch 100 Kirchenlieder über den Teufel und die Hölle eines Jesus. Und es gibt 150 weitere über die Gnade eines „Retters“, die nötig ist, um seiner Hölle zu entgehen. Fazit:  Man muss die Kinder trennen und sie getrennt Unterschiedliches singen lassen. „So du nicht Buße tust, dein Seel und Leib  dort brennen muss“, so etwas ist wohl nur für Benedikts  „Dickhäuter“ ein wirklich hilfreicher Gesang, um in der Sprache des Klerus zu reden. „So wahr ich lebe, spricht Dein Gott“, lautet übrigens der unfassbare Titel des Liedes. Da spricht der sonst so stille Gott einmal höchst persönlich zu unseren Kleinen.

 

Doch es gibt bei Geistlichen Ausnahmen. Ich, der ich auch zum Priester geweiht wurde, habe noch nie ein Kind in den Höllenschlund des Sacco-Syndroms geworfen. Im Gegenteil. Ich rede Sacco-Kranken die Hölle in einer EAT aus und identifiziere sie das, was sie ist:  Kirchenreklame. Als das „Geschäft“ der Kirchen. Es ist auch per Gesetz verboten, Höllenängste zu verbreiten ohne den geringsten Beweis für eine derartige ewige Folterkammer in den Händen zu haben. Auch ist Jesus juristisch tot. Das Wunder seiner Auferstehung gilt in der Jurisprudenz nicht. Dass die Höllensache ein „Geschäft“ ist, sagt uns in einem schwachen Moment Bischof Nikolaus Schneider im Der Spiegel, 43,14. Ich rede die Hölle betroffenen Klienten aus, denn ein Sacco-Syndrom ist in seiner voll entwickelten Form, wenn es wie üblich mit einer schweren Depression einhergeht, im Durchschnitt bedeutend belastender als jede andere psychische Erkrankung. Ich weiß von einem Erkrankten, der mit dem Kopf gegen eine Wand rannte, um bewusstlos zu werden. Neuroleptika und Valium schlugen nicht an. Die „Gewissheit“, in eine ewige Hölle zu kommen, richtet innerpsychisch Schreckliches an. Und die Geistlichkeit, allen voran Kardinal Müller von der Inquisition, sprechen von einer „Glaubensgewissheit“. Doch beim Erkrankten ist diese „Gewissheit“ allermeist verdrängt. Man muss sie offen als mögliches Trauma in einer EAT  ansprechen. Übrigens: Glaube kann nie Gewissheit sein.

Auf jeden Fall müssen jetzt all diejenigen verstummen und umdenken, die mir mitteilten, ein Sacco-Syndrom gebe es nicht, wie z. B. Chefarzt Prof. Diefenbacher und seine Kollegen aus Berlin, oder Dr. Mayer-Amberg, Niedersachsen. Tilmann Moser hat Recht: Das Sacco-Syndrom gibt es „millionenfach“. Denn nur wenige Kinder sind die vom Papst beschriebenen „Dickhäuter“. Die allermeisten unserer Kleinen sind empfindlich und sensibel. Sie glauben Klerikern alles. Empfindliche Menschen treffen Geistliche mit der Kirchenreklame Hölle hart - und oft genug sogar tödlich. Der Papst entlarvt im Buch „Salz der Erde“ auch die Lebenslüge der etablierten Psychiatrie. Die meint  heute auf der einen Seite zu wissen, ekklesiogene Schäden gebe es nicht, und so brauche es auch die Diagnose Sacco-Syndrom nicht. Auf der anderen Seite aber schickt sie ihre Sacco-Kranken zum verursachenden Klerus „zur Therapie“ (siehe Die Zeit, 31.3.2010). Die Erkrankten werden  aus dem qualitätsgesicherten Gesundheitssystem ausgeschleust. Diesen Skandal deckte ich auf.

 

 

Krank machende Dogmen Hölle und Apokalypse  S. 28

 

OFFENER BRIEF an den Herrn Ratsvorsitzenden Bischof Heinrich Bedford-Strohm       Jahr 2015

 

Sehr geehrter Herr Bischof Bedford-Strohm,

Ihr Vorgänger im Amt, Bischof Nikolaus Schneider,  schreibt uns in seinem Buch „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“, gewisse Sünder kämen nach einem Richterspruch Jesu in sein ewiges Feuer. Das fasse nicht nur ich als Bedrohung auf. Es steht §241 StGB entgegen. Derjenige, mit dem Ihr Vorgänger droht, ist aber ein definitiv Verstobener. Eine Auferstehung eines derart Gestorbenen ist wissenschaftlich unmöglich. Der Mythos einer solchen Erscheinung gründet sich auf ein Wunder, und ein Wunderglaube hat in einem Deutschen Gerichtssaal nichts verloren. Schneider droht demnach in eigener Täterschaft mit dem Jenseits. Die Gründe sind bekannt. Es ist ein Geschäft der Kirchen.  Dummerweise gibt Schneider gerade das auch zu (Interview Der Spiegel, 43, 2014).

Bitte teilen Sie mir bis zum 24.02.2015 mit, ob Sie sich der Auffassung Schneiders anschießen, oder sich im Gegenteil von einer derartigen Bedrohung mit dem Jenseits distanzieren. Ich muss nicht erwähnen, dass eine Ankündigung ewiger Feuerfolter ekklesiogene Erkrankungen in erheblichem Ausmaß hervorruft. Das ergibt sich von selbst. Die Kinder Würzburgs sind nach den Ausstellungen in jeder Kirche über die Apokalypse („Endspiel“ 2010) krank geworden wie nirgendwo auf der Welt. Schuld sind die Amtskirchen.

Es ist jetzt an der Zeit für meine Kirche, sich von den  krank machenden Dogmen Hölle und Apokalypse abzuwenden. 1968, und da sage ich Ihnen nichts Neues, war man bereits von Kirchenseite beinahe so weit. Auch das Dogma Hölle  setzt wiederum ein Wunder voraus: Das einer Auferstehung des Fleisches Gläubiger und Ungläubiger. Und ich unterstelle einmal: Meine Kirche hält nur an diesem Wunder fest, da man als „auferstandener“ Jesus  nur auferstandenes Fleisch mit Feuer foltern kann. Der Seele tut ja Feuer nicht weh. Der Jesus der EKD will Fleisch foltern. Dem wirklichen Jesus das als EKD zu unterstellen, ist allerdings Gotteslästerung. Und die ist in der BRD strafbar. Sie stört den Frieden unserer Wehrlosesten: Unserer Kinder.  (Der Brief wurde nicht beantwortet)

 

 

Über die Verdrängung des Höllenglaubens in der Postmoderne. Eine Beweisführung   S. 29

 

Leider kommen medizinische Diskussionen über religiöse Ursachen psychischer Erkrankungen in der heutigen Psychiatrie und im Sprechzimmer nicht mehr vor, wobei es hier  seltene Ausnahmen gibt.  Dabei ist die verdrängte Angst vor jenseitigen Strafen die hauptsächliche Ursache psychischer Erkrankungen wie Depressionen, Süchte, Psychosen, Neurosen, Zwänge  und ADS. Denn da geht es um die nach Karl Jaspers  größte denkbare Angst eines Menschen. Die Ursache dieser Sprachlosigkeit unserer Therapeuten liegt in ihren eigenen verdrängten religiösen Ängsten. Die Psychiatrie ist damit ein Spiegel der heutigen postmodernen Gesellschaft, die auch die Androhung ewiger Folter regelmäßig nicht mehr wahr haben will oder bagatellisiert. Welche „Gnade sei für Sünder“ jedes nicht ewig „brennende Körperteil“, so der renommierte Kirchenautor Hans-Werner Deppe. Eigenartig: Die Gesellschaft und die Staatsanwaltschaft Detmold tolerieren Deppes illegale und damit strafbare Drohungen. Kirche darf alles.

 

Der Psychiater meiner Ärztekammer tat am 17. 11. 2009 die paranoide Äußerung, er könne „sicher ausschließen“, dass ein Höllenpredigen ein Kind krank machen könne. Er äußert das, ohne einen einzigen Beweis für seine Behauptung anführen zu können. Würde aber ein Nachbar seinem Sohn damit drohen, Zigaretten auf der Haut des Kindes auszudrücken, was ja lediglich einen vorübergehenden und nicht ewigen Feuerschmerz bedeutet, würde mein Kollege schon von einem Trauma sprechen und die Behörden wegen eines eklatanten Verstoßes gegen § 241 StGB (Bedrohung) einschalten. Er gab auch zu: Über Sünde werde mit psychiatrischen Patienten nicht mehr gesprochen, wohl aber „über Schuld“. Auch mein Berliner Kollege Prof. Diefenbacher schließt nach Rücksprache mit seinen Psychiatrie-Kollegen sicher aus, dass ein Höllenpredigen, also immerhin die ernsthafte Ankündigung eines ewigen KZs Kindern gegenüber, eine posttraumatische Belastungsstörung nach sich ziehen könne. Das könne nur die „wirkliche  Erfahrung der Hölle“. Auch das ist Wahn. Ich habe diesen „Lehrsatz“  in meinen Büchern die „Berliner Psychiater These“ genannt. Die Äußerung Diefenbachers beweist ganz nebenbei, dass er und seine Kollegen an eine „wirkliche Erfahrung der Hölle“, also an eine wirkliche Hölle glauben.

 

Wie jeder psychisch produzierte Wahn, dient er auch hier der psychischen Stabilität. Die „Sünde“ einer  Religions- oder gar Gottkritik traut sich die Psychiatrie nicht mehr. Dieser offenkundige Wahn ist es aber, der durch seine Notwendigkeit den noch vorhandenen Glauben an die als Kind eingeredete Hölle beweist. Meine Kritik an der Psychiatrie sei indes paranoid, so die Leiterin einer Institutsambulanz in einer Diskussion mit mir. Sie sollte mich auf Anraten meiner Kammer untersuchen. Hier findet eine klassische Projektion statt. Den eigenen Wahn projiziert man auf sein Gegenüber. „Von Kirche verstehe ich nichts“, hatte die Ärztin noch einleitend geäußert. Wer aber von Kirche nichts versteht, der kann eines nicht: der kann nicht Psychiatrie. Der stellt verkehrte Diagnosen. Der kann sein vom Glauben krankes Klientel nicht wirksam behandeln. Was in der Psychiatrie heute als Symptom gilt, nämlich das permanente Denken und Sprechen der Erkrankten über Religion, ist nicht etwa wie heute angenommen ein zum Ausagieren von Erkrankungen hergeholtes Krankheitszeichen. Es weist uns im Gegenteil auf die ekklesiogene Ursache der Krankheiten hin. Eine in Bezug auf Religionsschäden taubstumme Psychiatrie muss drei Dinge lernen: Ein Sprechen und ein Zuhören, auch wenn es um die größte aller Ängste geht –  und ein sich Emanzipieren gegenüber der Geistlichkeit und ihren Kirchen, dem größten Arbeitgeber unserer Psychiatrie.

 

 

Tatbestand Religion          aus  2020     S. 30

 

Religionen sind ganz einfach gestrickt. Denn selbst Kinder und einfache Leute sollen schon alles verstehen. Papst Alexander VI. spricht hier von „dummen“ Menschen (s.u.). Religionen sind Systeme von Grausamkeiten. Die Ausnahme ist die „Religion nach Auschwitz“.  Die stellte ich 2009 vor (5). Als Kirche muss man  bereits bei Kleinkindern die (unchristlichen) Dogmen verinnerlichen. Der Paderborner Erzbischof Becker zitiert daher schon 2-jährige (!) über ihre Mütter in seinen Dom. Zum Hauptgottesdienst! Zu deren Entsetzen steht dort Jesus am Kochtopf. Er kocht sich dort Juden. So etwas ist eine sowohl Kinder als auch  Jesus entwürdigende Gewaltdarstellung – und als solche verboten (Art. 1 GG, § 131 StGB). Auch ist es nach § 166 StGB Gotteslästerung: Jesus kocht sich keine Menschen. Man weiß als Kirche, man  muss Kinder vor dem Entstehen eines kritischen Bewusstseins indoktrinieren. Koste es, was es wolle. Sonst funktioniert diese Religion nicht. Nicht umsonst hat man sich der Kitas bemächtigt. „Oma, in der Hölle kann man verbrennen“, so das  Faßberger Kind T. nach einem Tag in der „christlichen“ Kita. Da gibt es wochenweise „christlichen“ Unterricht.

Zunächst braucht es ohne Ende Brutalität. Die hat es im Juden-Christentum genug. Sie soll massive Ängste erzeugen. Die Bundeärztekammer im Jahr 2013: „Schwerwiegend“ sind „Akte, die dem Kind Angst machen: Einsperren in einen dunklen Raum“…etc. (4). Schon das sei Kindesmisshandlung. Doch es gibt Schlimmeres als „Einsperren“. Wie sieht nun „Gottes“ Brutalität aus? Da begeht dieser „Gott“ anfangs eine Vertreibung aus einem „Paradies“. Wegen eines Apfels. Das Apfelprinzip: Sünde muss schon bei absoluten Bagatellen anfangen. Wegen dieser ersten Trotzphase seiner Eva läuft dieser „Gott“ Amok. Dann macht er mit einer „Sintflut“ heutigen Despoten vor, wie man einen Holocaust veranstaltet – und danach noch gefeiert und verehrt wird. Selbst nach Auschwitz. Chapeau. Man feiert ihn in einer „Heiligen Messe“. Man dient ihm. In der „Heiligen“ Messe missachtet man § 131 StGB (9). Auch tötet der „Gott“ unschuldige Kinder. So bei den 10 Plagen. Und er schickt sündigen Juden „wilde Tiere“. Die sollen deren unschuldige „Kinder fressen“. Und für Sünder hält er eine ewige Hölle vor.

 

Matthäus weiß: „einen Feuerofen“. Dort wird nach Papst Benedikt (1) und Bischof N. Schneider (2) schon heute gefoltert. Schneider weiß: Mit Feuer. Das ist in der BRD verbotene seelische  Kindesmisshandlung (7). Diese seine Brutalität richte dieser „Gott“ gegen alle seine Widersacher. Und speziell  gegen Andersgläubige, die sich weigern, Unfug zu glauben. Papst (!) Alexander VI. sagte „in Stellvertretung Gottes“ dazu: „Jede Religion ist gut. Die beste aber – die dümmste“. Dabei meinte er das Christentum. Nun, dumm dran sind in der Tat diejenigen, die vor lauter Angst auf den christlichen Glauben hereinfallen. An sich ist, da hat Bischof Schneider Recht, das Christentum ein „Geschäft“ mit der Angst (3). Der Deutsche Ärztetag 2009 verurteilt Schneider. Er „verurteilt nachdrücklich jedes Projekt, in dem Kinder aus kommerziellen Gründen instrumentalisiert und missbraucht werden“.

Dann braucht es ohne Ende Dankbarkeit. Es muss ein Retter her vor diesem „Gott“. Ein Jesus aus Nazareth wollte zunächst nur die Juden vor den Römern retten. Dann, so die Idee der damaligen Geistlichen, die noch Rabbiner genannt wurden, will er aber plötzlich „alle“ (heute“ „viele“) retten. Er habe jetzt das Sagen in der Hölle, „die Schlüssel“ zu diesem Dauer-KZ.  Er rette alle, bis auf die, die diesen Jesus nicht als Zweitgott anerkennen wollen - oder anerkennen dürfen. Juden und Moslems stehe es ja heute frei, zum Katholizismus überzutreten. So würden Jesus und sein Vater allen Menschen die große Freiheit geben, vor dem Feuer gerettet zu werden -  oder nicht. Nötigung (§ 240 StGB) oder gar Drohung (§ 241 StGB) sei das nicht, so die Amtskirchen und ihre Staatsanwaltschaften. Es sei das Gegenteil:  Freiheit und nur gut gemeinte, missionarische, also erlaubte  „Warnung“ vor der Folter durch einen  angeblich von den Toten „Auferstandenen“. 

Alle Kinder in christlichen Kitas versinken selbstredend in Dankbarkeit, da der Jesus der Amtskirchen ihnen ihre persönliche Kreuzesfolter erspart haben soll. Er ging „anstatt ihnen“ in „Stellvertretung“ für sie an ein  Kreuz. Zur Vergebung ihrer großen Sünden habe er das „Lösegeld“ bezahlt. Das zu behaupten, ist eine Straftat. Denn Kinder sind aus gutem Grund nach § 19 StGB schuldunfähig. Der Paragraf will dafür sorgen, dass ihr Gewissen nicht unerlaubt und lebenslang mit einem Mord belastet wird. Pastor Traugott Giesen spricht dann auch von einer „Mittäterschaft“ unserer Kinder an der Kreuzigung. Doch sie haben keine Schuld am Kreuzestod Jesu. Zum großen Entsetzen unserer Kleinen werde dieser Jesus nach jeder ihrer „Sünden“ „erneut“ gefoltert, so das intelligente Dogma der Amtskirchen.

„Millionen Kinder“ sind durch diese verbrecherische Dysreligion krank (8). Der Sühnegedanke ist jedoch, so verbreitet er auch sei, Unsinn, so Papst Benedikt vom Inn (6). Doch der Dankbarkeitstrick verschafft den Amtskirchen nahezu ebenso viele Einnahmen wie ihr Angsttrick mit der Höllenfolter. Papst Leo X. bringt es auf den Punkt: „Wieviel uns und den unsrigen die Fabel von Christo eingebracht hat, ist aller Welt bekannt.“ Wie diese Fabel aussieht, ist in diesem Artikel beschrieben. Wer es indes wagt, dieses System zu kritisieren und statt Glauben auch nur etwas Verstand einzusetzen, komme ins Feuer. Denn er habe sich  gegen einen „Geist“, den Heiligen Geist, versündigt. Letzterer Glaubensinhalt hat zahllose Schizophrene produziert, u.a. eine mir bekannte Patientin Anja (Name geändert). Man vergab ihr als Kind eine „Sünde während der Heiligen Messe“ in der Beichte NICHT.

Dann braucht es noch  eine möglichst große Belohnung. Nur wer sich dem System dieser Gehirnwäsche im Schoß der Kirche widerstandslos unterwirft, werde mit einem endlosen Paradies belohnt. Er hat das zweifelhafte Vergnügen, mit dem Holocaust-Gott an einem Tisch zu sitzen und zu schlemmen. Und mit dem Apokalypse-Jesus. Die Apokalypse dieses Jesus ist nach heutiger Lehrmeinung (entsprechend Lukas 17) ein weiterer Holocaust an der Menschheit: Der komme „bald“. Das lehrte man im Jahr 2010 Würzburgs Kinder in den zahlreichen Kirchen-Ausstellungen, genannt  „Endspiel“. Und er komme mit Feuer und Wasser. So wurde, das lehrte schon Nietzsche,  das Christentum das bisher größte Übel der Menschheit. Es füllt unsere Psychiatrien mit Patienten, die ein Sacco-Syndrom aufweisen. Heute sind Würzburgs Kinder angstkrank wie nirgendwo sonst auf der Welt (10). Doch Kirche darf nicht krank machen. Noch zahlendes Mitglied in der Körperschaft öffentlichen Rechtes Kirche zu sein, ist m. E. unverantwortlich. Wer will sein  Kind denn später auf der Geschlossenen besuchen? Wer mit der Belohnung „Paradies“ lockt, spiegelt im wirtschaftlichen Eigeninteresse falsche Tatsachen vor. Das ist nach § 263 Betrug. Wissenschaftlich gibt es keine Auferstehung von den Toten. Das ist am Beispiel der Mumien bewiesen. Wunder hat es weder juristisch noch medizinisch zu geben.

1.  Papst Benedikt vom Inn bescheinigt: Jesus foltere derart, dass man „beim Anblick“ sterben kann. Quelle: Zischkin, Otto: Offenbarungen Jesu an Schwester Faustine -

2. Bischof Nikolaus Schneider, Ex-Präses der Evangelischen Kirchen Deutschlands in „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“: Gewisse Sünden kämen nach einem "Richterspruch Jesu“ in dessen ewiges Feuer. „Diese Botschaft ist verstörend“, so Schneider. Schneider macht unsere Kinder krank. Doch er darf das, so die Staatsanwaltschaft Hannover. Die Bibel in dieser Form zu thematisieren, sei erlaubt. Kirche darf alles.

3.      Schneider im Der Spiegel  43/2014   Religion ist ein „Geschäft“ mit der Angst.

4.    https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/LeitfadenGewaltBW2013.pdf.

5.      https://www.frank-sacco.de/das-sacco-syndrom-1/die-neue-religion-nach-auschwitz/.

6.      in „Einführung in das Christentum“.

7.   Kindesmisshandlung ist eine nicht zufällige (bewusste oder unbewusste) gewaltsame körperliche und/oder seelische Schädigung, die in Familien oder Institutionen (z.B. Kindertagesstätten, Schulen, Heimen) geschieht und die zu Verletzungen, Entwicklungsverzögerungen oder sogar zum Tode führt und die somit das Wohl und die Rechte eines Kindes beeinträchtigt oder bedroht.“ (Quelle: Drucksache 10/4560 des Deutschen Bundestages 1996)

8.      Tilmann Moser in „Gottesvergiftung“.

9.   § 131 StGB (Gewaltdarstellung) lautet:  Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Schrift (§ 11 Abs. 3 StGB), die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen in einer Art schildert, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt, a) verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht, b) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht …

10.  https://www.frank-sacco.de/ads-in-wuerzburg

 

 

Die kirchlichen  Verstöße gegen geltendes Recht.  S. 32

 

Die Generalstaatsanwältin Dr. Ihnen aus Celle stellt im Juni 2020 den Amtskirchen einen Persilschein aus. Ist der Staat feige? Geht ihm Kirchen- vor Kinderschutz? Da müssen wir ihn selbst fragen. Auf jeden Fall gibt es jetzt, was der Verfassungsschutz immer verweigerte und sogar Bischof N. Schneider ablehnt,  ein zweites Rechtssystem für unsere  Amtskirchen:

Kinder sind, und das ist „neu“,  entgegen § 19 StGB schuldfähig. Sie dürften nach alter Rechtsprechung  das (nach Rilke giftige) Abendmahl nicht bekommen, da es ihnen ihre angebliche „Mittäterschaft an der Kreuzigung Jesu“ (Diktion Pastor Traugott Giesen) in die viel zu kleinen Schuhe schiebt. Überhaupt ist der Sühnegedanke Unsinn, so Papst Benedikt in „Einführung in das Christentum“. Kindesmisshandlung nach  RiStBV 235 sowie wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen, teils mit Todesfolge (§ 225 StGB) ist Kirche dank Celle nun gestattet. Weiterhin erlaubt Celle  entgegen § 131 StGB die  Verherrlichung von erheblichen Straftaten: Da ist die  Sintflut zu nennen, den ersten Holocausts an der Menschheit. Da sind die  Lebendig-Verbrennungen von Kindern  in Sodom und Gomorrha zu nennen. Ebenfalls ist entgegen § 167 StGB  die   grobe Störung der Religionsausübung gestattet, hier der Zwang  zum Anbeten eines anarchistischen, hitleroiden Gottes. Auch § 241 StGB,  Nötigung, ist durch Celle ausgehebelt: Der rechte Glaube, so fundamentalistisch er auch ist, ist nach Luther und dem Vatikan ein Muss. Nur wer einen Jesus anerkennt, kommt nicht in den Pfuhl.  Der so unchristliche Glaube beinhaltet die Zwangsanbetung eines Gewaltgottes, der nach dem Heiligen Buch eine Feuerfolter auch für unsere sündigen Kleinen bereithält. Nur die Vorhölle ist kinderfrei, nicht die Hölle.

Es ergibt sich nun nach meinem Dafürhalten der unbedingte Auftrag an alle Eltern, Geschädigten und intellektuelle Demokraten, beim Justizministerium die Wiederherstellung des alten Rechtes einzufordern. Der Bescheid aus Celle unter dem Zeichen: 2Zs 546/2 der  Oberstaatsanwältin Dr. Ihnen ist rückgängig zu machen. Bitte einen Durchschlag an mich und ebenfalls die Antwort des Ministers. Meine Adresse ist oben vermerkt.

Hier nun die von Celle ausgehebelten Gesetze im Einzelnen:

 

UN Kinderrechtskonvention ( gilt für die BRD seit 1989.    Art. 19:   geistige Misshandlung

 

(1) Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Gesetzgebungs, Verwaltungs, Sozial- und Bildungsmaßnahmen, um das Kind vor jeder Form… geistiger Gewaltanwendung, Schadenszufügung oder Misshandlung… zu schützen…

 

 § 19 StGB   Schuldunfähigkeit des Kindes   Schuldunfähig ist, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist.

 

Das  Kinderabendmahl wurde unter Käßmann für Vierjährige (!) eingeführt

Im Kinderabendmahl wird Kindern eine „Mittäterschaft an der Kreuzigung Jesu“ (Diktion Pastor Traugott Giesen)  in die viel zu kleinen Schuhe geschoben. Das Abendmahl mit seinem „für Dich am Kreuz vergossen zur Vergebung“ ist nach Rilke ein „Gift“.

 

 § 131 StGB Gewaltdarstellung

 

Wer Schriften, die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen in einer Art schildern, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt, verbreitet, öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht, einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt… wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(Höllendarstellungen in Kirchen, ob in Schrift oder Bild, und damit die Darstellung der größten  denkbaren Gewalt, ist per Gesetzt verboten)

 § 240 StGB Nötigung            

 

Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar. Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger (Amtskirche, der Verf.) missbraucht.

(Christliche Mission mittels Androhung  einer Hölle ist Nötigung. Nur der an Jesus glaube, werde gerettet, so die Amtskirchen in Bezug auf Joh.3, 36.)

 

§ 241 Bedrohung

 

Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(Bedrohung mit einem verbrecherischen KZ namens Hölle ist verboten. Papst Benedikt bescheinigt im Jahr 2000 Folterungen in der Hölle. Bei deren Anblick könne man „vor Entsetzen“ sterben.  Jesus, der angebliche Leiter der Hölle, sei jedoch tot, so die Staatsanwaltschaften Freiburg im Br. und Hannover. Eine Auferstehung von den Toten gibt es nicht. Weder medizinisch noch juristisch. Sie ist ein intelligenter Kirchentrick, der Höllenangst erst ermöglicht.

 

 

RiStBV  § 235       Kindesmisshandlung

 

Auch namenlosen und vertraulichen Hinweisen geht der Staatsanwalt grundsätzlich nach. Bei einer Kindesmisshandlung ist das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) grundsätzlich zu bejahen.

(Androhungen einer ewigen Hölle vor Kindern, auch und gerade über Kirchenlieder,  ist Kindesmisshandlung. Die Generalstaatsanwaltschaft Celle unterließ es, die geschädigten, namentlich bekannten  tief verängstigten Kinder einer Therapie zuzuführen.

 

 

Pflichten des Jugendamtes:    SGB VIII § 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

 

 Werden dem Jugendamt „gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte abzuschätzen“,

(wobei die Fachkräfte „qualifiziert“ sein müssen. Psychologen und Psychiater sind in der Regel in Religionsdingen nicht qualifiziert. Dabei sind die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche einzubeziehen…Es ist demnach eine Muss-Verfügung.

 

Das Jugendamt Hannover  unterließ es, die Geschädigten einzubeziehen (Belitz, 51.25 vom 17.6.20). Verantwortlich für die Kindsschäden seien die Eltern, nicht das Jugendamt. Das trifft nach dem Gesetz nicht zu. Wenn die Eltern aufgrund eigener kirchlicher Indoktrination dem Kind nicht helfen können, ist das Jugendamt zuständig. Viele Eltern sehen in der Sintflut einen gerechten Akt – und keinen Holocaust. Das ist – nach Freud - religiöser Wahn.    Freud: „Religion ist Wahn“.

 

 § 225 (Kindesmisshandlung      Misshandlung von Schutzbefohlenen

 

(1) Wer eine Person unter achtzehn Jahren oder eine wegen Gebrechlichkeit oder Krankheit wehrlose Person, die

1. seiner Fürsorge oder Obhut untersteht,

2. seinem Hausstand angehört,

3. von dem Fürsorgepflichtigen seiner Gewalt überlassen worden oder

4. ihm im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, quält oder roh misshandelt, oder wer durch böswillige Vernachlässigung seiner Pflicht, für sie zu sorgen, sie an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

 

(2) Der Versuch ist strafbar.

 

Definition: „Kindesmisshandlung ist eine nicht zufällige (bewusste oder unbewusste) gewaltsame körperliche und/oder seelische Schädigung, die in Familien oder Institutionen (z.B. Kindertagesstätten, Schulen, Heimen) geschieht und die zu Verletzungen, Entwicklungsverzögerungen oder sogar zum Tode führt und die somit das Wohl und die Rechte eines Kindes beeinträchtigt oder bedroht.“ (Quelle: Drucksache 10/4560 des Deutschen Bundestages 1996)

Aus dem Jahr 2013:  „Schwerwiegend“ sind nach der Bundesärztekammer ebenfalls Akte, die dem Kind Angst machen: Einsperren in einen dunklen Raum“…etc. Umso schwerer wirkt Androhung ewiger Folter. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/LeitfadenGewaltBW2013.pdf                     Und selbiges im Ärztlichen Leitfaden Kinderschutz  Niedersachsen  http://www.kinderschutz-niedersachsen.de/doc/doc_download.cfm?uuid=320B6797CDDDA54FC82C089B8D5021D0&&IRACER_AUTOLINK&&

Der Deutsche Ärztetag 2009: Der Deutsche Ärztetag 2009  „verurteilt nachdrücklich jedes Projekt (also auch ein kirchliches Projekt, Sacco), in dem Kinder aus kommerziellen Gründen instrumentalisiert und missbraucht werden“. Bischof N. Schneider verlautbart als Ex-Chef der EKD: Das Angstmachen mit jenseitigen Strafen ist ein „Geschäft“ der Kirche (im Der Spiegel, 2014/43). 

 

 

 

Die Amtskirchen im Konflikt mit dem Staat   S. 35

 

 

Prof. Papier, damals oberster deutscher Richter, wird im Diakonie-Magazin 1/2009 interviewt. „Freiheit und Würde für alle“, so lautet der Titel. Aus den Grundrechten würden Schutzpflichten folgen: Der Staat muss das Grundgesetz schützen. Papier: „Zwar hat der Staat wegen der Religionsfreiheit in rein religiösen oder weltanschaulichen Fragen Neutralität zu üben. Das dispensiert aber weder die Bürger noch den Staat davon, die für alle gleichermaßen geltenden Gesetze zu befolgen.“ Neutralität bedeutet in diesem Zusammenhang, keiner Religion oder Weltanschauung einen Vorzug zu gegeben oder sie zu benachteiligen.

 

Dem Grundgesetz liege die Überzeugung zugrunde, „dass die Achtung und der Schutz von Würde und Freiheit eines jeden Menschen Aufgabe und Sinn des demokratischen Staates zu sein hat und dass der Kern dieser Grundwerte durch noch so große Mehrheiten (also auch nicht durch Vertreter der Kirchen, der Verf.) nicht untergraben werden darf“. Bezüglich des  „Menschenwürdeaspektes“ nennt  Papier 2008 „das Verbot der Folter“. „Unabhängig von Art 102 Abs.2GG, der körperliche und seelische Misshandlung“ verbiete, sei das Verbot „ein grundlegender Aspekt der Menschenwürde“. Es sei oberster Verfassungswert. Er dürfe auch nicht von Personen, die über an sich „schützenswerte Rechtsgüter“ verfügten, angetastet werden. Damit schließt Papier auch Dogmen unserer Religionsvertreter mit ein. „Durch was sollte ein Mensch mehr zum bloßen Objekt… erniedrigt werden als durch Folter?“, fragt uns Papier. Das gilt speziell für ewige Folter. Kirche erniedrigt.

 

Daraus folgt, dass ein Bischof Nikolaus Schneider, der unseren Kindern ernsthaft und schriftlich mit der Option eines ewigen (und gerechten!) Feuers in einer als KZ vorzustellenden Hölle droht, gegen die hiesigen Gesetze verstößt. Vom KZ Hölle spricht der Schweizer Hürlimann. Schneider untergräbt den obersten Verfassungswert, misshandelt unsere Kinder seelisch und bewirkt kirchenbedingte Erkrankungen im Sinn eines Sacco-Syndroms. Zwar bezieht Schneider sich  auf einen Richterspruch Jesu, kann ihn aber auf Anfrage nicht vorweisen. Auch ist der „Richter“ Jesus nach Aussage der Staatsanwaltschaft Freiburg i.Br. juristisch tot. Er starb vor ca. 2000 Jahren. Auch fehlt ihm eine Ausbildung und damit die Legitimation zu einem Richten. Auch wird jemand, der die Liebe in Person sein soll, sich nicht plötzlich als oberster Folterknecht erniedrigen, sondern sich im Gegenteil mit Freude der nach 1945 etablierten Deutschen Leitkultur anpassen, die da lautet: Nie mehr KZ.

 

Und der Glaube an eine sog. „Auferstehung“? Er zählt  vor Gericht natürlich nicht. Er ruft ein Stirnrunzeln hervor. Somit steht den Kirchen ein Jesus als Vorsteher einer angeblich vorhandenen  Folterhölle nicht mehr zur Verfügung. Unsere Amtskirchen  drohen somit in eigener Täterschaft mit jenseitiger Folter für „Sünder“, wobei sie sich diesen Begriff sehr weit auslegen. Allein schon unzüchtige Gedanken oder Sexualität außerhalb einer Ehe seien höllenwürdige Sünden.

 

Solches Drohen ist das „Geschäft“ der Kirchen, beichtet uns Bischof Schneider an anderer Stelle (Der Spiegel 43, 20014). Es ist  ein Geschäft um Geld, um  Angstgeld. Angst vor dem Zorn eines Gottes verhindert auch recht regelmäßig, dass Bürger Kleriker wegen Verstoßes gegen §241 StGB. etc. anzeigen. Man will es mit einem Jesus nicht verderben. Man glaubt, er lustwandele vielleicht doch noch irgendwo. Die Mönche im Recollectio-Haus sehen, anders als unsere Staatsorgane,  Leute wie Bischof Schneider ebenfalls als Täter an, als sog. „Gottestäter“.  Ihre Tat: Kinder kaputtmachen, Psychiatrien vollmachen.

 

 

Geht ein Holocaust in Ordnung?      aus 2020   S. 36

 

Kirchen behaupten vor Kindern, der Holocaust Sintflut gehe völlig in Ordnung.  Idea Spektrum, die bekannteste und in diversen Krankenhäusern ausliegende Zeitung der „Allianz“ der Evangelischen Kirchen eröffnet im Heft 17/2011 einen Blick auf das Phänomen Holocaust. Unter dem Titel „Als die große Flut kam“, berichtet das Heft, dass Gott seine „abtrünnigen Geschöpfe nahezu vollständig“ vernichtet habe (1. Mose 6). Es blieben ja tatsächlich lediglich 8 Erwachsene über. Das sie übrig blieben, lässt „einen Blick auf die Güte des Schöpfers werfen“, meint idea Spektrum. Doch wenn man die Güte eines Despoten davon abhängig macht, ob jemand bei dessen Holocaust „übrig bleibt“, muss man dann nicht auch Hitler diese Güte attestieren? Denn Hitler ließ  etliche Juden ausreisen und verschonte sie damit vor einem Gastod. Nein. Natürlich nicht. Hitler ist ein elender Verbrecher und der Gott, den das orientalische Märchenbuch  Bibel zeichnet,  ist es ebenfalls.

 

Doch das will idea Spektrum nicht so sehen und so wahrhaben. Es passt nicht in das Bild der Amtskirchen, das diese von ihrem „Gott“ Kindern präsentieren. Der soll ja im Gegenteil ein sündenfreies Vorbild sein und die Gerechtigkeit in Person. „Alle Deine Gerichte sind gerecht“, heißt es in Kirchen. Das bringt man dort Kindern bei.

 

Auf meine Frage an eine ca. 35-jährige amtskirchliche  Pastorin, warum der Gott der Bibel auch die Babys bei der Sintflut ertränkte, kam diese Antwort: „Herr Doktor, glauben Sie nicht, dass alle Menschen irgendwo Sünder sind?“ Nein. Das glaube ich nicht. Die Antwort zeigt nur, wie ver-rückt auch der amtskirchliche Klerus ist, und mit welcher grundgesetz- und menschenfeindlichen „Ethik“ man als Kirche Kinder in ihrem von Elternseite mühevoll gelehrtem Rechtsempfinden um 180 Grad umdreht. idea Spektrum ist kein Einzelfall. Ich las an etlichen Stellen, „Gott“ sei bei der Sintflut der „erste Naturschützer“ gewesen, habe er doch von jeder Tierart zwei  Exemplare übrig gelassen. Pfarrerin Theresa Rieder predigt zum Gottesdienst am 29. Okt. 2017 über Genesis 8, 18-22: „Die Erzählung der Arche Noah ist eine Erzählung vom allerersten Naturschützer. Gott will nicht nur die Menschen retten, Gott will auch, dass die Tiere gerettet werden.“ Doch wir alle wissen: Wirklicher Naturschutz sieht anders aus. Rieder macht hier von der Kanzel (!) aus einem elenden Kindermörder einen Naturschützer.

 

Fazit: Auf keinen Fall Kinder zur Kirche schicken! Adolf Hitler wurde als Kind insofern von seiner katholischen Kirche missbraucht, als dass sie ihm Folgendes lehrte. Derjenige, der einen Holocaust durchführt, kann danach noch als die Güte in Person landesweit gefeiert werden. Eine Rehabilitation Hitlers? Nein.  Doch hier rehabilitieren die Amtskirchen den Holocaustveranstalter Bibel-Gott. Das zu tun ist in der BRD nach § 131 StGB noch illegaler als eine Holocaustleugnung. Der bekannte Philosoph Slavoj Zizek schreibt im Buch „Gewalt“, die „einzig erlaubte Bezugnahme“  des Holocaust sollte „eine negative sein“.

 

Wie ticken nun übliche Kleriker? Es wird hier evident, dass sich nicht nur der Verstand verflüchtigt, sobald man einen Gott in der Nähe vermutet. Es kann sich auch jede wirkliche Moral verabschieden. Warum ist das so? Vermutlich ist es die (unbewusste) Angst vor jeglicher, bis heute tabuisierter Gottkritik. Es ist die bis ins Alter konservierte Kinder-Angst vor einer Hölle. Doch diese Angst ist überflüssig. Kein Gott hat ein neues Auschwitz, ein neues KZ mit Namen Hölle vor. Dieses  Geschäft mit der Angst ist die bisher „beste Geschäftsidee“. Auch Letzteres stand über die Kirchen in idea Spektum.

 

Das Perfide an der Geschichte um die Flut ist Folgendes: Unsere Kinder werden unter Androhung jenseitiger Strafen in einer „Hölle“ gezwungen, einen Pseudogott zu verehren, anzubeten, ja zu „lieben“, der, wenn die Sintflut-Story so wahr ist, wie die beiden Körperschaften öffentlichen Rechtes es behaupten, einen noch einmal brutaleren Holocaust hingelegt hat, als Hitler es tat. Denn Hitler nahm zum Töten Gas. Der Gott der Bibel indes Regenwasser. „Abtrünnig“ von diesem „Gott“, so die Kirchen, darf kein Kind werden (s.o.). Das ist schwere Nötigung (nach §240 StGB).

 

Auch ist die Unterstellung haltlos, Gott habe den Holocaust Sintflut überhaupt begangen. Diese Unterstellung  ist nach § 166 StGB  strafbare Gotteslästerung, weil damit der öffentliche Frieden unserer Kinder erheblich gestört wird. Unsere Kinder wissen sich einem Verbrecher auf Ewigkeit hilflos ausgeliefert. Es gilt hier als Verbrechen, Kinder mit Feuer-Folter zu bedrohen. Sie sollen „gewaltlos“ aufwachsen, so das Gesetz. Der Staatsanwalt wollte Schneider keine Schuld geben.

 

 

Gibt es Atheisten?   War Freud wirklich Atheist?  S. 37     

 

Ja, es soll sie geben. Sie zeigen sich in einer ganz einfachen Angelegenheit. Sie haben keine religiösen Ängste. Ja sie bestehen den  Kierkegaard-Test, siehe Internet.  Der Autor Tillmann Moser, den ich im Juni 2020 aufsuchte, schenkte mir sein Buch „Gott auf der Couch“. Er schreibt darin von Sigmund Freud als einem Atheisten. Auch Freud sah sich lebenslang als solcher. Doch er war das gerade Gegenteil. Es war eine seiner Fehleinschätzungen. Und es war sein Todesurteil: Über eine Nikotinsucht fand er in einem Raucherkrebs den Tod. „Rauchen ist tödlich“, lesen wir als Negativreklame auf den Schachteln einer Zigarette. Diese Kenntnis wurde schon Freud vermittelt.

 

Ruth Sheppard klärt uns über den Theisten Freud im Buch „Freud“ auf. Dessen Vater Jakob war 20 Jahre älter als seine zweite Frau  Amalia. Amalia bekam  im 21. Lebensjahr  Sigmund als ihr erstes Kind.  Der nachfolgende Julius starb mit acht Monaten. Da war Freud anderthalb Jahre alt. Später äußerte Freud, so im Buch, er sei auf Julius eifersüchtig gewesen. Er habe daher unter Schuldgefühlen wegen dessen frühen Todes gelitten. Das, eine derartige „Erinnerung“, kann altersbedingt nicht sein. Gedächtnis kommt erst später. Auch wären solche Schuldgefühle Unsinn, da gerade ein Kleinkind für seine Eifersucht nichts kann. Doch wenn es keine Schuld ist, was ist es dann?  Es ist eine „Sünde“. Eine sog. Gedankensünde. Auch Babys seien Sünder, bedeutete mir eine Pastorin. Gedankensünden kennt das Judentum noch nicht. Es ist eine Erfindung der ersten Christen, die Juden waren. Sie erfanden ein verschärftes Judentum: Das Judenchristentum. Was wurde noch gemeiner als im Judentum? 1. Die Aufnahme der Gedankensünde 2. Die intellektuelle „Glanzleistung“ unser aller „Mittäterschaft an der Kreuzigung Jesu“ und 3. Die Johannesoffenbarung. Das ewige Feuer.  

Nun, die Tiefenpsychologen waren sich sicher: Freud hatte eine „Leiche im Keller“. Doch diese Leiche  war nicht sein Brüderchen. Die Leichen waren  Freuds Götter. Die tötete Freud mit seinem Kernsatz: „Religion ist Wahn“. Freud verkraftete diese Morde ebenso schlecht wie Nietzsche. Dessen „Gott ist tot“ war auch Nietzsches Todesurteil. Bis der Tod ihn erlöste, litt Nietzsche zehn qualvolle Jahre.

 

Freud wuchs, und das war sein großes Unglück,  bireligiös auf. Seine  polnische gläubige Nanny nahm ihn „regelmäßig“ mit zur  katholischen Messe. Dort lernte und inokulierte Freud Religion. Dort habe er über die „Hölle“ erfahren. Kam er nach Hause, habe er gepredigt, „wie der liebe Gott tut“, so Freuds Mutter. Nun, dieser Gott ist ja keineswegs lieb. Juden, die „Söhne des Teufels“ (Joh. 8,44) mag er schon gar nicht. Als „Ungläubige“ und „Jesuskiller“ kommen sie nach der Bibel in die Hölle. Zudem wurde damals antisemitisch gepredigt. Dieser katholische Schock muss für das Judenkind der Grundstein eines Sacco-Syndroms  gewesen sein. Dass bei Sündern Leib und Seele auf ewig in der Hölle brennen muss, hält kein nicht debiles Kind aus. Die Liebe Gottes, seine intelligente Reklameseite, behält ein Kind im Bewusstsein. Seine hingegen im Vordergrund stehende böse Seite muss es absolut verdrängen. Als ein Nazi gilt heute, wer das absolut Böse darstellt, so Susan Neiman vom Einstein-Forum, Berlin.  Indoktriniert der Klerus möglichst früh, was er mit System unternimmt, landet das pathogene Engramm ewiger Feuerfolter in den Corpora amygdala.  Anders als Substrate im Großhirn unterliegt es dort später nicht unserem kritischen Bewusstsein. Die Hölle wird „vergessen“ -  und nicht objektiv reflektiert.

 

Freuds Eltern weien zunächst „orthodox jüdisch“ gewesen. Der kleine Freud lernte alle jüdischen Bräuche und Feste. Das Passahfest wurde ebenso begangen wie „Weihnachten und Ostern“. Schon als Kind habe Freud die Bibel gelesen.  Später bezeichnete sich der Analytiker (gegenüber Otto Pfister) als „gottloser Jude“. Doch was wir wirklich glauben, wissen wir nicht. Das entscheidet sich im Unbewussten. Atheismus bekommt man nicht geschenkt. Der Weg dorthin ist beides: steinig und lang. Es ist wie das Verlernen einer Muttersprache.

 

In der Lebensmitte geriet Freud in eine „Depression“. Zwecks Therapie konsumiert er „regelmäßig Kokain“, dessen Abhängigkeitspotential erst um 1886 bekannt wurde.  Es bewirkte bei Freud eine „enorme Euphorie“, also eine Erholung von der Depression. Er probierte die neue Arznei auch an Patienten aus: Eine seiner Patientinnen verstarb. Auch Freuds Freud Ernst von Fleischl-Marxow starb im Jahr 1891 an den Folgen von Freuds Therapie. Freud habe daher unter Gefühlen von „Schuld und Verantwortung“ gelitten. Es kamen massive Vorwürfe aus dem Kollegenkreis.

 

Freud heiratete nach  jüdischer Sitte Martha Bernays. Ihr Großvater war Großrabbiner. Der dürfte seiner Enkelin ebenfalls einen orthodoxen Glauben vermittelt haben. Freud wusste also von der „Hölle“ und einer sog.  „Auferstehung“, ohne die es ja keine Hölle geben kann. Doch er musste diese klerikalen Konstrukte zeitlebens verdrängen. Dieses Verdrängen, ein Beweis für ein Sacco-Syndrom bei Psychiatern, weist auch die heutige etablierte Psychiatrie auf.  Dort vermisst man ein kritisches Statement über Gottes Folterhölle ebenso wie in Freuds Werken. So ist Freud auch blind für derartige Ängste bei seinen Patienten. Die 260 Fälle im Buch Psychopathologie des Alltagslebens sind sämtlich Sacco-Syndrome, also durch religiöse Ängste bedingt, die aus „Versündigungen“ entstehen.  

 

Doch Freud sieht den Wald vor Bäumen nicht. So kann er nicht dauerhaft heilen. „Für Gedanken können man doch nichts“, so Freud zu seinen Patientinnen. Doch da hat er die Rechnung ohne seinen Gott gemacht, den Christengott seiner Kindheit. Der wirft auch Gedankensünder nach der Bergpredigt, dem Sahnestück des Neuen Testamentes, in den „feurigen Pfuhl“, wo das Tier schon brennt und der Teufel. Und Freuds Göttergespann hat mit der Sintflut ja immerhin den ersten Holocaust hingelegt. Hitler war im direkten Vergleich zu Freuds Göttern ein wirklich kleines Licht. Was Freud nie begriff: Fundamentalistische Religionen  bewirken als das eigentliche Über-Ich das „Unbehagen in der Kultur“. Und was müssen unsere Kinder nur alles in Kirchen und Synagogen aushalten? Sie müssen eine „Ideologie der Folter“ für gerecht empfinden. So mag Hitler den Holocaust Ausschwitz für gerecht gehalten haben. Juden zu bestrafen, als Christusmörder hart zu strafen, mag er als einen Vorgeschmack zur ewigen Feuer-Hölle gedacht haben. Ein scheußlicher Gedanke.

 

Doch wer hat schon den Mut, sog. „Gotteshäuser“ nicht mehr aufzusuchen und vor allen Dingen finanzielle Zuwendungen für diese Häuser einzustellen? Wer will schon gern in die Hölle? Ich glaube, es war Pascal, der aus folgendem Grund zum Glauben  riet:  Bei allem Zweifel, wenn es dann doch Gott gäbe, inklusiv seiner Hölle, mache man mit einem verehrenden Glauben an diesen Gott nichts verkehrt.

 

 

Der A-kirchler          aus 2020               S. 39  

 

Es gibt die A-theisten und es gibt die A-gnostiker. Und nun gibt es eben auch die A-kirchler. Ich bin einer. A-kirchler wenden sich von der so unchristlichen „christlichen“ Amts-Kirche ab. Und nehmen ihr Kind aus dem christlichen Kindergarten. Wer will sein Kind schon später auf der „Geschlossenen“ einer Psychiatrie besuchen? Meiner Forderung an Pastor Christian Berndt, Superintendent in Winsen/Luhe, die krankmachende und erwiesen unwahre Sintflutgeschichte aus dem Kindergartenprogramm zu verbannen, kamen weder er noch seine Kirche nach. Was die etablierte Psychiatrie noch nicht „weiß“ bzw.  nicht wissen will: Kirche macht, was sie nicht darf, krank. Das schreibt uns Bischöfin Käßmann (1). Der erste Holocaust der Geschichte, die Sintflut, bewirke bei Kindern, wie  kann es auch anders sein,  „ungeheure“ Gottängste. Sie wissen sich bei einem sog. „Jüngsten Gericht“ einem Verbrecher oder Wahnsinnigen ausgeliefert. Die damals von „Gott“ ertränkten Babys seien ja doch „irgendwo Sünder gewesen“, so eine Pastorin zu mir. Das ist hart. Auch Käßmann bleibt hart: Man solle die Geschichte weiterhin „so erzählen, wie es die Bibel tut“, also als ersten Holocaust. Gott „dürfe (!)“ man nicht „zum lieben Pappigott machen“. Damit macht Käßmann 1. Kinder weiterhin krank und 2. diesen Gott in Gotteslästerung zu einem elenden Verbrecher. Wer Gewalttaten religiös dekliniere, sei so ein Gotteslästerer, so Käßmann an anderer Stelle. Damit outet sie sich selbst als Gotteslästerin. Übrigens: Heute gilt als Nazi, wer den „Inbegriff des Bösen“ darstellt, so Susan Neiman, Direktorin am Einstein Forum in Potsdam. Nazis solle man auch Nazis nennen, ermuntert uns Joschka Fischer. Kein nicht debiles Kind hält dieses Gottesbild, hält seine Kirche aus.

 

Und erst das krankmachende Höllendogma! Der Angstpatient Luther war zeitweise psychotisch. Er halluzinierte. Als Borderliner fügte er sich täglich über Jahre Wunden zu: Er wollte seinen Gott milde stimmen. Kirche treibt halt Empfindliche über ein Sacco-Syndrom auch in ein Schizophrenie, so nachzulesen in meinem Buch „Wenn Glaube krank macht“.   Eugen Drewermann schreibt mir: Der Teufel-Glaube mache krank und sei ein Fall für unsere Politiker! Millionen (!) Kinder sind davon krank, so Tilmann Moser in „Gottesvergiftung“. Gott als Gift. „Erträglich“ sei das heutige Gottesbild nicht. Über Krankheiten, bedingt durch Höllenängste, schreibt sogar ein Mönch, Dufner, ein Buch (5). Der seelische Missbrauch an Kindern hat noch weitreichendere Folgen als der sexuelle. Ja Jenseitsangst dient als Druckmittel, Kinder nach sexuellem Missbrauch zum Schweigen zu bringen. Das sei „doch bekannt, dass das so gemacht wird“, sagte man mir in der Freiburger Stadtmission. So äußert sich auch der Deutsche Kinderschutzbund Berlin.

 

Das Höllendogma  „verstöre“ Kinder, weiß dann auch Bischof Nikolaus Schneider (2). Und es ist damit Ursache eines Defizits an Aufmerksamkeit, also von ADS. Angst vor der Apokalypse, dem Holocaust in steter Planung, machte die Kinder Würzburgs nach Ausstellungen im Schicksalsjahr 2010, „Endspiel“ genannt, zur Welthauptstadt kirchenbedingter Kinderängste (ADS). „Bald“ werde Würzburg brennen, so die dortige Botschaft. Welches Würzburger Kind brennt schon gern – und das auch noch bald. Ich zeigte noch im Frühjahr 2010 die Kirchen an. Ich wollte die Ausstellungen stoppen. Ich bat die Niedersächsische Ärztekammer um Amtshilfe. Vergebens. Man habe sich nicht zuständig gefühlt, so der Jurist Wiegand später. Die Rechnung  haben heute die Kinder zu bezahlen.  

 

Dieser Glaube ist Wahn, weiß dann auch Sigmund Freud. Er ist ein „Geschäft“ mit der Angst, so Bischof Schneider. Das ekelhafte Schuldgeben am Kreuzestod Jesu ist ein weiteres Kirchen-Verbrechen. Es führt Kinder, die vom Gesetz her und damit aus gutem Grund schuldunfähig sind,  in eine „ganz dolle Angst“. Einem  13-jährigen wird im Nachbarort Hermannsburg diese Schuld eingetrichtert.  Er wisse sich jetzt als ein „ganz böser schlechter Mensch“, auf dem der „Zorn“ Gottes wie ein Fluch lastet (Kirchenblatt „Klinke“ (3). Ich zeigte daraufhin die Kirche an. Das Kind müsse einer Therapie zugeführt werden. Die Antwort: Kirche darf Kinder krank machen - und es auch weiterhin tun.  Kinder seien „Mittäter an Jesu Kreuzigung“, pflichtet Pastor Giesen dem Unfug bei (6). Dabei verwirft Papst Benedikt den Sühnegedanken (7). Der rücke Gott in ein „unheimliches Licht“ und mache „die Botschaft von der Liebe Gottes unglaubwürdig“. Er macht Gott zum eigentlichen Judas. Was braucht ein Gott Lösegeld? Was will er mit Geld anfangen?

 

Das Geld der Kirchensteuer ist in jedem Fall woanders besser angelegt: Der A-kirchler übernimmt z. B. eine Patenschaft, z.B. in Indien, z.B. im armen Chittapur (4). Dort gibt es jetzt statt Prada-Schuhen regelmäßiges Essen, Schule und medizinische Versorgung. Oder er unterstützt Nachbarn. Ist der A-kirchler getauft, verbleibt er in der Kirche. Nach dem Dogma der „Priesterschaft aller Getauften“.  Nur:  Er zahlt nicht mehr ein. Das zur Beruhigung der Nerven ängstlicher Gläubiger.

 

Am 22.5.2020 kommt nun unter dem Zeichen 2 Zs 546/20 die für die Amtskirchen erlösende Nachricht der Generalstaatsanwaltschaft Celle, Oberstaatsanwältin Dr. Ihnen:  Käßmann darf Kinder weiterhin über massivste Ängste krank machen (AZ des Vorganges in Hannover 1161Js 20506/20 StA Hannover). Eine Kindswohlgefährdung sowie stattgehabter, kirchlich zugegebener seelischer Kindsmissbrauch sind weiterhin gestattet. Jugendschutz hat in Religionsfragen zurückzustehen. Auch darf Käßmann „Gott“ in Gotteslästerung weiterhin zum Nazi machen. Kirche darf die Herrlichkeit und Sündenfreiheit ihres „Gottes“ trotz seines Holocausts an Juden, der Sintflut, weiterhin Kindern als solche vermitteln.

 

1. Margot Käßmann:   „Wie ist es so im Himmel?“ S. 108 ff  Herder

2. Bischof N. Schneider: „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“,

3. Klinke      Febr./ März 2010       St. Peter-Paul Kirche     Hermannsburg

4. https://www.kinderhilfechittapur.de/die-stiftung/

5. Pater Meinrad Dufner, Mönch der Abtei Münsterschwarzach:  „Gottestäter. Die Gefahr negativer Gottesbilder“. Vier- Türme-Verlag

6. Traugott Giesen in „glauben heilt“, S. 102, Radius Verlag

7. In „Einführung in das Christentum, Kösel, 9. Auflage, S. 231.

 

 

 

Die Zehn Gebote fürn Bibelgott  S. 42

                

Du darfst den kleinsten denkbaren Ungehorsam (einen Apfel zu nehmen) nicht hart und ungerecht bestrafen

(Schließung des Paradieses, Bestrafung Nachgeborener, 1. Mose 3).

 

Du darfst nicht befehlen, Juden zu steinigen (5. Mose 21).

 

Du darfst nicht wilden Tieren befehlen, unschuldige Judenkinder zu fressen (3. Mose 26).

 

Du darfst Kinder nicht eigenhändig lebendig mit Schwefel verbrennen (Sodom, Gomorrha: 1. Mose 19) – oder Menschen befehlen, unschuldige  oder schuldige Menschen zu verbrennen (3. Mose 20).

 

Du darfst eine Menschheit nicht eigenhändig ertränken (1. Mose 7).

Babys sind keine Sünder, die man ertränken darf.

 

Du darfst  kein Menschenopfer verlangen (1. Mose 22).

 

Du darfst kein Kreuzesopfer verlangen. Darfst deinen „Sohn“ am Kreuz nicht verlassen, ihn dir als Lamm an einem Kreuz opfern lassen (Matthäus 27).

 

Du darfst Kindern keine Angst machen, auf dass sie später Autisten werden, schizophren oder depressiv (Veröffentlichung: Das Sacco-Syndrom, Internet). Oder Kinder „verstören“, wie es Bischof N. Schneider zugibt.

 

Ihr, Bibel-Gott und Bibel - Jesus, ihr müsst euer Liebstes aufgeben: eure Rache,  eure Feuerhölle (Bischof Schneider und Bergpredigt, Matth.5), wo Jesus kommen zu  foltern, Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit (Offenbarung 20).

 

Du darfst nicht foltern, weder in dieser noch in jener Welt.

 

 

 

Der moderne Nazi   Was ist das?   aus 2020  S. 43

 

 

Unter einem Nazi-Verhalten verstehe man heute den „Inbegriff des Bösen“, so die jüdische Philosophin Susan Neimann (1). Nazi heiße jetzt einfach: „der Inbegriff des Bösen, der Abgrund im Herzen der Geschichte“. Ein Nazi ist entsprechend heutiger internationaler Sichtweise derjenige, der die dringlichsten und einfachsten  Gebote der Menschlichkeit und der Menschenrechte mit Füßen tritt. In der weiteren Sicht sind es auch diejenigen, die den Inbegriff des Bösen für gut und gerecht empfinden, ihn unterstützen, ihn anhimmeln, anbeten, oder als Mittläufer nicht attackieren, sondern tolerieren, also  „Mitläufer“ sind. Das sind nicht unbedingt feige Menschen, denn das absolut Böse foltert gern und allzu gern diejenigen, die es attackieren. Und wer lässt sich schon gern die Fingernägel herausreißen oder für lange Zeit oder gar ewig von seinem Gott mit Feuer quälen. Nazis haben die unangenehme Eigenschaft, denen schreckliche Angst zu machen, die ihre Folter fürchten müssen. Da ist man im Einzelfall schon gut beraten, zu schweigen, zu kuschen.  Man lese dazu im Internet:  Brecht „Maßnahmen gegen die Gewalt“.

 

Nach dieser Definition ist der Christengott der Inbegriff es modernen/heutigen  Nazis. In seinem KZ Hölle werde auf ewig und mit Feuer gefoltert, weiß der ehemalige Präses der Evangelischen Kirchen Deutschlands, Bischof Nikolaus Schneider (5). Er darf Kindern auf diese Weise Angst machen, die größte psychiatrisch bekannte Angst, so die Staatsanwaltschaft Berlin (AZ 234Js 378/14). Im Heiligen Jahr 2000 bestätigt die Heilige Katholische Kirche unter Papst Benedikt (!) Schneiders “Kenntnis“: In Gottes Hölle werde schon heute sehr heftig gefoltert. Dies betreffe speziell Personen, die auf Erden „nicht an die Hölle glaubten“. Benedikt legt in seiner Amtszeit „Beweise“ dafür vor. Guantanamo ist ein wirkliches Sanatorium gegen die Hölle unseres Gottes.

 

Doch Kindern in Mission einen „Gott“ als Gott aufzudrängen, der grausamer als Hitler verfährt, das fällt in der BRD unter strafbare, aber staatlich bislang tolerierte Kindesmisshandlung. Auch ist es strafbare Gotteslästerung (Verstoß gegen §166 StGB). § 166 soll Gläubige, nicht deren Götter schützen. Das festgeschriebene Dogma  Hölle der Amtskirchen, die sich über ihre Kitas flächendeckend „erzieherischen“ Zugriff auf unsere Kleinen gesichert haben, macht jedes nicht debile Kind krank. „Oma, in der Hölle kann man auch verbrennen“, so ein Kita-Kind hier aus dem Ort. „Ach das sind doch Kinder!“, so der Kommentar eines mir bekannten  Pastors. Über diese Erkrankungen  schreibt uns die Vorgängerin Bischof Schneiders im leitenden Amt der EKD, Ex-Bischöfin Margot Käßmann. Unsere Kleinen würden ungeheure, tief existentielle Ängste entwickeln, auch wegen des Holocausts Sintflut. Außerdem haben die Amtskirchen die Hölle im heutigen (!) Dogma. EKD-Chef Bedford-Strohm dürfe Kinder weiterhin krank machen und in ein Sacco-Syndrom treiben, bedeutet mir die Staatsanwaltschaft Hannover. Angst vor der Hölle „dürfte“ in weiten Kreisen “nicht mehr anzutreffen sein“, vermutet  Staatsanwalt Dr. Römer (AZ NZS 1181 Js 56538/15). Er stellt also in dieser gravierenden Angelegenheit 1. eine reine Vermutung an und bestätigt 2. das Vorhandensein von Höllenängsten in der Gesellschaft.  Wer diese Ängste hat, ist krank. Römer aber weiß: Kirche darf nicht krank machen. Doch er gab der EKD die Lizenz zum Weitermachen. Die EKD darf weiterhin Schwerkranke für ihre psychiatrischen Häuser produzieren, die sie in Trägerschaft verwaltet. Diese Perpetuum mobile ist weiterhin gestattet. Das Geld zum Kirchenheizen kommt also teils von den Krankenkassen. Der Staat sollte ausgelieferte Kinder und nicht fundamentalistische Kleriker schützen.

 

Doch weiter in Sachen Nazi: In der Springerpresse lesen wir etwas über das deutsche Volk: Einmal Tätervolk, immer Tätervolk. Ja wir lesen vom „Täter- Gen“ der Deutschen. Neimann spricht von der „Täternation“ Deutschland.  Das tut vielen Nachgeborenen weh. Auch mir. Es ist  Politik und  ein klassischer Rassismus. Die deutschstämmige Aleida Assmann sagt uns als die hiesige Instanz der Erinnerungskultur: „Die Deutschen haben die… Juden… umgebracht.“ (2). Es gibt sie aber nicht, die Deutschen, wie es auch die Juden nicht gibt. Man will von gewisser jüdischer Seite ein permanentes deutsches Schuld- und Schamgefühl im Heute aufrechterhalten. Man will Demut. Der Eindruck drängt sich auf, man braucht ein demütiges und daher aufnahmebereites Rückzugsland, wenn das Experiment Israel im Nahen Osten scheitern sollte. Mit dieser ständigen Sorge, mit der Angst vor einem Nuklearangriff aus der Nachbarschaft, lebt ja die israelische Politik. Kritik an israelischer Politik, deren Maßnahmen vielen als zu hart erscheinen, wird vorschnell als intellektueller Links-Antisemitismus abgestraft. Dabei kann sie das gerade  Gegenteil sein. Das Volk Deutschland („Die Deutschen“) und speziell „biodeutsche“ Deutsche (siehe dazu Internet) hätte als Tätervolk 6 Millionen Juden als Opfer auf dem Gewissen. Nicht jeder Deutsche mag sich diesen Schuh anziehen, zumal es ein Schuh ist, der leicht zu sogar mir verständlichen negativen Gefühlen  führt: Die Schuld, die dieser Schuh von der Sache her Unschuldigen in die Schuhe schiebt, ist mehr als immens, sieht man Bilder aus den KZs. Die so vermittelte Schuld  ist nicht auszuhalten. Aus einer Erinnerungskultur wird auf diese Weise eine Erinnerungsunkultur. Die wird das Gegenteil einer „Kultur“ bewirken: Antisemitismus.

 

Auf Anfrage signalisiert mir die EKD ihr Einvernehmen, ihren folternden Christengott als Nazi-Gott zu bezeichnen. Sie hat kein Gegenargument. „Nazis soll man auch Nazis nennen“, so Ex-Außenminister Joschka Fischer zu den heutigen Nazis (3). Der Begriff Nazigott ist keine Beleidigung eines wirklichen Gottes. Es zeigt nur, dass das Kindern großflächig über Kitas und Schulen vermittelte Gottesbild nach über 2000 Jahren doch endlich und überfällig renovierungsbedürftig ist. Denn Auschwitz war hier so manchem eine Lehre.

Doch das Festhalten der Amtskirchen an diesem „Gott“ ist Politik. Man will Gottangst schüren und Demut erzwingen. Man will Ehr-Furcht bewirken, also erzwingen, dass dieser „Gott“ geehrt und gefürchtet wird. Zu diesem Behelf zitiert Erzbischof Becker in Paderborn über die Eltern schon 2-jährige in seinen Hauptgottesdienst. Auf dem dortigen Altarbild kocht sich Jesus als ein Super-Nazi Sünder. Die Kinder sollen früh eine „besondere Sensibilität“ für das entwickeln, was der Kirchenraum zeigt, so Becker. Sie sollen früh das Fürchten lernen, gekocht zu werden. Ich zeigte Becker wegen Kindesmisshandlung an. Doch er darf Kindern weiter Angst machen (Staatsanwalt Sauerland, Paderborn, AZ 310Js294/09). Auch der Autor Hans-Werner Deppe wurde für unschuldig erklärt (Oberstaatsanwalt Vetter aus Detmold,  AZ21 Js659/15).  Deppe schrieb entsetzten Kindern hier Landkreis, in Gottes Hölle werde man froh sein um „jedes nicht brennende Körperteil!“. In Jesu Hölle sei es schlimmer als unter „Hitler“ (6). Einen Gott, der nur die Liebe ist, und eben kein Nazi, nennt Käßmann verächtlich einen „Pappi-Gott“. Den will man als Kirche so gar nicht. Jenseitsangst zu schüren, ist halt bares Geld, so Bischof Schneider. Es sei ein „Geschäft“ (4).

 

Wenn nun ein Volk überwiegend aus Gläubigen besteht, die über Thora oder die Bibel, über Gesangbücher und über Veröffentlichungen genauestens über die Verbrechen ihres Gottes informiert sind, und diesen „Gott“ 1. anbeten, 2. verherrlichen oder ihn 3. schweigend tolerieren, ist dieses Volk dann doch ein Tätervolk im Sinn der Springerpresse? Wie „banal“ ist es doch, Nazi zu werden und es zu sein. Da hat Hannah Arendt schon Recht. Nazi - sein  ist unmenschlich, aber überaus menschlich. Reduziert man irreale, aber verständliche Ängste, reduziert man Rechtsradikalität.

 

Ja gibt es auch  Opfer des Nazi-Gottes der Amtskirchen bzw.  Opfer der Kirchen? Sind es auch 6 Millionen wie bei Hitler? Ja. Kein nicht debiles  Kind hält diesen Gott aus, der sich mit seiner Sintflut als der Täter des ersten Holocausts an Juden erweist. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart meint allerdings auf meine Strafanzeige wg. Verstoßes gegen § 131  hin, die „Sintflut als Massenvernichtung menschlichen Lebens“ werde kirchlicherseits nicht als ein „unmenschlicher Vorgang“ dargestellt (1. Staatsanwalt Krafft, AZ 121 Js 92246/18). Er irrt. Er unternimmt Rechtsbeugung. Leider schließt sich dem Staatsanwältin Möller in Augsburg an (AZ UJs 220664/18). Ja das Feiernlassen eines Holocaust als Akt einer höheren Gerechtigkeit sei in Deutschland „sozialadäquat“ und „gänzlich unverdächtig“, so die Staatsanwaltschaft Hannover (Staatsanwalt Stoll, AZ NZS 1151 Js 52305/09).

 

Kein  Kind hält den Gedanken an „Gottes“ ewiges KZ Hölle aus. Die 260 psychischen Alltagserkrankungen, die Sigmund Freud beschrieb, sind sämtlich und meist über simple „Gedankensünden“ entstandene Sacco-Syndrome, also kirchen- oder synagogenbedingt. Die heutigen Insassen der Psychiatrien sind zum überwiegenden Teil an diesem Syndrom erkrankt. Teils leiden sie unter Zuständen, die Folter sind. Und oft leiden sie mehr und länger, als manch einer in Auschwitz litt. Eine selbige Pathogenese gilt für Suizide. Georgs Selbstmord in Kafkas „Das Urteil“ ist nur ein Beispiel für viele, ja sehr viele. Sein offensichtlich dementer Vater spricht über einen Fluch ein tödliches „Gottesurteil“ über seinen Sohn aus. Anstatt seinen Vater zur Psychiater zu bringen, glaubt Georg ihm und seiner, der jüdischen  Religion. Er wartet nicht, bis Jahwe ihn ertränkt. Er ertränkt sich selbst.  Er ist ein typischer Sacco-Toter, von denen es Tausende gibt.  Im Innersten krank ist auch die etablierte Psychiatrie, wenn sie diese Erkrankungen 1. nicht wahrhaben will und 2. die Kranken, in unfassbarer Routine zu den Verursachern überweist. Dort, beim Klerus,  stellt man die zusätzlich krankmachende Diagnose: „Vom Teufel besessen“. Wer in diesem Sinn als Psychiater krank ist, sollte keine Kranken behandeln.

 

Wer mit dem Gottesbild seiner Kirche in dem geschilderten Sinn  nicht einverstanden ist, sollte umgehend seine zahlende Mitgliedschaft aufkündigen. Zur Beruhigung, denn ein „Austritt“ kann, ja soll zu krankmachenden „religiösen“ Schuldgefühlen führen: Nach Luther bleibt man über die Taufe geweihter Priester. Das bestätigt die EKD. Man verbleibt im „Kreis der Gläubigen“ und in der Kirche - auch als getaufter Atheist. Eine Taufe ist nicht rückgängig zu machen. Wer die Angst vor dem politisch installierten Gewaltgott verliert, ihn als politisches Konstrukt erkennt, der muss auch kein Angstgeld mehr zahlen. Dieses Geld ist als Spende woanders besser aufgehoben. Wer heute noch zahlt, gerät tatsächlich in die Nähe einer Art Schuld. Indem er eine fundamentalistische Kirche unterstützt, die sich dogmatisch Folter auf ihre Fahne geschrieben hat, wird er mitschuldig an dem weiteren Entstehen der unheilvollsten Erkrankung, die wir Psychotherapeuten kennen. Und er wird mitschuldig an so manchem Elend und so manchem Suizid. Nach einem Einlenken der Amtskirchen steht es jedem offen, sie weiterhin irgendwie zu unterstützen. Wer Gemeinschaften benötigt und sucht, die eine sogenannte Nächstenliebe leben, findet Besseres als die Gewaltkirchen. Auch bekommt er sonntags nicht die Schuld für den Foltertod an einem Jesus zugeschoben. Dieser Brocken „für Dich stellvertretend am Kreuz gestorben“ ist speziell für alle Kinder äußerst unverdaulich.

 

Zu ihrer weiteren Unterstützung  müssen die Geistlichen aber von vielem Abschied nehmen: Von einem „Retter“, der wahrlich nicht alle vor dem väterlichen Lager Hölle rettet. Wo keine Hölle ist, braucht es keinen Retter vor einer Hölle. Auch ein „Jüngstes Gericht“ darf es nicht mehr geben, ist ja der Gott der Bibel mit seiner Sintflut selbst der größte Verbrecher. Wie soll so jemand richten? Als der „Abgrund im Herzen der Geschichte“, taugt er nicht zu einem  Richten. Nicht ein einziges Baby ertränkte dieser Despot nicht mittels Regenwasser. Bezüglich seiner Grausamkeit stellt er alles Bisherige in den Schatten. Er war das Vorbild und der Wegbereiter Hitlers, schon  allein wegen der angeblichen Teufelskindschaft von Juden. Darüber berichtet uns ein Johannes im Kapitel 8,44 in der so unheiligen Bibel. Hitler musste meinen, was sein Gott über Juden urteilt, könne so verkehrt nicht sein. Schilder des  Inhaltes Joh.8, 44 wurden nahezu in jedem KZ aufgestellt. Die Juden sollten „wissen“, warum sie dort waren: Als Kinder des Teufels.  Von der Staatsanwaltschaft Flensburg forderte ich am 26.12.2012 ein Verbot der Bibel. Begründung u.a.: Sie sei aufgrund Joh. 8,44 bösartig antisemitisch. Doch die Heilige Schrift, Gottes Wort, darf unsere Kinder weiter zu Nazis mit einer skurrilen Rechtsauffassung machen. Wo der Antisemit Luther, indem er zum Anzünden jüdischer Wohnungen aufrief, der Vater der Reichskristallnacht war, ist der Antisemit Christengott der Vater von Auschwitz. Gott sei Dank ist er, da liegt Freud richtig,  nur eine „Illusion“.

 

(1): Susan Neiman in der Die Zeit vom 5.3.2020   (2): Aleida Assmann in der Die Welt vom 20.5.2020  (3) Joschka Fischer in der Die Welt vom 16.3.2020.

(4): Der Spiegel 43/2014   (5) In : „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“, S.54  (6) In: „Wie wird es in der Hölle sein?“, betanien

 

 

 

Warum Pfingsten?    Der pathogene heilige Geist    S. 46      

 

Pfingsten wird gefeiert. Und wir haben zwei Tage zusätzlich frei. Oder besser: Einen. Den Montag. Der Geist Gottes kommt heran. Zu uns. Meine Schwester sagte schon während ihres Theologiestudiums: „Der Heilige Geist ist die Liebe.“ Damit können wir alle gut leben. Wir werden sehen, was man als Kirchenleitung aus dieser Liebe gemacht hat.  Andere Religionen, das fällt auf, haben kein Pfingsten. Sie haben keinen derartigen Geist  im Programm. So kommen Judentum und der Islam völlig ohne einen Heiligen Geist aus, obgleich sie dem Christentum doch zum Verwechseln ähnlich  sind. Auch die Bibel hat wie der Islam  das Steinigen im Programm. Und den Gottesbefehl zum Töten Homosexueller. Sie ist Menschenwerk.

 

Pfingsten erklärt sich aus dem Schock der ersten Christen. Ihr Gott war am Kreuz gestorben. Der, der die Juden vom Joch der Römer befreien sollte, war plötzlich tot. Was tun? Nichts liegt näher, als ihn von den Toten auferstehen zu lassen. So „erscheint“ er plötzlich den Jüngern, kurz nach Ostern. Er war wieder da, als wenn nichts geschehen wäre. Da es eine Auferstehung von den Toten nicht gibt, hat man sie sich erschaffen. Den Glauben daran entlehnte man gern von den Ägyptern: Thema Mumien. Der Irrtum, Jesus würde zu Lebzeiten sein Werk vollenden können, war kein Irrtum mehr. Helmuth Schmidt indes glaubt nicht an die Auferstehung. Und er sei dennoch Christ. Er wird auch nicht an das KZ Hölle geglaubt haben. Also: Zur Absicherung des neuen Glaubens erschuf man sich als Hochintelligenz einen Geist. Was da im Brausen kam, nannte man Jesu Geist. Im Monotheismus haben wir plötzlich drei Götter. Dem Dogma nach sind es drei „Personen“, aber „ein Wesen“. Der Monotheismus war gerettet.

 

Den Vorteil eines Geistes sah man in der Unmöglichkeit, ihn zu kreuzigen und erneut einen Gott zu verlieren. Um diesen Schachzug in Beton zu gießen, mussten zwei Dinge her: Einmal das Wunder:  Die Pfingstler konnten plötzlich fremde Sprachen sprechen und verstehen. Schmidt glaubt auch nicht an dieses Wunder (1). Als zweites kam das strikte Verbot, nicht an diesen Geist zu glauben. Dieses Verbot wird auch gleich in Beton gegossen: Wer nicht an den Geist glaubt, versündigt sich gegen den Heiligen Geist. Auch wer sich im Umgang mit dem Heiligen daneben benimmt, kommt ins Feuer der EKD. Ihm wird nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt. So sehr hochintelligent man ist, so sehr versteht man sich auch aufs Lügen und auf Brutalität. Das ist die wirkliche Dreieinigkeit in einer Religion, die es gerade wegen ihrer Brutalität zur Weltreligion geschafft hat.

 

Der Heilige Geist kommt also ohne Jüngstes Gericht aus. Er handelt ohne Gericht, also ungerecht. Er handelt sogar ohne Standrecht. So ist die Angst vor ihm größer als die vor dem Jesus in der Bibel, der ja schon für sich nicht gerade zimperlich ist, was Strafen angeht. Er straft nach der EKD mit ewiger Feuerfolter (2). Das Üble mit den Foltern bestätigt uns der Benedikt vom Inn im Jahr 2000, das er zum Heiligen Jahr ausruft. Wer bei Jesu Foltern zusehe, könne „vor Grauen sterben“, wenn die „Allmacht Gottes“ dieses Sterben nicht verhindere (3). Sein Nachfolger Franziskus ist wie jeder Papst ebenfalls Fundamentalist.  Er predigt, wir müssten „noch mehr beten“, damit „noch mehr Seelen gerettet werden“. Zugegeben: Die Schuhfarbe und der Schuhlieferant des neuen Papstes sind anders. Das war auch dringend notwendig, nach Benedikt aus Marktl am Inn. Der schreibt uns noch als junger Kardinal: „Die Hölle ist überwunden.“ Als Papst lässt er dann das ewige Lager wieder auferstehen. Diese Wendung habe er nach den Studentenunruhen 1968 für nötig befunden, erklärte mir  jemand, der ihn gut kennt: Dr. Manfred Lux aus Celle. Lux studierte Theologie und wurde Chirurg. Wir sehen uns bestätigt: Die Hölle ist Politik. Glaube ist Politik. Das Über-Ich Gott ist eine Außendienststelle der herrschenden Ordnung, so Harry Mulisch.  Was dem Staat verboten ist, hier das Foltern, überlässt er gern einem „Gott“.

 

Die härteste psychische Erkrankung, die wir Psychotherapeuten kennen, resultiert oft aus eben der Pfingstsache. Sie resultiert aus dem Glauben, sich gegen den Heiligen Geist versündigt zu haben. Mit 23 Jahren, ich famulierte unter Prof. Bürger - Prinz  an der Uni Hamburg,  traf ich erstmals auf einen solchen Patienten. Zweimal in der Woche erhielt er statt Gesprächen Insulinschocks.  Ich war über Wochen sein ständiger Begleiter. Er war sich sicher, in ein ewiges Feuer zu kommen. Gott ist doch kein Nazi, sagte ich ihm. Er hatte eben das geglaubt. Er hatte an den Nazi Christengott geglaubt. Tausenden geht es ähnlich. Tausende sind Pfingstopfer. Es gibt also keinerlei Anlass, zu Pfingsten fröhlich zu feiern. Es sei denn, wir feiern, weil wir frei haben.

 

(1) Helmut Schmidt in „Religion in der Verantwortung“

(2) Bischof N. Schneider in „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“,

(3) Heiligsprechung der Höllenbesucherin Faustine durch Benedikt

 

 

 

 

Die Psychoanalyse des Christentums  S. 48

 

Die ersten Menschen kamen sich in der Natur hilflos und ihr ausgeliefert vor. Es resultierte ein starkes Schutzbedürfnis. Ein solches spüren wir bis zum heutigen Tag. Blitz und Donner kamen diesen Menschen als Äußerungen einer gewaltigen Macht im Himmel vor. Schutz, wenn auch unsicheren, fand man im kräftigen Alpha-Menschen. Er war der erfahrene Leiter seiner Herde. Der erste „transzendentale“ Schutz lag in der Erhöhung eines solchen Menschen im Gott-Sinn (Typ Pharao). Noch einfacher: Das Amulett. Das „schützte“ entweder schon für sich, oder wurde Sinnbild für einen Schutz durch die Mächtigen im Donnerhimmel.

 

Diese Lösungsversuche wurden pervertiert durch das Auftreten der Geistlichkeit und deren Institutionalisierung der Götter unter dem Namen Religion. Die Geistlichen erdachten Strafen der Götter in der Transzendenz. Dieses Denken bedeutet bis heute ihren Lebensunterhalt. Zugleich ersannen sie kostenpflichtige Möglichkeiten, diesen Strafen zu entgehen. Sie behaupteten einen Einfluss auf die jeweiligen Entscheidungen der Götter. Wem sie vergeben, vergibt auch Gott, so in Joh. 23.  So weit, so gut, so schlecht. Die erstaunliche Haltbarkeit des Christentums über Jahrtausende hinweg wird in dieser Arbeit erklärt. Vorweg: Die Geistlichkeit spricht sich eine automatische Grundsicherung ihres Einkommens über ein Bibelwort zu (4. Mose 18,20-24). Bibelgläubige haben, so ihr „Gott“, zu zahlen.

 

 Der Klerus spricht sich also in seiner Hochintelligenz über sein Dogma-Buch Bibel (Joh. 20,23)  das letzte Wort darüber zu, wo Gläubige die Ewigkeit verbringen werden. Man lässt seinen Jesus sprechen: „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.“ Die immense Wichtigkeit einer solchen Vergebung wird über das festgelegte Strafmaß deutlich gemacht: Man ersinnt eine „ewige Hölle“. In ihr solle eine maximale Folter mittels Feueranwendung stattfinden. So spricht Matthäus kommentarlos von einem „Feuerofen“. Der „renommierte“ Kirchen-Autor Hans-Werner Deppe verdeutlicht es unseren Kindern: „Welche Gnade ist für Sünder jedes nicht brennende Körperteil!“ (in „Wie wird es in der Hölle sein“, betanien-Verlag, Partner: Erzbistum Paderborn). Ich zeigte den Autor an. Im Unklaren ist sich Deppe, wie heiß es dort ist. Er diskutiert 50 bis 6000 Grad. Auch Bischöfin Margot Käßmann schließt eine solche Feuerfolter nicht etwa aus. Nach ihrem Nachfolger, Bischof Nikolaus Schneider, EKD,  der schlicht  ein „ewiges Feuer Jesu“ im Buch „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“ ankündigt, sind solche Drohungen ein „Geschäft“ der Amtskirchen (im Der Spiegel, Nr. 43, 2014).

 

Besagtes Geschäft bewirkt selbstverständlich  schwere Angsterkrankungen. Schneider erhielt, da ein solches Geschäft mit einer Angst vor ewig andauernden Folterungen in der BRD illegal und seelischer Terror ist, eine Strafanzeige. Die entstehenden Kollateralschäden in Form psychischer Erkrankungen sind den Amtskirchen einerlei. Im Gegenteil: Man ist ja Träger der meisten psychiatrischen Krankenhäuser und produziert sich die Angstkrankten über die größte Angst des Menschen selbst. Als Krankenhausträger ist man in Diakonie und Caritas ja auch nicht etwa, wie man oft dahinstellt, selbstloser Samariter. Einnahmen fließen regelmäßig und man ist finanziell orientiert. Angestellte Psychiater werden schon bei der Einstellung den Dogmen verpflichtet: Sie müssen sich mit „christlichen Werten“, so unchristlich sie auch sein mögen, einverstanden erklären. Ungetaufte werden zur Taufe gebeten.

 

Selbstverständlich verbittet man sich kirchenkritische Diagnosen wie die frühere „ekklesiogene (=kirchenbedingte) Neurose“. So tauchen sie auch in der Psychiatrie nicht auf. Erkranken kassenversicherte Psychiatriepatienten an Gottangst, überweist sie die Psychiatrie zu den Verursachern: zum Klerus (Die Zeit, 31. 3. 2010). Die Folge ist eine Drehtürpsychiatrie, wie wir sie heute haben. Die Niedersächsische Ärztekammer wurde 2016 über diesen Skandal informiert. Sie soll sich äußern und im Rahmen ihrer Aufsichtspflicht eine Änderung herbeiführen. Eine Antwort kam nicht.

 

Bei vollständiger demütiger Unterordnung unter alle Dogmen, die hier noch zu besprechen sind, warte eventuell eine „Gnade“ Gottes und  sogar ein Schlaraffenland, hier Paradies genannt. Allerdings: Nur jeder  Dreißigste kommt dort hinein, weiß der Heilige Augustinus. Und der ist als Papst unfehlbar. Also relativ wenige werden vom „Retter“ wirklich gerettet. Das „Paradies“ ist das Zuckerbrot christlichen Glaubens. Es setzt naturgemäß eine „Auferstehung“ der Glücklichen voraus. An eine solche zu glauben, muss man sich in einem in Hypnose gesprochenen „Glaubensbekenntnis“ schon als Kind verpflichten: „Ich glaube an den Heiligen Geist, / die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, / Vergebung der Sünden, / Auferstehung der Toten / und das ewige Leben. / Amen.“ Das Gebet suggeriert den Kleinen in  der gottesdienstlichen Hypnose, was sie glauben sollen bzw. glauben müssen.

Ohne den Glauben an eine Auferstehung gebe es kein wirkliches Christsein. Und ohne Christsein kein Entkommen der Hölle. Man befürchtet: Ohne das Lockmittel Himmel  und im Besonderen ohne die Drohung Hölle würden sich keine weiteren Einnahmen für das laufende „Geschäft“ ergeben. Eine derartige  Auferstehung ist natürlich medizinisch und juristisch nicht möglich. Da gilt der Totenschein. Den trickreichen Mechanismus Auferstehung hatte man nachbarschaftlich vom Ägyptischen Mumienglauben übernommen. Noch niemals ist eine Mumie auferstanden. Im Gegenteil: Sie sehen heute schon so schrecklich aus, dass es kein Vergnügen für eine ägyptische Seele bedeutet, in ihnen zu wohnen.

 

Ursprünglich erstrebte man eine Abgrenzung zum verhassten Judentum. Neu war: Man war unbeschnitten, durfte und musste Blut trinken - und  wurde getauft. Man taufte auch Jesus, um ihn von der sog. Erbsünde zu befreien. Diese unser aller Sünde ist juristisch keineswegs Schuld. Es geht ja nicht um ein selbst begangenes Verbrechen. Sie ist aber per Dekret eine verbrecherische Sünde, auf die ohne Taufe besagte Höllenqual warte. Daher die Nottaufe. Sie tue tatsächlich not. Juristisch basiert eine Taufe und jede Mission somit auf nach § 241 StGB schwerer Nötigung unter mehr oder weniger direkter Androhung von Folter. Man lässt Jesus einen „Taufbefehl“ bzw. ein „Missionsbefehl“ aussprechen, der alle Gläubigen zu Mission und Gabe einer Nottaufe verpflichtet. So ist jeder Getaufte automatisch – und auch nach Luther – Priester und Missionar. Moslems nennen uns daher heute  noch „Kreuzfahrer“. Das „Befreiende“ an einer Taufe: Der Täufling  entrinnt erst einmal der „Hölle“. Man feiert. Kaffee und Kuchen für den Herrn Pastor.

 

Der Sündenfall selbst ist ein gekonnter Taschenspielertrick: Man hält das objektive Vergehen in Form eines halb gegessenen Apfels (!) geradezu winzig. Das soll  Kindern eine besondere Kleinlichkeit ihres „Gottes“ demonstrieren. Die Strafe ist dagegen bekanntlich pathologisch groß: Unser Christen-Gott läuft Amok. Alle Frauen sollen Schmerzen haben, wenn sie gebären.  Die beabsichtigte Wirkung auf Kinder: Sie sind später dem Zwang unterworfen, auch die allerkleinsten „Sünden“ ängstlich zu vermeiden. So haben schon winzige „Kinder-Sünden“, oft verdrängte Bagatellen auf sexuellem Gebiet, nach einer Latenz schwerste Angsterkrankungen zur Folge. Das Thema Sexualität ist also durchaus analytisch wichtig. Sex ist Sünde. Und im Ehestand nur ohne Wollust erlaubt.  

 

Das Problem: Die Angstursache ist kollektiv verdrängt. Es ist dies die Angst vor ewiger Folter in der Transzendenz, die nach Jaspers größte Angst. Sie ruft bei Kindern und Erwachsenen u. a. Neurosen, Psychosen, Zwänge, ADS und Suchterkrankungen hervor. Ein in seiner Kleinlichkeit und seinen Strafen wahnsinniger, klerikal ausgedachter „Gott“ ist die eigentliche Ursache etlicher Suizide – und von Wahnsinn, so Eugen Drewermann.  Jede terroristische und ernsthafte  Androhung wahnsinniger Strafen produziert  Wahnsinn. Das wissen wir vom Autismus und den Schizophrenen. Bei ihnen ist  Religiöses  auch in ihrer Art Brut, ihrer Kunst,  das zentrale Thema. Strenger, asketisch gelebter Glaube ist einem masochistischen Gefängnis gleich. Er ist bereits das Symptom einer dahinterstehenden Maximalangst. Auch Heiliger wird man aus Angst. Das Lockmittel Himmel spielt religionspsychologisch dagegen keine wesentliche Rolle. Für einen einzigen uns ersparten Tag in einem Höllenfeuer gibt jeder gerne eine Ewigkeit im Paradies her. Der Heilige Thomas von Aquin sieht das allerdings so: Das größte Vergnügen für Heilige sei es,  vom Himmel aus den Höllenfoltern zuzusehen. Nun, ich will ihm dieses Vergnügen nehmen. Die Hölle ist Wunschdenken der Kirchen.

 

Die Psychiatrie will den kausalen Zusammenhang fundamentalistischer Glaube – psychische Erkrankung nicht sehen. Eine ernstgemeinte Androhung ewiger Folter wird für harmlos erachtet. Ja man versteift sich auf die Berliner Psychiater-These (siehe Internet), Kirche mache nicht krank. Sie sei im Gegenteil nach dem Motto, Glauben heile, ein positiver „Resilienzfaktor“. Der Grund: Man ist als Therapeut lediglich  im Oberflächenbewusstsein ungläubig oder Agnostiker. Man ist im Grunde gläubig wie die amerikanischen Kollegen es sind. Das fand  L.I. Hofmann von der Uni Oldenburg in ihrer Doktorarbeit heraus. Somit bedeutet für einen Psychiater jede ernsthafte Kritik an Religion oder gar „Gott‘‘ Sünde – und damit göttliche Strafe. Man teilt dort also die Gottangstneurose des Kollektivs und ist sicherheitshalber auf religiösem Gebiert  autistisch stumm. Die Alternative zur Angst wäre einzig Dummheit. Debilität. „Verpönt“ seien Gespräche über Religion, so der Chefarzt und Autor Manfred Lütz. Schon der alternde Sigmund Freud irrte, als er schrieb, Glaube verhindere Neurosen. Er litt selbst an einem Sacco-Syndrom. So versuchte er, Religiöses aus der Analyse dort zu verbannen, wo C. G. Jung sie in Zürich hineinbrachte. Freud trat eine Flucht an: Die Katrationsangst sei „die größte Angst jedes Knaben“. Er mochte sich zeitlebens nur Vaterangst („Kastrationsangst“) und nicht seine tief verdrängte Angst, seine ihm eigene Gottangst vorstellen. So interpretiert er die Ödipus Sage falsch. „Jetzt bin ich gottverhasst“, ruft Ödipus aus. Er hatte, allerdings unwissend, Sex mit seiner Frau Mama gehabt. Mindestens 4x. Erst als er wusste, dass Iokaste seine Mamma war, wurde er angstkrank. Er opferte Zeus sein Augenlicht, da er glaubte, des gebe ihn. 

 

Den Trick Auferstehung brauchte man auch dringend nach dem endgültigen Versterben Jesu am Kreuz. Denn ein so Gestorbener kann sich ja definitiv keine Sünder in einer Hölle kochen oder backen. Bei diesem seinem Zeitvertreib ist der Kirchen-Jesus nicht nur auf dem Margaretenalter in Paderborn zum Schrecken aller Kinder zu sehen. Der Kinder krank machende Erzbischof Becker erhielt von mir eine Strafanzeige, da er bereits Zweijährige über ihre Mütter vor den Altar und in den Hauptgottesdienst (!) mit den Worten zitiert, sie sollen hier eine „besondere Sensibilität“ entwickeln. Es ist in der BRD zum einen strafbare Gotteslästerung, Jesus grausamer als jeden irdischen Despoten darzustellen. Denn wer kocht sich schon Menschen! Zum anderen ist es strafbare seelische Misshandlung, Kindern vor der Entwicklung eines kritischen Bewusstseins  oder seelisch Kranken ihren Gott so grausam zu präsentieren – und das in der Suggestivsituation Kirche. Unser kirchentreue Autor Deppe spricht die „Wahrheit“ der Amtskirchen aus: In der Jesu Hölle gehe es um etliches schlimmer zu als unter „Hitler“. Unter dem Führer habe es noch „Trost“ gegeben. Den werde man unter Jesus aber vermissen. Deppe beherrscht halt das „Geschäft“ seiner Kirche. Im Gottesdienst, so ist Deppe zu verstehen, dienen wir einem Hitleräquivalent. Der zuständige Staatsanwalt schreibt mir, Deppe dürfe dies alles. Er hat milde ausgedrückt, wie auch seine Kirche, Narrenfreiheit.

 

Natürlich darf Deppe das nicht. Die Religionsfreiheit ist, und das sehen wir an der Beschneidungsdebatte, den geltenden Gesetzen unterworfen. Die Staatsanwälte müssen regelmäßig Rechtsbeugungen unternehmen, um ihren Kirchenmännern Freiheitsstrafen zu ersparen. Übrigens: Selbst bei modernen Gläubigen ruft das Anzweifeln einer Auferstehung Jesu ein sehr unangenehmes Gefühl hervor. Sicherer sei es, so glaubt man, an Wunder zu glauben. Es gibt allerdings keine Wunder. Der Beweis ist Auschwitz. Dort fiel kein Manna vom Himmel. In den Gaskammern liegt der Beweis: Gott, der „Allmächtige“, ist ohnmächtig. Er hat keine Hände. Ich sage: Wir sind seine Hände. Nur wenn wir lieben, lebt Gott. Er ist ganz anders zu verstehen.

 

Die Psychoanalyse des Christentums deckt einen weiteren Trick auf: Christus sei „für uns“ am Kreuz gestorben, zur Vergebung unserer Sünden. „Mittäter“ an seiner Kreuzigung sei man, so Pastor Traugott Giesen in seinem Buch „glauben heilt“. Ich schrieb eine Strafanzeige wegen Verleumdung (Verstoß gegen § 187 StGB). Giesen wagt es, diesen Vorwurf auch Kindern zu machen. Als Bischöfin Käßmann sogar Vierjährigen diese Schuld im Abendmahl geben ließ (Beispiel Kita Bisenort, Hamburg), erhielt sie ebenfalls eine Strafanzeige. Nach unbeantworteter Abmahnung. Diese unfassbare, nicht den Tatsachen entsprechende  Schuldzuschreibung auch an die Adresse psychisch Kranker wird in jedem Abendmahl mit den Worten „…für Dich vergossen…“ verbalisiert. „Gift“ sei daher das als „heilig“ deklarierte Abendmahl, wusste Rilke. Psychisch Kranke und unsere Kinder sind nach deutschem Recht auch in Kirchen aus gutem Grund schuldunfähig. Man will sie vor später auftretenden Schuldgefühlen schützen. Durch den Trick der Auferstehung Jesu kann nach dem Dogma Jesus mit jeder Sünde sogar „erneut“, wie es in Kirchenliedern heißt, gekreuzigt werden. „Wir schlugen ihn, wir durchbohrten ihn, wir kreuzigten ihn“ müssen Kinder im Gesangbuch lesen. Das ist geschmacklos und schlicht ein Verbrechen: Es produziert  Sündengefühle und macht damit krank. Der Zweck der Übung: Die Sünde Gottesmord, immerhin ein Foltermord, soll in den Kinderseelen als persönliche Schuld und als lebenslanges Brandmal verankert werden. Nur zu gern zeigt man als Kirche den vom Kreuz genommenen möglichst schrecklich zugerichtet und noch gerade lebendig: mit geöffneten Augen.  Er leidet noch im Tod. „Für uns.“

 

Auch am Leid Marias sei man natürlich als Kind schuld. Der Trick wirkt über das Unbewusste. Das Bewusstsein „weiß“ in der Regel nichts von unserem „Mord“ an ihrem Sohn. Doch die in Hypnose implantierte „Schuld“ macht demütig und die Vergebung dieser angeblichen Gewalttat notwendig. Ja sie macht Sühne notwendig, damit eine solche göttliche Vergebung stattfinden kann. Man will durch ein Opfer, analog Ödipus,  seinen Gott gnädig stimmen. Sühne ist ein Deal mit dem jeweilig für zuständig gehaltenen  Gott.

 

Diese Sühne ist im heutigen Christentum nahezu  immer masochistisch. Es fördert Innenaggression. Heutiger Islam hingegen fördert Außenaggression. Beides, auch also das Selbstmordattentat,  dient der Höllenvermeidung. Früher sühnte die Kirche noch  sadistisch selbst:  So verbrannte man Hexen lebendig. Drei von ihnen auch in Mittäterschaft Luthers in Wittenberg. Das Verbrennen war nach dem Dogma ein Mitleidsakt der Kirchen – und nicht etwas Grausamkeit. So sollte sich die Höllenfolter mildern. Doch heute quält man sich selbst: Man betet die auferlegten Rosenkränze masochistisch selbst, man geißelt sich mit einem Waschzwang selbst, man geht selbst in eine „endogene Depression“, die in Wirklichkeit eine religiös-masochistische ist. Und man spritzt sich selbst Heroin. Selbst trinkt man Alkohol, man raucht selbst und man stirbt daran selbst, wie das Schicksal des „Gottesmörders“ Sigmund Freuds zeigt. Freud, bireligiös erzogen, hatte mit seinen drei Worten „Religion ist Wahn“ seinen Kindheitsgott Jahwe „getötet“. Auch ein religiöses Selbstmordattentat wird keineswegs, wie heute angenommen, aus purem Jungfrauenentjungferungs-Egoismus unternommen. Analytisch ist so ein erweiterter Suizid eine höllenangstbedingte masochistische Selbstopferung. Der Islamist Nils D. erklärt es uns: Es freue ihn, dass sein Freund nach seinem Märtyrertod nicht „in der Hölle schmort“ („Der Spiegel“ vom 6.8.2016). Man tötet mit der von Allah übernommenen Wut auf die christlichen „Kreuzfahrer“, die seit Jahrhunderten arme Länder wirtschaftlich schädigen. Religionskriege sind politisch initiierte Wirtschaftskriege unter Ausnutzung religiöser Ängste und Hoffnungen des Fußvolkes. So sind ein kriegsbereiter Staat und das Christentum Geschwister. Überhaupt ist Religion die Außendienststelle der jeweils herrschenden Ordnung (nach H. Mulisch), eine Polizei also -  ohne Polizisten. Doch was man an der Polizei spart, muss man für die vielen Landeskrankenhäuser ausgeben.

 

Über die  Kreuzesschuld soll, und das ist ein weiterer Trick, lebenslange, tiefe und demütige Dankbarkeit aufkommen: Jesus habe mit seinem „stellvertretenden“ Opfertod am Kreuz uns allen den eigenen Tod am Kreuz erspart. Dankeschön! Diesen Tod habe „Gott“ als Strafe für uns Sünder ursprünglich einmal ausgesucht, aber unserem Stellvertreter Jesus überlassen. Der habe sich Gott als Opferlamm geopfert. Er habe ein Lösegeld, wie es in der Schrift steht,  für unseren Kreuzestod bezahlt. Als wenn ein Gott Geld bräuchte. Als wenn ein Gott nach Auschwitz Zeit und Verlangen  hätte, uns alle, und auch unsere sündigen Kinder,  zu kreuzigen. Irgendwann verliert selbst ein Gott seine Freude am Sadismus. Das ist der Unterschied zum Klerus.

 

Doch weiter in der Analyse: Alles am Christentum, was dubiös, was Lüge und was Gemeinheit ist, wird mit einem „Heilig – Trick“ in christlichen Beton gegossen. Es soll damit für alle Zeiten unantastbar sein. Der „Heilige“ Stuhl macht jeden Papst unantastbar, unfehlbar, ja zum Stellvertreter Gottes – allerdings ohne dessen beglaubigende Unterschrift. 

Der „Heilige“ Geist ist als  grausamster aller Geister vor jeder Kritik geschützt. Er richtet, ohne Gericht zu halten. Tausende schwer Angstkranker und entsprechend viele Suizide hat er über Angstkrankheiten produziert.

Die „Heilige“ Jungfrau deklarierte man wegen einer dem Klerus bis heute eigenen Heterophobie zur Heiligen. Ohne vorherigen „schmutzigen“ Sex und auf einem Lichtstrahl (!) habe sie ihr Kind Jesus zur Welt gebracht. Dieser Klimmzug der Kirchen macht bis heute jede frei gelebte Heterosexualität zu einer „unreinen“, sündigen  Angelegenheit. Die Folgen sind massive Schuldgefühle, verbunden mit Frigidität, Impotenz und einem Ausweichen auf andere Formen von Sexualität. Durch Ängste entstehen nach Freud u.a. Pädophilie, Fetischismus, Sadismus und auch die unechte Homosexualität (siehe im Buch Frank Sacco: Heterosexualität, Homosexualität, Pädophilie, BoD.).

Das „Heilige Abendmahl“ ist mit seinen Worten „für Dich vergossen…“ als illegale, giftige Schuldzuschreibung eine Straftat. Wer Kindern Gift gibt und sie zu „Mittätern“ (Diktion Traugott Giesen)  an einer Kreuzigung und damit krank macht,  ist ein Verbrecher.

 

Die „Heilige“ Messe erlaubt dem Klerus, „seinen Gott“ in einem diskussionsfrei gehaltenen Raum als den Veranstalter des ersten Holocausts an Juden, der Sintflut, anzubeten zu lassen und die Juden gemäß Joh. 8,44 als die Söhne des Teufels zu bezeichnen. Hitler und seine Mannschaft teilten das  angebliche Jesuwort allen Juden in Auschwitz mit. Doch Jesus hat es, da selbst Jude, nie ausgesprochen. Denn man kann nicht in Gott und dem Teufel zwei Väter haben. Dann hätte Jesus 69 Chromosomen gehabt. Zudem hatte Hitlers Gott, der Christengott, das Verbrechen Holocaust in Form seiner Strafe „Sintflut“ salonfähig gemacht. Sie gilt leider heute noch  in Kirchen als Akt besonderer, nicht kritisierbarer Gerechtigkeit. Was „Gott“ mache, das sei gerecht. Das predigt der Klerus unseren erschaudernden Kindern noch heute, die dabei auch an die Genozide Sodom, Kanaan und Gomorrha denken. Dieser unseren Kindern vorgesetzte brutale „Gott“ ist der Vater von Auschwitz, wo der gefeierte Luther mit seinem Befehl, man müsse die Wohnungen der Juden anzünden, der Vater der Reichskristallnacht ist. Unser Christengott steht damit zur Renovierung bzw. Verschrottung für alle diejenigen an, denen das allsonntägliche Anbeten eines Hitleräquivalentes unangenehm ist. Und das sind viele.

 

Einen weiteren Trick stellt auch das kirchlich geforderte Gebet dar. Es frischt die Hypnose der Kirchen auf. Es macht demütig. Man bittet einen Gott, der nicht geben kann, und man dankt einem Gott, der nicht gegeben hat. 

Auch die „Heilige“ Schrift ist ein Trick, um sehr Unheiliges salonfähig zu machen. Sie steckt, wie wir gesehen haben,  voller beabsichtigter Unwahrheiten  und ist demnach Menschenwerk. Sie setzt die politischen Interessen der Führungsschicht durch. So schützt der  Steinigungsbefehl „Gottes“ Ehen vor Ehebrecherinnen, der Verbrennungsbefehl „Gottes“ vor einem Fremdgehen (3.Mose). Man will Ruhe im Volk. „Gottes“ Befehl an uns, jeden Homosexuellen zu töten, sorgt wie auch das Verhütungs- bzw. Kondomverbot, für Kindersegen. Warum will man Kinder? Man benötigt sie  später für Kriege und Zahlungen. „Gottes“ Befehl an sein Volk Israel, bei der Eroberung  Kanaans auch alle unschuldigen Frauen und Babys zu töten, würde, wäre er keine Lüge, die Botschaft von Gott als der Liebe doch sehr unglaubwürdig machen. Die Schrift ist ein antikes menscherdachtes Gesetz- und Strafgesetzbuch. Aus verschiedenen Gründen ist sie heute verfassungswidrig, denn ihr Gott befiehlt uns Morde und ihr „Jesus“ droht Angehörigen anderer Religionen ewige Folter an.

 

Auch der Gedanke ewige Folter ist ein Trick der regierenden Priesterkaste. Dort war die Enttäuschung groß, wenn jemand nach einer tage- oder wochenlangen Folter starb, war ja damit das sadistische Vergnügen vorbei. So musste der liebe Gott mit seiner ewigen Folter wieder einspringen. Er ist den Amtskirchen für nichts zu schade, auch nicht dafür, Kindern einen Hitler im Vergleich mit ihm deutlich harmloser vorkommen zu lassen.

 

Und Pastoren wie Pastor Keller, Hermannsburg, rufen heute (sogar im Internet) wieder dazu auf, selbst Bibel-Gottes Tötungsbefehl zu gehorchen. „So grässlich der Auftrag (hier: der Tötung eines Kindes wie Isaak, der Verf.) empfunden werden mag“, so Keller wörtlich  im  Predigttext, man solle „ohne Zögern losgehen“, „bevor der Feind Gottes irritieren“ könne.  Da dürfe man auch nicht auf sein „Herz“, wie es heißt, hören.  Was Gott anordne, sei immer gut. Selbst ein Mord am eigenen Sohn. Hier wird tatsächlich anarchistisch § 212 StGB und damit unsere freiheitlich – demokratische Rechtsordnung ausgehebelt. Wie viele labile Gläubige und paranoide Kranke vernehmen täglich ähnliche Aufträge Gottes! Das Bundeskriminalamt weiß vom Islamischen Staat, dass er „Kontakt zu Kliniken sucht“. Man will psychisch auffällige Personen als Attentätern rekrutieren. Sind dann die ausführenden Gläubigen schuldig? Oder liegt  die Schuld vielmehr bei den Predigern und in den von ihnen als „heilig“ deklarierten Schriften? Die Staatsanwaltschaft Celle hielt es auf meine Strafanzeige  wegen Aufrufes zur Anarchie hin übrigens nicht für notwendig, Pastor Kellers Ansichten auch nur zu korrigieren.

Der Hermannsburger Axel H. ging dann aber tatsächlich „los“. Er vernahm Gottes Stimme, seine eigenen Kinder nach Afrika zu entführen.  Weg von seiner fremdgegangenen Ehefrau. Und er musste statt Keller, der ihm ja zum Losgehen  geraten hatte, ins Gefängnis.

Die ganze  Abraham Geschichte ist übrigens politisches Kalkül:  Wenn Gott ruft, zum Krieg ruft, sollen Vater und Mutter auch ihren geliebten Sohn für ihn hergeben. Bush jun. war es, der angeblich „von Gott gesandte“, der den „Willen Gottes“ zur Opferung junger Amerikaner im Irakfeldzug verkündete. Für einen persönlichen Rachefeldzug der Regierung Bush (oder auch für billiges Öl)  hätte wohl keine Mutter ihr Kind hergegeben. Doch Gott opfert man auch den noch so geliebten Sohn. Wie Abraham es vorhatte. „Gute“ Politiker und ihre Regierungen nutzen den Abraham – Trick sehr gezielt aus. Auch jeder Deutsche kämpfte im 2. Weltkrieg „mit Gott“ und „seiner Hilfe“ am Koppelschloss. „Gott“ ist noch heute überwiegend politisches Kalkül. Mit Liebe hat er weniges zu tun. Es braucht einen neuen Gott.

 

Und der Jesus der Bibel? Er ist nach Deppe nicht besser als dessen Vater. In Lukas 17 lässt man ihn  über die unchristliche Bibel für seine Wiederkehr eine erneute Sintflut und eine erneute Feuerwalze als „Apokalypse“ ankündigen. Dieses Massaker werde nur 144 000 Menschen erspart. Der Wahrheitsgehalt der Bibel geht aber Gott sei Dank gegen Null. Schon Gottvater hatte nach seiner Sintflut versprochen, dass so etwas, was sein Sohn jetzt plant, nicht wieder vorkomme. Die Apokalypse und die Offenbarung des Johannes sind demnach infame Lügen und perfide Kirchentricks. Jedes christliche Würzburger Kind musste im Jahr 2009 den erneuten Holocaust Apokalypse als bedrückende Glaubensgewissheit verinnerlichen. Ich zeigte die Kirchen Würzburgs an. Meine Kammer hielt sich für „nicht zuständig“. Als Folge dieser amtskirchlichen Grausamkeit ist die  Stadt heute die „Welthauptstadt“ der Angsterkrankung ADS. Und ich sage für die Zukunft vermehrt Suizide für die Stadt voraus. Das „Jesus liebt mich“, so beliebt als Motto auf Kirchentagen, ist ein Hilferuf des Unbewussten, und nicht etwa der Jubelruf eines Bewusstseins. Wo Kinder Gott „feiern“, feiern sie ihn mit verdrängter Angst in einer Pflichtübung, die ihnen die ersten zwei Gebote dogmatisch vorschreibt.

 

Auch der Jüngste Tag ist ein Trick, lässt er doch den Menschen bis zum letzten Atemzug in Demut und Angst vor einem ungerechten Gottessohn, dem Veranstalter des Holocausts Apokalypse. Der Sohn, so das Dogma, ist tatsächlich wesens- und charaktergleich mit dem Vater. Der Reaktionär Luther schaffte die erleichternde Beichte, irdische Vergebung und ein Seelenheil, erworben durch gute Taten, ab. So lieferte er die Evangelischen einer nur eventuellen Gnade ihres Jesus am besagten Jüngsten Tag aus. Protestanten sind daher im Verhältnis öfter Psychiatriepatienten als Katholiken. Das Thema Gewaltgott bzw. Gewaltreligion wird Kindern von keiner Seite wissenschaftlich thematisiert. Denn auch Erwachsene solidarisieren oder arrangieren sich im Sinne eines Stockholm-Syndroms lieber mit dem ihnen einmal derart präsentierten Christengott, als sein verbrecherisch-terroristisches Fußvolk, das ihn sich ausgedacht hat, wegen massiver Verstöße gegen deutsches und internationales Recht anzuzeigen. Denn wo bitte ist die Unterschrift Gottes unter der Bibel? Das Buch ist Makulatur. Ein allmächtiger Gott kann über Nacht alle Bibeln dieser Erde unterschreiben. Würde jemand anderes als ein „Gott“ oder ein Religionsvertreter Kindern Feuerfolter androhen, wäre Eltern und Lehrern der Gang zur Polizei eine Selbstverständlichkeit. So überlässt man die Arbeit einem Internisten.

 

Zusammenfassung:

 

Das Christentum ist analytisch gesehen ein einfaches, mit wenigen Taschenspielertricks, aber zugegeben intelligent aufgebautes Kartenhaus. Es weiß um die größte Angst des Menschen, die vor Folter, und nutzt diese, indem sie eine ewige Folter ersinnt,  gewissenlos aus. Man macht möglichst früh wehrlosen, in Hypnose versetzten Kindern mit einer Androhung maximal denkbarer Qual in einer klassischen Gehirnwäsche  lebenslängliche Angst. So entsteht der Archetyp Höllenangst. Diese Angst ist, da nicht im Entferntesten auszuhalten, tiefer verdrängt als jede andere Angst. Doch man gibt von höchster Stelle (EKD) zu: Diese Religion ist ein „Geschäft“ mit der Angst. Damit widerlegt man S. Freud, der irrtümlich meinte, Religion sei Wahn.

 

Das Christentum erfindet in Ablösung des Begriffes Schuld eine sog. Sünde, die schon in der Winzigkeit eines Apfelbisses maximale Strafe auslösen soll. Es etabliert über eine angebliche Mittäterschaft jedes Gläubigen an einem üblen, vor 2000 Jahren erfolgten Foltermord, ein permanent schlechtes Gewissen. Nur mit einem schlechten Gewissen darf sich ein Christ „gut“ fühlen. Es wird gekoppelt an eine übergroße Dankbarkeit gegenüber einem angeblichen Retter, der zum einen durch Eigenopferung vor einem eigenen „verdienten“ Tod am Kreuz gerettet habe und zum anderen vor einer angeblich existierenden Feuer-Hölle retten könne. Es pervertiert die ursprünglich vom Kind in Gott, Jesus und dem heiligen Geist gesehene bedingungslose Liebe über Kirchenmänner wie Deppe in ihr gerades Gegenteil: in Hitlerfiguren.

 

 Ausblick:

Grausam seien die Amtskirchen, so die Bundesärztekammer in Gestalt ihres damaligen Vorstandmitgliedes Dr. Cornelia Goesmann am 17. Nov. 2009 in öffentlicher Kammer-Sitzung. Sie sei deshalb ausgetreten. Zuvor hatte ich, zu einem Gespräch eingeladen, meiner Kammer über den Fundamentalismus der Amtskirchen berichtet. Der beisitzende Kammerpsychiater Dr. Mayer-Amberg wollte den Satz Goesmanns nicht hören. Kindern eine ewige Folter vor Augen zu führen, könne sie nicht erkranken lassen. Er könne das „sicher ausschießen“, selbst wenn die Mutter dem Kind sage, Gott werde es strafen. So kann sich nur ein irgendwo kranker Psychiater äußern. Zu allem Überfluss verweigerte der zuständige Jurist Ass. Jur. Wiegand die Aufnahme des Statements  Goesmanns in sein offizielles Protokoll. Amtskirchen sind halt - wie auch Ärztekammern - Körperschaften öffentlichen Rechtes. Da hält man zusammen. Auch auf Kosten der Kranken. Viel Leid hätten meine Kammer und diverse Staatsanwaltschaften heute Erkrankten ersparen können. Denn grausam zu  sein, ist in der BRD allen untersagt. Seelische Misshandlungen, auch durch die Amtskirchen, gelten hier als Körperverletzungen. Ein ekklesiogener Suizid ist im Urgrund kirchliche Körperverletzung mit Todesfolge. Die Amtskirchen erfüllten alle Kriterien einer kriminellen Vereinigung, so ein Kriminalhauptkommissar zu mir.

 

Goesmann gibt aber ein Beispiel, wie man maximaler Gewalt begegnen kann, wenn man die Kraft und den Mut dazu aufbringt: Den Kirchenaustritt.  Doch auch Strafanzeigen der Allgemeinheit und Schadenersatzforderungen psychisch Kranker und deren Angehöriger sind geeignete Mittel, geht es den Kirchenoberen im Grunde nur um eines: Um Macht und Geld. Ihr Kartenhaus bricht zusammen, wenn man die Brutalität ihrer drei Götter mit dem von ihnen selbst geführten Hitlervergleich ad absurdum führt, und statt unglaubwürdiger, im Eigennutz erdachter Wunder, Beweise und einfache Logik verlangt. Schon Freud wünschte sich eine eigenverantwortliche Nächstenliebe anstatt eines Gutseins aus Angst vor Strafen in der Transzendenz. Der alternde Freud ging zu milde mit dem Christentum um. Er meinte in „Die Zukunft einer Illusion“, es sei doch tröstlich, wenn am Ende nicht nur ein Häufchen Asche von uns übrig bleibe. Doch was ist der Preis für solchen Trost? Und wer zahlt den Preis? Den Preis zahlen unsere Psychiatriepatienten.

 

Dabei bleibt doch, wenn wir gestorben sind,  die Erinnerung an uns… Und es bleibt uns der Mut und der Wille, diese Welt zu unseren Lebzeiten etwas humaner zu gestalten – zumindest in unserem näheren Umfeld. Und wenn wir einen Gott definieren wollen oder glauben, es tun zu müssen, dann sollte es ein humaner Gott sein. Das sind wir unseren Kindern schuldig.  Und da wir einen humanen Gott  außen nur als Illusion finden werden, müssen wir ihn in uns suchen.

 

Das Unbehagen in der Kultur        S. 56                                                

 

Dieses Unbehagen in der „christlichen“ Gemeinschaft rührt auch bzw. vorwiegend von der Gehirnwäsche unserer Kirchen her. Freud konnte das nicht erkennen, fasste er sich ja im Unbewussten selbst als den größter Sünder des Juden- Christentums auf. Er meinte, mit dem Satz „Religion ist Wahn“ Jahwe, Jesus und dessen Vater getötet zu haben.

 

Dieses „Christentum“ gehört als Import vom östlichen Mittelmeer mittlerweile nun wirklich und leider zu Deutschland. Und es vergiftet unser Mutterland als schleichendes, unbewusstes Gift. Es ist „Gift und Glut“, so der Aufklärer Rilke, was wir unseren Kindern damit zumuten. Es ist eine Zumutung. Unbarmherzig halten die Amtskirchen die ewige Hölle als Ort ewiger Folter in ihrem fundamentalistischen Programm. Unbarmherzig machen sie unsere Kinder zu „Mittätern an Jesu Kreuzigung“, also zu Meuchelmördern am Kreuz. Unsere Kleinen sollen möglichst leidend den Leidensweg Jesu im Leben nachgehen. Lust am Leben, ja gar Lust an sexuellen Dingen ist immer noch verpönte Sünde. Ein gutes Essen soll als „Völlerei“ Sünde sein und möglichst in einer Askese oder einem anderen Masochismus seine Ablösung finden. Demut und Schuldbewusstsein und Angst, das ist die Klaviatur der Pfaffen noch heute.  Und gerade wieder heute.

 

 Das Gift macht alle Kinder krank. Und so erwachsen später diverse Krankheiten – je nach Konstitution der Betroffenen. Der eine raucht (masochistisch) und benötigt solches zur Beruhigung, der andere trinkt – aus selbigem Grund. Wieder jemand findet „Ruhe“ im Essen oder im Nichtessen, der Anorexie. Wieder jemand braucht das Glücks-Spiel, auch das Spiel mit dem Tod. Oder das Gewaltfernsehen. Es lenkt von einer persönlich bedrohenden Gewalt ab. Es härtet ab.

 

Unbewusste Angst macht den zum Angstpatienten, der in Sorge vor Verlust rücksichtslos ein Geschäft betreibt, betreiben muss, und seine Angestellten über einen Sadismus, seinen Ersatz für ausbleibende normale Sexualität ausbeutet. Bei denen wiederum resultiert über eine verständliche Leistungsminderung  und einen dadurch weiter sich aufbauenden Druck das berühmte Burn-out Phänomen.  Mit monatelanger „Depression“.  Die Leistungsgesellschaft produziert Burn-Out. Die Vollbeschäftigung. Zuviel Druck von oben und zu wenig sinnvolle Arbeit.

 

Die Psychiater sind da macht- und kraftlos. Sie stehen ja in aller Regel selbst unter der Angstfuchtel ihres größten Arbeitgebers, den Kirchen. In ihren Lehranalysen kommt das Wort Höllenangst nicht vor. Wahnhaft krank ist man dort und  wie schon der alternde Freud, der Berliner Psychiater These verfallen, ein Höllenpredigen könne kein Kind erkranken lassen. Die schon angesprochene Sexualität verkommt bei einer Sprachlosigkeit der Beteiligten nach einer kurzen Phase zur Pflicht. Die sündengeschwängerte  und daher mangelnde Lust bringt in einer noch so guten Ehe bald männliche Impotenz  und weibliche Frigidität auf den Plan.  Hetero-Sex wird zum eher seltenen Phänomen, das man lieber als Video anschaut, als ausübt. Oder gar lustvoll ausübt.

 

Aids und Mission in Afrika        S. 57  

 

Der deutsche Prediger Reinhard Bonnke schickt sich gerade an, Afrika verrückt zu machen. Er brüllt in einer Nacht 200 000 (!) Afrikanern das Evangelium ins Gehirn: „Jeder, der nicht Jesus Christus als Retter anerkennt, fährt senkrecht zur Hölle“. Dahin wollen die Nigerianer nicht. Die Bücher Bonnkes werden 140 Millionen Mal gedruckt. Genau 1.723.652 Bekehrte „brachte die Ernte des Mähdreschers Gottes“, so im Fokus 3/2002. Seinen Siegeszug erlebt das Christentum nur durch Angstmacherei. In mit Stacheldraht eingezäunten Fußballfeldern wird den schizophren gewordenen Afrikanern der mit Mühe erst eingetriebene Teufel dann wieder ausgetrieben. Das kostet wiederum: 200 Euro (s.u.).

 

"Ein Ergebnis christlicher Missionsarbeit in Südafrika“ sind die AUK, die Afrikanischen unabhängigen Kirchen, so Hans-Jürgen Becken in „Verkündigung und Verantwortung, Theologie der Heilung“, Verlag Missionshandlung Hermannsburg. Sie ist zahlenmäßig die stärkste kirchliche Gruppe in Südafrika. Die Missionare lehrten und lehren fundamentalistischen Glauben: Die Bibel sei Gottes Wort und heilig. Daran hält man sich in Afrika, denn man möchte ja schließlich nicht in die Deppe-Hölle. Nach Ansicht der AUK sei das Heilen nicht medizinisch sondern theologisch abzuhandeln. Alles Heilen komme von Gott, wissen die AUK. „Solche Aussagen machen deutlich, dass die AUK die Bibel als undiskutierte Autorität betrachten…“, so im Buch. Krankheit wird als Ergebnis von Schuld und Sünde angesehen, die als „lebenszerbrechende“ Mächte bezeichnet werden. Alle Krankheiten würden geheilt, so glaubt man, „wenn der Kranke alle Sünden bekennt“. Wer dennoch zum Arzt geht, muss von dieser Sünde rein gewaschen werden. Die schwer Kranken würden teilweise als Besessene in Ketten zur Kirche gebracht. Mit einem gesegneten Stock werde der Kranke geschlagen und entsprechend Jesu Krankenheilung (Matth. 3, 30 ff., Luk. 9, 49-50) ein Exorzismus durchgeführt.

 

Im „Spiegel“ stand, „Besessene“ würden in eingezäunte Fußballfelder getrieben und von herbeigerufenen Priestern en gros für je 200 € pro Kopf exorziert. Das ist viel Geld für eine arme Familie. Ob auch in Deutschland eine akute Blinddarmentzündung durch priesterliche Schläge ausheilt, könnte in größeren Studien an Universitäten untersucht werden. Das Erbe der Missionen lebe in der Bewegung weiter, so der Autor. So ein Erbe sollte man lieber ausschlagen.

 

„Ich bin der Herr, dein Arzt“, wird Exod.15, 26 zitiert. Zu den 17 Millionen Kondomtoten (Aids wegen kirchlich untersagtem  Kondom) und 22 Millionen an Aids Infizierten, gesellen sich so noch weitere Millionen, denen ärztliche Hilfe ebenso klerikal wie radikal ausgeredet wird. Das hat mit „Verkündigung und Verantwortung“ nichts zu tun. In Europa ist es längst als schwerer Kunstfehler erkannt, auf Gottes Hilfe zu warten. Auch ist Gott kein Sterbehelfer. Er hat da Fach auch  nicht gelernt. In Afrika hat man zu übereifrig und zu fundamentalistisch einfach denkende Menschen verantwortungslos missioniert. Diese Mission ist Missbrauch. Helmut Schmidt prangert in seinem Buch „Religion in der Verantwortung“ solche Formen von Mission als „Missbrauch“ an.

 

Teufelsaustreibung    Der Tod im 5 Sterne- Hotel    S. 58

 

In Frankfurt starb eine 41-jährige an dem Versuch einer Teufelsaustreibung. Sie erstickte. Aufgeklärte Gemüter mögen Teufelsaustreibungen als mittelalterliche Einzelfälle ansehen. Dem ist nicht so. Pater Amorth hat alleine ca. 80.000 Austreibungen vorgenommen. Bei internationalem Publikum. Im Fernsehen (K –TV) wird diese Therapiemaßnahme begrüßt. Sie sei auch für Laien simpel und geschehe am einfachsten durch die Worte: „Und erlöse uns von dem Übel“. Gemeint sei damit: Und erlöse uns von dem Teufel.

 

Die deutsche Psychiatrie behandelt kirchenbedingte Erkrankungen traditionsgemäß nicht, sondern überweist sie zu den Verursachern, dem Klerus. Das soll auch in Zukunft „so bleiben“, so die Nachfolgerin Sigmund Freuds am gleichnamigen Institut in Frankfurt, Prof. Leuzinger-Bohleber in der „Die Zeit“ vom 31. 3. 2010. Der mitinterviewte Geistliche zu Elzt zur Professorin: Die zum ihm überwiesenen Schwerkranken seien „vom Teufel besessen“. Das löst keinen Widerspruch bei der Akademikerin aus, im Gegenteil. Über die tiefenpsychologische Ursache dieser skurrilen Überweisungspraktik habe ich ein Buch geschrieben: „Die Neurose Sigmund Freuds“, BoD. Meine Ärztekammer wurde daraufhin böse – in eigenartiger Weise mit mir.

 

Natürlich ist die Klerusdiagnose eine gefährliche Fehldiagnose medizinischer Laien. Und das noch  außerhalb unseres qualitätsgesicherten Gesundheitssystems.  Den Teufel gibt es nicht (er hat sich mir jedenfalls noch nicht vorgestellt), und ein Schwerkranker mit dieser Definitivdiagnose fühlt sich evtl. nicht sonderlich gut. Vielleicht hängt er sich zuhause auf. Ich für meinen Teil habe die Professorin, nachdem sie zu Vorwürfen schwieg, wegen Verdachts auf unterlassene Hilfeleistung angezeigt. Alle Suizide im Raum Frankfurt sollten, so meine Forderung, auf Kirchbedingtheit untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt dazu: Den Kranken sei ja irgendwo und letztlich doch geholfen worden… Geht etwas schief in der Kommune Psychiatrie-Kirche, gibt es dann eine Tendenz zum Verschweigen? Die Frankfurter Leiche konnte offenkundig nicht zügig beiseite geschafft werden. Die Austreiber riefen jedenfalls gleich einen Geistlichen – statt einen Notarzt oder die Polizei. Sie wurden verurteilt. Warum? An eine Auferstehung der einmal Toten glaubte der Staatsanwalt nicht. Er war wohl kein Bayer.

 

 

 

Fernseelsorge und Seelsorge   S. 58

 

Hier sei nur ein Beispiel herausgegriffen. Martina Kessler, Fernsehseelsorgerin, und ihr Buch „suche dringend hilfe“, Bibel TV, 2008: Frau Kessler ist Theologin und Moderatorin bei Bibel TV.

 

Naturgemäß rufen Kranke bei dieser Seelsorge an, oder sie schreiben. Sie sind oftmals angst- oder schuldkrank und bedürfen „dringend Hilfe“. „Liebe Susan“, wird da von Frau Kessler auf einen Brief geantwortet. „Am Karfreitag gedenken wir des Todestages Jesu. Er ist am Kreuz für uns gestorben. Auch das ist stellvertretend für uns passiert“, so auf S. 79.

 

Jetzt ist es also heraus: Jesus sei tatsächlich stellvertretend für uns, statt unser am Kreuz gestorben! Durch Jesu Folter am Kreuz habe sich also „Gott“ die mühevolle Arbeit einer Kreuzigung von uns allen, speziell auch unserer sündigen Kinder, erspart. Das ist jetzt wirklich ein Gott, Jesus und mich krank machender Gedanke, der auch Susan krank, noch kranker machen kann. Fernsehsendungen mit derartigem Inhalt sind illegal: Im „Europäischen Übereinkommen über grenzüberschreitendes Fernsehen“ steht es genau: Alle Sendungen müssen die Würde und die Grundrechte beachten. Sendungen, die „geeignet erscheinen“, die seelische Entwicklung von Kindern zu gefährden „dürfen nicht verbreitet werden“.

 

„Stellvertretend für uns“, das meint auch die Evangelische Zeitung vom 18.7.2010. Christus sei für unsere Sünden am Kreuz gestorben, …um das Leben von uns Sündern… aus dem Tod zu retten. Sein Tod ist Opfer, Hingabe und Sühne stellvertretend für uns Sünder.“ „Christi Sühnetod versöhnt uns mit Gott“, so das Blatt. Das sei „Evangelium pur“. Nun, das ist Mittelalter pur. Es entwürdigt nach Papst Benedikt XVI. unseren Gott. So etwas ist indiskutabel! Ich für meinen Teil würde so ein stellvertretendes Leiden sowieso immer ablehnen. Die paar Stunden am Kreuz würde ich durchhalten, wenn der „liebende“, lebendige „Gott“ wirklich auf so einem selbst begangenem Verbrechen bestehen würde. Die Freude würde ich ihm machen. Ich bin ja kein Unmensch.

 

Marina Kessler ist kein Einzelfall. Was sie denkt, ist „normal“. Im „Wort für die Woche 21“, Jahrgang 2009 (dieses Faltblatt ist protestantisch), spricht Jesus wie in der Tagesschau plötzlich ganz persönlich zu uns: „Schaut mich an…, es ist euer Kreuz, das ich getragen habe…, an dem ich hänge.“ Der Wochenspruch im Blättchen ist aus Johannes 3.16: „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ Hätte Bibelgott wirklich die Welt, zu der ja auch sein Sohn gehört, geliebt, so hätte er uns die Sünden einfach so vergeben – ohne auf dem Opfertod des eigenen Sohnes zu bestehen. Und er hätte die Ungläubigen, die vielen Moslems, Juden und Buddhisten, auch nicht im Kochtopf „verloren“ gehen lassen. Er hätte auch sie geliebt. Beim Verlorengehen spricht das Missionswerk Heukelbach vom „ernsten, bedrohlichen Element des ewigen Verlorengehens“. „Gottes Zorn“ bleibe ewig auf denen, die nicht an Jesus glaubten. Ohne ihn müsse man „die Ewigkeit in der Hölle verbringen. Das ist die Wahrheit!... Im Evangelium geht es um …Himmel oder Hölle“, so das Missionswerk. Da behaupte noch jemand, unsere Religion und ihre Art der Mission sei nicht fundamentalistisch bzw. faschistoid.

 

Natürlich sind Kinder Jesus auf ewig total dankbar. Er hat sie ja vor Gottes Zorn und vor einem qualvollen Sterben am Kreuz gerettet. Die Kirchen haben von jeher begriffen: Je grausamer zugerichtet man als Kirche Kindern den von ihnen angeblich selbst derart gekreuzigten Jesus zeigt, umso größer ist deren Dankbarkeit und ihr Schuldgefühl. Je enger ist ihre lebenslange Bindung zur Kirche. Je voller wird die Kasse. Jesus ist ein Geschäftsmodell, gibt  Papst Leo zu. Je mehr Angst, je voller werden aber auch die Psychiatrien. Da nimmt man doch eine gelegentliche Psychose gern in Kauf. Eugen Drewermann meint zu dieser Thematik sehr richtig, man solle Kindern das Kreuz nicht wie ein „Brandmal“ zufügen. Kinderseelen verbrennen tatsächlich bei einem derartigen kirchlichen Missbrauch, der mehr Patienten erzeugt als alle Sekten zusammen.

 

Vieles aus dieser unchristlichen „Erziehung“ in den Kindergärten, Kirchen, Schulen und Medien ist so furchtbar grausam, dass Kinder diesen Teil des Erlernten nicht länger als bis zum Pausenklingeln im Bewusstsein halten können. Als sog. „seelische Schläfer“, wie ich sie bezeichne, oder als Trojaner werden diese furchtbarsten Dinge im Unbewussten zwischengelagert. Von dort aus behalten diese Sprengsätze ihre Virulenz bis ins hohen Alter. Ihr Speicherplatz heißt das kollektive Unbewusste. Das Unbewusste nimmt immerhin ca. 98 % unseres Geistes ein. Übrigens: Das Unbewusste  ist tatsächlich unbewusst. Fast allen von uns. Beinahe allen.

 

Auch die den meisten von uns bekannte schon angeführte „frohe“ schreckliche Botschaft des „Evangelisten“ Matthäus lagert dort: „Der Menschensohn wird seine Engel senden… und sie werden… alle einsammeln…, die Gesetzlosigkeit tun, und sie in den Feuerofen werfen.“ Das ist nun sehr klar und auch sehr eindeutig. Zu eindeutig, als dass es nur irgendeinen Interpretationsspielraum, z.B. im Rahmen einer Predigt, für unsere Kinder gäbe. Diese haben zu irgendeinem symbolischen Verständnis sowieso keinen Zugang. Religionsanhänger weisen mich bei Gesprächen darauf hin, solche Textstellen dürfe man nicht „aus dem Zusammenhang reißen“. Ein müdes Argument. Man soll diese Textstellen aus der Bibel reißen. Indes: Matthäus und sein „Feuerofen“ ist in der heutigen Postmodernen hochaktuell:

 

K. Barth, Zürich, Theologe: „Die Macht Gottes waltet auch da und über ihm (dem verlorenen Menschen), wo er ist, aber nun als das ihn verbrennende, zerstörende, vernichtende Feuer seines Zornes.“ Die „Negation Gottes Gnade“, Barth meint damit die Gnadenlosigkeit Gottes, sei das Chaos, und es könne und dürfe in seiner Gestalt als Sünde und Schuld nur als Strafe und Not begriffen werden und nie als ein Naturgeschehen. Krebs als Strafe oder Prüfung? Nein danke. Damit lebt Barth in einem tiefsten Mittelalter. In unserem tiefen Mittelalter. Er gilt immerhin offiziell als „reformierter“ Dogmatiker. Die Realität sieht ganz anders aus. Die Kirchen verbrennen nicht mehr die Körper unserer Kinder, wie sie es im ersten Mittelalter taten. Heute verbrennen sie ihre Seelen. Und je mehr Kirchenaustritte es gibt, umso mehr besinnen sie sich auf ihre alten Druckmittel: Angst, Schuld, Sünde, Demut, Teufel und Hölle. Zu dieser Reklame gehört aber auch das Predigen eines Absolutschutzes, wenn man zu „Gott“ und Kirche brav ist: Psalm 91: „Denn der Herr ist deine Zuversicht… Es wird dir kein Übel begegnen und keine Plage wird sich deinem Hause nahen… Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen und sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. Über Löwen und Ottern wirst du gehen und … Drachen niedertreten.“ Dieser Waschmittelreklame kann ich keinen Glauben schenken. „Religion ist Glücksversicherung und Leidensschutz durch wahnhafte Umbildung der Wirklichkeit“. Das schrieb Freud. Doch Religion ist auch eines: Krank machender grausamer Fundamentalismus.

 

Aus den vorangehenden Kapiteln ergeben sich Konsequenzen für Eltern, die sich mit den genannten Erziehungsmethoden nicht identifizieren können. Hier kann man sich Gespräche mit Geistlichen bzw. Erziehern denken oder das Herausnehmen der Kinder aus diesen Unterrichtseinheiten. Wichtig ist auch ein Dagegenhalten, wenn man gegen eine derartig dargebrachte Religionssauffassung ist. Dergestalt kritische Eltern müssen die Dinge offen mit allen ihren Kindern besprechen. Dies sind die Vertreibung aus dem Paradies, die Sintflut, die Hölle, das Kreuz und Sodom und Gomorra. Diese Geschichten werden von Religionslehrern („Pädagogen“) zumeist ohne „Filteranlage“ erzählt, als wenn sie Wahrheiten darstellten. Derartige wörtliche Bibelauslegung lässt sich jedoch unmöglich mit einer modernen Ethik vereinbaren. Wenn man diese Bibelstorys erzählt, muss man Kindern auch sofort darlegen, dass sie unwahr sind und Gott entwürdigen. Selbst Papst Benedikt XVI. äußert, der Sühnegedanke entwürdige Gott! Er mache die Botschaft der Liebe Gottes unglaubwürdig.

 

Von sich aus kommt ein Kind mit religiösen Ängsten übrigens nicht zu Ihnen, lieber Leser. Ein derart missbrauchtes Kind ist stumm. Dennoch braucht es Ihre Hilfe.

 

So richtig derb für unsere Kinder wird der Katholizismus täglich in K-TV., der Fernsehseelsorge.  Ein Beispiel: In den Jahren 2011 und 2012 bemerkte ich ein monotones Gebet mit suggestiv sich rosenkranzartig wiederholenden Inhalten: Das Rosenkranzgebet. Es dauert ca. 20 bis 30  Minuten und kommt dreimal täglich. Das „Gegrüßet seist du, Maria“ wurde gekoppelt mit den „Geheimmissen des schmerzhaften Rosenkranzes“ („der für uns Blut geschwitzt hat, der für uns gegeißelt worden ist, der für uns das schwere Kreuz getragen hat, der für uns gekreuzigt worden ist“) und dem „Gebet von Fatima“: „O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle…“ Der Vatikan behauptet, die Mutter Jesu habe uns persönlich dieses Gebet geschenkt, als sie im portugiesischen Wallfahrtsort Fatima erschienen sei. In einer offiziell aus „Wahrheit“ anerkannten Vision habe die heilige Jungfrau Maria uns auch mitgeteilt, wie es in der Hölle ihres Sohnes tatsächlich aussieht. Sie zeigte „uns ein großes Feuermeer… eingetaucht in dieses Feuer sahen wir die Teufel und die Seelen, als seien es durchsichtige schwarze oder braune, glühende Kohlen in menschlicher Gestalt. Sie trieben im Feuer dahin, emporgeworfen von den Flammen… unter Schmerzensgeheul und Verzweiflungsschreien.“ Immerhin können diese Kohlen also noch (ewig) schreien. Ob Maria noch weiterhin stolz auf ihren Nazi-Sohn ist, den Inbegriff des Bösen, wird uns nicht mitgeteilt. Das Gebet von Fatima ist für unsere Kleinen der wahrhaftige Beweis, dass in der Hölle Jesu ein Feuer zum Menschenverbrennen wirklich existiert. Sie können danach nicht gut schlafen. Sie werden krank. Ihr Gehirn wird hier kurz vor dem Einschlafen kirchlich und gründlich gewaschen. Und unglaublich: Das Suggestivgebet des Rosenkranzes gibt es anscheinend täglich. Der Sender erhielt eine Strafanzeige. Doch er darf weiter Kinder krank machen, so der Staatsanwalt.

 

Also ich glaube nicht an ein quälendes Feuer im Jenseits. Sollten Gott und Jesus in einer Hölle tatsächlich Nachahmer der Gräuel von Menschen werden, ewige Nachahmer? Nein! Hier wird Gott die Liebe in aller Öffentlichkeit missbraucht. Hier zeigt sich die Kirche als Vereinigung, die gegründet wurde, um mit kriminellem Terror und ohne große Investitionen Geld zu machen. Hier wird unsere Schwachheit, einen uns beschützenden Gott zu brauchen, rücksichtslos und beschämend ausgenutzt. Man muss nun endlich der Kirchenreklame massiv entgegentreten, es gäbe Strafen im Jenseits. Ein „ungeheures Gewaltpotential“ steckt in unseren Offenbarungsreligionen. Das meint meint auch der Philosoph Prof. Winfried Schröder, Marburg. Das ist unseren Psychiatern noch nicht ganz klar.

 

Bei K-TV wird das von den Eltern mühevoll ihren Zöglingen vermittelte positive Gottesbild in ein höchst negatives ausgetauscht.  Ihr Rachegott quält sie womöglich mit ewigem Feuer. Und die völlige Unschuld des Kindes wird illegal in allergrößte Schuld, jetzt Sünde genannt, verwandelt. „Rache statt Vergebung?“ Das lesen unsere Kinder in der Evangelischen Zeitung vom 18.7.2010. Und weiter: „Es gilt zu unterscheiden. Die Rache Gottes ist das Werk eines obersten Richters. Die Menschen jedoch werden schon im Alten Testament verpflichtet, sich mit den Feinden auszusöhnen.“ Und: „Jeder Christ sollte sich seine Schuldhaftigkeit bewusst machen.“ Gemeint ist: Auch unsere getauften Kinder. Den Tätern des sexuellen Missbrauchs „Vergebung zu gewähren“, sei somit „Christenpflicht“. Hier denkt die Zeitung natürlich auch an den kirchlichen sexuellen Missbrauch. Aber ist nicht zu rasches Vergeben auch schon ein halbes Vergessen, ein halbes Weitermachen?

 

Die 30-Minuten-Rosenkreanzgebete auf K-TV sind wider die Menschenwürde (Artikel 1 Grundgesetz). Beides, Gehirnwäsche in einem Suggestionszustand und seelische Folter ist in Deutschland strengstens verboten. Auch und gerade abends. Gesetzlich ist bei uns festgelegt, dass jugendgefährdende Sendungen erst ab 23 Uhr ausgestrahlt werden dürfen. Wieder also eine Gesetzesübertretung. Zur raschen Vergebung der von ihr selbst so erdachten Jesu-Foltermord-Sünde macht sich die katholische Kirche zu allem Überfluss noch unersetzlich: Sie könne durch Vergabe der „heiligen“ Sakramente eine Vergebung durch „Gott“ steuern. Jesus soll, so erzählen seine Glaubensleute, der Kirche gesagt haben: „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben, wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.“ Natürlich hat das Jesus nicht gesagt. Er vergibt ja jede Sünde und rächt sie nicht mit ewiger Feuerqual, wie es beide Großkirchen von ihm behaupten. Aber doch ein intelligentes Puzzle. Alle Achtung. Hier hat sich Hochintelligenz durchgesetzt. Einen Kirchenaustritt, so die Bischöfe im Jahr 2012, vergibt die deutsche katholische Kirche nicht. Sie verweigert die Beichte und damit die Vergebung von Todsünden. Es geht um Geld!

 

Dass Gebete Suggestion bzw. Hypnose darstellen und es natürlich auch sein sollen, weiß man erst, wenn jemand es einem sagt und man dann darauf achtet. Dass sie Abhängigkeit erzielen und demütig machen, hören wir in K-TV von der Kirche selbst. Wer sich mit seinem Gott allerdings blind versteht, benötigt übrigens kein Gebet. Christlich-orthodoxe Demut kann nur die Kirche gebrauchen, nicht unser Gott. Er will aufrecht gehende Menschen, die ihn gegen die Unterstellungen der Kirchen verteidigen können. Mit gefalteten Händen kämpft es sich hierbei nicht gut.

 

 

Das Kreuz in Realität und Symbol      Die Psychologie des Kreuzes     S. 62

 

Wie es heißt, starb Jesus am Kreuz. Wer damals in eher ärmlicher Kleidung in Jerusalem einritt und behauptete, er sei der neue König der Juden, wurde halt gekreuzigt. Das war normal. Bei uns in der BRD steht noch heute auf eine derartige Aktion „lebenslänglich“. Hochverrat nennt sich ein derartiger Akt. Der Schritt, den Jesus da mutig oder unbedacht tat, zog die Schritte seiner Verurteilung und seines Todes wie selbstverständlich und automatisch nach sich. Jesus hatte kein Beglaubigungsschreiben seines Vaters dabei. Man ist geteilter Meinung, ob er bewaffnet war. Er bringe Schwerter, sagt der Jesus der Bibel  in der Schrift. Er ist nicht identisch mit dem historischen Jesus. Er hinterließ nichts Schriftliches.

 

Das Kreuz zeigt zunächst diese bekannte Holzkonstruktion und vielfach ist der gekreuzigte Christus an diese Holzkonstruktion angebracht, angenagelt.  Das Kreuz mit angebrachtem Christus ist einmal etwas sehr Realistisches und zeigt einen gerade zu Tode gefolterten Menschen. Es ist aus dieser Sicht also etwas Furchtbares, Furcht erregendes. Und etwas sehr Grausames. Für Kinder ist es kaum erträglich. Ja es ist unerträglich. Sie halten sich beim Hören der Geschichte oft die Ohren zu, wenn sie denn dürfen. Als so beschriebene Realität  wird  das Kreuz auch von erwachsenen  Menschen gesehen,  die einer mitfühlenden oder auch depressiven  Stimmung fähig  sind.

 

Ich halte das Kreuz zum Beispiel in Schulen für problematischer als ein Kopftuch einer muslimischen Lehrerin, welches primär mehr schützendes Kopftuch ist als ein direktes Abbild höchster Grausamkeit oder gar Ausdruck des Willens zu einer islamischen gewaltsamen Weltrevolution. Wird das Kreuz dem Menschen als gesundem Kleinkind schon dargelegt, löst es später bei Betrachtungen zum Beispiel bei einem Erblicken des Kreuzes z.B. bei einer Wanderung durch die Alpen eine stille, ehrfürchtige Freude aus. Statt blanken Entsetzens wird also Freude empfunden.  Wie kann es zu diesem Phänomen kommen, wie kann das Gegenteil des eigentlich vermuteten Gefühls empfunden werden, wie kann statt Panik und Horror Freude empfunden werden?  Diese Frage sei nur für die äußerlich gesunden Menschen gestellt. Nur bei diesen kommt es zu diesen paradoxen Empfindungen. Depressive Menschen reagieren hingegen  situationsangepasst.

 

Hier die Antwort: Beim ins Auge fassen eines Kreuzes ist der Gläubige zunächst kurz mit dem Gefühl seiner tiefen Schuld konfrontiert. Geistliche und Lehrer haben ihm als Kind in einer Phase mangelnder Kritikfähigkeit gesagt: „Jesus ist für dich gestorben zur Vergebung deiner Sünden“. „Lösegeld“ für seinen Vater sei sein Leid gewesen, meint die Bibel bei Matthäus. Ein Geld, das der unbarmherzige Vater vom Sohn verlangt habe. Das Kind denkt dabei zunächst an seine bereits begangenen Sünden, meist werden es  Lappalien sein. Es wertet dann diese Sünden als groß und zwar so groß, dass dafür jemand am Kreuz einen Foltertod sterben musste zur Vergebung dieser Sünden. Die Sünde wird in ihrer negativen Bewertung also überhöht. Das vom Kind empfundene Schuldbewusstsein ist somit geschickt eingeredet.

 

Hinzu tritt eigenes tiefes Schuldgefühl der Kategorie B, den Foltertod Jesu praktisch in eigener Verantwortung mit verursacht, ja persönlich mit begangen zu haben. Der Geistliche macht im Gottesdienst keinen Unterschied zwischen Kind und Erwachsenem. Er kümmert sich  nicht um §19 StGB, die Schuldunfähigkeit unserer Kleinen bis sie 14 Jahre alt sind. Kinder werden hier ebenso rücksichtslos in Kirchen behandelt wie wir Erwachsenen.

 

Rücksichtslos verbreitet die katholische Kirche auch folgende Story: Am „blutenden Antlitz Jesu in Cotonou“ habe man „Jesu“ Blutgruppe festgestellt. Am  15.3.1995 fing ein Arzt üppig fließendes Blut aus einen Bildnis  Jesu auf. Jesu sei  AB, Rh positiv. „Jesus“ spricht dazu im Internet zu unseren Kindern: „Betrachte mein blutendes Antlitz… Hast du Mitleid mit mir, wenn du mich so siehst? Ich tue es für dich“. Unter Google, Eingabe „Jesus Cotonou“, kann das blutüberströmte Antlitz angesehen werden. Und „Gott“ selber sagt uns dazu: „Das Heilige Antlitz wird eine wahre Opfergabe sein, damit die Strafen gemildert werden, die ich über die Menschheit kommen lasse… Je mehr es verbreitet wird, desto geringer wird die Katastrophe sein.“ Wo das Antlitz in einer Wohnung aufgehängt wird, werden „meine Kinder… vor den Übeln bewahrt werden“, so Gott „persönlich“.  Unsere Kinder sollen sich also warm anziehen, wenn er als Rachegott der katholischen Kirche erscheint und seine Rache an ihnen nimmt. Hier wird stärkste Angst über unvorstellbaren Terror verbreitet. Unsere Kleinen werden hier missbraucht. Sie werden  zum Objekt degradiert. An ihnen soll später Geld verdient werden. Der Ärztetag 2009 verurteilt  derartige Geschäfte der Kirchen.

 

Es folgt dann über Worte aus Lehrer- oder Geistlichenmund oder auch über Wahrnehmung von Gemälden und Bildern in Kirchen etc. die Darstellung der Möglichkeit einer Strafe fürs Kind. Ohne Vergebung lauert hier die Bestrafung für einen angeblich eigenhändig  durchgeführten Foltermord am eigenen Gott.  Jedem  Kind ist deutlich, dass derartige Bestrafung  Hölle bedeutet. Deutlich ist ihm,  welche Qualen es dort geben soll und schon gibt. Heiß ist es in der Feuerhölle. Die Bibel sagt uns auch, wie heiß. Der Autor Deppe diskutiert gar 6000 Grad.  Das in  sich  Gehen und die Stille bzw.  Ehrfurcht beim Erblicken eines Kreuzes entstammen solchen Gefühlen.

 

Die „Freude“ hingegen beim Wahrnehmen des Kruzifixes resultiert aus der in Aussicht gestellten Vergebung dieser „immensen“ Schuld, falls bestimmte Richtlinien der Kirchen beachtet werden.  Bibeljesus verlangt eine Annahme der Schuld und ihre Bereuung. Er will angebetet werden, so grausam  er auch ist. Er foltert ja immerhin  schon heute in seiner Hölle! So lehrt es uns die Heilige Faustina, die schon in Jesu Hölle den Foltern zuschaute. Unser Benedikt attestierte den Besuch für wahr - und sprach die Nonne heilig. Die Freude entsteht durch die Hoffnung auf Vergebung einer ungeheuren, dem Kind allerdings nur eingeredeten Schuld. Es resultiert besonders auch bei Pastoren und Priestern  eine unbegrenzte Dankbarkeit Jesus gegenüber, denn diese „immense“ Schuld trieb sie ja oft in den Beruf. Jegliche Jesuskritik muss verstummen, denn sie ist für viele, besonders auch für unsere sensiblen Psychiater,  ein One-Way-Ticket zur Hölle. Ich lasse mir diese Fahrkarte übrigens  nicht überreichen. Mir ist es in der Hölle zu heiß. Ich ziehe kühlere Gegenden vor. Norwegen soll so schön sein. Überhaupt die nordischen Länder!

 

Stellvertretend (!) für uns und natürlich auch für unsere Kinder sei Christus am Kreuz gestorben. Die Theologin Martina Kessler schreibt in ihrem Buch „suche dringend hilfe“, Bibel TV, 2008 über Jesus: „Er ist am Kreuz für uns gestorben. Auch das ist stellvertretend für uns passiert“. Hier setzt die in der Seelsorge für Erkrankte tätige Theologin ihren Patienten ein Gottesbild vor, wie es schlimmer nicht auszudenken ist. Durch Jesu stellvertretenden Tod sollen unsere Kleinen selbst knapp dem Kreuzestod entgangen sein. Größere Dankbarkeit kann kaum durch einen anderen Schachzug erzeugt werden. Eugen Drewermann dazu: „Es (das Kreuz) sollte uns gewiss nicht überall aufgeprägt werden, wie ein Brandmal.“ Das bedeutet wohl sinngemäß: Es wird uns und unseren Kindern überall wie ein Brandmahl aufgebürdet. Das Kreuz wird so zum Folterwerkzeug unserer Kirchen. Man brennt es uns ein und man brennt es leider auch unseren Kindern ein. Man brennt Schuldgefühle in ihre Seelen. So etwas  ist schlicht Missbrauch. Das hat mit Religion nichts zu tun. Wie sehr uns das Kreuz dominiert, zeigt S. Dalis Bild „Der Christ vom heiligen Johannes vom Kreuz“. Hier ist das Kruzifix größer als die ganze Bucht von Port Lligat. Unsere Schuld ist größer als diese Bucht. So will es die Kirche.

 

Zusammengefasst führt das Erblicken des Kreuzes beim Gesunden zu folgenden „Geschenken“, den  größten Geschenken, die sich ein Mensch erdenken kann: Das Entkommen der Hölle,  dem Entgehen des anscheinend verdienten persönlichen Kreuzestodes, der Hoffnung auf ein Paradies und   eines Lebens in Ewigkeit. Hier wird also ausgesprochen  kräftig unter Zuhilfenahme von Suggestion auf Menschen eingewirkt. Mit den massivsten aller denkbaren Mittel. Der Gläubige fühlt sich  zu tiefster Dankbarkeit verpflichtet. Kritik zu äußern, das traut er sich jetzt nicht mehr. Er ist jetzt auf dem Gebiet Religionskritik autistisch stumm gemacht. Doch da gibt es Ausnahmen.

 

Wie radikal auch die nichtkatholische Kirche heute noch oder schon wieder ist, können Sie lesen in dem Büchlein „glauben heilt“ von Traugott Giesen, Pastor in Keitum auf Sylt, geb. 194o. Auf Seite 102 steht es auch für die Kinder geschrieben. Die können ja ab sechs Jahren lesen! „Die Leidensgeschichte kennzeichnet dich und mich als Mittäter an Jesu Kreuzigung…“  Im nächsten Satz ist schon von Folter an Jesus die Rede. Es ergibt sich also nach Giesen eine Mittäterschaft unserer Kleinen an einer Folterung. Nun, ich kann mich an eine solche Mittäterschaft meinerseits nicht erinnern. Ich hätte eine Abneigung, jemanden an ein Kreuz zu nageln. Die Synode der Evangelischen Kirche  in Deutschland lässt 1988 bekräftigen: „Wir glauben, dass Jesu Christus am Kreuz für uns gestorben ist…“ Das deutsche Strafrecht soll keine Mittäterschaft kennen. Sie ist in dem Sinn immer Täterschaft. In logischer Konsequenz habe ich Pastor Giesen wegen Mordes an Christus angezeigt. Es gehört sich nicht, in Deutschland jemanden an ein Kreuz zu schlagen. Die Staatsanwaltschaft Flensburg teilte mir mit, er sei unschuldig. Dann darf Giesen aber unseren Kindern und unseren seelisch Kranken ihre  angebliche Täterschaft nicht unerlaubt in die kleinen oder größeren  Schuhe schieben. Doch, er darf. Das teilte mir eine andere Staatsanwaltschaft mit. In  Konsequenz zeigte ich Giesen an, er habe mich unerlaubt zum Mörder benannt. Dem Mörder an Jesu. Das sei üble Nachrede. Wieder eine Absage des Staatsanwaltes. Kirche darf alles. Noch darf sie alles.

 

 

Das Kreuz steht nicht für Nächstenliebe   S. 65      

 

Das Kreuz soll ein Symbol „bayrischer Identität“ sein. Es stehe für „Nächstenliebe“. So steht es in Die Welt, vom 26.4.18. Doch es ist das gerade Gegenteil. Der neue bayrische Ministerpräsident, M. Söder, nagelt es ostentativ während der bayrischen Debatte „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ an seine Staatskanzlei-Wand. Der tiefe Sinn ist uns dabei eindeutig. Es geht gegen den Islam. „Bayrischer Kreuzzug“ lautet dann auch die Überschrift des Artikels. Söder meint, das Kreuz stehe auch für „Menschenwürde“. Das Gegenteil ist der Fall.

 

Doch nun zur wirklichen Symbolik, zur Politik  des Kreuzes: Jedes Kind wird in Deutschland mindestens zweimal mit dem Kreuz Jesu vergewaltigt. Wenn es das erste Mal von der Kreuzigung Jesu hört, dem Flehen des Sohnes an den allmächtigen Vater, ihn doch zu retten, dann fragt sich jedes nicht debile Kind: Wo bleibt er denn, dieser Vater? Er bleibt zuhause. Er ist ein doppelter Verbrecher. Er ist der eigentliche Judas. Das Nichthelfen, die unterlassene Hilfeleistung bei einer Folterung mit Todesfolge, macht ihn zum Mittäter am Kreuz. Der jüdische Nobelpreisträger für Literatur, Isaak B. Singer, erklärt es uns in der Erzählung „Die Aktentasche“: Dieser allmächtige Gott, der es  in Auschwitz nicht für nötig hielt, seinem, dem jüdischen Volk entsprechend seiner Zusage zu helfen,  sei eine Hitlerperson. „Gott war im Urlaub“, sagen Juden, die Jahwe für sein Verbrechen „entschuldigen“ wollen. Ich will es nicht.

 

Auch das Bestehen dieses „Gottes“ auf dem Foltertod Jesu, weil angeblich nur so Sünden vergeben werden könnten, ist ein Verbrechen. Man kann ja auch ganz anders vergeben: Zum Beispiel durch ein in die Hände klatschen. Ein Sterben in Folter zu verlangen, es in „Stellvertretung“ von „Sündern“ zu verlangen, ist zudem Erpressung und geschmacklos. Auch ist zu bedenken, dass die vom Christengott millionenfach geplanten Todes – Folterungen an  „Sündern“, die der Foltertod Jesu  verhindert haben soll,   auch Kapitalverbrechen gewesen wären.

 

Und die zweite Vergewaltigung? Anstelle der Verurteilung dieses „Gottes“ verurteilt der Vatikan nun jedes Kind zum Mord an Jesus, der nach dem Dogma ja „zur Vergebung der Sünden“ des Kindes hat sterben müssen. Einen Foltertod hat sterben müssen. Das ist wiederum geschmacklos und ein übles Verbrechen. Es  füllt unsere Psychiatrien mit Schuldkranken. Ein unschuldiges Kind zum Mörder zu machen, ist ein schweres Delikt an jeder Kinderseele. Die Staatsanwaltschaft Flensburg schreibt mir sinngemäß, diese Mordzuweisung des Vatikans ist unhaltbar und juristisch völliger Unsinn. Doch es sei angeblich kein Verbrechen an Kindern. Kirche darf so weitermachen.

 

Die ersten Gedanken des so vergewaltigten Kindes sind aber sehr flüchtig. Ihm wird ja zuvor suggeriert, dieser Gott sei „lieb“ und die „Gerechtigkeit in Person“. Er mache nie etwas verkehrt. Und: Niemals dürfe man ihn kritisieren. Sonst  verfalle man da einer Todsünde, die durchaus höllenwürdig sei. Hier wird das politische Konzept der Hochintelligenz in Rom doch zu eindeutig: Schuld gibt man, wo keine ist. Das Prinzip: Demut verlangen, Schweigen erzeilen und Angst verbreiten. Angst vor dem ewigen Grill eines gewalttätigen, herzlosen und komplett unchristlichen sich verhaltenden Gottes. Ja man verlangt vom Kind, diesen Teufel auch noch zu lieben und seine Verbrechen als Glanzleistungen zu sehen und zu besingen. Dazu wird es in eine klassische Hypnose während einer „Heiligen“ Messe versetzt. Die ist aber äußerst unheilig und, da es Gehirnwäsche ist und damit ein erneutes Verbrechen am Kind. Sein gesundes Rechtsempfinden wird auf den Kopf gestellt. Kein Wunder, dass es einen Hitler gab – und nicht nur einen. Kirche produziert sie, die Despoten.

 

Dass das Christentum ihre Getauften versklavt, und das mit erheblichem Erfolg, ist lange bekannt. Schon Otto von Corvin schrieb es im „Pfaffenspiegel“. Und es ist dem Staat sehr recht. Denn dem ist Sklavenhaltung, Nötigung, Erpressung, Bedrohung mit Folter und Verherrlichung von Gewalttaten  verboten. Auch die Kirchen müssten sich an die bestehenden Gesetze halten. Doch sie tun es nicht. Ich schrieb diverse Strafanzeigen, die im Wesentlichen sämtlich im Sande verliefen. Zähneknirschend begingen die Staatsanwälte Rechtsbeugungen. Wir haben halt einen Gottesstaat. Unrecht regiert. Doch dieses Unrecht gehört nicht zu Deutschland. Schon gar nicht nach der Lehre Auschwitz. Wir lehnen auch den Sohn des Christengottes ab, wie ihn die Bibel zeichnet. Der plant nach Lukas 17 einen weiteren Holocaust: Die Apokalypse. Ganz der Herr Papa.

 

Im christlichen Kindergarten   S. 66

 

Vielen auch ungetauften Eltern sei die Taufe für ihr Kind wichtig. „Sie erhoffen sich Kraft und Schutz durch den Segen, den sie mit der Taufe verbinden“, so Drewermann. Mit diesem Sakrament liefern sie aber heute noch ihr Kind schutzlos den Kirchen aus. Was alles im christlichen Kindergarten mit den Kleinen erarbeitet wird, entgeht den Eltern. Was ist nun Thema dort? Wie beginnt alles? Wie beginnt der Kindesmissbrauch? Doch zuvor einige einleitende und sehr vernünftige Worte:

Martin Baierl, Psychologischer Psychotherapeut in der LWL Klinik Hamm, schreibt uns über unsere Kleinen: Liebe und Geborgenheit und Sicherheit seien die Dinge, die ein Kind am meisten braucht. Diese Sicherheit bekommt es, wie Sie, lieber Leser, sehen werden, in seiner christlichen Erziehung leider nicht. Es bekommt das gerade Gegenteil. Baierl: „Vorhersagbarkeit, Berechenbarkeit und Kontrollierbarkeit helfen Ihrem Kind dabei, Sicherheit zu gewinnen“. In einer Kirche heutiger Art werden diese fünf Dinge brutal zerstört. Hier ist das Kind dem Kirchenkonstrukt Bibeljesus mit dessen nur eventuellen Gnade bzw. mit seiner möglichen Ungnade ohnmächtig ausgeliefert. In der Erziehung sei „klare Ablehnung von Gewalt“ wichtig, so Baierl. Wie verträgt sich das mit den ganz offiziellen Statements unserer Kirchen, dass es die ewige Hölle gibt, und mit dem offiziellen, noch erlaubten evangelischen Kirchenlied 234, in dem Gott angeblich „persönlich“ spreche „Dein Seel und Leib dort brennen muss…“? Dieses Lied soll mindestens bis zum Jahr 2034 in diesem Buch stehen bleiben! Hier protestierte ich offiziell. Kirchenleute und Psychiater bagatellisieren dieses Lied, unser Verfassungsschutz jedoch nicht! Die EKD wurde wegen dieses Liedes angezeigt.

 

Die Psychoanalyse gehe davon aus, dass viele Erlebnisse vom Kind als „überwältigend bedrohlich“ erlebt werden, ohne dass es die Bedrohung effektiv abwehren kann. „Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um echte Bedrohungen handelt oder um Fehleinschätzungen des Kindes… Die ins Unbewusste abgeschobenen Bedrohungen bleiben aber… aktiv… ein Leben lang“, so M. Baierl. „Ausschlaggebend ist dabei der subjektive Grad der Bedrohung. Bei Jüngeren kann dies auch durch Geschichten…, die als real erlebt werden, geschehen… Das Trauma wird oft nicht als zusammenhängendes Ereignis erinnert, sondern als unzusammenhängende Einzeleindrücke (Fragmentierung)… Dies führt dazu, dass über das Erlebte manchmal nicht gesprochen werden kann, Erinnerungen fehlen…“ Die moderne Hirnforschung belege, „dass …fast die komplette menschliche Informationsverarbeitung unbewusst geschieht“. Jetzt aber zur konkreten pseudochristlichen Lehre, zum konkreten kirchlichen Missbrauch:

Rolf Krenzer: Die Osterzeit im Kindergarten, Edition Kemper, ein Lehrbuch für Kindergärtnerinnen im aktuellen Bestand zahlloser Kindergärten. Hier werden Texte und Liedervorschläge gemacht. In „einfacher Sprache“, wie es heißt. Das „Auffassungsvermögen“ der Kinder wird angesprochen. Die Kinder sollen auffassen können, was ihnen da beigebracht wird. Darum ist die Sprache so „einfach“ gehalten. Ein Gebetsvorschlag wird von Krenzer gemacht: „Jesus, wir haben von deinem Leiden gesprochen…, der Weg, der dich leiden ließ und dich schließlich ans Kreuz führte, bis zum Tod. Du bist für uns gestorben… wie können wir dir danken? Amen.“

 

Im Lied „Freud Euch“ (Osterlied) wird zahllosen Kindern eben nicht Freude, sondern das Bild eines übergrausamen Gottes vermittelt, der seinen Sohn statt ihrer den Kreuzestod erleiden ließ. Ein tiefes Dankbarkeitsgefühl soll auf diese Weise vermittelt werden:

2. Strophe: Jesus war ans Kreuz geschlagen, hat für uns den Tod ertragen… 3.Strophe: Jesus trug für uns die Schmerzen, und wir danken ihm von Herzen…“ Hier werden kleinste Kinder in fundamentalistischer Weise missbraucht.

Auf Seite 119 wird vorgeschlagen, den Kleinen nach dem Lied „Jesus lädt uns alle ein“ bereits ein Abendmahl zu reichen: Wein (Saft) und Brot (Gebäck) sollen ausgegeben werden. Das Lied „Ihr Freunde lasst euch sagen“ führt die Kinder in die Kreuzestrauer und Kreuzesschuld: „…sie haben ihn geschlagen, sie schlugen ihn so sehr. Er hat das Kreuz getragen. Das Kreuz war hart und schwer. Er ist ans Kreuz geschlagen. Uns ist das Herz so schwer. Ach hört doch auf zu klagen, denn in den nächsten Tagen weint ihr bestimmt nicht mehr.“ Leider „weinen“ Kinder als spätere Psychiatriepatienten wegen ihrer eingeredeten „Schuld“ an diesem höchst grausamen Kreuzestod ihr ganzes weiteres Leben, und das teilweise in geschlossenen Anstalten unter ständiger Neuroleptikagabe. Zuhause äußert sich ein missbrauchtes Kind nicht. Der Missbrauch führt zu einem „Sprachloch“, das sich mit den Jahren noch vergrößert, so der Schriftsteller Bodo Kirchhoff in der Zeitung Die Welt vom 16.3.1010. Die Beschädigten machen sich oft gar noch zum Verteidiger der den Missbrauch Ausführenden.

 

Kleine grausamste Rollenspiele schlägt Krenzer vor: Erstes Spiel: „1.Sprecher: Erzähl, was dann mit Jesus geschah. 3. Sprecher: Sie quälten und folterten ihn da. 7. Sprecher: Er starb am Kreuz von Golgatha. 8. Sprecher: Er hat für uns sein Leben gegeben…“ Dass Jesus zur Vergebung ihrer Sünden am Kreuz starb, bringen Bischöfe bereits Zweijährigen in ihren Hauptgottesdiensten bei, so das Beispiel Bischof Becker in Paderborn.

Osterspiel. Spieldauer 20 erbarmungslose Minuten! „4. Mann: Gefoltert? 1. Handwerker: Sie haben ihm eine Krone aufgesetzt. Eine Krone aus Dornen. 2. Handwerker: Er hat geblutet. 1. Handwerker: Sie haben ihn angespuckt. Frau: Sie haben ein Kreuz aufgestellt. So groß und mächtig, dass sie ihn dort aufhängen konnten. Sie haben ihn mit Nägeln an das Kreuz angenagelt.“

 

Nach einer solchen Prozedur träumte hier ein Kind zu Ostern 2013 von einem Einbrecher, den man ans Kreuz schlug. Es wachte schweißnass und verängstigt auf. Analytisch ist der Einbrecher hier eigentlich das Kind selbst. Es glaubt sich selbst angeschlagen. Das träumt man aber nicht so, weil es zu grausam ist. So lässt man es in einer "Projektion" beim Einbrecher, der diese Qual erleidet. Unser Bewusstsein achtet also auch im Schlaf sehr darüber, dass wir nicht zu grausam träumen – oder gar von der Hölle.

 

In einem aktuelleren Buch von Krenzer: „Wir feiern fröhlich Ostern“, 2002 Lahn Verlag, gedruckt auf „umweltfreundlichem Papier“, heißt es bei Karfreitag: An diesem Tag feiert die Kirche den Kreuzestod Jesu Christi und die Erlösung von ihrer Schuld. In einer Geschichte bekommt das Kind Hilde nach dem Religionsunterricht Alpträume in denen sie das Kreuz sieht. In der Schule hatte sie sich beim Anhören der Kreuzigungsgeschichte die Ohren zugehalten, wurde aber belehrt: „Du darfst dir nicht die Ohren zuhalten, weil dir was nicht gefällt.“ Es dauerte noch „ein paar Jahre“, bis Hilde die Passionsgeschichte „richtig verstanden“ habe. Ich fürchte nur, Hilde hat die Story von Anfang an völlig richtig verstanden. Sie bezahlte mit ein paar Jahren innerer Bedrücktheit. Auch Jonathan schossen die Tränen in die Augen: „Ich halte das nicht aus“, sagt er auf Seite 101.

 

„Wie können wir dir danken?“, müssen die Kinder beten. Und: „Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme dich unser.“ Erbarmen muss sich ein Gott aber nur, wenn Schuld auch wirklich gegeben ist. Mit jedem „erbarme Dich unser“ wird kindliches schwerstes Schuldgefühl gezielt vermittelt und Angst erzeugt. Was ist, wenn er sich nicht erbarmt. Jesus sterbe „für die Welt“, heißt es dann.

„Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will“ wird der todesängstliche Jesus zitiert, nachdem er zuvor seinen Vater anrief: „ Mein Vater, du kannst alles! Erspare mir dieses furchtbare Leid.“ (Seite 73). Kein Kind kann seinen Gott nach so einer Lektion noch verstehen.

 

Auf Seite 120 wird die traurige Sintflutgeschichte, die Geschichte der ersten Endlösung umdeklariert in eine „wunderbare Geschichte von der großen Flut und Noah…“. Hier wird ein Holocaust verherrlicht. Wir Deutschen wissen aber schon länger: Es gibt keinen gerechten Holocaust. Es gibt da nichts zu feiern. Ein derartiges Feiern ist nach § 131 StGB strengstens und zu Recht in Deutschland verboten. Ich habe die EKD in dieser Sache angezeigt, denn hier werden unsere Kinder so richtig verrückt gemacht. Und es resultiert Folgendes: Ein verdrehtes Gerechtigkeitsbild. Kein Holocaust ist gerecht.

Im Buch von Norbert Collmar, Neukirchener Verlagshaus „Wenn dich dein Kind fragt“, Arbeitsbuch zum Erzählen und Aneignen von biblischen Geschichten in Kirchengemeinde, Jugendarbeit und Religionsunterricht, 2005, wird von Frieder Grau die Leidensgeschichte Jesu als Kernerzählung des Glaubens extra hervorgehoben. Grau: „Man gewinnt zuweilen den Eindruck, die Leidensgeschichte sei ihnen (Theologen und Theologinnen, der Verf.) eher peinlich, man solle daher nach dieser „göttlichen Panne“, wie es heißt, schnell zur Ostergeschichte… übergehen. Jedenfalls: Das „für uns“ des Kreuzes „muss erzählt werden, sonst erstarrt es zur Formel“, so Grau. Er übersieht, dass eine erstarrte Formel harmloser und billiger ist als die künstliche Erzeugung lebenslanger Schuldgefühle bei unseren als Kinder missbrauchten Patienten. „Kindergottesdienst macht Spaß!“, meint da noch Gottfried Adam in „Gemeindepädagogisches Kompendium, Vandenhoeck & Ruprecht, 1994.

 

Übrigens: Jesus starb am Kreuz, weil er seinen Herrschaftsanspruch („König der Juden“) als „Gottessohn“ behauptete und ihn durch nichts belegen konnte. Er starb rechtmäßig verurteilt als Revolutionär. Er hatte eine Revolution gegen das kirchliche Establishment, gegen die reichen Pharisäer versucht. Ein derartiger Umsturzversuch endet auch heute noch oft tödlich. In der BRD steht auf derartigen Hochverrat heute immerhin noch „lebenslänglich“. Auch ich kann nicht ohne Urkunde auf einem rostigen Fahrrad nach Berlin fahren und behaupten, ich sei die neue Merkel.

Eine Mutter bemerkte in meiner Sprechstunde kritisch, hier im Nachbarort werde das „Vater unser“ (…und vergib uns unsere Schuld…) im evangelischen Kindergarten mit ihrem Zweijährigen gebetet. Das saß bei einem Hausbesuch bei der Familie noch auf Mutters Arm. Kinder sind nach deutschem Recht aus gutem Grund schuldunfähig. Besonders Zweijährige! Darüber sieht die Kirche hinweg.

 

Es handelt sich um klassische Gehirnwäsche. Die kindliche Unschuld wird in der Hypnoseform Suggestion aus den Hirnen heraus gewaschen und durch schwerste (sogleich verdrängte) Schuldgefühle da ersetzt, wo objektiv gar keine Schuld besteht. Hier wird § 19 StGB umgangen: Die Schuldunfähigkeit unserer Kleinen bis zum 14. Lebensjahr. Man stelle sich vor, einem vierjährigen Kind würde gesagt, man habe seinen leiblichen Vater wegen der vom Kind begangenen Sünden zu Tode foltern müssen. Nun, Jesus steht manchen von uns so nahe wie unser leiblicher Vater. „Vater unser“, heißt es ja tatsächlich, und im Zeitalter der Trinität sind Gott, Sohn und Heiliger Geist ein Wesen. Schwere Folgeschäden an den Kindern werden also mit Billigung und unter den Augen unserer Psychiatrie in Kauf genommen. Deren Konflikt ist, dass sie als sich mehr oder weniger atheistisch verstehende Institution viel zuviel Gottangst, Höllenangst hat, um einer ernst gemeinten Bibelgott- oder Bibeljesuskritik fähig zu sein. Die Kernfrage Peter Schellenbaums, warum die Tiefenpsychologie nicht ausreichende Religionskritik aufbringt, ist damit geklärt. Zu ihrer Konfliktlösung braucht unsere Psychiatrie anscheinend einen christlichen Internisten.

 

Die Kirchen nutzen den Vorteil ihrer katholischen und protestantischen Kindergärten und den Vorteil der Suggestivsituationen ihrer Kindergottesdienste zu derartiger Gehirnwäsche. Dieser Vorteil kostet sie fast nichts: Die Kindergärten werden fast vollständig mit unseren Steuergeldern finanziert. Auch die Einrichtungen von Caritas und Diakonie werden übrigens zu 98 % von den Krankenkassen refinanziert (Quelle: idea Spetrum 4/2011). Die Kirchen seien die bisher beste Geschäftsidee, heißt es in dem Artikel in dieser Kirchenzeitung.

Der oben angesprochene Sühnegedanke ist lt. Papst Benedikt („Einführung in das Christentum“, Kösel) aber „außerchristlich“. Er habe mit recht verstandenem Christentum nichts zu tun. Er hat meines Erachtens mit Religion nichts zu tun. Er gehört in die Kategorie Missbrauch. Gott und unsere Kinder werden hier massiv missbraucht.

Neben ihrer „Schuld“ wird den Kleinen auch gleich noch ein Gottes- bzw. Gerechtigkeitsbild übermittelt, von dem Papst Benedikt sich ausdrücklich „mit Schrecken“ abwendet. Gott werde hier entwürdigt, Benedikt spricht ausdrücklich von einem „unwürdigem Gottesbegriff“. Der „finstere Zorn“ dieser Gerechtigkeit mache „die Botschaft von der Liebe unglaubwürdig“, so der im Jahr 2010 amtierende Papst. Ein Gott werde dargeboten, „dessen unnachsichtige Gerechtigkeit ein Menschenopfer, das Opfer des eigenen Sohnes, verlangt habe“.

 

Benedikt kritisiert seine Geistlichen, wenn diese in „Andachtstexten“, wie es heißt, noch immer derartigen krankmachenden Aberglauben verbreiten und er kritisiert damit ebenfalls die 145 Lieder in meinem bis 2034 geltenden Gesangbuch, die unseren Kleinen ebenfalls vermitteln, Christus habe für sie so grauenhaft sterben müssen, zur Vergebung ihrer Sünden. Der Papst ist also an einer grundlegenden Änderung der bestehenden Praxis interessiert. Warum belässt er dennoch die krank machenden Lieder in den katholischen Gesangbüchern? Immerhin: Das neue Gesangbuch „Gotteslob“ ist schon um sehr vieles besser als das alte. Vielleicht hat ein Papst in seinem Amt nicht freie Hand. Ein Freund des Papstes weiß: Der, der am wenigsten Freiheit hat, ist der Papst. Der Vatikan ist halt nicht der Papst - und mit Gift war man in Rom immer schnell zur Hand.

 

Benedikt XVI. kritisiert mit seinem Wort von der „unnachsichtigen Gerechtigkeit“ hier aber auch indirekt die Sintflutgeschichte und die verbrecherischen Gräuel in Sodom und Gomorrha. Auch hier, bei diesem kirchlich behaupteten Holocaust, wendet er sich wahrscheinlich mit Schrecken von dieser Story ab, zumal sie erwiesen unwahr ist. Das haben weltweite Tiefbohrungen bewiesen. Benedikt ist an dieser Stelle, wie es im „Fokus“ vom 22. 11.2010 heißt, ein „Revolutionär“, einer, der Klartext spreche, einer der wahren „Provokateure“, die „von einem moralischen Fundament aus Widerstand“ leisteten, so das Blatt. Nun, vom Revoluzzer Ratzinger blieb nicht mehr viel.

Bischöfin Käßmann weist über Untersuchungen an Kindern nach, dass die Geschichte der Flut Kinder sterbenskrank macht. Sie würden „ungeheure“ Gottängste entwickeln. Trotzdem, so die Geistliche,  solle man die Story weiterhin so erzählen, „wie es die Bibel tut“. Das ist für mich als Arzt unfassbar.

Die Sintflut war eine Naturkatastrophe: Die plötzliche Entstehung des Schwarzen Meeres. Man könne aber auch die positiven Seiten Kindern darlegen, so der Einwand eines Pädagogen im Gespräch mit mir. Es ging um die Sintflut. Acht Menschen seien schließlich ja auch gerettet worden. Ich erklärte, meine Patienten mit einem Borderline-Syndrom oder schweren Depressionen hätten sich nahezu durchgehend mit den ertränkten Tieren identifiziert und eben nicht mit Noah. Sie hätten ihren persönlichen Gott nicht mehr verstanden. Wir kamen überein, dass es tatsächlich nicht vorhersagbar ist, wie ein Kind auf die Geschichte reagiert. Ob es sie als gerechte „große Hoffnungsgeschichte“ ( so ein Pastor hier am Ort zu mir) oder als einen Holocaust, als eine Gewalttat wahrnimmt.

 

Kindern darf man die Geschichte nur erzählen mit dem sofortigen Hinweis, dass sie ebenso Lüge ist wie die Behauptung der Bibel, Noah habe nach der Flut, die vor etwa 6300 Jahren stattgefunden haben soll, noch 349 Jahre gelebt. Das geht nur bei Schildkröten und Eichen. Die eine Unwahrheit soll Angst bereiten, die andere gottesfürchtiges Erstaunen. Die globale Flut ist ein Dogma der Kirchen und für mich ein Akt der Unmenschlichkeit. Der virtuose Karlheinz Deschner dazu: „So stark ist demnach die Gewalt früh einsetzender religiöser Dogmen, dass sie das Gewissen und zuletzt alles Mitleid und alle Menschlichkeit zu ersticken vermag.“ Tatsächlich hat Hitler die Sintflut grauenhaft nachinszeniert. Seine Kirche hatte sein Mitleid mit den KZ-Insassen erstickt. Gottes Gerichte seien Ausdruck einer uns nicht immer einleuchtenden „höheren Ethik“, so die Kirchen. Man dürfe sie nicht kritisieren.

 

Im Kinderbuch von Emil Maier-F. und Michael Liß: „Gott segnet Noach“, heißt es: „Dann sendet Gott die große Flut. Menschen und Tiere auf der Erde gehen unter. Später: „Da verendeten alle Wesen aus Fleisch, die sich auf der Erde geregt hatten, Vögel, Vieh und sonstige Tiere, alles, wovon die Erde gewimmelt hatte, und auch alle Menschen…. Gott vernichtete die Menschen, die seine Schöpfung sind, bis auf einen einzigen… In seinem Gericht zeigt sich auch seine Güte und Liebe.“ Es werden hier Irrationalitäten sichtbar, wenn es um Religion geht. Hier vermisse ich Vernunft und jede vernünftige Urteilskraft, die sich an einer Menschlichkeit orientiert. In einem Holocaust an Tieren und Menschen soll sich plötzlich eine Güte des Täters zeigen, die ihn sogar verehrungswürdig mache. Das geht an § 131 StGB vorbei und widerspricht damit der deutschen Gesetzgebung.

 

Sabine Hirler schreibt das Kinderbuch „Arche Noah“, Ars Edition, zusammen mit Bernhard Oberdieck. Hirler: „Gerade die biblische Geschichte von Noahs Arche eignet sich sehr gut, den Kindern die Welt der Tiere und die Achtung davor zu vermitteln. Noah zeigt sich uns in der biblischen Geschichte als Mensch, der im Gegensatz zu seinem sozialen Umfeld noch religiöse und ethische Werte besitzt. Diese menschlichen Qualitäten haben heute noch eine große Bedeutung.“ Meine Analyse lautet anders: Bibelgott achtet die unschuldige Tierwelt doch wohl nicht, wenn er sie nahezu komplett ertränkt. Das Mitleid unserer Kinder mit grausamst ertränkten Tieren, besonders Großtieren,  wird von der Autorin nicht erkannt und entsprechend bewertet. Wer nicht in dem Maße religiöse und ethische Werte wie Noah aufzuweisen kann, darf anscheinend gerechter Maßen mit Regenwasser im Zuge eines Holocaust ertränkt werden. Diese Foltermorde gehen eben nicht in Ordnung, auch nicht, wenn eine Autorität sie begeht: In diesem Fall einer der bekannten ca. 4 Millionen Götter. Hitlers zweifelhafte Lehre aus der Sintflutgeschichte war folgende: Man kann einen Holocaust veranstalten und bleibt doch in den Augen der Welt die Güte selbst. Hitler lernte als Kind: Rache kann ein ethisch hochwertiges, sogar göttliches Prinzip sein. Man kann nach Rachewaltung weiterhin als „gutes und gerechtes Wesen“ angesehen und verehrt werden. Schon aus diesem Grund muss die Sintflutgeschichte verboten werden. Sie verdirbt den Charakter. Von den Eltern mühevoll implantiertes gesundes Rechtsempfinden wird kirchlich mittels Gehirnwäsche ausgewaschen.

 

Papst Benedikt XVI. merkt in diesem Zusammenhang an: „Wer nicht bemerkt, dass Töten Sünde ist, ist tiefer gefallen, als wer das Schändliche seine Tuns erkennt…“ (in „Werte in Zeiten des Umbruchs“, Herder). In der Tiefe seines Herzens mag der Papst damit erkennen, dass die Durchführung des Holocausts Sintflut für Gott selbst eine Sünde bedeutet hätte. Rechtswidrige und von Moral losgelöste Gewalt sei Terror, so der deutsche Papst. Somit ist die Sintflut Terror seines Gottes. Der Glaube an Gott, der Begriff Gottes könne missbraucht werden „und wirkt dann zerstörerisch: Das ist die Gefährdung der Religion“, so Benedikt. Für das Gute solle man kämpfen: „Dann führen wir den wahren Kampf für die Menschen und gegen die Unmenschlichkeit“, so der Papst. Warum hört nur kaum jemand seiner Bischöfe auf ihn? Gottes Würde sei „unantastbar“. Recht hat er! Die „Mitte der Moral“ sei Liebe! Und eben nicht das Feuer in der Hölle oder die Sintflut, möchte ich ihm beipflichten. Papst Benedikt hatte das Zeug zu einer Religionsreform. Doch der Mut verließ ihn.

In Heiko Frankes Buch „Religiöse Erziehung im Vorschulalter“, Calver, wird geäußert: „Ziel der religiösen Erziehung ist es, dem Kind zu einem vertrauensvollen Verhältnis zu Gott zu verhelfen.“ Dann wird aber im selben Buch phantasiert, in der „Sintflutgeschichte ist es zwar der Zorn Gottes, der zur Vernichtung der Erde führt, aber stärker als der Zorn ist sein Liebeswille…“ Die Grundlagen jeder Logik und Ethik werden hier missachtet, ein Holocaust verharmlost. Man kann und darf nicht sagen, Hitler habe zwar die Juden vernichtet, stärker sei jedoch sein Liebeswille gewesen. Kirche outet sich hier als Schrott. Und der gehört geschreddert.

 

In der evangelischen Religionszeitung Factum 6/2010 sagt uns Rolf Höneisen über „Erdbeben in Haiti und Chile, …Wasserfluten in Pakistan“ mit „Szenen verzweifelter, schreiender kranker hungernder Menschen“, es sei nicht die Frage: „Warum lässt er das zu?“, sondern: „Was will mir Gott damit sagen?“ Mir fehlen wie so sehr oft die Worte. Wo sind Gottes Bekennerschreiben zu seinen Strafen? Warum sagt Gott nicht das, was er erreichen möchte, uns offen und gewaltlos im deutschen Fernsehen?

 

Einfach haben wir es nun, die grundsätzliche Frage zu klären, wie die beinahe absolute Mehrheit der Gläubigen manipuliert wird, damit sie die Sintflutstory als gerechten Akt und nicht als schlichten Holocaust wahrnimmt. Schon als Kleinkinder werden Getaufte und Beschnittene in Kirchen und Synagogen zitiert, und die Geschichte wird ihnen in Suggestion als wahr und als gerechte Sache verkauft. Dann wird ihnen schreckliche Angst, in diesem Fall Höllenfeuerangst gemacht, um widersprüchliche Gedanken schon im Keim zu unterbinden. Diesem Paket wird noch sog. Demut aufgepflanzt als Unterwürfigkeit gegenüber der Kirche. Gott selbst will diese Demut ja nicht. Er will keine Gläubigen, die zu einem Holocaust, den er nicht einmal begangen hat, „ja“ und „Amen“ sagen. Er braucht den mündigen, ihn gegen die Kirchen verteidigenden Christen. Wie brüchig doch aber alle unsere Ethik ist, wenn sie massiven Emotionen (hier Angst) ausgesetzt ist und Demut und Schweigen eingefordert wird. Das meinte Hannah Arendt mit der „Banalität“ des Bösen. Sie wusste: Banal ist das Böse nie, aber man kann unter Beeinflussung auch als Normalmensch verleitet bzw. missbraucht werden. Böse ist indes die Kirche, da sie über Höllenängste böse sich verhaltende Menschen erzeugt (Beispiel Kreuzzüge). Das soll nun ein Ende haben. Wie? Jeder Christ ist hier zum Aufstand aufgerufen. Der erste Schritt ist, Zahlungen an die Amtskirchen einzustellen. Nur so geht es.

Frau Dr. Käßmann, unsere ehemalige Bischöfin, äußerte sich schlicht und für uns alle ergreifend folgendermaßen zum Thema Gewalt so:

„Jeder Mensch, der glaubt, dass er Gewalttaten religiös deklinieren könne, ist ein Gotteslästerer“.

 

Sie meint mit dieser Verallgemeinerung, man dürfe sich Gewalttaten nicht derart „zurechtbiegen“, dass der Eindruck entsteht, sie seien von einem Gott oder einer Religion gestattet oder gewollt worden. Wer die Geschichte der Sintflut als gottgewollte Gewalttat dekliniert, ist heute ein Gotteslästerer.  Unsere spezifische nachkriegsdeutsche Verantwortung besteht nach Helmut Schmidt darin, Gewalttaten zu identifizieren, zu klassifizieren und anzuklagen. Auch unter dem Aspekt, dass in den Verfassungen Bayerns und Nordrhein-Westfalens die „Ehrfurcht vor Gott“ als das oberste Erziehungsziel benannt ist, verbietet es sich für die Kirchen, unserem Gott einen globalen Holocaust zuzuschreiben, der geologisch erwiesen nie stattfand. Echte Ehrfurcht vor Gott kennen unsere Kirchen demnach nicht. Im Gegenteil: Sie missbrauchen Gott und lästern ihm.

 

Borderline-Erkrankung: Zwischen Neurose und Psychose

Viele Ambivalenz-Symptome besonders der Borderline-Patienten erklären sich aus der Ambivalenz ihres Gott-Ichs, dieses Teils des Über-Ichs. Ihr „Gott“ gibt sich als „die Liebe“ aus, agiert aber voller ungerechten Zornes mit nackter Gewalt bis hin zu befohlenen Steinigungen und Verbrennungen. Zudem will er auch geliebt werden, so sein „allerhöchstes Gebot“ an unsere Kinder. Wie kann ein überintelligenter kleiner Patient aber den Täter einer Sintflut lieben? Einerseits sucht das später kranke Kind die Nähe seines Gottes, andererseits wendet es sich mit berechtigtem, allergrößtem Abscheu von ihm ab. Es resultiert die bekannte Borderline-Symtomatik der Ambivalenz. Die Erkrankten kommen verständlicher Weise mit ihrem Gott-Ich nicht zurecht, da es sich in allerhöchste Liebe und allerhöchste Grausamkeit spaltet. Das führt zu ihren gespaltenen Persönlichkeiten, zu ihrer Angst vor Nähe. Auf Liebe, das lernen unsere Kinder in der Kifa,  ist kein Verlass. Das treibt sie ggf.  in die Isolation. Diese ist selbst gewählt: Von Schutzsuchenden aus allergrößter Angst heraus gewählt.

 

Psychiater sprechen oft von einer schizoiden Persönlichkeitsstruktur, wenn eine wirkliche Erkrankung noch nicht vorliegt. Sie entsteht, wenn das Über-Ich bzw. Gott-Ich nicht genügend Sicherheit, Geborgenheit und Zutrauen vermittelt. Einen Sonntag vermittelt das Gott-Ich Liebe, dann wieder die Aussicht auf schlimmste, ewige Folter. Misstrauen und Selbstunsicherheit sind die Folgen. Das Kind findet keinen Kontakt, da es schließlich allen Menschen, auch anderen Kindern misstraut. Dabei leidet es unter seiner Einsamkeit, Es wird  in ihr noch misstrauischer. Es rettet sich schließlich vor „Gott“ in eine irreale Welt, eine Wahnwelt. Die „Lösung Suizid“ steht dem Kind nicht immer offen, weiß es doch, dass Suizid als Sünde gilt und es dann in der Ewigkeit doppelt bestraft würde.

Goethe sagt uns dazu: „Ein Grundübel bei uns ist, dass auf die erste Erziehung zu wenig gewandt wird. In dieser aber liegt größtenteils… das ganze Sein des künftigen Menschen.“ Schizophrenien sind bei Hunden weitgehend unbekannt: Sie dürfen nicht mit hinein in unsere Kirchen. Gott sei Dank.

 

Es gibt aber auch Bestrebungen in Richtung Kinderschutz und Vernunft. Darum kümmert sich das EVOKIDS-PROJEKT. Zu dem Projekt brachte die Süddeutsche Zeitung am 26.6. 20 das Interview zum Unterricht in der Grundschule – Warum die Evolution schon Kindern erklärt werden sollte: In der Grundschule hören die Schüler von der Erschaffung der Welt durch Gott. Von der Evolution erfahren sie noch nichts. Das möchte die Initiative "Evokids" ändern.

Panzerlieder: Die Kirchen fahren Panzer auf. Und überrollen  unsere Kinder.      S. 73                                               

 

Nein, keine aus Stahl, aber doch solche aus Worten, aus Worten des Schuld Gebens und des Angstmachens vor einer Nicht-Vergebung dieser „Schuld“. An keinem Kind geht so ein Panzer spurlos vorbei. Denn er versprüht giftige Munition. Er vergiftet Kinder, die man zu Meuchelmördern macht und  ihnen entsprechende Schuld anhängt. So singt man sie – nach einer „angstneurotischen Latenz“ – direkt in die Psychiatrie. Das lehrte uns schon Nietzsche. Ein flüchtiger Gang über die Flure eines „Irrenhauses“ würde uns lehren, wo die Erkrankten herkämen. Aus der Kirche. Doch für diese seine Lehre ist die heutige Psychiatrie taub. Man hat sich mit seinem größten Arbeitgeber, den Kirchen,  über die „Berliner Psychiater These“  arrangiert (siehe Google). In der Ehe Psychiatrie – Kirchen, haben die Kirchen das Sagen. Sie haben die Hosen an.

 

Angst vor ewiger Folter, also das größte seelische Trauma, das wir kennen, sei überhaupt kein Trauma, so Prof. Diefenbacher, Berlin und Mitarbeiter. Nur das „wirkliche Erleben der Hölle“ könne eine posttraumatische Belastungsstörung bewirken. Diese Irrigkeit, diesen Ausdruck ärztlichen Wahnes, habe ich die Berliner-Psychiater-These genannt. Nur die Psychiatrie fällt auf diesen Humbug herein. Bei den Kirchenleuten ist wohlbekannt, dass die sog. Gottestäter, also Priester, Opfer erzeugen. Würde jemand anderes als seine Kirche dem Kind eines Psychiaters mit Feueranwendung drohen, würde er mit Wahrscheinlichkeit selbst aktiv werden oder gar die Polizei einschalten – aus Angst vor schrecklichen Folgen für sein Kind.

 

Prof. Püschel, Leiter der Gerichtsmedizin des UKE Hamburg, wurde von mir angeschrieben. Die Antwort: Eine Erziehungsberechtigte, die mit Hitzeanwendung droht, sei „nicht akzeptabel“. Unsere beiden Amtskirchen, denen wir die Erziehung von Kindern in vollem Vertrauen anvertrauen,  sind demnach nicht akzeptabel.  Doch schauen wir, was unsere Kleinen so alles singen, lesen oder beten und versuchen müssen, es irgendwie zu verdauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Panzerlieder im Original: 

 

„Trüg unsrer Sünde schwere Bürd wohl am Kreuze lange, so lasst uns nun ihm dankbar sein, dass er für uns litt solche Pein. Nun, was du, Herr, erduldet, ist alles meine Last; Ich hab es selbst verschuldet, was du getragen hast. Du großer Schmerzensmann, vom Vater so geschlagen. Ach das hat unsre Sünd und Missetat verschuldet, was du an unsrer Statt, was du für uns erduldet. Ach unsre Sünd bringt dich an das Kreuz hinan. Der ohn Sünd war geboren, trug für uns Gottes Zorn. Jesus… der  von uns den Gotteszorn wandt, durch das bittre Leiden sein, half er uns aus der Hölle Pein. Dass wir nimmer das vergessen, gab er uns sein Leib zu essen. Gib, Herr…dass ich nur nicht, wies wohl geschieht, murrend mein Heil verscherze. Ach Vater, ach dein eigner Sohn erbleicht am Kreuz…Nun dies geschieht für meine Schuld. Liebe, die für mich gestorben,…ach wie denk ich an dein Blut. Und bitten dich…durch dein heilig fünf Wunden rot, erlös uns von dem ewgen Tod. Du wirst gegeißelt und mit Dorn gekrönet, ins Angesicht geschlagen und verhöhnet, du wirst mit Essig und mit Gall getränket, ans Kreuz gehenket. Was ist doch wohl die Ursach solcher Plagen? Ach meine Sünden haben dich geschlagen, ich mein Herr Jesu, ich habe dies verschuldet, was du erduldet. Ich, ich und meine Sünden…die haben dir erreget, das Elend das dich schläget und deiner schweren Martern Heer. Ich bins, ich sollte büßen an Händen und an Füßen, gebunden in der Höll, die Geißeln und die Banden und was du ausgestanden, das hat verdienet meine Seel. Ich will ans Kreuz mich schlagen mit dir und dem absagen, was meinem Fleisch gelüst. Du, ach du hast ausgestanden Lästerreden, Spott und Hohn, Speichel Schläge, Strick und Banden, du gerechter Gottessohn, nur mich Armen zu retten, von des Teufels Sünderketten. Du hast lassen Wunden schlagen, dich erbärmlich richten zu, um zu heilen meine Plagen. Nun ich danke dir von Herzen, Herr für alle deine Not, für die Wunden für die Schmerzen, für den herben , bittren Tod, für dein Zittern, für dein Zagen, für dein tausendfaches Plagen, für deine Angst und tiefe Pein, ich will ewig dankbar sein. Ich und meine Sünde: diese hat gemartert dich, dass ich Gnade finde. Wenn mir meine Sünde will machen heiß die Hölle, Jesu, mein Gewissen still, dich ins Mittel stelle. Die  Wunden  alle,   die   du  hast,  hab  ich dir helfen schlagen. Gib, dass ich durch Sünde nicht, foltre dich aufs Neue.  Lass Gnad vor Recht ergehen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Religionsunterricht: Kindesmisshandlung durch den Staat

S. 75

 

Schule ist Sache des Staates. Er hat an sich darüber zu wachen, dass Kinder während der Schulzeit nicht seelisch geschädigt und sterbenskrank werden. Eine Quelle, die ich als Beispiel angebe, sind die vier „Erzählbücher zum Glauben, Für Religionsunterricht, Familiengottesdienst und Familie und für den Kindergottesdienst, bei Benziger / Kaufmann. Dieses Standardwerk habe ich 2010 in der Bücherei ausgeliehen. Von diesen Büchern war ich zunächst angenehm überrascht. In der Einführung wird praktisch eingestanden, dass kindgerecht und bibelgerecht sich in weitem Sinn ausschließt. In Band I werden moderne Alltagsgeschichten erzählt, so auch von Ingeborg Bachmann. Sie beschäftigen sich im Grunde mit christlicher Ethik und begleiten das Kirchenjahr. Der Karfreitag ist endlich einmal wohltuend ausgespart. Kindgerecht lässt sich die Geschichte wirklich nicht erzählen und Rollen-„spiele“ haben abstoßenden Charakter.

 

Etwas später kann jedoch ein Verfasser in Band I nicht davon lassen, eine Geschichte „Vom Himmel und Hölle“ zu erzählen, die einzige übrigens im Buch. Der Biblische Kontext wird mit der Offb. 1,17.18 zitiert: „…ich habe die Schlüssel zu Tod und Hölle“. Petrus tröstet zwar in der nachfolgenden fiktiven Geschichte einen in die Hölle gestoßenen Reichen „dass die Sünder jetzt immer noch gebraten werden wie früher…. Das ist schon lange nicht mehr“, aber der Mann wird dennoch „entsetzlich lang“ in Isolationshaft gehalten: Für 3000 Jahre. Das ist Sadismus pur. Der Reiche „hätte es bequemer haben können“, bequemer als 3000 Jahre derartiger Folter, so sagt ihm Petrus am Ende der Story, als dieser an den Aussagen der Bibel vorbei, dann doch noch in den Himmel überwechseln darf.

 

Auch im Religionsunterricht bleibt es demnach bei der Hölle, der Folterhölle Jesu, dem Rachegott Jesus. Nur der Kochtopf ist plötzlich verschwunden. Die angegebene Geschichte bescheinigt aber unseren Kleinen, Gott habe tatsächlich in der Hölle gebraten oder braten lassen. Das sei aber „schon lange“ her. Hier wird Gott entwürdigt und wie so oft von Theologen und Geistlichen als Hitleräquivalent dargestellt. Unseren Kleinen wird ein verrückter Gott vorgesetzt, der je nach Gutdünken seine Bratpfanne auch wieder aktivieren mag und der nur nach Auschwitz und durch Auschwitz den flüchtigen Schock bekommen haben mag. Auschwitz vermittelte ihm nicht die Einsicht, Folter sei wohl doch nicht das optimale Strafmittel.

 

Zum Glück ist Gott ganz anders zu verstehen, als es hier im Unterricht gelehrt wird: Er ist die bedingungslose Liebe. Es leuchtet uns jetzt aber ein, warum sein Name im jüdischen Vorläufer unserer Christlichen Religion nicht ausgesprochen werden darf und auch wir ihn nach Kirchendoktrin nicht ohne triftigen Grund aussprechen dürfen. Wenn Gott nicht als solcher benannt werden darf, kann man auch seine Kochkünste nicht erwähnen bzw. kritisieren. Kritiker, wenn es denn solche gibt, landen im Folterkeller „Gottes“. Die Hölle ist indes ein erfinderischer Schachzug unserer führenden Geistlichkeit zum Machtausbau. Für viele Kinder bedeutet das: Schach matt und die stationäre Einweisung – oft für den langen Rest ihres Lebens. Hier wird das Schachspiel der Kirche zum eklatanten grausamen Verbrechen.

 

Helmut Schmidt äußert sich in der Zeitung Die Welt am 14.4.2011 kritisch über die Diskrepanz zwischen dem offiziellen Bekenntnis der Religionen zu Gewaltlosigkeit und der Praxis ihrer „Führer“. Nur „in geringem Maß“ hielten sie sich an die eigene Norm, so Schmidt. Treffender kann man es nicht ausdrücken. Er halte Distanz zur Kirche. Schmidt ließ mir für eine kirchenkritische Schrift danken und schrieb ein hervorragendes Buch: „Religion in der Verantwortung“.

 

So nebenbei: Reiche sind oft geizig. Sie geben nichts her. Geiz ist psychoanalytisch gar keine Sünde. Ich stufe sie eher als eine Krankheit ein, die den Geizigen durch ihre Folgen schädigt. Er, der Geldgierige, ist blockiert, etwas geben zu können. Meist ist es tradiert von den Eltern. „Genetisch vererbt“ würden Psychiater heute behaupten. Eher ist es neurotisch, also erlebnisbedingt. Geiz ist eine durch Lebensangst entstandene Neurose. Geizigen ist mit einer kurzen Psychotherapie im Himmel mehr gedient als mit einer 3000-jährigen Isolationshaft in „Jesu“ Folterhölle. Das Jüngste Gericht ist gar kein Gericht. Es ist ein „Gerechtmachen, ein uns richtig machen“. So drückte es meine Schwester während ihres Theologiestudiums aus. Und sie sagt es noch heute. Und noch jemand aus der Familie war dieser Meinung: Als Leiter einer Inneren Mission in Hannover.

 

In Buch IV kann die „moderne“ Schule dann aber auch von der fundamentalistischen Sühnetheorie und der Entwürdigung Gottes nicht lassen. Ein Gebet wird auf Seite 397 angeführt: „Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod …seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Amen.“ Auf der vorhergehenden Seite wird man deutlich: „Allmächtiger Gott, barmherziger Vater. Ich armer Sünder bekenne Dir all meine Sünden und Missetat… womit ich Dich erzürnt habe und Deine Strafe wohl ewig verdient habe. … und ich bitte Dich im Vertrauen auf das unschuldige, bittere Leiden und Sterben Deines lieben Sohnes… Du wolltest mir armen, sündhaften Menschen gnädig und barmherzig sein.“ Jesus „gab sich für uns hin, opferte sich für die Menschen auf….“ Später im Text: „Dann ging er hin, zu sterben…, gab, Heil uns zu erwerben, sich selbst zum Opfer hin.“ Urteilen Sie selbst, lieber Leser: Werden hier Kinder, wird hier der bedingungslos liebende Gott in unseren Schulen unter ermangelnder Staatsaufsicht im Religions- oder Ethikunterricht missbraucht?

 

Eine achtjährige Patientin aus dem Nachbarort, ein sensibles Kind mit Hautproblemen, fiel in der Schule wegen mangelnder Konzentration auf. Sie wurde zur Bettnässerin. Im Religionsunterricht, so berichtete mir der irritierte Vater, ein 29-jähriger Sozialarbeiter, seien die 10 Plagen durchgenommen worden, die Bibelgott den Ägyptern geschickt habe, weil der ägyptische König die Israeliten nicht ausreisen ließ. Diese grauenhafte Geschichte steht „ganz normal“ auf dem Lehrplan. „Gott“ selbst verspricht Moses, die Ägypter zu strafen. Er schickt eine lange Dürrephase. Das unschuldige Vieh muss verdursten, die unschuldigen Tiere bekommen die Pest, die Ernte der unschuldigen Bauern wird durch Hagel und Heuschrecken komplett vernichtet, „Gott“ ermordet in jedem Haus der Ägypter den jeweils ältesten und völlig unschuldigen Sohn.

 

Heute wissen wir Kirchenkritiker um den Unsinn der Geschichte. Gott denkt sich keine „Endlösungen“ aus. Er ist kein Despot. Die Plagen waren einfache Naturkatastrophen. Wäre es Gott gewesen, der den Israeliten „geholfen“ hätte, so hätte dieser Gott ihnen auch in Auschwitz geholfen, sogar helfen müssen. Außerdem ist der wahre Gott gerecht und hätte den König der Ägypter bestraft, den eigentlich Schuldigen. Er bestraft und ermordet aber in obiger Story als angeblich Gerechter die völlig Unschuldigen. Hätte Gott die Ausreise Israels ohne Blutvergießen gewollt, hätte er ihnen ein Luftschiff schicken können. Aber heute wissen wir noch mehr über Gott: Er straft gar nicht. Er ist die Liebe. Ludwig Feuerbach sagt uns dazu, das Bösartige an Bibelgott sei nichts anderes als „ins Jenseits projizierte menschliche Eigenschaft“, also die Charakterzüge einer oft düsteren und grausamen Geistlichkeit.

 

Zu wem sollte ich das Kind zur Psychotherapie überweisen? Zu Psychiatern etwa, die „transzendentalen Denkens“ unfähig sind? Die von Kirche „nichts“ verstehen, wie sie offen zugeben? Die keine religiösen Anamnesen mehr erheben? Die sich in die Seele von Kindern nicht mehr hineindenken können? Die nicht herausbekommen, dass die 10 Plagen für unsere Kinder tatsächlich eine Plage sind? Die bettnässenden Kindern schlicht eine Klingelmatratze verordnen? Aber man muss und wird auch von psychiatrischer Seite her das Sprechen über Religion wieder erlernen. Ich helfe da gerne. Der hinzugezogene Pädiater verschrieb dem Kind vorschnell ein Betäubungsmittel.

 

In der Zeitung „Die Welt“ vom 31.12.2010 wird die Familienministerin Kristina Schröder zitiert. „Wir wollen schließlich einen deutschen Islam“, sagt sie. Sie meint damit einen Islam, der sich in Lehre und Ausführung an die deutschen Gesetze hält und Kinder nicht bedroht. Jeder hat die Bilder vor Augen, die zeigen, in welcher Weise die Suren Kindern bis zur Auswendigkeit gelehrt werden. Durch die heiligen Suren wird die Hölle als Glaubensrealität vermittelt: In Sure 4 wird dort die Haut immer wieder am lebendigen Leib verbrannt und nach jedem Brand für den nächsten regeneriert. Dass so ein Kind derartige Qual vermeiden möchte, und die einfachste Methode dazu ist nun einmal der Sprengstoffgürtel, leuchtet uns ein.

 

Kristina Schröder sollte aber auch für ein deutsches Christentum eintreten. Es ist nicht Deutsch, da es nicht unserer Leitkultur entspricht. Es ist in schlechtem Sinn fundamentalistisch und als ein, wie Friedrich der Große weiß, orientalisches Märchenbuch, ein Import vom Mittelmeer. Der „Evangelist“ Matthäus steckt die Sünder im Namen Gottes (!) und zum autistogenen Erschrecken für unsere Kinder tatsächlich in einen „Feuerofen“, bis die Haut gar ist. Auch bei Matthäus regeneriert sich diese Haut wieder in der Absicht, sie erneut Jesu Ofen aussetzen zu können. Da kommt unseren Kleinen dann die Ewigkeit oft so lang vor, dass sie sich lieber von dieser Erde, von ihren Eltern ganz zurückziehen. Sie verstummen, für uns alle verständlich, in der Defektheilung Autismus.

 

Nicht umsonst haben wir aber den § 241 im Strafgesetzbuch, der Drohungen verbietet weil Bedrohungen Angsterkrankungen erzeugen. Ein Psychiater, der nach diesem Buch die Folgen einer derartigen Bedrohung nicht sieht und nichts einsieht, sollte seine Approbation zurückgeben. Folterandrohung ist auch nach Art. 1 GG (Würde) streng verboten.

 

Die allerschrecklichste Bedrohung, die Bedrohung mit Folter, soll aber unseren Kirchen gestattet sein, weil sie „sozialadäquat“ sei, so Staatsanwalt Stoll, Hannover.  Auch das wird sich mit diesem Buch ändern, wenn seine Leser entsprechend aktiv werden. Papst Benedikt XVI. ist meiner Meinung, wenn er sagt: „Wir haben gesehen, dass es Pathologien in der Religion gibt, die höchst gefährlich sind und die es nötig machen, das göttliche Licht der Vernunft sozusagen als ein Kontrollorgan anzusehen…“ Also: Vernunft in die Religionen.

 

Wünschen wir uns etwas von diesem göttlichen Licht in unserer Religion. Wünschen wir uns ein neues Gottesbild, zu dem man sogar mit Vernunft "Ja!" sagen kann.

 

 

 

 

Das Rosenkranzgebet         S. 78                   

 

Im Vatikan gilt:  Die Heiligsprechung der Kinder von Fatima war korrekt.  Maria, da gebe es keinerlei Zweifel, ist ihnen erschienen. Nichts braucht die Kirche dringender als Wunder. Pius XII und Paul VI haben das initiiert und bis zum Franziskus halten alle an diesem groben Unfug fest.  Drei Kinder hätten visionär die Mutter Maria im Original gesehen. Im fernen Portugal.  Im Ort Fatima. Im Jahr 1917. Ein Wunder?

 

Angeblich lässt Maria, die Mutter Jesu, die kleine Lucia die Hölle sehen, den Ort der Gottesferne, wo „das Feuer nicht erlöscht“, wie der Jesus der Bibel in Markus IX 47 sagt. „Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Flammenmeer“. Was darin unter „Schmerzensgeheul und Verzweiflungsschreien“ umhertrieb, das waren die armen Sünder. „Wir wären vor Schrecken und Entsetzen gestorben“, schreibt Lucia, „wenn nicht Maria uns vorher den Himmel versprochen hätte“ (Quelle „Fatima, Ist alles zu spät?“). Die Mutter Jesu habe den Kindern aufgetragen, am Ende „jedes Gesätzleins“ des Rosenkranzgebetes den Passus anzuschließen:

 

„Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle…“.

 

Dann habe sie den Auftrag erteilt: „Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder. Wisset, dass viele auf die Hölle zueilen, weil niemand für sie opfert und betet.“ Frage: Wer empfängt die Opfergaben? Die Kirchen?

 

Und so wurde dieses Leierkastengebet von Fatima weltweit etabliert. Es läuft z. B. auf K-TV täglich und öfters - und das über mehr als 30 Minuten. Das muss man einmal gehört haben. Es ist klassische Hypnose und suggeriert unseren Kindern zur besten Sendezeit, es könne tatsächlich eine Hölle Jesu, eine Folterhölle geben, in der er, das ehemals so harmlose und niedliche Krippenkind,  mit Feuer Sünder und Ungläubige quält. Damit macht die katholische Kirche Jesus zu einem Super-Hitler. Und damit ist das Gebet Gotteslästerung, weil es Jesus in das denkbar schlechteste Licht rückt und es damit „geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“ (§ 166 StGB). Dieses und ähnliche Gebete  füllen unsere Psychiatrien mit Sacco-Kranken auf, die sich als sog.  Sünder fühlen sollen und  (meist verdrängte) Angst  vor dieser Hitlerfigur entwickelt haben. Der Hitlervergleich ist übrigens wie kein anderer Vergleich hervorragend geeignet, Gläubigen darzulegen, was oder wen sie in ihrem Gott so verehren. Er kann sogar Scham hervorrufen. Gerade und besonders in Deutschland.

 

Ich sage aber einmal: Die Päpste lügen. Ihnen fehlt jeglicher Respekt vor Jesus. Der historische Jesus ist nicht so. Er soll sogar im Gegenteil die Liebe in Person gewesen sein und ist als „Arzt“ ein Kollege von mir. Sind nun die Päpste Verbrecher? Treiben sie Kinder in ein Sacco-Syndrom? Ja.

 

Auf jeden Fall habe ich den Sender K-TV wegen Kindesmisshandlung angezeigt und hoffe, dass viele es mir jetzt gleichtun. Der Staatsanwalt kam in Bedrängnis: Gebete seien generell nicht angreifbar, meinte er. Mir würde Rechtsempfinden fehlen. Auch glaube er, die Sendungen würden im Ausland produziert und seien für die bundesdeutsche Justiz dann nicht angreifbar.

 

Papst Franziskus hat die Existenz der Hölle entgegen einer Aussage der Presse nicht geleugnet. Der Heilige Stuhl reagierte auf Zitate des Kirchenoberhaupts in der italienischen Zeitung "La Republica".

So betont der Vatikan unter Papst Franziskus: Die Seelen der Todsünder „kommen nach dem Tod in die Unterwelt, und erleiden die Qualen der Hölle“ (Epoch Times 30.3.). Et tu mi fili Brutus.

 

Der Sündenfall   S. 79

 

Er wird heute im Kirchenblatt „chrismon“ diskutiert. Herausgeber Dr. Bedford-Strohm. Er ist der Chef der Evangelischen Kirchen Deutschlands, der EKD.

 

Man muss ein Kind nicht täglich sexuell oder seelisch vergewaltigen, um es als Kirche grundsätzlich gesundheitlich zu schädigen. Das göttliche KZ Hölle muss gar nicht explizit erwähnt werden. Beeindruckt durch meine  diesbezüglichen Angriffe auf die Kirchen äußerte vor Jahren Bischof Zollitsch, die katholische Kirche wolle dieses KZ lieber  nicht mehr „thematisieren“. Das  ist auch nicht nötig. Das macht schon die Presse, das machen schon  die Medien. Doch ohne einen im kollektiven Unbewussten wütenden Rachegott, das weiß oder ahnt man als Kirche, kann man einpacken. Zollitsch äußerte sich wie oben beschreiben wenige Wochen nach meiner Strafanzeige in Richtung Erzbischofs Becker wegen Kindesmisshandlung. Becker zeigt in seinem Dom Kindern ein Bild: Jesus am Kochtopf. Er kocht sich Sünder.

 

Sehr früh muss man allerdings mit einer Kindesmisshandlung anfangen. Mit „Dreijährigen“ im „Hauptgottesdienst“, also vor dem Einsetzen einer Kritikfähigkeit. Das schreibt uns Erzbischof Becker, Paderborn. Wie gesagt: Ich habe ihn wegen Kindesmisshandlung  angezeigt. Am 1.10.2018, gibt es einen Artikel im chrismon, dem „Evangelischen Magazin“ über den Sündenfall. Setze man sich über ein Gebot Gottes hinweg, werde man „nicht glücklicher“. Da wird Gott strafend einschreiten. Leider straft er verbrecherisch, ja in der Tat oft schlimmer als der Diktator aus Braunau am Inn.  Hitler ist also noch zu toppen.

 

Der Christengott schickt auch harmlosen und lieben Schwangeren „schmerzhafte Schwangerschaften und Geburten“ als Strafe innerhalb der „Erbsünde“.  Er schickt auch „Dürren“ und „Hunger“ (statt Manna), so chrismon, wobei er sich auch nicht um qualvoll millionenfach verhungernde unschuldige Kinder in Afrika schert. Er, der selbst kein Gewissen hat, schickt  „Krankheiten“, auch qualvolle Krankheiten. Und diese  auch völlig sündenfreien Babys und Säuglingen. Und er schickt ihnen den „Tod“, mag er für die Kleinen auch noch so qualvoll sein. Und wenn er nichts persönlich schickt, so verhindert er es auch nicht – als Allmächtiger. Dass die Welt so viele „unerträgliche Seiten“ aufweise, resultiere also „letztlich aus dem Eigensinn der Menschen“, so heute zu lesen im chrismon.

Der eigentliche Sinn der Story: man soll die „christliche“ Religion begreifen: Selbst die allerkleinsten Sünden, hier das Nehmen eines Apfels, ziehen allergrößte göttliche Strafen nach sich. Man will Kadavergehorsam. Kadavergehorsam in Sachen Religion und Kirche. Und es funktioniert.

 

Das Resultat dieser Kirchenpolitik: Ein Sacco Syndrom verschiedenster Ausprägung: Perfektionismus und Migräne. Etliche tauchen auch endgültig ab: in eine Schizophrenie. Sie halten einen Hitler als Gott nicht aus. Wieder andere werden depressiv oder süchtig, wie Sigmund Freud es wurde.  Sich aufzuhängen bringt dagegen nicht viel: Die Hölle warte ja dann umso mehr und in umso härter Ausprägung, so das Dogma. Es ist übrigens nach §166 StGB Gotteslästerung, Kindern so einen Gottesbild  vorzusetzen.

 

Entstanden ist die Sündenfallgeschichte so: Frühere Herrscher waren gleichzeitig Götter. Sie machten sich zu Göttern. Und sie hatten einen Apfelbaumgarten. Ohne Maschendrahtzaun herum. Der Maschendrahtzaun ist erst eine Erfindung der Eisenzeit. Klaute jemand einen Apfel, wurde er erst im Beisein des Volkes gefoltert und dann geköpft. Denn der Gott hatte begreifliche Sorge, der Dieb würde in Zukunft Gravierenderes klauen, würde man ihn nicht köpfen. Er hatte da Angst um sein Haus und seinen Harem. Früher hatten es ja die Götter noch mit Sex. Ja sie konnten oft nicht genug davon bekommen. Ob der Christengott jemals Sex hatte, darüber schweigt er sich ja aus. Auch in den Zwiegesprächen mit seinen Päpsten. Doch statt Sex zu machen kann er zum Entsetzen unserer Kinder anderes: Gedanken lesen und diese Gedanken mit der ewigen Hölle bestrafen. Was passiert, wenn man Göttern ihren Sex wegnimmt? Dazu ein Gedicht.

 

Das Gericht       S. 80

 

Er war wieder mal im Lehm stecken geblieben.

Bei der alten Mühle, ein Stück weg von der Anstalt.

Georg hieß er und er hatte Übergewicht, neuerdings wieder.

Er steckte in einem Berg von Schuldgefühlen.

Die hundert Gesetze hatte er tauendmal übertreten.

Verurteilt war er schon. Schon mal für die Unendlichkeit.

Verflucht hatte ihn sein Vater. 

Als er sich entschied für seinen Weg, seinen eigenen.

So ein jüdischer Fluch zählt doppelt.

Und so ein Fluch holt auch gleich den Gott der Juden auf die Erde.

Den Jahwe. Und der schaute sich Georg mal genau an.

Seine Übertretungen, seine Eigenarten.

Georg wartete dann auf sein Verfahren, sein Gericht.

Vor Gericht kann man etwas sagen. Dem Jahwe.

Man kann sich verteidigen, man kann Erklärungen geben,

man kann sogar Unwahres sagen. Es versuchen.

Aber das  Gericht kam nicht. Nicht mal als Standgericht.

Lange wartete Georg. Erst auf dem Sofa in der Langen Reihe 15,

dann in der Anstalt in Zimmer 8, dann in der Reha in Paderborn. 

Das Warten strengte ihn an.

Und das Geld ging ihm aus. Ziemlich schnell sogar.

Es ging für Zigaretten drauf. Und für Pommes mit Mayo.

Ein  paar Mal versuchte er´s mit Suizid. Springen oder ins Wasser.

Aber was soll das. Es ändert nicht die Unendlichkeit.

Es ändert Jahwe nicht. Spaß verträgt der nicht, der Weltertränker.

Und Lachen hat man ihn noch nicht gehört.

Und ordentlich Gericht halten auch nicht.

Der geht seinen Weg. Und die Urteile ausführen,

das überlässt er schon mal anderen. Auch mal den Verurteilten.

Schizophren werden. Das wäre gegangen.

Aber da war er nicht der Typ für, unser Georg.

 

Ach Georg, tröstete ich ihn,

Götter werden nun mal so,

wenn man ihnen die Zigaretten wegnimmt,

und den Alkohol und die Frauen,

die ihnen gelegentlich einen blasen.

 

 

Das unheilige Abendmahl   S. 81         

 

Als unfassbare Grausamkeit wird von Kindern „Gottes“ unterlassene Hilfeleistung am Kreuz wahrgenommen. So ging es jedenfalls mir. Mein Gott rettete „sein Kind“ Jesus nicht. Dieser als allmächtig dargestellte „Gott“ wirkt hier als überaus erbarmungslos. Diese Geschichte kann überhaupt keinem Kind vernünftig beigebracht werden, liest sie sich doch so wie ein Deal des Vaters mit dem Sohn: Wenn du dich opferst, Sohn, vergebe ich den Menschen, wenn nicht, vergebe ich nicht. Die Bibel spricht in Matthäus 20:28 gar von „Lösegeld“, als wenn Gott überhaupt Geld benötigen würde und Essen und Trinken nicht frei hätte. Der eigentlich Schuldige am Jesustod, der eigentliche Judas,  wäre demnach sein eigener Vater, der Bibelgott. Der besteht auf der Opferung des „Lammes“ Jesus, des Oster-Opferlammes. Lämmer wurden in der Antike Göttern geopfert, damit sie sie verspeisen konnten. Noch zu Erntedank denkt man so.

 

Das Fallenlassen einer Sternschnuppe zur Vergebung etwaiger Sünden hätte es auch getan. Ich als Gott hätte es so gemacht. Doch dann hätte die Geistlichkeit keine so grausamst zugerichtete Leiche gehabt, deren Kreuzestod sie als Schuld und Sünde noch jedem Gläubigen beim Kinderabendmahl in die viel zu kleinen Schuhe bzw. ins Gewissen mit den Worten schieben kann: „Blut für dich am Kreuz vergossen zur Vergebung deiner Sünden“ oder: „Jesus ist für dich stellvertretend gestorben am Kreuz“. Wenn nicht Jesus wäre, dann hättest du den Kreuzestod verdient und auch erleiden müssen. Originaltext Bibeljesus: „Trinket alle daraus. Denn das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden (Matthäus 26,26-28)“. Dieser Jesus rette also nur die, die er mag. Er selektiert an der frohen Botschaft vorbei die Menschen auf einer Art heiligen Rampe aus. Ein schrecklicher Gedanke für jedes Kind.

 

Man stelle sich vor, zwei Polizeibeamte klingeln. Das Mädchen öffnet. Die Polizei sagt, man habe gerade seinen Vater zu Tode foltern müssen. Das Kind ist entsetzt und fragt, warum das habe geschehen müssen: Die Antwort: Wegen deiner Sünden: Du hast bei Edeka einen Kaugummi genommen – und zwei bei Aldi. Die Folge: Das Kind fühlt sich so schlecht wie ein später schizophrenes Kind sich bei seinem ersten Abendmahl schlecht  fühlt. Denn: Die Kirchen suggerieren jedem Kind, Jesus gehöre als „Vater“ in einer Wesensunion mit Gott zur engsten Familie, sozusagen als Vater Nummer 2. Diese Vaternummer ist ein Kirchentrick. Man schleust den ausgedachten „Gott“, den Gott der Bibel,  in die Familien und damit in die Kindergehirne ein.

 

Papst Benedikt ist am Punkt der Sühne meiner Meinung und schreibt uns Erstaunliches in seinem Buch „Einführung in das Christentum“, Kösel, auf Seite 231: „Die unendliche Sühne, auf der Gott zu bestehen scheint, rückt so in ein doppelt unheimliches Licht.“ Das Bild Gottes von der Liebe werde so „unglaubwürdig“. Benedikt verwirft also den Sühnegedanken völlig. Gott habe nicht „in unnachsichtiger Gerechtigkeit ein Menschenopfer" verlangt. An dieser Stelle war der  Papst (noch als Bischof) modern.

 

Die allermeisten unserer Kleinen glauben trotz Papst Benedikts heroischen Einspruches diesen jeden Gott entwürdigenden Unfug. Und das ist beabsichtigt. Kinder sollen Glauben gemacht werden: „Wir haben eigentlich das Kreuz verdient – wegen unserer Sünden“. Hier wird mit Absicht eine lebenslange kranke, gegen unendlich gehende Dankbarkeit erzeugt. § 19 Strafgesetzbuch und Art. 1 GG verbieten allerdings streng eine derartige Schuldzuschreibung gegenüber Kindern unter 14 Jahren. § 20 StGB eine solche bei seelisch kranken Erwachsenen. Die Kirchen machen unsere Kinder und die schwerstkranken Insassen der Psychiatrie zu Mördern und sprechen von ihrer „Mittäterschaft an der Kreuzigung“, so Pastor Traugott Giesen im Buch mit dem paradoxen Titel „Glauben heilt“. Das bekommt ihnen nicht. Ja das ist eine der Ursachen ihrer Erkrankung: Sie werden zu Meuchelmördern gemacht, ohne es zu sein.

 

Unmodern am Papst ist, dass er seine Ansicht bei seinem Fußvolk und in den Gesangbüchern nicht durchsetzt. Es bleibt dort bei dem Sühnegedanken.  Er ist fester und heute nicht wegzudenkender Bestandteil der Lehre, der Bibel. Er ist Ursache immenser, allerdings verdrängter Schuld- und Sündengefühle und konsekutiv für verdrängte Höllenängste. Er wird bei unseren Schizophrenen in Bezug auf die gültige Gesetzeslage zum Verbrechen.

Die AOK verliert durch einen zugegeben intelligenten, aber rücksichtslosen Schachzug der Kirchen Unsummen.

 

 Als „heilig“ betiteln Kirchenväter ihre Verbrechen und ihre Verbrecher, sind doch damit Taten und Täter wie automatisiert vor Zweifeln geschützt. Durch den Heiligen Geist. Widerspruch dagegen endet als „Sünde wider den Geist“ unter Umgehung des „Jüngsten Gerichtes“  direkt in der ewigen Feuerhölle. Der grausamste Geist ist eben der heilige. Meine Schwester sagte allerdings schon in ihrem Theologiestudium: „Der Heilige Geist ist die Liebe.“ Wer nun Recht hat, wird sich zeigen… „Bald“, sagt die Bibel. „Bald“ komme die Apokalypse. Somit erleben wir sie mit Sicherheit noch…

 

Das heilige und doch so unheilige Abendmahl ist, besonders wenn es an Kinder gegeben wird, Misshandlung bzw. Kindesmisshandlung. Bischöfin Kässmann hatte es für 4-jährige eingeführt. Die seien schon Schuld am Jesu-Mord. Auch schon sie müssten ans Kreuz, wäre Jesus nicht ihr Stellvertreter gewesen. Mir liegt ein Bild aus der Kita Bisenort Hamburg vor. Es zeigt die 4-Jährigen beim "Mahl". Ich zeigte die Bischöfin nach 2 Abmahnungen an.

 

Aber warum zeige immer nur ich an? Nach anfänglicher Unruhe in den Staatsanwaltschaften wirft man nun meine Anzeigen in einen geistigen Papierkorb. Die Staatsanwaltschaft Hannover über Anwalt Stoll  im Jahr 2009: "Gänzlich unverdächtig" und damit völlig harmlos sei so ein Abendmahl… Was fehlt:  weitere Anzeigen, Schadensersatzforderungen. Immerhin: nur diese einzige Anzeige änderte das Verhalten der Bischöfin: Das Kinderabendmahl, so meine Nachfrage, könne man  jetzt erst ab 9 und "nach einem Aufklärungsgespräch mit den Eltern" erhalten. Nun, mit 9 oder mit 90, es ist immer zu früh für so ein Mahl. Doch man sieht: Mit Strafanzeigen kann also etwas bewegt werden.

 

 

Eine Strafanzeige in Richtung St. Peter-Paul Kirche Hermannsburg S. 82

 

Frank Sacco, Internist, Psychotherapeut

An die Staatsanwaltschaft Lüneburg Zweigstelle Celle

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit ergeht Strafanzeige gegen die Verantwortlichen in der St-. Peter Paul Kirche, Hermannsburg, und  speziell diese  am dortigen  evangelischen Kindergarten

 

wegen Verstößen gegen Art. 1 GG und DSGVO

 

Es liegt Kindeswohlgefährdung vor entsprechend BGB §1631 „Personensorge“.  § 1631 Abs. 2 wird wie folgt gefasst:

„(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“

 

Begründung:

 

Bereits drei- bis vierjährige Kinder werden in der kirchlichen Kita und in der Kirche dazu angehalten, das Vaterunser zu beten.

Die Kinder werden sodann mit einer Unterlegung von Sätzen des Gebetes fotografiert und in der Kirche zurzeit öffentlich als Schuldige und um Gnade Bittende zur Schau gestellt. Ein Kind hält die Arme hoch. Es sieht nicht sehr glücklich aus. Das Bild trägt die Schrift „Und vergib uns unsere Schuld“.

 

Doch nach deutschem Recht sind Kinder aus gutem Grund schuldunfähig. Es sollen sich später im Leben keine Schuldgefühle entwickeln, wenn sie etwas Unerlaubtes getan haben.

 

Hierzu muss man wissen, dass Kindern sehr früh in Hermannsburg auch eine Schuld am Kreuzestod Jesu gegeben wird. Er sei für ihre Sünden am Kreuz „in Stellvertretung“, anstelle ihrer gestorben. Der Klerus spricht von einer „Mittäterschaft“ der Kleinen am Kreuzestod Jesu, so der evangelische  Pastor Traugott Giesen im Buch „Glauben heilt“. Diese Schuldzuweisung ist bekannte Kirchenpolitik. Man will früh Demut und Schuldgefühle im Kind erzeugen, um eine dauerhafte Kirchenbindung zu gewährleisten.

 

Entgegen DSGVO werden Hermannsburger Kinder hier mit Bild öffentlich an den Pranger gestellt. Sie werden als Missetäter, Schuldige und Böse der Allgemeinheit präsentiert. „Erlöse uns von dem Bösen“, steht unter einem weiteren Foto. Doch Kinder sind in diesem Sinn nicht böse. „Und führe uns nicht in Versuchung“, lässt man ein anderes  Kleinkind beten. Die Versuchung liegt wohl mehr in dem illegalen Versuch der Kirche, Kindern ein für immer schlechtes Gewissen einzureden. Was in Hermannsburg geschieht, ist entwürdigende Kindesmisshandlung und steht Art. 1 GG entgegen.

 

So etwas zieht nach einer „neurotischen Latenz“ (Freud) natürlich psychische Symptome nach sich wie Depressionen, Aufmerksamkeitsdefizite, Süchte, Zwänge oder gar ein Fliehen in eine Eigenwelt (Psychosen). Die Symptomatiken sind unter dem Begriff des Sacco-Syndroms als Definitivdiagnose subsummiert, siehe Internet. Denn im Falle einer Nichtvergebung der Schuld, so der Klerus, drohe eine ewige Feuerqual  (Bischof N. Schneider in „Von Erdenherzen und Himmelschätzen, S. 54). 

 

Gez. 

 

 

Anzeige in Richtung Margot Käßmann (nach Abmahnung)   6.2.2020      S. 83                                                                                          

 

Staatsanwaltschaft Hannover    Dr. Augstein   -persönlich-

30175 Hannover      Volgersweg 67

 

Sehr geehrte Frau Dr. Augstein,

 

hiermit ergeht Strafanzeige gegen Dr. Margot Käßmann, ehemals Präses und Bischöfin der EKD. Sie ordnet im Buch „Wie ist es so im Himmel“ an,  man müsse Kindern die Sintflutgeschichte so erzählen „wie es die Bibel tut“. Sie interpretiert demnach die Story nicht als lokale Naturkatastrophe, also ohne jeden Bezug zu einer göttlichen Strafe. Sie vermittelt  Kindern die Begebenheit als wahrhaft geschehen und explizit so,  wie biblisch beschrieben: Als Holocaust (Definition siehe Internet).

 

Nicht erwähnen muss ich:  Käßmann stellt Kindern ihren Gott selbstverständlich als unfehlbar dar und betet mit ihnen im Anschluss der Lehrstunde  das Vateruser, des Inhaltes: „Geheiligt werde Dein Name… denn Dein ist… die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Amen“.

 

Somit liegt hier ein schwerer Verstoß gegen § 131 StGB vor. Denn was ist an einem Holocaust herrlich? Hier wird dieses grausame Geschehen vor Kindern verharmlost, ja der Täter in dem bekannten Sinn  verherrlicht, er habe ein höheres Rechtsempfinden.  Auch wegen dieser „Grausamkeit“ in den Kirchen sei Dr. C. Goesmann, damals Vizepräsidentin der BÄK,  aus der katholischen ausgetreten, so zu mir am 17.11.2009. Jede Grausamkeit macht aber krank. Und das darf keine Religion. Der genannte Verstoß geschah auch in Braunau am Inn. Die Folgen sind bekannt. Einem  kleinen Jungen wurde dort  verdeutlicht: Ein Holocaust kann 1. durchaus gerecht und 2. zwingend notwendig sein. Und mit etwas Geschick (genügend Zuckerbroten und Folterkammern) wird der Veranstalter dafür gefeiert. Auch die angebliche „Teufelskindschaft“ der Juden nach Joh. 8,44 wurde in Braunau gelehrt. Alan Posener erwähnt das in der Die Welt von heute. „Des Teufels Werk“, habe Luther die Juden genannt. Das Christentum habe im Judenhass seine Wurzeln. Und die haben seit gut zehn Jahren wieder kräftig ausgeschlagen.

 

Käßmann im Buch: Die Flut-Geschichte sei „tief prägend“ für Kinder. „Sie  wurde immer, zu allen Zeiten verstanden“. Leider, muss ich da als Arzt sagen. Sie macht Kinder krank. Hier gibt die Autorin ihren seelischen Kindsmissbrauch ganz offen zu. Krankheiten mit „tief existentiellen Ängsten“ würde das von ihr gepredigte Gottesbild hervorrufen, so im Buch. Dazu trage auch das Höllendogma bei. Kinder würden davon krank wie „Luther“. So ein Glaube darf nach der Kinderrechtskonvention nicht „vermittelt“ werden.

 

Die Geistliche  erklärt uns die Motivation „Gottes“ für seine  Endlösung. Der sei „richtig zornig“ gewesen. Er habe die Erschaffung der Erde „bereut“. Er habe gesagt: „Das will ich alles auslöschen“. Sie beschwichtigt ein erschrockenes Kind mit den Worten, solchen Zorn „kennst du doch auch… wenn du das Legohaus… einfach vor Wut kaputt machen möchtest…, weil etwas nicht klappt.“ Nun, das sage ich als Analytiker: Der Vergleich hinkt. Das Kind überlegt lediglich, eine Sache zu zerstören, wohingegen der Christengott einen Welt-zid anrichtet, so die Glaubensgewissheit  Käßmanns. Er rettet lediglich acht Erwachsene und nur je zwei Exemplare von Millionen Tierarten. Alle Kinder ertranken.

 

Pastorin A. zu Dohna, jetzt Göttingen, erklärte mir das mit den Kindern hier in Fassberg so: „Herr Dr. Reitis, glauben Sie nicht, dass alle Menschen irgendwo Sünder sind?“, also gerechter Weise ertränkt werden müssten nach dem Bibel-Motto: „Alle Deine Gerichte sind gerecht.“ Nein, ich glaube es nicht. Und ich glaube auch nicht, dass man als Gott Sünder ertränken darf oder es auch nur möchte. Hier weist  Bundespräsident Steinmeier Käßmann  in ihre Schranken: „Niemals darf Religion Rechtfertigung von Gewalt sein“. Grausames Ertränken mittels Regenwasser ist so eine Gewalt. „Religion in der Verantwortung“, heißt dann auch das Buch Helmut Schmidts. Ich korrespondierte mit ihm. Auch Kanzlerin Merkel und Christian Wulff verbitten sich jeden religiösen Fundamentalismus, in welchem Gewalttaten religiös dekliniert, also verharmlost, toleriert oder gutgeheißen werden.

 

Richtig hingegen bemerkt Käßmann: Die Sintflutgeschichte mache Kinder krank. Sie habe etwas „ungeheuer Beängstigendes“ „für Kinder“, da „Gott Leben zerstört“. In der Tat, so ein Gott ist verrückt oder ein Verbrecher. Zunächst denkt jedes Kind so, bis man ihm erzählt, solche Gedanken seien schwere Sünde. Auch reines Denken bestrafe dieser Gott ja hart (siehe Bergpredigt). Jedes Kind bekommt ungeheure Angst, weiß es sich ja diesem Exemplar beim Jüngsten Gericht als „Richter“ ausgeliefert. Es zieht hierzulande ja auch sogleich die Parallele zum Holocaust Hitlers, der Shoah.

 

Natürlich habe ich die Ex-Bischöfin angemahnt. Doch ich erhielt keine Antwort.  So muss ich sie, und das ist meine sich durch die Verantwortung an Auschwitz ergebende  Pflicht, anzeigen. Käßmann  vertraut in diesem Fall womöglich  auf eine Rechtsbeugung der Staatsanwaltschaft Hannover. Staatsanwalt Stoll hatte auf eine Anzeige im Jahr 2009 gemeint, das Gutheißen  eines Holocaust sei in der BRD „sozialadäquat“. Es sei „gänzlich unverdächtig“ und werde von der Allgemeinheit gebilligt. Doch so ein Gutheißen gewinnt O Rechtscharakter dadurch, dass es in einer „Allgemeinheit“  vorkommt. Der Christengott sei in der Tat schlimmer als „Hitler“, bekräftigt Hans-Werner Deppe, ein Kirchenautor. Das ist Gotteslästerung, also ein weiterer Verstoß gegen deutsches Recht. Der Paragraph soll nicht etwa Götter schützen, er hat, wie Ihnen bekannt, Bürger vor krank machenden Gottesbildern abzuschirmen. Zudem ist deutlich, dass die Existenz von Göttern in der Jurisprudenz nicht existent ist. Tot ist tot. Eine Auferstehung von einmal Toten ist nicht möglich. Da kann man jeden Pathologen oder Ägyptologen fragen. Er glaube nicht an das leere Grab, so Helmut Schmidt.

 

Wer Gott wirklich ist oder sein kann, können Sie, Frau Dr. Augstein,  beim Priester Eugen Biser und dem Mönch Dufner vom Recollectiohaus nachlesen (Anlage oder https://www.frank-sacco.de/recollectiohaus/. Doch von deren „christlichem“ Gottesbild ist Käßmann weit entfernt. So macht sie sich auch der Kindesmisshandlung nach  RiStBV 235, Misshandlung von Schutzbefohlenen (§ 225 StGB), grober Störung der Religionsausübung (§ 167 StGB: hier Zwang zum Anbeten eines Gewaltgottes), Nötigung (§ 240 StGB, hier: Zwangsanbetung eines Gewaltgottes) und Bedrohung von Kindern (§ 241 StGB, hier : Androhung einer Hölle) schuldig. Wir haben kein zweites Rechtssystem für den Klerus.

 

Doch damit ist sie nicht unbedingt eine Verbrecherin. Wenn Religion im Spiel ist, sind auch religiöse Ängste mit dabei. Auch und gerade Höllenängste. Auch und gerade bei einer Bischöfin. So biete ich mich an, Käßmann in einem anstehenden  Prozess zu verteidigen. Bei Eintritt durch eine Kirchentür gibt man in der Regel - unter Suggestion stehend - seinen Verstand ab. So mag Schuldunfähigkeit vorliegen. Aber das erkläre ich dann dem Richter noch etwas genauer. Religion ist Wahn, so Freud. Doch wer ihm unterliege, der könne seinen Wahn nicht erkennen. Und: Der Wahn Religion macht wahnsinnig, schreibt uns Eugen Drewermann. Dessen habe sich die katholische Kirche nie bekannt.

 

Doch die Zeiten ändern sich gerade. So entschuldigte sich Kardinal Marx bei den seelisch missbrauchten Angstpatienten. Die Kirche müsse „Buße tun“. Millionen Kinder sind nach Tilmann Moser durch die christliche Religion schwer an einem Sacco-Syndrom (www.frank-sacco.de) erkrankt. Der seelische klerikale Missbrauch hat noch weitreichendere gesundheitliche Folgen als der sexuelle. Kinder haben hier das verbriefte Recht, gewaltlos aufzuwachsen.

 

 Die von Käßmann misshandelten Kinder können leicht ausfindig gemacht werden. Sie sind  aufklärenden Gesprächen zuzuführen. Hier biete ich mich als Vortragender an. Leider erkennt die etablierte sprechende Medizin in diesem ganzen Geschehen keinerlei Handlungsbedarf. Ja Prof. Diefenbacher, Berlin, sieht als Vortragender auf einem Internistenkongress nicht einmal einen Zusammenhang zwischen einem religiösen Fundamentalismus und dem Auftreten von Erkrankungen. Das Predigen einer Hölle sei für Kinder kein Trauma. Käßmann beweist der Psychiatrie  im angesprochenen Buch das gerade Gegenteil.

 

Gez.

 

Das Ergebnis dieses Briefes war: Die Staatsanwaltschaft Hannover sowie Dr. Ihnen, Oberstaatsanwältin aus Celle: Käßmann treffe keinerlei Schuld.

 

 

Der doppelte Fick      S. 85                                                 

 

Ja sind denn alle Priester homosexuell und pädophil? Das fragt man sich schon lange. 300 ihrer Zunft missbrauchten allein in Pennsylvania  serienweise  die ihnen ausgelieferten Knaben. Bei der Eingangsfrage, siehe dazu meinen unten angeführten Link, ist eine 5x so hohe Dunkelziffer zu berücksichtigen. https://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/143867/index.html.

 

Man lässt das Märchen verbreiten, homosexuelle Priester seien die „Ausnahme“. Dazu gebe es „Untersuchungen“, die ich hier offiziell nicht anzweifeln will. Hier kommt so eine:  https://www.dw.com/de/leygraf-p%C3%A4dophilie-bei-priestern-die-ausnahme/a-16438922

„Kichernde Teufelspriester“, heißt dagegen ein Leitartikel in der Die Welt vom 22.8.18. Man zog sich entsprechende Knaben in Pennsylvania als Missbrauchsopfer heran. Die Anleitung, wie  man das am geschicktesten macht, kursiert im Milieu. Sie kommt am Ende dieses Artikels. Dann, wenn die Manipulation „erfolgreich“ war, schenkte man den Opfern ein goldenes Kreuz. Dieses sollte anderen Priestern signalisieren: Dieses Kind steht ab jetzt zur freien Verfügung. Es kann gefickt werden.  Die Kleinen haben wir „im Stich gelassen“, so Papst Franziskus dazu.

 

Die Hintergründe: Katholischer Priester wird man, wenn man glaubt. Wenn man recht orthodox glaubt. Orthodoxer als andere. Unser Glaube, das sog. Christentum, verteufelt und verhöllt bekannter Maßen die Geschlechtsöffnung der  Frau, die Vulva. Alles, was dort hineinkommt und herauskommt, soll der Sünde sein. Sowohl Maria als auch ihr Sohn Jesus mussten daher Jungfrauen bleiben. Jesus kam nicht über die mütterliche Vagina zur Welt. Sondern auf einem „Lichtstrahl“. Das haben Mariologen ermittelt. Ob der Bibelgott regelmäßig Sex hat, so etwas wird gar nicht erst diskutiert.

 

Das frühkindliche Trauma der Entdeckung eines  heterosexuellen Doktorspiels beim Kind durch einen Erwachsenen führt unsere Kinder in die Angsterkrankung Sexualität. Hier werden sowohl die Hetero- als auch die nach Prof. Magnus Hirschfeld unechte, die nicht genetisch bedingte Homosexualität, zu einer Angstkrankheit. Denn der Entdecker der kindlich-harmlosen „Tat“, selbst orthodox gläubig, stellt dem Kind seine Spielerei im Doktorspiel als höllenwürdige Sünde dar: „Wenn Gott das sieht. Der liebe Gott wird Dich strafen.“  Von dieser Genese der Homosexualität wollen die heutigen, die postfaktischen  Sex-Forscher nichts wissen. Sie sind zum großen Teil homosexuell und vertreten entgegen aller Wissenschaft die These einer „Veranlagung“. 

 

Das Aushängeschild der heutigen  Homosexuellen in Berlin und Hamburg, dieser Prof. Magnus Hirschfeld, war selbst schwul. Er war doppelt schwul. Er lebte gleich mit zwei „Ehepartnern“  in voller Zufriedenheit zusammen. Gleichzeitig. Er erklärt uns, dass einem männlichen Kind vom Klerus die weibliche Vulva  vom Glauben her als die „Pforte zur Hölle“ dargestellt wird (In „Geschlecht und Verbrechen“, S. 12). So sei das Volk „sexuell verkrüppelt“. Nicht Vererbung, nein, dieses Trauma sei der Grund des Hervorbringens  eines „unechten Homosexuellen“. Die Gesellschaft habe die Kirchen einfach nicht „im Griff“. Sonst würde es wohl weniger Schwule geben, so  der „Einstein des Sex“. Doch von seinen Aussagen will keiner mehr etwas wissen. Das o.g. Buch muss eigentlich jeder lesen! Es ist eine Abrechnung mit dem Klerus. Die Geistlichen seien mit ihrer Sexualfeindlichkeit auch die „hauptsächlichen Schrittmacher der Päderastie“, der Notzucht von Kindern. Die Pädophilie ist in ihrer Genese also längst geklärt. Sie ist allermeist ekklesiogen. Ein Symptom also im Sacco-Syndrom. „Der Priestersadismus“ sei „über die Askese hinweg sublimierte Erotik“. Ein altes, aber hochmodernes und erfrischendes Buch.

 

Die Kirchen machen bis heute munter weiter mit dem so einträglichen „Geschäft“ ihrer Androhung jenseitiger Folter, speziell auch  bei sündigem Verhalten auf dem Gebiet des Sex. Dass es ein Geschäft ist, beichtet uns Bischof Nikolaus  Schneider (Der Spiegel 43/2014). Die jenseitige  Folter  gibt es aber ja gar nicht! Weil es kein Jenseits gibt! Ein  externer Gott, das wissen wir Aufgeklärten heute, ist eine einträgliche Erfindung. Aber das nur so nebenbei. Angst vor der ewigen Hölle ist auch der angewendete üble Trick,  über den  ein Gefügig machen der kleinen Messdiener erst ermöglicht wird (s.u.).

 

Die heutige mit der Sache Homosexualität befasste Sparte der Psychiatrie leugnet, da selbst in ihren Gliedern in der Regel homosexuell, diese Zusammenhänge. Sie besteht strikt  auf Vererbung bzw. schon eine „schon intrauterin vorhandene  Veranlagung“. Die Entstehung einer Homosexualität sei „jenseits jeder Pathologie“. Eine Lüge also. Man betrog den dt. Ärztetag an, der auf die kämpferisch vorgetragenen Argumente und Verdrehungen hereinfiel. Wesentliches verschwieg man. Vererbung setzt ja voraus, dass das Sperma zum Ei kommt. Kommt Sperma zu Sperma, kommt kein Kind zustande. Weder chromosomal noch epigenetisch (über Protoplasma). Unechte Homosexualität entsteht demnach in jeder Generation neu. Und sie ist sowohl in der Zahl der Entstehung  als auch in der konsequenten Ausprägung abhängig von der Intensität des „christlichen“ Glaubens. Die echte Homosexualität ist nach Freud und diversen anderen Analytikern dagegen nicht angst-, sondern eher genetisch bedingt.

 

Im auf brutale Weise glaubenstraumatisch vulva-verhexten männlichen Kind wird also, da sich Sexualität nicht abtöten lässt, der Keim zum Homosexualität somit angelegt. Das Trauma liegt lebenszeitlich so früh, sodass es nicht erinnert werden kann. Oder es ist verdrängt. Irgendwohin muss es ja mit seinem Trieb. Onanieren darf  es ja auch nicht!  Obgleich Jesus als normales Kind ja auch onaniert hat. Es weiß nur zunächst nichts von seiner frühen Umkehrung (als etwa Dreijähriger) ins Homosexuelle. Wenn der Junge es später erkennt, sollte er in Psycho-Therapie. Da hat Papst Franziskus schon Recht. Denn das Kind ist auf den Schulhof gefährdet. Es ist hefigen Diskriminierungen ausgesetzt. Mitschüler können da sehr hart sein. Früh muss so ein Kind Hilfe bekommen, denn später ist seine Suizidalität hoch. Hilfe bedeutet aber hier nicht, es sexuell umzudrehen.

Eine tiefe Sorge des Kindes, schwul sein zu können, ist im Vorfeld einer angstinduzierten Schizophrenie sehr oft beschrieben worden. Wer aber später den Priesterberuf erwählt, dem ist es in der Regel sein Schwulsein schon bewusst. Er erwählt ja  den Beruf gerade aus der Angst vor einer Auslebung der eigenen Homosexualität.  Denn mit der landet man nach dem Dogma ohne ordentliche Beichte sowieso in der Hölle. Der Priesterberuf schütze, so meint der angehende Geistliche, vor einer solchen Versündigung. Denn er schützt ganz allgemein vor Sex. Er schützt vor der Hölle.

Dort werde man froh  sein „um jedes nicht brennende Körperteilt“, teilt der Kirchen-Autor Hans-Werner Deppe im Buch „Wie wird es in der Hölle sein?“, betanien, unseren Kindern mit. Auch und gerade der Körperteil  Penis wird da also vermutlich und ewig brennen. Aua! Eine unangenehme Vorstellung. Ich habe Deppe angezeigt. Wegen seelischem Kindesmissbrauch.

 

Doch im Priesterseminar ist diese Angst schnell verflogen. Dort wird, das erkennt der Lernende, Homosexualität lebhaft und auch mit fertigen Priestern fröhlich und ohne gröbere Sündengefühle ausgelebt. Warum auch nicht. So verschwindet die große sexuelle Angst.  Das Schwulsein aber, das erkennen wir jetzt, ist im Katholizismus, der sich anmaßt, in seinen Dogmen für alle Menschen gültig zu sein,  systemimmanent. 20 % der organisierten katholischen Landjugend ist aufgrund tief verdrängter  Höllenängste schwul. Und über 50 % der fertigen Priester sind es. Ähnliches meint auch Slavoj Zizek in der Die Welt vom 1. 9. 18. Im Artikel „Das katholische Unterbewusstsein und die Pädophilie“. Der Missbrauch der Kirche sei bereits in ihre „Funktion als  soziale Institution“ eingeschrieben. Die Kirche „brauche den Missbrauch“ um sich „fortzupflanzen“.

 

Übrigens: Nahezu  jeder Mensch ist der Pädophilie nicht abgeneigt. Wir sind ja Teile der Natur. Ein Affe fragt auch nicht: Bist Du schon 16? Man merkt und fühlt die Neigung  jedoch oft nicht, wenn und weil das Überich „Gott“ derartige Gefühle als verboten einstuft. Denn „Gott“ strafe auch bloße Gedanken! Doch Sex mit einem (einer) Heranwachsenden vor Entwicklung der Schambehaarung  erscheint vielen zunächst irgendwie weniger sündhaft als normaler Sex.

 

Die Neigung zum Kind hin ist beim pädophilen Priester allerdings so ausgeprägt, dass er sie auch gegen die Gesetze, die ja durchaus notwendig sind, auslebt. Pädophilie und Homosexualität haben ja im Priestertum die gleichen ekklesiogenen Wurzeln: Die Angst vor normalem Sex, den anerzogenen angstbedingten Ekel vor dem Geschlecht des Andersgeschlechtlichen. Abgeschwächt haben diesen Ekel auch  Heterosexuelle.  Denn auch der normale Sex ist kirchenbedingt vergiftet. Dieses Gift hat die übliche Sexualität zur Angst-Krankheit gemacht. Zum Glück gibt es zeitweise im Überschwang Hormone, die Intimität, auch schöne Intimität ermöglichen. Ekstase. Auch die ekklesiogene Homosexualität ist in dem Sinn natürlich irgendwo Krankheit, wenn sie  Symptom eines  Sacco-Syndroms ist Die Schäden sind nur anders als bei Heeros. Während Homosexualität ca. 5x mehr Suizide und Depressionen mit sich bringt, leiden Heteros u. a. an Impotenz und ekklesiogener Frigidität. Statt einen Penis zu lieben, ekelt sich oft nicht nur die frigide Frau vor dem Teil. Letztere kann oft erst in einer lesbischen Beziehung „Heilung“ erfahren und zum ersehnten Orgasmus kommen. Fazit: Jeder Sex ist Krankheit. Dafür sorgt der Klerus.

 

Katholische Priester haben nun ein intelligentes System entwickelt: Wie bekommt man die missbrauchten Knaben zum Schweigen? Nun: Man ist erst vorsichtig. Man sitzt am Bett, streichelt, gibt zärtlich Küsschen auf die Stirn. Man schaut, wo ist schon zum Schwulsein prädestiniertes Material vorhanden? Auch das Kind will ja Sex. Das lehrte uns Freud. Auch das Kind stimuliert da schon einmal bei zunehmender erregender körperlicher Zuwendung durch den  Erwachsenen diesen ebenfalls sexuell. Hat man es einmal so weit,  sagt man dem Kind, es  habe den zur Keuschheit verpflichteten Priester zu einer nicht erlaubten homosexuellen Handlung „verführt“!  Es habe gesündigt. Man schickt es zur Beichte. Zu einem homosexuellen Kollegen. Der hat Verständnis. Er spricht eine meist milde oder auch eine härtere Strafe aus.  Und er weist es darauf hin, dass vom Kind Gebeichtetes absolut geheim ist. Auch vor den Eltern und Verwandten ist es geheim zu halten.  So schweigt das Kind zuhause. Man fickt halt doppelt: Mit dem Schwanz und mit der Implantation von  Schuldgefühlen. Zur Not mit der Angst vor einer ewigen Hölle. So macht man die Kleinen mundtot. Erst danach  kann der Sex härtere Formen annehmen. Erst dann kann alles möglich sein.

Die Zentrale des Kinderschutzbundes in Berlin bestätigt mich. Sie schreibt mir, sexuelle Gewalt im Kirchenmilieu gehe IMMER mit psychischer Gewalt einher. Man habe da ein Arsenal von Drohungen parat. Beim Kinderschutzbund  spricht man halt noch mit Kindern.

 

Die zunächst verhängten Strafen fürs Kind, wie die in der Die Welt geschilderten körperlichen Züchtigungen, fallen dann auch weg. Sie machen Belohnungen Platz: Letztlich schenkt man den sexuell missbrauchten Kindern sogar ein goldenes Kreuz. Es ist dieses dann ein Signal für die Kollegen: Das Kind steht zur sexuellen Verfügung. Soweit die im Milieu allseits bekannte Gebrauchsanweisung.

 

Fazit: Man sollte aus der Kirche austreten. Die Kirchensteuer ist anderswo besser angelegt.

 

 

 

Der Verlust des Mitgefühls        aus 2019     S. 88

 

Dieser Verlust ist Gott sei Dank wohl nie komplett zu beklagen. Im Milgram- Experiment folterten normale Bürger andere Menschen auf einen Befehl einer Autoritätsperson hin mit Stromstößen teilweise bis zum Beinahe-Tod. Sie wussten nicht, dass die von ihnen „Gequälten“ nur Schauspieler waren. Im Stanford Prison Experiment geschah selbiges. Die Weisung des Versuchsleiters Zimbardo an Studenten, als Pseudowärter eines Pseudogefängnisses, Ordnung bei Pseudogefangenen zu schaffen, mutierte die Studenten innerhalb einer Woche zu ausgewachsenen Sadisten. Es werden  auch sehr „liebe“ Menschen unter den „Tätern“ gewesen sein. Das ist ja gerade das Malheur. Da gibt es in uns den uralten Mechanismus, zu gehorchen. Wer früher als Neandertaler dem Alphatier nicht gehorchte, wurde von der Herde ausgeschlossen oder umgebracht. Ich glaube also, es ist vorwiegend archaische Angst, die ein Gehorchen in gewissen Situationen geradezu erzwingt, jedes noch so angebrachte Kritik- oder Zweifelgefühl verhindert und aus einem vermeintlichen Kulturmenschen im Handumdrehen einen Mörder macht. „Keiner darf gehorchen“, so mein Mitstreiter Prof. Hasenhüttl.

 

Der Mensch ist demnach sehr einfach  manipulierbar. Eine Autorität  muss ihm einen Auftrag erteilen. Je mehr Autorität sie vermittelt, umso  besser. Die  Angst vor einem „Alphatier“ ist ja schon im Grundsatz vorhanden. Die Angst kann von ihr verstärkt werden, indem  die Autorität  Ängste schürt und sich an einer Stelle möglichst brutal, am besten  folternd  benimmt. Hiermit kann ein Bürger, ja ein ganzes Volk massiv manipuliert werden. Das grundsätzlich vorhandene  Mitgefühl unterbleibt.

Versteht eine Autorität ihr Geschäft, muss sie Hass schüren. Hass kommt auf, wenn es gelingt, einen Sündenbock zu präsentieren.  Hitler spricht in „Mein Kampf“ vom Feindbild, dass ein Politiker aufbauen muss, um sein Volk über die vermittelte große Angst lenkbar zu machen. Dabei müsse man sich auf ein einziges Feindbild beschränken. Hitler reduziert das sogar und vereinfachend auf eine einzige Person: „Der Jude“. Das Volk denke halt einfach, so der Führer. Das ist der grundsätzliche Nachteil jeder Demokratie: Ein dummes oder dumm gemachtes Volk wählt und „regiert“.

 

Die nach Karl Jaspers größte Angst, die also vor jenseitigen ewigen Strafen, ist demnach fabelhaft geeignet, ein Volk oder den Einzelnen des Mitgefühls und seines kritischen „Verstandes“ zu berauben. Was die Angst  nicht will, lässt der Verstand in den Menschen nicht herein. Ich zitiere gern  Bischof N. Schneider im Facebook. Er droht Kindern, Jesus werde nach einem Richterspruch Sünder auf ewig mit Feuer foltern. Bei  sehr Gläubigen wird das in der Regel  völlig kritiklos aufgenommen, ja ich als Kritiker dieser Äußerung werde mit heftiger Ablehnung und teils mit üblen Beschimpfungen bedacht. Ja es wird für ausgeschlossen gehalten, dass solcherart Folterankündigung überhaupt Kinder krank machen und an einem Sacco-Syndrom erkranken  lassen könne. Die alleinige  Existenz des Syndroms wird standhaft geleugnet. Ich sei ein Idiot, blöde, ein Quacksalber. Es wird hier wie selbstverständlich eine völlig harmlose Art von Folterandrohung kreiert. Meist von sehr gläubigen. Orthodox gläubigen. Hier sind wir bei der Berliner Psychiater These (siehe Internet) angelangt, der Paranoia, der  Wahnwelt  von Berliner Psychiatern. Dort meint man, kirchliche Androhung von Folter könne kein Kind krank machen. Das könne erst „das wirkliche Erleben der Hölle“.  Das schreibt mir Prof. Diefenbacher nach Rücksprache mit seinen Kollegen.

 

Wenn ich derart auf Widerstand stoße und meine, hier letztlich  einer Gefahr zu begegnen, der Gefahr, dass „Kulturmenschen“ übelster Folter gegenüber ignorant oder gar zustimmend werden, greife ich sehr ungern aber notgedrungen zum Hitlervergleich. Er ist ein Schock für besagte „Kulturmenschen“. Er wird, so korrekt er ist,  als Ungeheuerlichkeit empfunden. Aber er macht auch wach und lädt zum Nachdenken ein. Gerade der vermeintliche Kulturmensch neigt ja zur Angst. Er neigt zur Gottangst. Der Hitlervergleich macht ihm Angst. Was sagt sein Gott zu diesem Vergleich?

 

Eine direkte  Verantwortung an Auschwitz haben wir Spätgeborenen natürlich nicht, auch wenn man uns gemeine Dinge wie „Tätervolk“ und „Täter-Gen“ nahelegt. Und doch haben wir die spezielle Verantwortung, jeder üblen Grausamkeit Einhalt oder wenigstens Widerspruch zu gebieten. Ich erkläre dann, als Gott mit Feuer zu foltern sei übler, als bspw. mit Gewehrschlägen oder mit Gas. Und als Gott ewig zu foltern sei übler, als über einen begrenzten Zeitraum von gut 12 Jahren hinweg. Die Reaktionen sind heftig. Man verlangt aufgrund dieses Hitlervergleiches den Ausschluss aus einem Blog. Und  Kollegen von mir riefen  nach dem großen Bruder Ärztekammer. Ich wurde wegen des Vergleiches vorgeladen. Er spreche für eine Wahnerkrankung meiner Person, diagnostizierte Dr. Mayer-Amberg als psychiatrischer Berater der Niedersächsischen Ärztekammer.

 

Kommt der  Hitlervergleich,  ist oft schnell Schluss mit der Diskussion. Man hat genug. Es stellt sich eine Furcht ein, einsichtig werden zu müssen und sich meiner Religionskritik, die man fälschlich für verbotene Gottkritik hält, folgen zu müssen. Oder es kommt  die Furcht vor einer Scham auf, die ich hier benenne: Es ist die Scham, nichts aus Auschwitz gelernt zu haben und immer noch gewisser massiver Gewaltanwendung in Form von Folter beizustimmen. Wie groß die Gottangst, wie dünn dadurch die „Decke der Kultur“ besonders auf religiösem Gebiet ist, sieht man an Folgendem: Christen und Juden beten selbst nach Auschwitz einen Gott an, der mit der Sintflut den ersten Holocaust der Geschichte hingelegt haben soll. „Pfui“, wollen wir da rufen. Unsere Geistlichen lassen unsere Kinder entgegen § 131 StGB die Sintflut feiern! Das ist ein Verbrechen.

 

Wir erkennen hier auch die Grundlage von sog. Religionskriegen. Es gibt sie nicht. Die angeblichen Unterschiede in den Religionen sind zu minimal, um Aufregungen zu bewirken. Kriegswillige Politiker bedienen sich nur massiven religiösen Gefühlen, die auf der allerhöchsten  Autorität fußen, die dem Volk denkbar ist: Den jeweiligen Göttern. Beispiel Hitler: Er glaube, „im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln“. Indem er sich „des Juden erwehre“, kämpfe er „für das Werk des Herrn“. Nie dürfe ein guter Politiker an der Religion seines Volkes rütteln! Der liebe Gott  muss halt für jede große Schweinerei in der Politik herhalten.  Das ist bis heute so. Und damit es so bleib, lässt der Staat den Kirchen jede Freiheit – auch am Gesetz vorbei.

 

Die Politik  bedient sich zwecks Kriegsführung auch der Angst vor jenseitigen Strafen durch diese „Götter“. Den Kreuzrittern wurde die Absolution all ihrer Sünden versprochen, wenn sie Moslems töteten. Sogar Kinder glaubten das Papst Innozenz und organisierten aus Gottangst heraus den Kinderkreuzzug. Bis Norditalien kamen sie. Dann ging es für sie in Bergwerke oder in Bordelle. Je nach Geschlecht. Eine solche  Außenaggressivität ist  heute im Christentum selten geworden. Am  Kreuzritter Breivic erkennen wir sie noch. Im Islam ist sie jedoch verbreitet. Kinder sprengen sich aus Gottangst in die Luft. Mitsamt einem Café.  An Jungfrauen sind sie nicht interessiert.

Die allgegenwärtige Gottangst führt im Christentum eher zu einer Innenaggessivität mit den Folgen bspw. einer  masochistischen (früher „endogenen“) Depression oder einer  Verletzung des eigenen Körpers. Es sind Ödipus-Opfer an die Götter. Es sind Opfer ins Nichts. Schon Zeus gab es nicht.  Das Opfer des Ödipus, die Opferung beider Augen, war umsonst und unnötig. Ich hätte ihm dazu abgeraten.

 

 

Deutsche Bibelgesellschaft illustriert die Sintflut/ Strafanzeige  vom 10.9.2018                              S. 90

 

Herrn Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof   

Brauerstraße 30, 76135 Karlsruhe

Strafanzeige gegen den Verlag Deutsche Bibelgesellschaft bzw. die dort Verantwortlichen

wegen Verstößen u.a. gegen Art 1 GG, § 131 StGB, § 166 StGB

 

Begründung:

Im Kinderbuch „Meine schönsten Bibelgeschichten“, lässt die Deutsche Bibelgesellschaft „Gott“ bemerkenswerte Sätze zur Sintflut sprechen. Es gebe außer Noah sonst „niemand mehr auf der ganzen Erde, an dem ich Freude haben  kann…  Alle sind böse.  Nur dich und deine Familie will ich retten… Bald wird die Sintflut kommen“. Fazit: Alle Kinder waren böse. Weil sie „Gott“ keine „Freude“ mehr machten, mussten alle Kinder getötet werden.

Das Buch liegt u.a. für Kinder aus in der Stadtkirche St. Marien Celle (evangelisch). Dort ließ man die Kinder der Gemeinde Bilder zum Thema des Holocaust Sintflut malen. Es ist ein ca. 20 cm dickes Werk geworden und liegt in einer Vitrine.

Diese sog. Sintflut wird unseren Kindern in Wort und Bild (unten) als der erste Holocaust der Geschichte geschildert. Dieser dauerte lt. Bibel etwa ein Jahr. Das Tötungs- bzw. Foltermittel war Regenwasser. Kinder glauben die Geschichte so, wie sie gemeint und ihnen dargestellt ist. Sie sollen massive Angst bekommen. Gottangst. Solcherart missbrauchte Kinder entwickeln, wenn sie sensibel sind,  ein Sacco-Syndrom, siehe Internet. Die Würde eines jeden Menschen wird in und mit  der Geschichte mit Füßen getreten.

 

Die Sintflut wird, weil „Gott“ in seiner „Güte“ acht Juden verschonte, als eine der „schönsten Bibelgeschichten“ betitelt. Hier wird jedoch ein Holocaust illegal verharmlost und verherrlicht. Vor Jahren fragte ich Pastorin A. zu D. hier am Ort, warum auch alle Babys von „Gott“ ertränkt werden mussten. Die Antwort: „Glauben Sie nicht, dass alle Menschen irgendwo Sünder sind?“ „Gott“ wird also noch nach Auschwitz vor Kindern als ein gerecht waltender Holocaustveranstalter hingestellt, denn nach dem Dogma beider Amtskirchen seien „alle Gerichte“ dieses Gottes „gerecht“.

Es ist dringlich und sollte selbstverständlich werden, dass in der BRD jeder Holocaust negativ dargestellt wird, unabhängig davon, wer ihn begeht.

Gez.

 

Hier die Antwort der Staatsanwaltschaft Stuttgart vom 25.10.2018, Erster Staatsanwalt Krafft,

AZ 121 Js 92246/18:

Mein „Anzeigevorbringen“ könne „dem Tatbestand der Gewaltdarstellung gem. § 131 StGB nicht untergeordnet werden“. Hier irrt Stuttgart. Ex-Bischöfin Käßmann widerlegt diesen Satz. Es ist die Gewaltdarstellung, die unsere Kinder in Erkrankungen mit „ungeheuren“ Ängsten hineinführt. Sie sehen sehenden Auges, wie Menschen massenweise ertränkt werden.

Anwalt Krafft weiter: „Die Sintflut wird als eine von Gott veranlasste Flutkatastrophe beschrieben, die die Vernichtung der Menschheit und der Landtiere zum Ziel hatte. Die im genannte Kinderbuch beschriebene göttliche Naturgewalt stellt demnach schon keine Gewalttätigkeit i.S. d. § 131 StGB dar.“ Herr Krafft, wie soll man das verstehen? Krafft weiter: „Darüber hinaus wird die in Rede Gestellte Gewalt (Sintflut als Massenvernichtung menschlichen Lebens) schon offensichtlich nicht in einer Art geschildert, die das Grausame oder Unmenschliche des Vorganges in einer die Menschenwürde verletzenden Weise  darstellt.“

Lieber Herr Krafft:  Kann man eine „Massenvernichtung menschlichen Lebens“, sagen wir mal die Judenvernichtung in Auschwitz, dergestalt darstellen, dass dieser Akt der Vernichtung die Menschenwürde nicht verletzt? Hier irren Sie. Jeder Holocaust verletzt die Menschenwürde. Auch und gerade ein gottgemachter.

 

 

Folter                         aus 2020    S. 91

 

Mensch und Tier haben Nerven. Und die lassen sich unbeschränkt reizen. Es gibt seelische und körperliche Schmerzreize. Sie dienen ursprünglich dem Schutz des Individuums vor gröberen Verletzungen. Der Nachteil ist bekannt: Es gibt für Außenpersonen die Möglichkeit der sadistischen „übergroßen“ Reizung der Fasern mit der Folge einer sehr unangenehmen  Reizüberflutung. Dann sprechen wir von physischer Folter.

 

Schon in der Tierwelt gibt es der Folter ähnliche Zustände. Wird ein Wal angeschwemmt, ahnen wir von seiner Qual. Man versucht daher, ihn mit erheblichen Mitteln freizubekommen. Ins offene Gewässer. Krankheitserreger bzw. Krebsviren können Menschen über Schmerzen oder Luftnot in eine Art Folter zwingen. Das geschieht unbeabsichtigt. Viren sind keine Sadisten. Da kann die Medizin helfen.

 

Der Mensch erst erfand die Absicht bei der Folter. Der US-Präsident sagt: Folter sei wirksam. Klar ist sie das. Ja er hält sie für ein probates Mittel. Damit ist er bereits kurz nach der Machtergreifung disqualifiziert. Bei wirklichen Humanisten gilt: Keinerlei Toleranz folternden Systemen gegenüber.

 

Dass Folter, als Angst vor ihr, unser Leben beherrscht, ist uns nicht bewusst. Doch ist diese Angst als Panik stets griffbereit. Sie ist  unter einer sehr dünnen Decke einer Beherrscht- und Gelassenheit verborgen. Beispiel: ein drohender Flugzeugabsturz. Die größte Angst des Menschen ist die vor Folter. Unseren Psychiatern ist das unbekannt. Auch der Nervenarzt der Niedersächsischen Ärztekammer, Dr. Mayer-Amberg,  wusste es am 17. 11. 2009 nicht. Warum nicht? Diese kollektive Angst muss tief verdrängt werden, damit es uns im Alltag nicht sehr unwohl wird. Wir müssen arbeits- und denkfähig bleiben. Das „gesunde“ Kollektiv psychotherapiert diese Angst durch eine ständige Konfrontation mit ihr. Das erscheint paradox. Dass das so funktioniert, lehrte schon Goethe. Eine Hexenverbrennung war ein Volksfest. Kein Fernsehabend heute ohne ausgiebig gezeigte Folter. Klassisch ist hier der Tatort. Erst quält der Verbrecher sein Opfer. Dann den Kripomann. Zuletzt muss der Böse leiden. Er wird mit erheblicher Gewalt festgenommen. Die Glasscheibe des Fernsehers verhindert, dass Blut ins Wohnzimmer läuft.

 

Doch nicht alle Menschen „beruhigt“ das vorüberziehende Grausen: Depressive können diese Sendungen nicht ansehen. Eine die Psyche schützende dünne Decke fehlt ihnen. Würden Wale sich im Meer riesige Fernseher aufstellen und sich allabendlich ansehen, wie andere Wale zerstückelt werden, wir würden sie für verrückt erklären. Der Mensch ist in diesem Sinn verrückt. Er weiß zu viel um die Angelegenheit Folter. Sein Unbewusstes weiß zu viel.

 

 „Beruhigte“ Kafkas „In der Strafkolonie“ die Nerven des subdepressiven Autors? Das mechanisch-werkzeugmäßige des dortigen Folterapparates, der „Egge“,  nahm hellsichtig Auschwitz vorweg. Linderte oder nahm gar den Tätern von Auschwitz das Ausleben eines Sadismus deren Ängste? Beruhigt Horror die nachtgewohnten Norweger? Sie könne über Horror wunderbar lachen, so die Theaterregisseurin Lisa Lie. Der Einfallsreichtum von Folter fasziniert Lie: „Beim mittelalterlichen Karneval warf man Körbe mit Katzen darin auf den Scheiterhaufen wegen des lustigen Geräusches“, so in der Die Welt vom 1. Febr. 2017.

Die größte Angst des Menschen macht ihn lenkbar. Selbst sehr reiche Menschen fürchten oft, ärmere könnten ihnen etwas wegnehmen. Analytisch  fürchten sie in einem Wahn, zu verhungern.  Man kann das Phänomen Angst vor Folter  geschäftsmäßig einsetzen, wie es z. B. die Amtskirchen tun. Der Paderborner Erzbischof Becker zitiert vorsichtshalber schon 2-jährige in seinen Dom zum Hauptgottesdienst. Sie sollen dort  den Altar mit einem Jesus am Kochtopf anschauen. Bischof N. Schneider, EKD, erklärt, die Androhung jenseitiger Strafen sei ein  „Geschäft“ der Kirchen (Spiegelinterview 43/2014). Gewisse Sünder kämen in das „ewige Feuer“ Jesu, so erläutert es der Geschäftsmann Schneider folgerichtig unseren Kindern im Buch „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen. Religion ist ein Geschäft. Schneiders Geschäft.

 

Und wieder versagt unsere Psychiatrie. Auf einem internationalen Kongress wurde der Vortragende Prof. Diefenbacher, Berlin, nach den Auswirkungen derartiger Androhung gefragt. Die schriftliche Antwort: Gravierende Störungen könne das bei Kindern nicht auslösen. Dem steht der Skandal ADS in Würzburg entgegen. Den Widerspruch, dass jede ernstgemeinte (und verstandene) Folterandrohung bereits Folter ist,  sehr krank macht, und daher strafbar ist, eine solche der Amtskirchen aber harmlos sein soll, kann kein Psychiater auflösen. Der Kirchenmann Georg Scharf erläutert das Schneider´sche Geschäftsmodell so: Gerade Kindern müsse man darlegen, dass Sünder in der ewigen Hölle "furchtbar leiden werden". Denn die Psyche des Kindes sei "mehr auf den Glauben als auf das Durchschauen angelegt".

 

Die Rechtsmedizin des UKE Hamburg allerdings hält die Androhung von Feueranwendung für „nicht akzeptabel“. Folterandrohung und Folter stehen natürlich dem Grundgesetz (Würde) und § 241 StGB, Bedrohung,  entgegen. Wer mit Hölle droht, ist ein Verbrecher, denn der, der angeblich in einer Hölle Sündern tüchtig aufheizt, ist wissenschaftlich und damit juristisch definitiv tot. Ein Auferstehungsglaube hat in den Amtszimmern der BRD nichts verloren.

 

Die Bevölkerung ist ein Spiegelbild der jeweiligen Psychiatrie. Auch das Kollektiv verdrängt die Hölle und die dortigen Strafen. Man ist pikiert, wenn jemand das Thema auch nur anspricht, es sei denn, er ist Geistlicher.  Ja man stuft den Aufklärer als paranoid ein, ist aber selbst in dem Wahn befangen, die Sache könne harmlos sein. Allerhöchsten Kinder würden an derartige Strafen und dann auch nur vereinzelt glauben. Doch der Widerstand gegen eine Analyse der Situation und die enorme, fast lückenlose Bereitschaft, die beschriebene Kriminalität der Amtskirchen unter den Teppich zu kehren, entlarven die wirkliche Konstellation. Jeden anderen, der Kindern offen Folter androht, würde man anzeigen. Bei den Amtskirchen überlässt man diese Vorgehensweise einem Internisten. Zu groß sind eigene verdrängte Ängste und die Furcht, es könne doch etwas dran sein an der Ewigkeit, am Kochtopf eines ewig folternden Jesus. Mit potentiell folternden Systemen stellt man sich besser gut. Dies ist mit ein Grund, sie nicht erst entstehen zu lassen, den Anfängen zu wehren. Denken wir an die Zeit unter Hitler. Steckte im Jubel um seine Person im Hintergrund auch Angst, Angst vor der Gestapo? „Besser oder gesünder“ ist es, man „liebt“ einen Despoten und schwenkt ein Fähnchen, als sich mit ihm anzulegen. Das ist die Grundlage des Stockholm–Syndroms. Doch es gibt auch etliche, und die werden immer zahlreicher, die das Tun der Amtskirchen ungeschminkt sehen und als Straftat einordnen.

 

 

Zur Homophobie von Koran und Bibel      Strafanzeige gegen den Vorstand der EKD   S. 93

 

Strafanzeige gegen den EKD-Vorstand und den Leiter Bedford-Strohm wegen Förderung des Hasses auf Homosexuelle.

 

 Sehr geehrter Herr Dr. Maaßen, sehr geehrte Damen und Herren der Staatsanwaltschaft Hannover,

 

hiermit ergeht obige Anzeige. Angesichts der jetzigen Katastrophe in Orlando mit 50 Toten der Homosexuellenszene möchte ich Ihnen, da sich derartige Begebenheiten wiederholen werden, als Analytiker über die Hintergründe berichten. Die vordergründige Motivation der Tat ist die Durchsetzung des Willens eines „Gottes“. Dieser Wille ist im Koran festgeschrieben. Ungläubige und speziell Homosexuelle sind zu töten und kommen nach dem Dogma in eine verdiente Hölle. Der Koran über Homosexuelle: Doch ihr seid Leute, die Übertretungen begehen“ (Koran 26:165) und „Tötet den, der eine homosexuelle Handlung ausübt, und den, der sie an sich geschehen lässt!“ (siehe hierzu: Der Morgenstern – Nr. 10, S. 17).

 

Orlando war also sozusagen nur ein kleiner religiöser Vorgeschmack auf die ewige dunkle Zukunft unserer Homosexuellen. Es äußert sich der Vater des Attentäters nach der Tat: „Er war ein guter Sohn… Gott selbst wird diejenigen bestrafen, die sich homosexuellen Handlungen hingeben.“ Der Koran gilt unter Gläubigen als Glaubensgewissheit. In den Koranschulen wird diese „Gewissheit“ in Suggestion (Hypnose) vergleichbar einer Gehirnwäsche (unter Umgehung des kritischen Bewusstseins) vermittelt. Das läuft im kirchlichen Unterricht identisch ab.

 

Die eigentliche Motivation mag für den Täter O. M. in der Möglichkeit bestanden haben, mit seiner Aktion eine ewige Höllenstrafe für sich sicher zu vermeiden. Das war auch schon das eigentliche Motiv der Kreuzzügler nach einem Versprechen eines Papstes Innozenz II. Hier ist das die Tat bedingende Symptom also Angst, verdrängte Angst. Diese Angst ist hinter einer Verehrung und Verherrlichung Allahs soweit verborgen, dass sie dem Gläubigen nicht bewusst ist. Bei der Tötung wird nicht Angst, sondern das Hochgefühl ihrer Überwindung erlebt, das auch der norwegische „Kreuzritter“ B. während seines Kreuzzuges spürte. B. wollte als Märtyrer gesehen werden und nahm die dauerhafte irdische Strafe (religiös-masochistisch) gern an. Auch bei B. war unbewusste Gottangst der eigentliche Grund seiner für Psychiater „unfassbaren“ Tat.

 

Unzweifelhaft sind Koran und die im Fall der Aufforderung zum Töten Homosexueller identisch lautende Bibel (z. B. Levitikus 18,29) nicht verfassungskonform. Auch die Bibel verlangt also ausdrücklich die Ausmerzung  Homosexueller. So auch in Mose 3 20: 13: „Und wenn ein Mann bei einem Mann liegt, wie man bei einer Frau liegt, dann haben beide einen Gräuel verübt. Sie müssen getötet werden.“ Das trägt in unerträglicher Weise zur Diskriminierung dieser Minderheit bei und bewirkt fortlaufend ecclesiogene Suizide im Milieu. 300 der 800 österreichischen Suizide passieren dort. Streng Gläubige und vom Klerus paranoid Gemachte greifen auch einmal, und das sieht man dieser Tage, zum Schnellfeuergewehr. In den Koranschulen auch Deutschlands wird zweifelsfrei neben „Allahs Befehl“ zur Tötung Homosexueller auch die ebensolche homophobe Auffassung des Gottes der Bibel „ökumenisch“ gelehrt.

 

Seit 2008 verlange ich von der EKD Fußnoten unter gewisse Bibelstellen, die ausdrücken, dass die Bibel eben nicht das unbedingte Wort Gottes, sondern das des Klerus ist. Sie ist ein orientalisches Märchenbuch (Diktion Friedrich der Große) und das „gefährlichste Buch der Erde“, so Goethe zu Falk.  Die EKD weiß jedoch, dass die Grausamkeit ihres „Gottes“ über Induktion von Kinderängsten ihre bedeutendste Einnahmequelle darstellt.

 

Lieber stellt sie daher (mit seinen Straftaten Sintflut, Sodom und Gomorrha und Hölle) ihren Gott als weitaus grausamer hin als Hitler, als von dieser Gotteslästerung abzulassen. Jeder Mensch, der Gewalttaten religiös dekliniere, sei ein solcher Gotteslästerer, so Margot Käßmann. Diese Art von Gotteslästerung ist übrigens in Deutschland strafbar, weil sie den Frieden stört: Die Insassen der Psychiatrien sind in der Hauptsache von der Kirche („ekklesiogen“) krank gemachte. Ich verweise auf das Buch: „Wenn Glaube krank macht“, BoD. Es ist der EKD verboten, Krankheiten zu erzeugen. Wo sie sie erzeugt, ist sie anzuzeigen und hat die Kosten der Therapie zu übernehmen. Wenn es schon Bischof Bedford-Strohm bei den Äußerungen seines Gottes „fröstelt“, wie sehr müssen dann unsere Kinder diesen Gott der EKD fürchten, der vom Teufel für sie nicht zu unterscheiden ist.

 

In der Sache seiner „Mittäterschaft“  im Fall Orlando versucht Bedford-Strohm sich in der Die Welt vom 15.6. 2016 aus seiner Verantwortung zu reden: Seine Religion werde, was den Hass auf Homosexuelle angehe, „missbraucht“. Dieser Missbrauch habe in Orlando einen „fürchterlichen Ausdruck“ bekommen. Der EKD-Vorsitzende“ weiter: Die Stimmen, die den Schwulenhass „jetzt noch befeuern, lassen mich frösteln“ (Seite 4). Dabei ist sein ausgedachter Gott fürchterlich. Der lässt ihn frösteln. Der befeuert diesen Hass und gab die Tötungen von Orlando in Auftrag. Da die Bibel  von keinem Gott unterschrieben ist, zeichnet die EKD für deren Inhalt, den sie schamlos weiterhin als Gottes Wort zu deklarieren wagt, direkt verantwortlich. Es ist die EKD, die missbräuchlich an Kindern und Schwulen  tätig wird.

 

Auf Seite 5 derselben Zeitung belehrt Justizminister Maas auch unsere Staatsanwälte: Man dürfe „religiösen Glauben“ nicht „über unsere Gesetze“ stellen. Das bedeutet: Rechtsbeugungen in Sachen Gewalt-Kirche sind den Anwälten nicht mehr gestattet.

 

Als Forderung an den Verfassungsschutz ergibt sich: Das Drucken und Vertreiben von Koran und Bibel ist umgehend  solange zu verbieten, als dass sie fundamentalistische, pathogene und rechtswidrige Inhalte aufweisen. Gleiches gilt für die Lehre im Kindergarten und im kirchlichen Unterricht.

Gez.

 

 

Offener Brief an die EKD                                          S. 94

 

 

Herrn Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender der EKD, Hannover, Herrenhäuser Str. 12

 Sehr geehrter Herr Bedford-Strohm,

 

im gültigen Gesangbuch evangelischer Kirchen, für das Sie verantwortlich zeichnen, gibt es ein Lied folgenden und nicht erlaubten Inhaltes: So man nicht Buße tue, müsse Seele und Leib in der Hölle brennen. Ein Jesus werde bestimmen, wer in dieses Feuer komme. Dieses und andere Lieder (alleine 50 beziehen sich auf den Teufel) machen viele Kinder im Sinn einer ekklesiogenen Erkrankung  krank. Sie wirken suggestiv.  Sie sind als Leiter der EKD persönlich für den Inhalt des Gesangbuches verantwortlich.

 Die Lieder sind, weil es Bedrohung von Kindern  ist, Kindesmisshandlung, und weil Ankündigung ewiger Folter Kinder seelisch krank macht, Körperverletzung. Meine Patienten zu verbrennen oder es auch nur zu planen und anzukündigen, gilt in der BRD  als Straftat. Pastor Christian Berndt sagte mir am 17. 11. 2009, Kinder würden alles glauben, was man ihnen in Kirchen vorsetzt. Die EKD, allen voran Sie, lehren entgegen §131 StGB,  diese Straftat, dieses lebendig Verbrennen sei kein Verbrechen sondern im Gegenteil gerecht,  wie überhaupt alle Gerichte des Bibel-Gottes gerecht seien,  speziell auch die beiden Holocauste Sintflut und die noch ausstehende Apokalypse. Der Gott der EKD verfüge über eine für uns nicht begreifbare „höhere“ Gerechtigkeit, die man nicht kritisieren dürfe. Als Kenner des 3. Reiches kann ich mich diesem Verstandesverlust  nicht anschließen.

 

In der BRD ist es untersagt, Straftaten wie einen Holocaust zu verharmlosen und zu verherrlichen. Das aber betreiben Sie. In dieser Frage bekommen Sie noch Rückendeckung der Staatsanwaltschaft. Doch die Niedersächsische Ärztekammer äußerte über den Juristen H. Wiegand, ein Holocaust sei nicht ethisch vertretbar. Zudem ist der zitierte Jesus, und das ist uns allen bekannt, definitiv gestorben. An eine sog. Auferstehung, also an ein Wunder, darf in deutschen Ämtern, wenn sie sich denn juristisch nennen, selbstredend nicht geglaubt werden. Ein Wunderglaube würde jede Rechtsprechung ad absurdum führen. So könnte ein Mörder behaupten, nicht er, sondern seine von den Toten auferstandene Urgroßmutter habe geschossen. Oder ein Jesus habe die betreffende tödliche Kugel umgelenkt.

 

 Zudem schreibt mir die Staatsanwaltschaft Freiburg, Jesus sei (aufgrund seines Tot-seins) nicht „existent“. Er sei juristisch daher wegen der Planung einer Apokalypse aufgrund von Unschuld  nicht zu belangen, so Freiburg.  Es gibt halt keine lebenden Toten. „Bald“ werde der Messias wiederkommen, heißt es in der Schrift, dem angeblichen „Wort Gottes“.  Dieses „Bald“ ist längst vorbei. Fazit: Sie, Herr Bedford – Strohm,  drohen somit in eigener Täterschaft und gesetzwidrig (§ 241 StGB, Grundgesetz) mit Folter.

 

„Auferstehen“ musste Jesus aus folgendem Grund: Die Geistlichkeit brauchte einen lebendigen Richter für ein „Jüngstes Gericht“ mit den beiden Optionen Himmel und Hölle, und einen Veranstalter für den angeblich von Jesus geplanten Holocaust Apokalypse. Man brauchte jemanden zum Angst machen und, was heutigen Klerikern verboten ist, zum Androhen von Folter. Nach Ausstellungen über die Endzeit in jeder Kirche Würzburgs im Jahr 2010 ist die Stadt heute die „Welthauptstadt“ der Angsterkrankung ADS und liegt bezüglich Suiziden weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Kinder glauben halt auch die Apokalypse, die, weil nach Lukas 17 mit Feuer und Wasser getötet wird, ein Verbrechen Jesu darstellen würde. Pastor Christian Berndt, Winsen- Luhe,  glaubt übrigens nicht an die Hölle. Er predigt lt. Kirchenvorstand auch von der Kanzel, dass es die Hölle nicht gebe. Dass der Kindheitsglaube im Unbewussten von Erwachsenen weiter sein Regiment führt, lehrt Kardinal Ratzinger.

 

Strafbare Gotteslästerung ist es in der BRD, unserem Jesus hitleroide Grausamkeiten in einer Folterhölle anzudichten. So etwas stört die öffentliche Ordnung und die Religionsruhe empfindlich. Auch wenn viele Psychiater, die man dem kirchlichen Dogma verpflichtete, es nicht gern hören: Es macht, wie jeder Terror,  Kinder krank. „Nicht akzeptabel“, schreibt mir die Rechtsmedizin des UKE, Leiter Prof. Püschel, sei die Androhung von Feueranwendung. „Wahnsinn und Krankheit“ rufe der beschriebene Fundamentalismus der Kirchen, Ihr Fundamentalismus  hervor, so Eugen Drewermann. Der Analytiker Tilmann Moser weiß von „Millionen“ schwer erkrankter Kinder. In offizieller und öffentlicher Kammersitzung äußert die ehemalige Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. C. Goesmann, sie sei wegen der von mir aufgeführten Grausamkeiten  aus ihrer Kirche ausgetreten. Dazu gehören auch die Höllenandrohungen der EKD.

 

Gott sei Dank  gibt die EKD jetzt einen neuen Grundsatztext heraus: „Christlicher Glaube und religiöse Vielfalt in evangelischer Perspektive“. Die EKD, so heißt es hier, unterstütze „staatliches Recht, wo es religiösen… Traditionen entgegenstehen muss“.

 

Eine Androhung und Ankündigung jenseitiger Strafen ist nach Äußerung Ihres Vorgängers Bischof N. Schneider im Der Spiegel ein „Geschäft“ der Kirche, ein traditionelles Geschäft. Unser Strafgesetzbuch verbietet solcherlei Bedrohungen aus Geschäftsinteresse – mit gutem Grund. Neu ist, dass die EKD ein „staatliches Recht“ bezüglich fundamentalistischer  Traditionen geradezu einfordert. Damit ist der Weg für die Staatsanwaltschaften Deutschlands  frei, direkt Verantwortliche wie Sie  zur Rechenschaft zu ziehen. Seit Weimar haben sich hierzulande die Kirchen an die bestehenden Staatsgesetze zu halten.

 

Kardinal Marx geht übrigens auf Distanz zum heutigen  Bibelwort und etlichen Kirchenliedern. Kirche habe mit der Hölle Angst gemacht – „dafür müssen wir Buße tun“, so der Kardinal. Von einer derartigen Aufgeklärtheit sind Sie noch zu weit entfernt. Die katholische Kirche solle „ohne eine Hölle mit Folter, Gefängnis und Siedeofen“ auskommen, meint Marx und erweist sich damit als menschlich mitfühlender  Geistlicher. Auch das neue Gesangbuch der Katholiken „Gotteslob“ ist in dieser Richtung jetzt gründlich reformiert worden.

 

Ich fordere Sie auf, bis Anfang Februar 2016 als Chef meiner Kirche zurückzutreten und den Weg frei zu machen für einen Nachfolger. Ich schlage Pastor Christian Berndt vor, der in Winsen / Luhe als Superintendent tätig ist.

Bernds Bruder Matthias ist zurzeit 1. Vorsitzender des Niedersächsischen Hausärzteverbandes. Er dürfte als Arzt strikt gegen jede Androhung von Folter sein und sich seinem Bruder anschließen.

Auch mein Standortpfarrer hier in Fassberg spricht sich gegen Folter und ihre Androhung aus. So etwas sei die allerunterste ethische Kategorie.

 

 Der historische Jesus hat nie zu derartigen unerlaubten Mitteln gegriffen.  Er war im Gegensatz zu Ihnen die bedingungslose  Liebe. So, wie mir meine Kirche über eine angebliche Mittäterschaft an der Kreuzigung Jesu ein Verbrechen nach §211 StGB zuweist, sind Sie ein Verbrecher, der Kinder über transzendentale Ängste in schwerste ekklesiogene Erkrankungen treibt. Eugen Drewermann berichtet in zahlreichen Büchern über diese schwerste psychische Erkrankung, die wir kennen. Er schreibt mir: „Ich denke wie Sie“.  Die kirchliche Lehre „… ist ein Fall des Gesundheitsministers und des Innenministers und der Bildungsministerin…“ Sie sollten sich schämen. Sie können von Glück sagen, wenn Ihnen und der EKD die Staatsanwaltschaft Hannover bisher unter Beugung deutschen Rechtes  Rückendeckung gab.

 

In der Gruppe 49 besteht Einigkeit, dass meine Kirche als Verursacher die Kosten für Unterbringung und Behandlung ekklesiogen Erkrankter zu tragen hat.

 

Zwei weitere Anzeigen  S. 96

 

 An die Staatsanwaltschaft Kiel Schützenwall 31-35   24114 Kiel

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Hiermit stelle ich Selbstanzeige gegen meine Person wegen Mordes.

 

Ich bin mir keiner Schuld bewusst, werde aber von Pastor Traugott Giesen, ehemals Pastor in Keitum,  des Mordes an Jesus angeklagt. In seinem Buch „Glauben heilt“, welches ich mir wegen des verlockenden Titels zugelegt habe, schreibt er auf Seite 102, ich hätte den auferstandenen Jesus von Nazareth auf eine ganz schlimme Art und Weise ermordet. Ich hätte ihn an ein Kreuz geschlagen und damit zu Tode gefoltert. Ich bin mir sicher, Herr Giesen hat Beweise für diese, seine mich krank machende Anschuldigung vorliegen. Sonst könnte er mir diese Ungeheuerlichkeit nicht vorwerfen. Meine Selbstanzeige dient jetzt der definitiven Klärung: Schuldig oder nicht schuldig. Als Arzt habe ich mich immer bemüht, nicht zu morden, sondern im Gegenteil, Leben zu retten.

 

Eine süddeutsche Staatsanwaltschaft äußerte sich  in einem anderen Kontext allerdings in dem Sinn, Jesus sei definitiv tot und daher nicht „existent“. Die Existenz Jesu heute würde seine Ermordung in der Jetzt-Zeit erst ermöglichen. Würde eine Staatsanwaltschaft Wunder als tatsächlich geschehen beglaubigen, in diesem Fall also die Auferstehung Jesu an seinem dritten Todestag, käme sie in Teufels Küche. Ein Mörder könnte behaupten, sein Opfer sei von den Toten auferstanden und es gehe ihm besser als je zuvor. Und: Die Ermordung sei schmerzlos erfolgt, z.B. durch Kopfschuss. Daher sei kein Schaden, sondern das Gegenteil eines Schadens eingetreten: Der Eintritt ins  Paradies. Ich hoffe, Sie schließen sich dieser Meinung an, der Meinung, Jesus sei tot – und ich in logischer Konsequenz  unschuldig. Wie Ihnen bekannt, ist die Religionsfreiheit seit Weimar begrenzt durch unsere Gesetze. Es ist Giesen verboten, unwahre, mich krank machende Thesen zu verbreiten und mir Vorhaltungen zu machen. Ausnahme: Ich hätte Jesus wirklich ermordet. In letzterem Fall bitte ich um eine Verurteilung. Ich bin mit jedem Urteil einverstanden.

 

Sollte ich aber in Ihren Augen unschuldig sein, bitte ich, Herrn Giesen zur Rechenschaft zu ziehen und ihm seine gerechte Strafe zukommen zu lassen. Er hat mich durch seine Diffamierung krank gemacht, mich zu Unrecht zum Meuchel-Mörder ernannt und etlichen Lesern, darunter auch vielen Kindern,  gleiches Leid angetan.

 Hochachtungsvoll

Die Antwort der Staatsanwaltschaft: Ich wurde freigesprochen. Giesen habe geirrt. Ich bin nicht Mittäter an einer Kreuzigung. Und Sie und Ihre Kinder auch nicht, liebe Leser.

 

 

An Staatsanwaltschaft Hannover                                                                                 2.9.14

Volgersweg 67

30175 Hannover

 

Nachrichtlich:

Staatsanwaltschaft Flensburg, Südergraben 22, 24934 Flensburg                                  

Jugendamt Flensburg,   Rathausplatz 1, 24937 Flensburg

Bischof  Robert Zollitsch,   Schoferstr. 2, 79098  Freiburg i. Br.

Hermann  Gröhe, Gesundheitsminister,  Friedrichstr. 108, 10117 Berlin

Dr. Hans-Georg Maaßen, Bu.-amt f. Verf.- schutz,  Merianstr. 1oo, 5o765Köln

Manuela Schwesig, Familienministerin, Glinkastr. 24, 10117 Berlin

Dr. Helmut Schmidt  Neuberger Weg 82, 22419 Hamburg

Dr. Joachim Gauck, Bundespräsident, Spreeweg 1, 10557  Berlin

Dr. Helmut Zerbes, Landgericht Köln,  Luxemburger Str. 102, 50939 Köln

Dr. Angela Merkel,    Willy – Brandt – Str. 1, 10557  Berlin

Christian Wulff ,  Bundespräsidialamt, 10557 Berlin

Redaktion  „Die Zeit“, Speersort 1, 20095 Hamburg

Redaktion „Der Spiegel“,  Erikusspitze 1, 20457 Hamburg

Heiko Maas, Bundesjustizminister, 10557 Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit stelle ich Strafanzeige gegen Herrn Nikolaus Schneider, Präses meiner Kirche, wegen Verstoßes gegen §131 StGB und wegen Kindesmisshandlung.

 

Begründung:

 

Die Gruppe 49 ist damit beschäftigt, meine Kirche auf den Boden der deutschen Gesetze zu stellen. Wir wollen ihr helfen, die Bestimmungen einzuhalten, die seit der Weimarer Verfassung auch für hiesige Gotteshäuser gelten. Schon 2009 bat ich die EKD, das Feiernlassen der globalen Sintflut, des, hätte es sie denn gegeben, ersten Holocausts an den Juden, zu unterlassen. Ein Feiernlassen einer derartigen Flut (Anlage 1) als einen Akt höchster, da göttlich bestimmter Gerechtigkeit schon in der Kita, ist insbesondere nach Auschwitz ethisch – und speziell  hierzulande – indiskutabel. Ein Holocaust darf nicht weiterhin zu einem christlichen Wert erhoben werden.

 

Schrieben Sie mir noch im Jahr 2010 als damals  überlastete Staatsanwaltschaft, das Dogma des gerechten Holocausts Sintflut sei „gänzlich unverdächtig“ und „sozialadäquat“, so haben sich die Zeiten für die Gruppe 49 und die betroffenen Kinder in positivem Sinn geändert. Sie meinten, meine Kirche dürfe gegen §131 StGB, der eine Verherrlichung und Verharmlosung einer Gewalttat untersagt, durchaus verstoßen. Von einer Anzeige wegen Rechtsbeugung haben wir damals abgesehen.

 

Die BÄK in Gestalt ihrer damaligen Vizepräsidentin Dr. Goesmann gab allerdings mir Recht. Sie sei wegen der von mir am 17. 11. 2009 vor der Kammer geschilderten und selbstredend verbotenen „Grausamkeiten“ der Kirchen „ausgetreten“. Dieser Kernsatz durfte allerdings nicht in das offizielle Protokoll. Auch die Niedersächsische Ärztekammer, damals noch durch den beratenden Psychiater Dr. Mayer-Amberg hochmotiviert, das Vorgehen der Gruppe 49 mit allen erdenklichen Mitteln zu stoppen, lenkte schließlich ein. Ihr Jurist Wiegand äußerte, ein Holocaust an Juden sei „ethisch nicht vertretbar“. Das ist ein großer Schritt meiner Kammer.

 

Das Predigen der Sintflut und das Kirchenwort: „Alle Deine Gerichte sind gerecht“, stellt das Rechtsempfinden unserer Jugend heute auf den Kopf, wie es auch das Rechtsempfinden des Kindes Adolf Hitler mit den bekannten Konsequenzen auf den Kopf stellte. Hitler „wusste“ aus dem Gottesdienst, ein Holocaust an Juden kann durchaus im Sinn unseres „gerechten“ Schöpfers angemessen und sinnvoll sein. Dieser „Schöpfer“ erwies sich als Lehrmeister Hitlers – ein nicht nur für mich unerträglicher Gedanke.

 

Jetzt, im Jahr 2014, äußert die Niedersächsische Ärztekammer keine größeren Bedenken mehr gegen mein Vorgehen (Anlage 2).

Die Geschichten Sintflut, Sodom und Gomorrha und der Hölle dienen dazu, und das ist seit der europäischen Aufklärung Propädeutik, Kindern Angst vor Gott zu machen. Das ist Kindesmisshandlung, denn unendliche Angst ist kein guter Wegbegleiter. Sie macht krank bzw. stellt schon Krankheit dar. Wo Hitler mit schnellem Gas rasch umbringen ließ, tötete der Bibelgott Kinder nach Belieben und mit Regenwasser langsam. 

 

Diesen Hitlervergleich hielt damals der Kammerpsychiater Dr. Mayer-Amberg unverständlicher Weise für „paranoid“. Es wird sich dabei jedoch analytisch um eine Projektion gehandelt haben. Logik, Vernunft und ärztliches Denken sind keine Zeichen einer Schizophrenie. Schon der jüdische Nobelpreisträger Isaak B. Singer zog ja den Hitlervergleich. Der Vergleich ist damit für uns Deutsche kaum kritisierbar – und zu verantworten hat ihn meine Kirche. Sie ist es, die Gott mit Hitler vergleichbar macht und ihn erbarmungslos entwürdigt. Hier liegt (nach Käßmann) „Gotteslästerung“ vor.

 

Die EKD zeigt wie schon 2009 keinerlei Interesse zu der von mir geforderten Selbstkorrektur (siehe Anlage 3).  Jedem grausamen Kindesmissbrauch, und dazu verpflichtet mich der Ärztetag 2009, muss ich jedoch mit der notwendigen Härte entgegentreten. Schließlich sind unsere geschlossenen Psychiatrien mit jungen Patienten und Patientinnen belegt, die hinter einer Schuld oder einer „Sünde“ die Strafe Gottes befürchten oder gar erwarten. Welche Strafe? Feuerstrafe. N. Schneider kündigt in seinem Buch „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“ in alter evangelisch-dogmatischer Tradition unseren Kindern auf Seite 54 nach einem angeblichen „Richterspruch“ Jesu ein strafendes „ewiges Feuer“ an, ohne jedoch die notwendige Unterschrift Jesu unter dem Dokument vorweisen zu können. Er ist damit ein religiöser Fundamentalist, der schwere Dauer-Folter mittels Feuer zu einem christlichen Wert erhebt.

 

Der Sprecher der deutschen Jesuiten, Busch, meldete bei mir schriftlich Zweifel an, ob Schneider ein „verantwortungsvoller Theologe“ ist.  Eugen Drewermann schreibt mir, die Höllenandrohungen des Klerus seien ein Fall für den Gesundheitsminister und die Familienministerin.  

Seine Buchäußerung, die Schneider trotz meiner ernsten Aufforderung nicht zurücknahm,  wird demnächst im Zentrum einer weiteren Strafanzeige stehen.

 Damit nicht wie 2009 ein ähnlicher monatelanger Verzug Ihrer Antwort eintritt, darf ich Ihnen eine diesbezügliche Frist bis zum 30. 09.2014,  24 Uhr stellen.

Gez. Dr. … …

 

 Die Antwort der Staatsanwaltschaft: Keinerlei Schuld beim Bischof.

 

 

 

1.       Kirchenbedingte Erkrankungen               S.99

 

In der etablierten Psychiatrie macht man in Ermangelung von Wissen und Denken Symptome zu Diagnosen. Kommen bei einer Erkrankung mehrere Symptome zusammen, spricht man dann von "Komorbidität" und meint, es würden mehrere Erkrankungen bei ein und demselben  Patienten vorliegen.  Das ist ein Fehler.

  

Es gibt keine Hustenkrankheit bei uns Internisten. Husten ist ein Symptom. Es gibt aber bei einem allergischen Asthmaleiden etliche Symptome, zu denen auch Husten gehört. Und Atemnot. Und ggf. Fieber. Und ggf. Todesangst. Doch es bleibt bei EINER Erkrankung. Auch Weinen ist keine Diagnose. Es können auch Tränen der Freude sein. Eine Weinenkrankheit gibt es nicht.

 

Beim Sacco-Syndrom gibt es nun verschiedene Symptome, je nachdem, wie die Maximalangst vor der Hölle umgesetzt bzw. bearbeitet wird. Der eine wird süchtig, der andere weist ein Defizit an Aufmerksamkeit auf, wieder einer zieht sich auf sich selbst zurück in einer sog. Psychose (Autismus, Asperger, Schizophrenie). Ein weiterer flüchtet in eine Zwangserkrankung, wieder einer in religiöse Selbstverletzungen wie Luther. Luther war ein Borderliner.  Schauen wir uns also  die einzelnen Möglichkeiten an. In welchen Symptomen drückt sich ein Sacco-Syndrom aus?

 

 

Ursachen der „endogenen“ Depression   S.99

 

 

 Depression                                                  Frank Sacco, ca. 1986

 

Verbrennen ohne Feuer

Ertrinken ohne Wasser

Weinen ohne Tränen

Am Kreuz hängen

Und nicht sterben

Vögel, Blumen, Sonne

Und doch nur Qual

 

 

 Prolog

 

Behandelt unsere Psychiatrie ihre Kranken falsch, seit hundert Jahren falsch? Die Antwort ist: Ja. Freud führte auf die falsche Spur. Seine Theorie der Kastrationsangst als der "größten Angst jedes Knaben" war intellektuell konstruiert. Sie war nicht einmal, und ich versuche an dieser Stelle den Beweis zu erbringen, die Angst des Entwicklers der Psychoanalyse. Es war nicht einmal die Ursache der Neurose Freuds, die ihn immer wieder in Ohnmachten fallen ließ. Wem von Ihnen, liebe Leser, hat schon ein Elternteil jemals mit dem Abtrennen des Penis gedroht? Denn das war für Freud die "Kastration". Ja wer wurde, wer ist heute auf diese Weise kastriert? Niemand.

 

Was ist jetzt aber die Angst jedes Kindes, eine Angst, die auf Dauer ins Unbewusste verdrängt wird? Nun, was setzt diese Gesellschaft ihren Kindern für einen Gott, für ein Gottesbild vor? Hat dieser "Gott" nicht mit der Sintflut Schreckliches getan? Hat er nicht alle Lebewesen in Sodom und Gomorrha – ganz zum Entsetzen unserer Kinder – lebendig verbrannt? Ist er damit nicht zum größten bekannten Despoten geworden, oder genauer: Vom Klerus dazu gemacht worden? Stellt dieser „Gott“ nicht eine Rache an "Sündern" noch heute als seinen ethischen Grundsatz heraus? Meine Antwort dazu ist ein klares "Nein". Es sind die Erfinder und Vermittler unseres Glaubens, die in ihrem sadistischen Denken und Fühlen einen krank machenden Glauben verbreiten.

 

Diese Gesellschaft lässt es zu, dass die EKD als Leitung meiner Kirche, allen voran Bischof Nikolaus Schneider, noch heute unserem Gott ein ewig strafendes Feuer unterstellt. Ich habe Schneiders Rücktritt gefordert und ihn wegen Kindesmisshandlung angezeigt. Die Kirchendrohung Hölle mache Kinder nicht krank, so der beratende Psychiater der Niedersächsischen Ärztekammer Dr. Mayer-Amberg. Er spricht damit stellvertretend für die deutsche Psychiatrie. Er könne sogar „sicher ausschließen“, dass kirchliche Ankündigung ewiger Folter Kinder erkranken lassen könne. Kindern "Pornografie" zu zeigen, das sei doch „wesentlich schlimmer“. Dabei hatte in gleicher Sitzung die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. C. Goesmann, den Sadismus des Klerus beklagt: Die Kirchen würden "Grausamkeiten" begehen. Sie sei deshalb ausgetreten. Der von Goesmann zur Protokollführung bestimmte Jurist der Kammer Ass. Ju. Wiegand, weigert sich bis heute, diese ihre Äußerung in sein Protokoll aufzunehmen. Das ist bezeichnend für meine Kammer.

 

Auch die Deutsche Bischofskonferenz schreibt mir, es sei "nirgends valide belegt", dass ein Bedrohen mit Feuer (Beispiel: Offenbarung des Johannes) Kinder erkranken lassen könne. Hier verhalten sich beide Seiten unseriös: Die Psychiatrie, die den Kirchen die Angelegenheit noch nicht valide belegen konnte, und die Bischöfe, denen die größte Angst der Menschen sehr wohl bekannt ist und die sehr wohl wissen: Der von ihnen vermittelte Glaube ist heute noch fundamentalistisch und macht daher krank.

 

Der Begriff der Kastrationsangst ist zu ersetzen: Analytisch ist Gottangst die größte Angst des Menschen. Das lehren uns nicht nur Eugen Drewermann, Karl Jaspers und zahllose Geistliche. Sie ist damit auch die Angst unserer Psychiater. Zugegeben: Diese Angst ist tief verdrängt.

 

Die Kirchen setzen in finanziellem Eigennutz einer ängstlich-gläubigen Bevölkerung einen Gott der ewigen Rache vor. Das hat mit Religion nichts zu tun. Das kann nicht gutgehen. Die Warnung unseres in gutem Sinn gläubigen Bundespräsidenten Joachim Gauck, in Religionsfragen nicht hinter die "Europäische Aufklärung" zurückzufallen, bleibt ungehört. Schon der Aufklärer Friedrich der Große warnte uns vor dem Aberglauben in unserer Religion. Die negativen Auswirkungen des hier angesprochenen seelischen Missbrauches übertreffen noch die des sexuellen, so Richard Dawkins.

 

Die Insassen der psychiatrischen Anstalten sind nicht etwa wegen Kastrationsängsten monatelang interniert. Sie haben, zu "Sündern" gemacht und als Unschuldige für schuldig an Jesu Kreuzestod Gesprochenen, Gottangst. Diese Angst ist eine mit einer EAT, der  Ekklesio-Adverativen Therapie,  leicht zu behandelnde Erkrankung. Wehrlosen Kindern ein solches mittelalterliches Gottesbild vorzusetzen, ist ein Vergehen. Und um dieses krank machende Delikt geht es hier. Es geht um die Erkrankungen, die hieraus ergeben: Das Sacco-Syndrom.

 

Die „endogene“ Depression wird heute meist „depressive Episode“ genannt. Sie soll „vererbt“ sein oder „von innen heraus kommen“ – ohne einen Grund. Sie ist nicht als endogen zu bezeichnen, bevor nicht ein kausaler Therapieversuch gemacht wurde. Hier, bei der schrecklichsten aller psychischen Erkrankungen, ist eine EA-Therapie immer indiziert. Oftmals wird vom Patienten geäußert, Gott- bzw. Höllenangst käme überhaupt nicht als Ursache in Betracht. Trotzdem bzw. gerade deshalb ist es notwendig, den Erkrankten einfach etwas über die heutige Kirche zu erzählen und Kirche bei ihnen wieder zum Thema zu machen. Man lässt einfach auch für den Patienten offen, ob religiöse Probleme überhaupt für ihn relevant sind. Man weist darauf hin, dass Statements in der Art, man glaube nicht an die Hölle, vom Bewusstsein gesteuert werden und das Unterbewusstsein in der Regel uns nur in Ausnahmen zugänglich ist – zum Beispiel nach einer durchgemachten speziell religiös ausgerichteten Psychoanalyse. Gerade heftige Ablehnung der Vorstellung, Kirche könne am Geschehen schuld sein, spricht für einen Zusammenhang. Dann ist man meist auf der richtigen Spur. Die endogene Depression ist in der Regel ein moderner Masochismus: Leid und Schmerz kann aus mehreren Gründen erwünscht sein: Diese Gefühle können Strafbedürfnisse und Schuldgefühle befriedigen wie es allzu oft bei Anorexie, Zwängen und „depressiven Episoden“ der Fall ist.

 

Zur Schuld möchte ich noch Grundsätzliches sagen. Im Brockhaus steht es so: „Schuld: Verantwortung für die Verletzung eines rechtlichen, moralischen oder religiösen Gebotes... Beurteilungs-Instanzen der Schuld sind das eigene Gewissen, die Verpflichtung gegenüber der Gruppe, in der man lebt, das kodifizierte Strafrecht und Gott.“ Über Schuldgefühle bei Patienten kann man demnach als Psychiater nicht qualifiziert reden, wenn man Gott und Religion schlicht ausklammert. Der Brockhaus kann hier mehr als unsere Psychiatrie, die sich nicht qualifiziert über Religion unterhalten will.  Analytisch fürchtet sie, dann irgendwann Gottkritik äußern zu müssen. Auch wenn man es Psychiatern nicht ansieht, sie sind auf konservative Weise ebenso hoch religiös, wie ihre amerikanischen Kollegen. Das ermittelte I. Hofmann in ihrer Doktorarbeit. (Uni Oldenburg 2010: „Religiosität und Spiritualität in der psychologischen Praxis")

 

Ich denke so: Es gibt die Schuld A mit einem Schuldgefühl A. Schuld A ist das objektive einer Schuld und das resultierende Schuldgefühl A ist dementsprechend aufs Sachliche begrenzt. Schuld A kann bereinigt werden. Hat man als Beispiel eine Frau oder eine Göttin beleidigt, so entschuldigt man sich bei ihr und zahlt ihr eine Entschädigung. Punkt und Schluss.

 

Schuld der Kategorie B ist nun die religiös bedingte und kirchlich gewollte Überhöhung der Schuld ins Transzendentale und  Irrationale. Es resultiert und entsteht der Begriff der „Sünde“, der eine Erfindung der Geistlichkeit ist. Der Begriff ist Schuld an der Überfüllung unserer geschlossenen Anstalten.  Wird bspw. eine  Beleidigung Gottes als Sünde am Tage des Jüngsten Gerichtes hart und vor allen Dingen ewig bestraft werden? Von einem unberechenbaren Gott mit einer völlig indiskutablem totalitären Rechtsauffassung? Schuldgefühl bei Depressiven ist meist der Kategorie B zuzuordnen. Es ist damit als Sündengefühl mehr Angstgefühl. Angst vor Strafe: B-Angst. Ein schönes Beispiel ist Evas Apfelklau. Bibelgott hätte es nicht ausgereicht, dass sich Eva bei ihm entschuldigte und ihm einen anderen Apfel zurückgab. Oder zwei. Schon der kleinste denkbare  Diebstahl, eine Bagatelle also, löst beim Gott der Bibel einen Amoklauf aus. Er wird vor Zorn verrückt.  

 

Das so genannte „schlechte Gewissen“ plagt depressive Menschen ständig, unsere wirklich barbarischen Zeitgenossen dagegen kaum. Die sind „gewissenlos“. Auch hier muss zwischen A- und B-Gewissen unterschieden werden. Depressive haben ein enges „B – Gewissen“. Es ist religiös überhöht: Sie fühlen sich sündig. Die Sünde wurde ihnen in der Hauptsache nicht von den Eltern, sondern kirchlich eingeredet: Sie sind als Kinder auf billige Kirchentricks hereingefallen. Der billigste ist die am Gesetz vorbei eingeredete Schuld an einem Foltermord. Sie sollen durch ihre Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit Mittäter an Jesu Kreuzigung sein. Dabei ist Jesus 2000 lange  Jahre schon tot. Das lehrt uns die Staatsanwaltschaft Freiburg im Jahr 2014. Das schlechte Gewissen eines Christen ist nötig, damit er ein gutes Gewissen hat. Mit einem guten Gewissen wäre er Sünder und nicht genügend demütig. Ein fabelhaft funktionierender Kirchentrick. Die Kirchen, und das ist ihre Sünde, haben es verstanden, unseren Kindern ein humanistisches Gottesbild und damit das wirkliche Evangelium vorzuenthalten. Holen wir das also ganz schnell nach.

 

Eine seltene Bestätigung meiner Auffassung von fachlicher Seite fand ich im Buch von Verena Burgbacher und Carola Eißler: „Schluss mit dem schlechten Gewissen“, Herder: „Theologisch betrachtet hat „Gewissen“ immer etwas mit der Vorstellung von „Gott“ zu tun“, so die Autorinnen. Eine Patientin berichtet im Büchlein, Gott sei ihr übermächtig vorgekommen und als einer, der „genau überwachen … konnte…“ Wir alle stünden „mit jeder unser Handlungen in Gefahr, die göttliche Ordnung zu verletzen“. Daraus ergebe sich ein unerfülltes und unwertvolles Leben ohne die Option „auf einen Platz im Himmel“. Sie meint natürlich, dass sich ein Platz bzw. eine Option ergibt für die Hölle. Hier werden also wertvolle Leben durch Kirche zerstört. Da wir nach Kirchendoktrin alle ewig leben, nehmen die, die keinen Platz an der Sonne bekommen, auf ewig in der Hölle ihren Platz ein. So denken die meisten unserer Kinder! Unser Bibelgott, diese Projektion barbarischer Menschen, kennt leider keine mäßig temperierten Zwischenstockwerke.

 

Zu allem Unglück scheinen sich Stress, Ängste und Depressionen auch negativ auf das ganze weitere Leben und sogar das Erbgut (DNS) auszuwirken. Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes haben gezeigt, dass nachgeburtlicher Stress und Angst, hier Trennung von der Mutter, bei Mäusen einen Genabschnitt hemmt, der als Ausschalter des Vasopressin-Gens dient. Es kommt so zu einer lebenslangen Überproduktion des stressverstärkenden Botenstoffes Vasopressin. Die Regulierung der Gene ist somit wichtiger als die bloße Ausstattung damit. Stress lässt aber auch Methylgruppen an die Erbsubstanz andocken. So wird eine neue DNS – Struktur an die Tochterzellen weitergegeben und auf diesem Wege leider weitervererbt. Wenigstens bei Mäusen. So würde eine depressive Gesellschaft immer depressiver. Nun, sie wird immer depressiver. Heilpraktikern ist lange bekannt, dass essentieller Bluthochdruck auf emotionalen Dauerstress zurückzuführen ist. Vasopressin treibt im Prinzip den Blutdruck in die Höhe. Es hemmt die Wasserausscheidung und erhöht im Experiment den Blutdruck. Auch beim Menschen.

 

Ständige Angst vor Sünde führt Depressive in den Zwangszustand der „Nachahmung Christi“, die zu allem Übel von der Kirche noch verlangt wird. Es führt sie in eine perfektionistische Überforderung, die all ihre Kraft erfordern kann und sie überlastet. Depression und Zwangskrankheit sind nicht sauber zu trennen. Wir haben es hier mit Symptomen und nicht mit Definitivdiagnosen zu tun. Während Fritz Riemann in „Grundformen der Angst“ noch äußert, Glaube gebe dem Leben der Depressiven Sinn und trage sie, identifiziere ich den Glauben der Patienten als deren Krankheitsursache. Auf Seite 102 äußert Riemann dann zwar keine Kirchenkritik, so weit geht er nicht, aber er sieht Dinge immerhin kritisch: „In der Ethik“ nehme der Depressive „Gebote und Verbote zu wörtlich, fühlt sich dadurch überfordert und in seiner Schuldgefühlsbereitschaft bestärkt.“ Statt: „in der Ethik“, sage ich: „in der Kirche“. „Entsagung, Verzicht, Opfer und Askese“ würden den Depressiven charakterisieren. Das stimmt. Depression ist ein Symptom eines religiösen Masochismus, wie wir ihn von Ödipus und Prometheus kennen. Man bietet seinem Gott im Austausch an die ewige Hölle schon mal eine der Hölle ähnliche Strafe auf Erden an. Man gönnt sich psychische Gesundheit nicht. Die Ursache derartiger Selbstüberforderung ist als Kind eingeredete Höllenangst, der Weg zu dieser Überforderung geht über das Schuldgefühl B. „Selig jene, die dulden“, meint Franz von Assisi dazu, ein Spezialist auf diesem Gebiet. Irgendjemand fügte ihm die fünf Jesuwunden regelmäßig bei.  Aber wer? Er selbst?  Ich war es jedenfalls nicht.

 

Zu trennen ist die endogene von der reaktiven Depression. Doch auch dort gibt es Überlappungen. Schlingensief erkrankte an einem bösartigen Tumor. Es resultierte eine reaktive Depression auf diese Diagnose hin. Er meinte, Gott habe ihm, dem Sünder, diesen Tumor geschickt. Er hadert mit Gott. Hier kommt die "endogene Komponente" mit hinein. Gott straft nach kirchlichem Dogma mit Krebs wegen einer Sünde – oder er schickt eine Erkrankung  zwecks grausamer "Testung" des Gläubigen. Woran litt Schlingensief mehr? An der Krebserkrankung oder an dem ihm eingeredeten Gottesbild?

 

Stirbt ein Kind einen Unfalltod, so haben Eltern den Verlust zu beklagen und sind depressiv. Zusätzlich belastet sie eine eventuelle Schuld A, bzw. eine Sünde, eine Schuld B. Haben sie wirklich immer und genug auf das Kind aufgepasst? Haben sie es genug vor Gefährlichem gewarnt? So hat der Gläubige doppelt oder dreifach zu tragen: Am Verlust selbst, einer objektiven Schuld und an einer eventuellen Sünde, an einer Schuld B.  Strafte gar der so allmächtige Gott die sündigen Eltern mit dem Tod des Kindes?

 

Aber urteilen Sie selbst. Sehen Sie sich nun einige Krankheitsbilder bei bekannten Persönlichkeiten mit Depressionen an. Es liegen dort ja biografische Berichte vor, die subtile Einzelheiten über diese Personen offen darlegen und eine posthume Analyse bzw. Psychoanalyse durchaus ermöglichen. Psychoanalyse ist im Grundsatz erst einmal schlichte Anamnese, also die Erhebung der Krankengeschichte. Man muss herausfinden, wo und wie der Betroffene missbraucht wurde. Wenn das nicht gelingt, und es gelingt oft nicht, setzt man den Missbrauch voraus. Wir alle, die wir in Kirchen erzogen wurden, wurden in diesen Gemäuern psychisch missbraucht.

 

 

Die masochistische religionsbedingte Depression   Der Prometheus-Komplex   S. 103

 

 

Vor Jahren brachte ich bei wissenbloggt.de in Analogie zum zuvor von mir neu interpretierten Ödipus-Komplex den Prometheus-Komplex als wissenschaftlich-medizinischen  Begriff in die psychiatrische  Nomenklatur ein. Der Titan Prometheus schuf uns Menschen, so die Sage. Er war ein  Halbgott. Später leidet er unfassbar. Er erleidet, jahrhundertelang angekettet und gefoltert im Kaukasus, einen individuellen Holocaust. Ein Adler reiß ihm täglich ein Stück Lebert aus dem Leib. Seine „Verfehlung“: Er hatte uns Menschen, die er liebte,  gegen den Willen der Götter das wärmende Feuer gebracht. Ein Schweizer Analytiker schreibt mir sinngemäß, die Geschichte werde in der Regel von Analytikern so  ausgelegt: Die Sünde gegen Zeus bestraft der Gott nach alter Gewohnheit der Götter  superhart. Diese Interpretation ist falsch. Psychiater wollen nichts vom Jenseits verstehen. So liegen sie in ihrer Diagnostik und Therapie psychisch bedingter  Erkrankungen in der Regel falsch.

 

Es ist zu allen Zeiten eine reproduzierbare Erfahrung gewesen, dass Menschen nach begangenen großen Sünden schwer litten.  So meinte man, ein Gott habe sie gestraft. So leidet auch Prometheus. Sein Leid ist ihm indes nicht von „außen“ geschickt. Denn Zeus und der griechische Götterhimmel waren Erfindungen in finanziellem Eigennutz einer orakelnden Geistlichkeit. Das Leid unseres Helden  ist also selbstgemacht. Wir nennen das Masochismus.

In der Sage wird Prometheus von Zeus an einen Felsen gekettet. Täglich verspeist ein Adler ein Stück seiner Leber. Das sind Metaphern für einen schweren Masochismus. Die Leberregion war für die Griechen der Sitz der Seele. Phrenos, der Geist. Nervus phrenicus = der Nerv des Zwerchfells. Prometheus litt Seelenqualen.

 

Der Sinn eines Masochismus ist in aller Regel eine Reduktion, ein Abarbeiten von Sündengefühlen. Er reduziert so  eine Angst vor Bestrafungen im Jenseits. Man opfert einem Gott seine Gesundheit. Es ist ein „Deal“ mit dem Gott der Kindheit, dem damals eingeredeten Gott. Man bietet dem Himmel selbst zugefügtes irdisches Leid im Austausch für jenseitiges an. Was für Luther der Bußgürtel und für Ödipus die  physische Hergabe seiner Sehkraft war, ist für Prometheus die Hergabe seiner irdischen (psychischen) Zufriedenheit. Er gibt seine ihm eigene Fröhlichkeit, ja sein ganzes Glück her im Austausch mit den von ihm erwarteten Strafen im Hades, der Hölle der alten Griechen. Er legt sich am Kaukasus selber in Ketten. Er leidet unendlich in einem Sacco-Syndrom.

 

Wo aber ist der Kaukasus heute? Die Antwort: Gar nicht so weit weg. In jeder psychiatrischen Klinik, in jedem Sprechzimmer eines Nervenarztes. Wo ist die Kette des Prometheus heute? Sie ist das Angekettet sein an die schlimmste Erkrankung, die wir Psychotherapeuten kennen: an eine Depression, die man früher, weil man es nicht besser wusste,  „endogen“ nannte.

Wo der Angstzustand des Ödipus in einen selbst produzierten, aber an sich religionsbedingten körperlichen Schaden der Erblindung führt, steht der Prometheus-Komplex für einen psychischen Schaden gleicher Ursache. Beiden Komplexen liegt also massive Angst vor Strafen zugrunde. Doch es sind  Strafen, die es nie geben wird. Tot ist bekanntlich tot. Die Idee an ein Überleben nach dem Tod, für so viele ein herzerfrischender Gedanke,  ist abzulehnen als eine in Goldfolie verpackte Praline, ein goldener, aber giftiger Köder. Er ist ausgelegt von der Geistlichkeit. Wo steckt das Gift?

Die Antwort: Nur Auferstandene können von irgendwelchen „Göttern“ gefoltert werden. Wirklich Tote merken keinen Schmerz. Und schon gar keinen ewigen. Es heißt jetzt, eingedenk so schwerwiegender Erkrankungen,  Abschied nehmen, Abschied von einer leckeren, aber giftigen und für das Volksvermögen sehr teuren Praline. Es muss kein Abschied für immer sein. Wenn die Amtskirchen einlenken und Abschied nehmen von der Idee einer ewigen Folterung durch verbrecherische Götter,  dann kann wieder geglaubt werden – auch an eine glückliche Ewigkeit.

 

 

Über den Wahn                                        S. 104

 

 Die „gesellschaftliche“ Diagnose Wahn, so schreibt mir ein Freund, ist nach  einer Literaturstelle ein unhinterfragbarer Glaubenssatz, der nicht von der Allgemeinheit geteilt wird. Unhinterfragbar sind eigentlich nur die Götter. Über deren Existenz bzw. Nichtexistenz kann nie direkt, sondern nur indirekt entschieden werden (s.u.).

 

Was ist nun aber über den Wahn als „medizinische“ Diagnose zu sagen? Die Dinge sind in diesem wissenschaftlichen Bereich hinterfragbar. Eine unklare Situation kann meist durch Fremdanamnesen, Logik und Tests geklärt werden. Medizinisch zeichnet sich Wahn durch eine Realitätsverkennung aus. Nicht jede Realitätsverkennung ist aber Wahn. Freud lag mit seinem Kernsatz „Religion ist Wahn“ in fataler Weise verkehrt. Er hätte sagen müssen: „Religion ist Glaubensirrtum“. Doch nicht nur das. Religion ist ein Geschäft, was ihr Angstmachen mit jenseitigen Strafen angeht, so Bischof N. Schneider. Heute glauben wir zu wissen: Zeus und sein Götterhimmel waren eine Erfindung der Geistlichkeit im Eigennutz, also eine Lüge. Lehrt eine Mutter ihr Kind, ein Teufel sei im Keller, so glaubt ihr Kind das – auch ohne einen Teufel im  Keller. Das Kind ist also nicht wahnsinnig, sondern nur in einem Glaubensirrtum falschgläubig und sehr ängstlich, ja eventuell auch wahnsinnig  gemacht worden. 

 

Kein Psychiater würde bei diesem Kind Neuroleptika einsetzen. Bei Bedarf würde man es sachlich aufklären und ihm dann den völlig harmlosen Keller in einer sog. „Verhaltenstherapie“ vorführen. Auch die christliche Religion, auch die Bibel ist in großen Teilen schlicht Lüge im klerikalen Eigennutz. Hier lassen sich  Beweise führen: Jesus hielt die Juden eben nicht für „Kinder des Teufels“, wie es in Joh. 8,44 steht und was als "Belehrung" von Juden in vielen KZs stand. Der Beweis: Er war ja selbst Jude.

 

„Jede Obrigkeit“ ist eben nicht durch Gottes Gnaden eingesetzt (Römer 13). Der Beweis kommt  hier als Frage: War Hitler von Gottes Gnaden eingesetzt? Nun, Hitler glaubte den Satz. Den Befehl aus dem 3. Buch Mose 18 und Lev.18, Homosexuelle seien zu töten, gab Gott nicht. Der indirekte Beweis:  Er ist ja nicht verrückt. Und Jesus war auch nicht, wie meine Kirche behauptet, in Auschwitz. Denn ein Jesus hätte im Rahmen seiner Allmacht und Wunderkraft die dortigen Gräuel verhindert, ja er hätte sie, christliches Verhalten bei ihm vorausgesetzt, verhindern müssen. Jesus in Auschwitz der unterlassenen Hilfeleistung anzuklagen, das geht nicht. Er ist doch die Liebe in Person.

 

Jesus ist nicht auferstanden. Er wurde auferstanden. Denn ein toter Gott taugt zu nichts. Nicht einmal dazu, Kinder mit einer ewigen Feuer-Hölle zu bedrohen. Der Psalm 23, der Herr sei ein Hirte und einem werde nichts mangeln, ist Reklame billigster Art. Der eindeutige Beweis: In Auschwitz mangelte es ja wohl erheblich: an Gesundheit, Freude, Wohlbefinden und an Nahrung. Es fiel kein Manna vom Himmel. "Jahwe ist im Urlaub", sagten die Juden. So liefert Auschwitz einen doppelten Beweis: 1. Gott kann nicht helfen. 2. Gott will nicht folternd strafen. Wer anderes glaubt, der dürfte  in einem religiösen Wahn befangen sein. Der benötigt vielleicht diesen Wahn.

 

Leicht kann man Psychiater testen, wenn man ihnen berichtet, man hätte gegen den Heiligen Geist gesündigt. Als Folge wird man in Freud’scher Manier ohne Umschweife für paranoid erklärt. Dabei wäre solch ein Kranker nur in einem Glaubensirrtum begriffen. Es gibt ja gar keine Geister und somit auch keinen heiligen. Letzterer ist eine Erfindung der Hochintelligenz für den Fall, dass ihr Gott und ihr Jesus irgendwie ausfallen. Dieses Schicksal traf ja Jesus. Allerdings nur drei Tage. Erst dann besann man sich auf die von den alten Ägyptern (Thema Mumien) übernommene Auferstehungsmöglichkeit. Der zweite Zweck des Geistes: Er sei noch einmal brutaler als seine beiden göttlichen Kollegen: Ohne Gerichtsuntersuchung, ohne "Jüngstes Gericht", kämen seine Sünder direkt in die ewige Feuer-Hölle (Diktion Bischof N. Schneider).

 

Auch an dieser Stelle besteht die Therapie in einer Aufklärung, dass die Folter-Hölle leer und  ein zugegeben genialer  Reklameeinfall ist.  Leider mit den bekannten Kollateralschäden.  Der indirekte Beweis: Eine Hölle wäre nach Hürlimann ein KZ. Und kein Gott hat Lust, eines zu betreiben und sich damit in die Fußstapfen eines Hitlers zu begeben.

 

Billiger als fachärztliche Aufklärungsarbeit durch einen Internisten ist allerdings eine Religionsreform. Sie muss den Klerus und ihren "Auferstandenen" endlich auf den Boden der allgemeinen Ethik, der Strafgesetze und des Grundgesetzes bringen. Ich habe übrigens nichts gegen einen Auferstehungsglauben, solange sich die vermeintlich Auferstandenen benehmen und nicht Folter in KZs planen. Die Amtskirchen erfüllen mit ihren entsetzlichen Bedrohungen, auch  und gerade Kindern gegenüber, alle Kriterien einer kriminellen Vereinigung.  So äußerte sich ein Kriminalbeamter der Terrorabwehr mir gegenüber. Fazit: Ein anderes Gottesbild wird benötigt, eine andere Kirche.

 

Während der Glaubensirrtum krank machen kann, sehr krank sogar, dient der echte Wahn dagegen, wenn er „endogen“, also nicht durch Halluzinogene etc. hervorgerufen ist, der Beruhigung unserer Nerven. Wahn ist ein Versuch der Selbstheilung. Wir alle, und das wussten und lehrten uns Schopenhauer und Freud, brauchen diesen Beruhigungswahn, um es auf dieser so  unwirtlichen Erde überhaupt aushalten zu können. Freud: Wir alle seien, von Ausnahmen abgesehen, Psychotiker. Wo immer Realität verdrängt wird, wächst die Blume Wahn automatisch und immer heran. Eine Schizophrene ist als Mutter Maria bei ihrer Gottangst auf der absolut sicheren Seite. Sich zu retten ist der eigentliche Sinn einer Schizophrenie. Hört ein Schizophrener Stimmen, die ihn beschimpfen und quälen, so gibt es in seinem Unbewussten etwas, was ihn noch mehr quälen würde, hätte er diesen Wahn nicht. So hören Schizophrene nie, dass Gott sie beschimpft.

 

Freuds Wahn, die Kastrationsangst sei die größte Angst „jedes Knaben“, ersparte ihm ein Bewusstwerden seiner eigenen tödlichen Angst, seiner Gottangst. Die ließ ihn, wenn sie ihm dann einmal bewusst wurde,  in diverse spektakuläre Ohnmachten fallen. Dies geschah,  wenn die Sprache auf einen Gottesmord kam.  Freud hatte ja seinen Kindheitsgott Jahwe mit den drei schlichten Worten: "Religion ist Wahn" "getötet". Die Ohnmachten befreiten ihn dann augenblicklich von einer aufkommenden Panik. Freud sagte selbst, dass es sich um neurotische, also hysterische Ohnmachten, handelte. Seine (verdrängte) Angst war es auch, die Freud, der sich selbst fälschlich als Atheist einschätzte,  über eine Nikotinsucht letztlich tötete.

 

Wo Freuds  Begriff „Kastrationsangst“ auftaucht, ist er in aller Regel durch den der Gottangst zu ersetzen.

 

Die Hochintelligenz in Kirche / Synagoge definiert nach ihrem Belieben, was alles Sünde zu sein hat. Juden unterliegen 600 Geboten und werden somit mit Sünden und Sündengefühlen zugeschüttet. "Jude sein heißt, an einen Berg von Schuldgefühlen gekettet zu sein", schreibt mir ein befreundeter Analytiker, der es wissen muss. Das Juden-Christentum manipuliert seine Schäfchen am Nasenring: Ich las neulich: Schläft ein Kind mit einem Priester, der sich an dem Kind vergeht, so ist das Kind doppelt sündig: Mit einem Priester dürfe man nicht sexuell und schon gar nicht schwul verkehren. Schafft man wie Freud Jahwe ab oder wird man Atheist oder Agnostiker, so habe man eine höllenwürdige Sünde begangen. Nimmt man in Afrika ein Kondom, ist man sündig und muss zur Beichte. Der Trick: so reguliert man völlig "unpolitisch" (aber zur Freude des Staates) und mit Angst vor jenseitigen Strafen missbrauchte Kinder, Psychiater und ganze Völker. Zu alledem erschleicht man sich über die intelligente Einrichtung Beichte eine ständige Kontrolle auch und gerade über die Intimsphäre. Man macht aber dieses Sakrament der klerikalen Vergebung von einer zahlenden Mitgliedschaft abhängig.

 

Der gefährlichste Ort für eine katholische Ehefrau ist ihr eigenes Schlafzimmer. Hier lässt der mit immer anwesende katholische Gott nur eine "reservierte Umarmung", aber keinen Orgasmus zu. Ihr Eingang, die Vulva, ist die "Pforte zur Hölle", so der Papst der Sexualität,  Magnus Hirschfeld. Die von Freud beschriebenen Neurosen von Frauen ranken sich folgerichtig nahezu alle um die Sünde Sexualität. Die Sünde Bett. Zu allem Überfluss schreibt man sich als Kirche eine Vergebungsfunktion zu und macht sich damit unabkömmlich: Wie Jesus dürfe man "Sünden" vergeben. Das hat man sich in die Bibel geschrieben. In Johannes 23. Kirche ist Hochintelligenz.

 

Alle oben genannten Sünden haben aber nicht einmal etwas mit Schuld zu tun. Kinder sind per Gesetz sowieso hier "schuldunfähig". Das unterlaufen die Amtskirchen mit ihrem Trick Sünde. Sogar die Schuld einer "Mittäterschaft an der Kreuzigung Jesu" schiebt man jedem Kind, auch jedem jüdischen, in die völlig unschuldigen Schuhe. Das ist ein Verbrechen. Man macht sie also gnadenlos zu Mördern am eigenen Gott. Das Sprechen über diese schuldfreien Sünden behält man sich als Kirchenmann aber vor: Der Theologe E. Hausschildt im Beisein der Analytikerin Prof. Leuzinger - Bohleber in chrismon 07.2016 sinngemäß: Der Pfarrer redet über Sünde, der Psychiater über Schuld.

 

Doch so kann man keine Psychiatrie machen. Gerade über Sünde, die juristisch-wissenschaftlich selten Schuld, sondern eingeredete Schuld  ist, muss im Arztzimmer gesprochen werden. Ein Psychiater, der das nicht kann oder der es nicht unternimmt, sollte bzw. muss seine Approbation ruhen lassen oder zurückgeben. „Das transzendentale Denken fehlt" in der Psychiatrie und das der Status solle auch "so bleiben", so die unfassbare Äußerung von Prof. Leuzinger-Bohleber. Die Kirchen haben die ehemals verhasste Psychiatrie aufgekauft und mundtot gemacht. Sie produzieren sich ihre Kranken für ihre psychiatrischen Anstalten (Caritas, Diakonie) selbst und vertuschen in der sog. Krankenhausseelsorge ihre Täterschaft. Ein Perpetuum mobile. Gratulation!

 

Die Psychiatrie ist in dem Wahn befangen, das heute wieder intensivierte Höllenpredigen der Kirchen könne Kinder nicht krank machen.  Nur „das wirkliche Erleben der Hölle“ könne das (siehe „Berliner Psychiater These“, Internet). Die These erspart ihr 1. offene Konflikte mit ihrem größten Arbeitgeber, den Amtskirchen. Und 2. den persönlichen Konflikt einer tiefenpsychologisch als „Sünde“ empfundenen Religions-, Kirchen-  oder Gottkritik. Heute kommen von der Kirche krank gemachte wieder „durch alle Ritzen“ (Die Zeit, s.u.). Nach Tilmann Moser sind es Millionen. Sie werden von der Psychiatrie "zum verursachenden Klerus überwiesen“. Demnach müssen Nervenärzte ja wohl von diesen Fällen wissen, denn sie tätigen ja persönlich diese Überweisungen. Der Klerus stellt übrigens erschreckende Fehldiagnosen: „Vom Teufel besessen“ seien die von der Psychiatrie geschickten (Die Zeit, s.u.). Hier regt sich kein Widerspruch meiner Kollegen. Damit sind sie durch eine autistoide Stummheit psychiatrisch auffällig. Die Unkenntnis ihrer Angst bewirkt über Übertragungen die extreme Suizidrate unserer Nervenärzte. Sie weisen die Symptome der Erkrankungen auf, die zu heilen sie ursprünglich angetreten sind.

 

Die Berliner Psychiater-These macht uns fassungslos. Sie ist das Resultat einer Denkblockade der Psychiatrie im Religiösen. Über diese Blockade gerichtet uns Prof. Leuzinger-Bohleber als Nachfolgerin Sigmund Freuds am Frankfurter Institut (Die Zeit, 31.3.2010). Der gesunde Menschenverstand wird ausgeschaltet. Trotz gegenteiliger Beweise wird am „rettenden“ Wahn, Religion fördere die Heilung und sei nicht im Gegenteil die Ursache psychischer  Erkrankungen,  nahezu kollektiv festgehalten. Intensiv schauen Psychiater weg, wenn ihr größter Arbeitgeber über die Hölle predigt. Das unternimmt er nicht zu oft, aber intensiv. Hier kommen Ausschnitte: 

 

Bischof Nikolaus Schneider kündigt als Chef der Ev. Kirchen (EKD) in seinem Buch "Von Erdenherzen und Himmelsschätzen" Kindern ein ewiges "Feuer" Jesu an. Nur gewisse gute Menschen würden "nach dem Richterspruch Jesu nicht dem ewigen Feuer überantwortet", so auf Seite 54. Sein Fehler Nr. 1: Jeder „Richterspruch“ ist nur mit Unterschrift glaubhaft und gültig. Fehler Nr. 2: In einem Interview (Der Spiegel) gibt Schneider zu: Das Predigen jenseitiger Strafen sei ein "Geschäft" der Kirche. Meine Kirche hält sich an die Papstorder: Eisenhart sei man  in der Schrift, doch konziliant in Interviews mit der Presse: Fortiter in re, suaviter in modo. Ich schrieb, da Bedrohung mit zeitlich unbegrenzter Folter in der BRD unwidersprochen ein schweres Delikt dasrstellt und sich der Klerus auf einen ungültigen Richterspruch Jesu beruft, eine Strafanzeige. Das „Geschäft“ der EKD ist schmutzig und hat entsetzliche  Folgen. Der Staatsanwalt: Kirche darf Kinder erkranken lassen..

 

 Auch die "Evangelische Zeitung" (Luth. Verlagshaus) vom 27. 3. 16 erschüttert unsere Kleinen: In den "lutherischen Kirchen" sei heute "unwidersprochen gültig", dass Sünder in die "ewige Hölle" und zur ewigen "Strafe" verdammt werden. 

 

Der Autor Georg Scharf formuliert im Buch „Frohbotschaft oder Drohbotschaft“ ebenfalls Unglaubliches: Gerade Kleinkindern müsse man darlegen, dass Sünder in der ewigen Hölle "furchtbar leiden werden", denn die Psyche eines solchen Kindes sei "mehr auf den Glauben als auf das Durchschauen angelegt". Es ist also heraus: Schon Kinder muss man mit der Hölle ficken. Nur dann fließt das Geld.

 

Nahe dem KZ Bergen-Belsen wird hier in der Südheide im Jahr 2015 das Buch "Wie wird es in der Hölle sein" an Kinder verteilt. Es kommt von Hans-Werner Deppe, dem Inhaber des Betanien-Verlages. Sünder würden in der ewigen Hölle froh sein, um jedes "nicht brennende Körperteil!", schreibt  Deppe unseren erschrockenen Kindern. Es sei unter Jesus schlimmer als "unter Hitler". Wie werde es sein, „wenn kein Millimeter  des Körpers für keine Sekunde der Ewigkeit vor dem sengenden Schmerz des Feuers verschont“ sein werde, so Deppe mit einem Ausrufungszeichen. Auch Deppe wurde von mir angezeigt. Doch Kirche darf alles.

 

Das Motiv des Verhaltens unserer Psychiatrie ist eigene verdrängte Existenz- und Gottangst. Dummheit, die Alternative zur Angst, kann es nicht sein. Ich schrieb ein Buch darüber: „Die Neurose der Psychiatrie“, BoD. Je größer diese Angst ist, je unverständlicher und betonierter muss der dazugehörige Wahn sein. Je größer muss der Widerstand gegen eine Analyse des Status quo und jeden ausfallen, der diese Analyse unternimmt. So greift man, um Kritiker durch Diskriminierung oder auch medikamentös auszuschalten, zur vermeintlich rettenden Projektion: Nicht man selbst sei paranoid, sondern der Kritiker. So ist alles wieder in Ordnung. Doch hier ist nichts in Ordnung. 

 

 

Die (kirchenbedingte) Schizophrenie  S. 107

 

 

Bischof Nikolaus Schneider, früher Chef der EKD,  verplappert sich in einem Spiegel-Interview (43/2014). Die Androhung ewiger Folterstrafen in einer Hölle sei ein „Geschäft“ der Kirchen. Wo die heutige Psychiatrie lehrt, jede ernstgemeinte Folterandrohung sei illegal und ein Verbrechen, belehrt sie uns aber, wenn sie als Androhung ewiger Folter von den Kirchen komme, handele es sich um es eine Harmlosigkeit (siehe „Berliner – Psychiater-These“, Internet). Das Hauptthema bei  Schizophrenen ist das, was sie krank macht: Religion.

 

Die regelmäßige Ursache der Schizophrenie erfasst auf einer Doppelseite (!) der bildende Künstler Benjamin Güdel im Zeit-Magazin vom 20. 3. 2014, das sich mit Ai Weiwei und der Psychose einer Lea befasst. Der Aufenthalt Leas in einem Nonnen-geführten Internat ist problematisch. Während Leas Mutter und ihre Psychiater angeben, vor einem „Rätsel“ zu stehen, kann uns der Künstler  die Angst der Erkrankten aufzeigen: Die Angst vor der Hölle und den in ihr folternden Teufeln. Diese Angst bringt Lea auch zum Ausdruck. Sie klagt über "16 Jahre Angst" vor der „Wohnung“ des Teufels, der Hölle.

 

Fast obligatorisch bei einer funktionellen Psychose ist ein hoher IQ. Lea hat 142. Somit begreift und glaubt sie, was Geistliche ihr als Kind einmal erzählten. Ebenso obligatorisch ist eine verstärkte Realitätssicht, die Psychotiker in die vorschizophrene Depression führt. S. Freud lehrte, und das ist heute vergessen, dass diese (ekklesiogene) Depression mit dem späteren Wahn mehr oder weniger erfolgreich bekämpft wird.  Es sind der Wahn und auch die Halluzinationen Selbstheilungsversuche. Die Realitätssicht hat Lea von der Mutter mitbekommen Die Mutter:  Lea "mochte keine traurigen Märchen…, sie litt mit jedem Wurm auf der Straße, genau wie ich…“ Schizophrene halten diese Welt nicht aus. Sie treten die Flucht an. Ich kann das verstehen. Psychiater nicht.

 

Eugen Drewermann schreibt:  Unsere Religion „mit ihren fundamentalistisch interpretierten Höllenphantasien… kann auslösend wie verstärkend an solchen psychotischen Prozesse beteiligt sein“. Schon S. Freud wusste und lehrte, dass die „funktionelle“ Psychose eine erlebnisbedingte Angststörung ist. Anders als bei der Neurose, die "von der Realität nichts wissen will", helfe sich der Psychotiker durch Realitätsverleugnung  ("Das Lesebuch", S. Fischer).  Er suche sie zu "ersetzen" durch eine "neue Wahrnehmung", und sei bemüht, "sich solche Wahrnehmungen zu verschaffen, wie sie der neuen Realität entsprechen würden, was in gründlichster Weise auf dem Wege der Halluzination  erreicht wird". Schon Bleuler (1911) und später C. G. Jung, so Freud in „Kurzer Abriss der Psychoanalyse“, hätten in „wahrscheinlich endgültiger Weise“ lebensgeschichtliche Traumen für die Psychose-Entstehung verantwortlich gemacht.

 

Schon C. G. Jung war das Sacco-Syndrom bei Psychotikern klar. Er heilte durch Gespräch. Und schrieb seine Doktorarbeit darüber. Auch Freud forderte die Anwendung der Psychoanalyse bei  der „funktionellen“ Schizophrenie, der Schizophrenie also, der ursächlich ein „Komplex“ zugrunde liegt. Ein Komplex  besteht aus einem  Trauma und seiner Verdrängung. Freud, nach eigener Angabe selbst neurotisch angstkrank,  lag nur grundverkehrt in seiner Lehre, Kastrationsangst, also Vaterangst sei das wesentliche Trauma in der Genese psychischer Erkrankungen: Es ist nach Karl Jaspers die Gottangst, die Angst vor seinen jenseitigen Folterstrafen. Freud führte die Psychiatrie bis zum heutigen Tag in eine analytische und therapeutische Sackgasse.

 

 

Diejenigen Analytiker aber, die, wie vorgeschlagen, eine Analyse „nach Freud“  bei Psychotikern durchführten, starben wie die Fliegen. Am Suizid. Ursache war Freuds Kardinalfehler, Gottangst mit Kastrationsangst zu vertauschen. Er vertauschte in Fehldeutung der Ödipus-Sage einen (bzw. seinen) Gott-Gläubiger-Konflikt mit einem Vater-Sohn Konflikt. Man zog sich also  als Analytiker und Freudianer  in Übertragungen die Gottangst der Schizophrenen zu und lief somit in das Messer des Sacco-Syndroms. Ein konstruiertes Beispiel: Ein junger Psychotiker berichtet, er habe sich gegen den Heiligen Geist versündigt. Der Analytiker will helfen und sagt in der irrigen Annahme, er sei Atheist: „Scheiß Heiliger Geist“. Schon hat er selbst die Sündengefühle  übertragen bekommen, die seinen Klienten erkrankten ließen. Der Klient wird eventuell gesund, sein Arzt aber erhängt sich. Auch der Arzt Chiron, der Prometheus heilte, zog sich eine Übertragung zu. Er erhängte sich.

 

So wurde die Psychiatrie ängstlich. Man negierte zur eigenen Sicherheit die verheerenden Wirkungen der christlichen Religion (Thema Hölle). Man begab sich in die Fänge des Macht- und Wirtschaftsapparates Kirche. Man setzte statt aufklärender Gesprächen über jenseitige Strafen der Einfachheit und „Sicherheit“ halber stark sedierende Neuroleptika ein. Und eine passende „Unterbringung“ der Erkrankten ein, z. B. in Einrichtungen der Kirche. Ja man verheiratete sich mit der Kirche. Aus einer grausamen Kirche (Diktion einer Vizepräsidentin der Bundesärztekammer) konstruierte man einen „positiven Resilienzfaktor“. Kirchen-Geschädigte schickt man „zwecks Therapie“ zur Kirche.

 

Erst heute steht mit der EAT, der Ekklesio-Adversativen Therapie eine spezifische Behandlungsform zur Psychose-Therapie  zur Verfügung. Sie geht  die zugrunde liegende verdrängte Gottangst direkt an und macht, da sie diese Angst zunächst einmal voraussetzt, eine langjährige Analyse überflüssig. Die hohe Suizidalität bei Psychotherapeuten (4-fach)  beruht auf ihrer Unkenntnis, welche Angst sie eigentlich behandeln. Sie sind Übertragungen hilflos ausgesetzt. Schon Nietzsche war hier aufgeklärter als die heutige Psychiatrie. Er benötigte nur einen flüchtigen Gang über die Flure eines „Irrenhauses“, um den Verursacher deutscher funktioneller Psychosen auszumachen: Unsere Großkirchen.

 

 

Was malen, was tun Schizophrene – und warum?

S. 109       

 

Stellt das wirklichkeitsentrückte Denken der Schizophrenen den Versuch einer Heilung dar? C. G. Jung und einige alte Meister waren zurecht dieser Meinung.  Wir sprechen von Defektheilung, wenn die Erkrankung im Prinzip  bestehen bleibt, jedoch erträglicher wird. Nur isoliert (z. B. mittels Neuroleptika) einen Wahn zu behandeln, ohne zuvor die Krankheitsursache anzugehen, ist ein heute regelmäßig begangener Fehler in der Psychiatrie. Die mag sich  mit einer erlebnisbedingten Genese der Erkrankung heute so gut wie nicht mehr beschäftigen. Man äußert, und das ohne Beweis, die Angelegenheit sei „genetisch“ bedingt. Dabei ist es in der Regel Gottangst, die nach dem Priester  Eugen Biser größte Angst des Menschen, die in eine „rettende“ Psychose führt.

 

Werner Voigt, ein Patient mit einer Schizophrenie,  ist einer der bekanntesten Künstler der Gruppe „Die Schlumper“ in Hamburg. Er starb im Alter von 79 Jahren im Sommer 2015. Er überlebte die Euthanasiebestrebungen des 3. Reiches. Der Aufenthalt in den kirchlich geleiteten Alsterdorfer Anstalten war eine Qual. In dem hier zu besprechenden Gemälde (Die Alsterdorfer Passion von 1986) berichtet er uns darüber schriftlich: „Erst haben sie mich geschlagen und gepettet, dann haben die Pfleger mich in Wachsaal getragen… In der Schneiderei hat mich der Meister mit dem Bügelbrett auf den Kopf geschlagen.“ Voigts Bilder, auch das hier diskutierte, sind teilweise  im Internet im Original zugänglich:     http://www.schlumper.de/en/verein/sammlung/werner-voigt.html

 

Voigt lebte ganz seine Religion. Er zeigt darin zwanghafte Züge. So hat er sein Zimmer in eine Kapelle verwandelt, so malt er vorwiegend biblische Motive.  Oft  betete und missionierte er, ein Merkmal ja so vieler Schizophrener. Tiefenpsychologisch wird man in der Regel solcherart Missionar oder Prediger, um jenseitige Strafen seines Rachegottes zu verhüten oder zumindest abzumildern. Im oben gezeigten Gemälde klagt Voigt sich an: „Auch ich habe gesündigt. Bei Karstadt habe ich Mundwasser gestohlen und 8×4 und Tabak-Rasierwasser.“ Man bemerke die subjektive Wichtigkeit dieser „Sünden“, die ja als Schuld objektiv wirkliche Bagatellen darstellen. Die Amtskirchen nutzen  über Evas Apfelnehmen ihre Chance, wirklich kleinste Vergehen zu einer tod- oder gar höllenwürdigen Sünde zu erklären. Das ist  ein billiger Trick, der sich finanziell seit Jahrhunderten auszahlt. Ein kleinlicheres Wesen als der Christengott ist nicht denkbar. Er bestraft sogar Gedanken. Damit straft er das schöne Lied „Die Gedanken sind frei“ Lügen.

 

Ein fröhlich lachender „Engel“ ist über dem zentral gemalten „Heiland“ abgebildet. Der Gekreuzigte lächelt fröhlich am Kreuz, flankiert von den zwei ebenfalls Gekreuzigten. Warum, so fragen wir uns, warum diese Heiterkeit am Kreuz? Es fließt kein Blut. Es ist eine von jeder Realität abweichende Kreuzes-Heiterkeit, die wir auch auf Gemälden anderer Schizophrener wahrnehmen.

Nun, hier wird eine weit größere „Sünde“ als das Stehlen eines Mundwassers (weg) – bagatellisiert: Diese kirchlich eingeredete „Schuld“ eines jeden Menschen am Kreuzestod Jesu. Diese „Maximalschuld“ wiegt in der Seele psychisch Kranker besonders zu Krankheitsbeginn  mehr als jedes entwendete Mundwasser.  Ja sie hat an der Krankheitsentstehung mitgewirkt bzw. die Krankheit  bewirkt. Ein am Kreuz wahnhaft bzw. realitätsentrückt fröhlich gemalter Jesus mindert das Leid Jesu und damit die persönliche „Schuld“ des Erkrankten  an diesem Foltermord. Da bei jedem Abendmahl diese „Schuld“ dem Abendmahlsnehmer geradezu mit Brot und Wein als „Gift“, wie uns schon Rilke lehrt, inokuliert wird, versucht ein ekklesiogen schizophren Gewordener diese seine größte „Schuld“ zu verniedlichen bzw. überhaupt Leid und damit Realität zu bagatellisieren. Das von Rilke identifizierte Gift wird sozusagen über den Wahn abgebaut, das Sterben am Kreuz  im Jahr 32 n. Chr. sei leicht gewesen.

 

Das skurrile, aber finanziell einträgliche  Schuldgeben an einem Foltermord, wo objektiv gar keine Schuld ist,  ist das Unheilige und heimtückische am unheiligen Abendmahl. Es ist ein erneuter Kirchentrick, der so viele Menschen, die hier künstlich zu Meuchelmördern gemacht werden, in die oft lebenslange psychische Erkrankung führt. Man will Demut  – und erntet Erkrankungen. Diese unsere kollektiv kirchenängstliche Gesellschaft gibt ihren Amtskirchen die Freiheit, ihren per Gesetz schuldunfähigen Kindern (§19 StGb) und Psychotikern (§20 StGb) einen begangenen Mord mitsamt der vollen Schuld daran einzureden. Die angesprochene kollektive Gottangst zeigt sich in der Unfähigkeit, Gottkritik zu üben: Die Veranstalter bzw. Planer eines Holocaust (Gott mit der Sintflut, Jesus mit der Apokalypse)  werden sogar „geliebt“. Hier spielt Verdrängung eine Rolle, die im Prinzip auch zu einem Wahn führt, dem Wahn, die Götter im Christentum  könnten so etwas wie „Die Liebe“ sein. Sie sind das Gegenteil.

 

Auch die offene und ernstgemeinte Androhung einer ewigen Folterhölle, von unserer leider so kirchenabhängigen Psychiatrie und leider auch der „Gesellschaft“ als Bagatelle ohne Schädigungspotential eingestuft, erweist sich als schizophrenogen. Der Erkrankte, in diesem Fall Voigt, ergreift die Möglichkeit, auch ohne Theologiestudium „Priester und Missionar“ zu werden und sich zur Gänze dem Dogma seiner Kirche zu unterwerfen.

 

In einer kirchlich geleiteten Alsterdorfer Psychiatrie wird das natürlich allzu  gern gesehen. Man hat einen friedlichen, konservativ-demütigen  Gläubigen vor sich, der ein „Beispiel“ für die Allgemeinheit abgibt. Die Allgemeinheit  hält sich aus einer erklärlichen inneren Abneigung heraus nur vom 2. bis 16., und dann ab dem 75-zigsten Lebensjahr länger in einer Kirche auf. Schizophrene sind sozusagen aufgrund ihrer Angst immer in der Kirche. Doch nicht aus freiem Willen. Dieses aus einer Not heraus gewählte Gefängnis beruhigt ihre Nerven. Es gibt sogar Patienten, die sich gleich wahnhaft zu Maria, Jesus oder Gott ausgestalten, Personen also, die nach dem Dogma nicht einer ewigen Strafe unterliegen.  Das ist, weil man eben auch irgendwo „weiß“, dass man auch Herr  Friedrich Meyer ist, nur mit zwei Personen in einer Person möglich. Man ist in einer Symbiose mit einem biblischen Rettungsring innerpsychisch gespalten: schizophren.

 

Die mir gut bekannte schizophrene Patientin  Anja malt sich nicht ohne Unterlass eine Schuld (die keine ist) von der Seele. Sie  sammelt stattdessen ohne Unterlass Sterntaler. Sie führt akribisch Buch, wie der Bibelgott nach Angabe des Vatikans akribisch Buch über uns alle führt. Der Grund: Ein Psychotiker hofft, am Ende seinem Gott eine positive Bilanz vorweisen zu können. Denn bei negativer Sterntaler-Bilanz winkt die zeitlich unbegrenzte Folter (Hölle), die als Idee nur einen weiter Kirchentrick darstellt. Denn welcher Gott hat nach Auschwitz schon Lust auf die Einrichtung eines ewigen KZs? 

 

Hier kommt zur Anschauung so eine Seite einer rettenden Sterntalersammlung meiner Freundin Anja (Name geändert).

 

Monat Juli      01.07.2015

Rubrik # 1: Fleiß im Haushalt

1. Ich putzte das Bad. 1 *

2. Ich verrichtete den Küchendienst. 1 *

3. Ich hielt, wie immer, nach Post wenigstens Ausschau. 182 *

4. Ich ging, wenn auch mit Hilfe meines Vaters, bei Rewe nur das Nötigste Einkaufen. 1 *

5. Vorher fertigte ich den Zettel an. 1 *

6. Das selbstständige Bezahlen der Ware hat gut geklappt. 1 *

7. Ich trug meine Einkäufe hoch. 1 *

8. Ich räumte sie größtenteils weg. 1 * das sind ja 189 * von eigentlich 35 * und das sind dann 154 * extra.

Rubrik # 2: Betragen

1. Ich verhielt mich den Nachbarn, soweit es mir bekannt ist, immer löblich gegenüber. 2727 *

2. Ich hielt dreimal am Tag Frieden am Tische. 3 *

3. Ich war Vater dankbar, dass er mit mir zum Edeka-Markt ging. 1 *

Donnerwetter! Das sind ja 2731 * das sind also 2 Sondersterne, 7 Ferienbonussterne, 0 Wochensterne, 3 Bedürfnissterne und 1 Rechtestern; und zur Belohnung habe ich dafür einen Kartenspielabend in Aussicht.

Rubrik # 3: Religionsaufgabe

1. Bis jetzt betete ich immer, was ich nicht aufschreiben durfte, alle Rosenkränze täglich, die es gibt. 182 *

2. Das gilt auch in Puncto Innere Beichte. 182 *

3. Das gilt auch in Puncto Inneres Beten. 182 *

4. Das gilt auch in Puncto Inneres Buße tun. 182 *

5. Das gilt auch in Puncto Innerer Exorzismus. 182 *

6. Das gilt auch für die Innere Andacht. 182 *

7. Das gilt auch für die größtenteils gelebte Askese. 182 * das sind ja, mein lieber Mann

und Scholli, 1274 * das sind also 1 Sonderstern, 2 Ferienbonussterne, 1 Wochenstern, 2 Bedürfnissterne und 4 Rechtesterne. Also, dafür habe ich zur Belohnung einen Schokoladenriegel einmal in der Woche oder ein schönes Ayovedisches Patchuliduschgel in Aussicht. Einmal muss es doch einen Ablass geben dafür.

Rubrik # 4: Dienst für die eigene Gesundheit

1. Ich trank genug. 1 *

2. Ich schrieb es auf. 1

3. Ich verweigerte die Tabletten nicht. 1 *

4. Ich verweigerte die Pillen nicht. 1 * das sind 4 von 25 *

Rubrik # 5: Zusatzaufgaben zur Erreichung von Extrasternen: 0 * Rubrik # 6: gute Gedanken: 0 *

Gesamttagessterntalerpunktzahl: 4198 * das sind 4 Sondersterne, 1 Ferienbonusstern, 1 Wochenstern, 4 Bedürfnissterne und 8 Rechtesterne. Dafür habe ich zur Belohnung in Aussicht, ausnahmsweise einmal am Supernintendo spielen zu dürfen.

 

Auch heute, im Jahr 2020 sammelt sie noch…    Es ist Zeichen eines Zwanges. Ein Zeichen ihrer Angst.

 

Als problematisch sehe ich die Zusammenarbeit der Schlumper mit den Kindern der Hamburger integrativen Ganztagsgrundschule "Louise Schroeder Schule"  an, die deren Werke “nachmalen“, also auch  die Kreuzigung nachmalen. Was Schizophrene durch ihre spezifische Malweise erleichtert, belastet ein (noch) gesundes Schulkind. Am 11.12.2015 fiel mir im Atelier der Schlumper ein Gemälde (unter „Anonym“ verzeichnet, „galeriepädagogisches Angebot“) auf, Größe ca. 70 x 85 cm. Nach Angabe der Aufsicht sei es  „unverkäuflich“, da von einem Schulkind gemalt.

Das Bild zeigt ein nacktes rosafarbenes Baby in Windeln, das Gesicht eine Fratze. Es hängt am Kreuz und blutet  am Kopf und aus den fünf Todeswunden Jesu. Es fließt viel Blut. Kinder sind Realisten. Hier hat ein Kind die Kreuzigung ohne die Möglichkeit des Wahnes eines Schizophrenen oder der Verdrängung eines Erwachsenen nachempfunden. Es hat sich selbst oder das Geschwisterchen „stellvertretend“, wie die Kirchen lehren, am Kreuz gemalt. Jesus sei ja „stellvertretend“ für dieses Sünder-Kind ans Kreuz gegangen, so das ebenso leidige wie krankmachende Dogma. Dieses Kind kann die Rollenspannung nicht aushalten, gibt die Rollendistanz auf und macht sich (oder sein Geschwisterchen) dem Geglaubten in einer inneren Theatralik gleich. Hier ergibt sich eine Unachtsamkeit der Pädagogen im Atelier: An dieser Stelle ist ein Kind traumatisiert worden und präsentiert uns seinen Schaden in seinem Gemälde. Und irgendwann wird es vielleicht als Folge dieses Traumas, das auch in jedem Abendmahl stattfindet,  ebenfalls den Weg der Erleichterung sehen, den jeder Schizophrene einmal ging: den Weg in die Realitätsflucht und den Wahn. Kein Kind hält es ohne Schaden aus, die Schuld an einem Kreuzestod zugesprochen zu bekommen oder gar selbst den Kreuzestod erleiden zu müssen. Kein Kind hält einen Gott aus, der, hätte der Stellvertreter Jesus „nein“ gesagt, nach dem Dogma alle sündigen Kinder an ein Kreuz genagelt hätte. Kein Kind hält einen Gott aus, der mit der Sintflut einen Holocaust hingelegt hat und alle Kinder in Sodom und Gomorrha lebendig verbrannte.

 

Zeigt man Kindern die Realitäten dieser Welt zu früh und zu unbedacht  auf, und führt man ihnen als Eltern oder Erzieher die Brutalitäten und Tricks unserer Religion nicht korrigierend vor Augen, so wählen sie evtl. später auch andere „Lösungen“ im Rahmen eines Sacco-Syndroms. Ich denke da vor allem an Süchte, ADS, Autismus, die masochistische ekklesiogene Depression und deren mögliche tragische Folge: den ekklesiogenen Suizid.

 

Ein entsetzliches Trauma für jedes denkende Kind im Rahmen der Kreuzigungsstory stellt auch die Nichtrettung Jesu dar: Der als allmächtig geschilderte „Vater“ wird durch seine grausam unterlassene Hilfeleistung in diesem besonders schweren Fall zum eigentlichen Judas. Ein mitfühlender Gott würde eine Vergebung von Sünden nicht zwangsläufig von einem Foltertod seines Sohnes abhängig machen. Da sind, und so denkt jedes Kind, auch  andere Wege denkbar. Die  Allmacht Gottes ist, das wissen wir spätestens seit Auschwitz,  kirchliche Reklame. Ein allmächtiger Christengott hätte die dortigen Gashähne wieder zugedreht. Das wäre als Schöpfer seine Christenpflicht gewesen.

 

Dass das Abendmahl krank macht, hier also Schizophrenie bedingt, wollte mir die Staatsanwaltschaft Hannover über Anwalt Stoll  im Jahr 2009 nicht glauben. Ich hatte Bischöfin Käßmann nach zwei Abmahnungen wegen Kindesmisshandlung angezeigt. Unter ihrer Führung war das Abendmahl für Vierjährige (!) etabliert worden. „Gänzlich unverdächtig“, so der Staatsanwalt, sei es, diesen 4-jährigen  die Kreuzesschuld im Abendmahl zu geben und sie mit einer ewigen Folterhölle zu bedrohen. Dass die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer mir damals mit den Worten, sie sei wegen der von mir geschilderten  „Grausamkeiten“ der Kirchen ausgetreten, Recht gab, durfte in einer Sitzung über Glaubensgrundsatzfragen nicht in das offizielle Protokoll. Das wäre eine grundsätzliche Kritik an den Kirchen gewesen und hätte diese verpflichtet, die Kosten der Behandlungen bei kirchenbedingten Gesundheitsschäden aufgrund des Verursacherprinzips zu übernehmen. Es hätte den finanziellen Ruin der Amtskirchen bedeuten können.

 

Hier hat der für das Protokoll zuständige Jurist meiner Ärztekammer Ass. jur. Wiegand also „gut aufgepasst“. Er hat das Gegenteil eines Ruins der Kirchen stabilisiert: Der hauptsächliche Träger deutscher Psychiatriekliniken produziert sich also die Erkrankten weiterhin selbst. Und verdient an ihnen. Er verpflichtet bereits bei der Einstellung seine ärztlichen Angestellten, sich dem geltenden Dogma zu unterwerfen. Er lässt, so meine Vermutung,  die Diagnose „ekklesiogene Erkrankung“ nicht zu. Fazit: Während der „gesunde“ Erwachsene und der Schizophreniepatient die Brutalität ihrer Religion „erfolgreich“ verharmlosen, verdrängen und negieren können, sind Kinder ihr hilflos und mit allen Folgen  ausgeliefert.

 

 

 

Das „Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom“ ADS = Angsterkrankung im Rahmen eines Sacco-Syndroms    S. 113

 

Es wurde kürzlich Skepsis an meiner Behauptung geäußert, die Ursache von ADS könne ein Sacco-Syndrom sein. Hier eine Erläuterung:

Die Kinder Würzburgs wurden im gesamten Jahr 2010 über Ausstellungen in allen Kirchen mit der Apokalypse in fundamentalistischer Weise konfrontiert. Sie sind heute seelisch krank an ADS wie nirgendwo auf der Welt. Die Stadt hält somit einen traurigen Weltrekord.

 

Dass ADS keine Krankheit ist, sondern lediglich ein Symptom wie Husten oder Kopfschmerzen, und dass erst ein Internist unseren Psychiatern beibringen muss, was der Unterschied zwischen Diagnose und Symptom ist, sei an dieser Stelle erwähnt. Alleine jedes 5. Würzburger Kind hat heute bereits die Angsterkrankung ADS. Sie stellt eine Flucht vor nicht Auszuhaltendem in eine Hyperaktivität und/oder Clownerie dar. Sie wird zum Entsetzen der meisten Hausärzte mit Betäubungsmitteln statt mit Gesprächen behandelt. ADS-Kranke sind wie  Clowns Depressive, die auf der Flucht vor ihren Depressionen sind. Auch der Maniker befindet sich  auf einem solchen Fluchtweg. Wie sich in Würzburg andere Angsterkrankungen wie Psychosen, Süchte, Zwänge, Suizide und Essstörungen ausbreiten werden, bleibt abzuwarten. Wenn die Angstkinder Würzburgs später selber Eltern werden, droht der Stadt eine Autismuswelle. Dann hat sich die Gottangst der ehemals ADS-Kranken auf deren Kinder „übertagen“.

 

Auf der  Internetseite "Seelische Störungen durch die Lehre der Kirchen" las ich am 18. 10. 2015, nach einer "Studie der Universität Würzburg" sei die Stadt  "eine Hochburg der Selbstmörder". Die Forscher würden von einem Zusammenhang mit dem "konservativen, stark katholische geprägtem Milieu" der Stadt ausgehen. Der Jesuitenpater Rupert Lay bestätigt: "Die Hälfte der Patienten, die zu mir in Therapie kommen, sind krank durch  Erfahrungen, die sie in der Kindheit und Jugend mit der Kirche gemacht haben." Besonders pathogen sei das Dogma  der "ewigen Verdammnis". Die Diagnose lautet also: „Sacco-Syndrom“.

 

Ich hatte mit großer Intensität sogleich im Frühjahr 2010 versucht, besagte Ausstellungen in Würzburg zu unterbinden. Die angeschriebenen Würzburger Kleriker reagierten nicht. Die Deutsche Bischofskonferenz schrieb mir, es sei ja „nirgends valide belegt“, dass die "Perzeption" einer Bedrohung von Kindern mit dem sie persönlich bedrohenden Holocaust Apokalypse oder einer auf sie wartenden Hölle krank machen könne. Das spricht nicht gerade für die Qualität unserer Psychiater, die ihrem größten Arbeitgeber diesen Zusammenhang bisher noch nicht valide darlegen konnten – oder es nicht wollten. Auch ist in der BRD die reine Bedrohung (ohne dass es Opfer gibt) schon eine Straftat nach § 241 StGB.

 

Ich erstattete noch im Frühjahr 2010 Strafanzeige gegen besagte Kirchen  wegen Kindesmisshandlung. 2014 ist nach einer Erhebung der Betriebskrankenkassen  Würzburg ein Zentrum depressiver Erkrankungen (Medical Tribune, 9. Jan. 2015, Seite 21). Welches Kind hält schon den Gedanken aus, von einem Jesus später einmal grausam verbrannt oder ertränkt zu werden? Wir brauchen Eindeutigkeit in den Amtskirchen, dass ein Jesus weder eine Apokalypse noch eine Hölle plant! Wie soll auch ein (juristisch) definitiv Toter und dazu noch „Sündenfreier“ foltern? Die Apokalypse ist eine reine Drohaktion des dafür direkt und einzig verantwortlichen Klerus. Zur Sicherheit zeigte ich auch den Täter der Planung der Apokalypse wegen Terrorismus an. Den Jesus der Bibel. Die Antwort der Staatsanwaltschaft Freiburg i. Br.: Jesus ist nicht mehr „existent“. Er ist ebenso völlig tot wie völlig unschuldig. Er hat seine Kreuzigung nicht überlebt. Den gültigen Totenschein füllte ein Römer aus.

 

Wo es vermehrt Depressionen gibt, da gibt es aber auch vermehrt Suizide. Diese individuelle „Problemlösung“ veranstaltet der innenaggressive Gläubige an sich selbst. Er bringt sich um, weil er entweder die quälende Depression nicht mehr aushält, oder als ein (Menschen)-Opfer an seinen Gott, um ihn mit dieser Opfergabe zu besänftigen. Er soll am Tage eines  „Jüngsten Gerichtes“ Milde wirken lassen. Der Suizid der Iokaste, der Mutter des Ödipus, ist für letzteres ein Beispiel. Sie wollte ihren Zeus besänftigen, indem sie ihr Leben hergab. Oder sie hielt ihre Angst einfach nicht mehr aus.  Nota bene: Zeus gab es nie wirklich. Neben ihm gibt es Millionen „Götter“. Indien hat alleine über 4 Millionen von ihnen.

 

Psychiater sollen nun aber wissen, was sich hinter ihrem SYMPTOM ADS als DIAGNOSE wirklich versteckt. Jede nennenswerte Gewalterfahrung und speziell die Erfahrung einer Androhung von ewiger göttlicher Maximalgewalt stellen als ein Sacco-Syndrom in der Regel die Ursache für das Symptom eines schulisch bemerkten Defizits an Aufmerksamkeit dar. Und Psychiater wissen nun, dass dieser Druck in Würzburg von ihrem größten Arbeitgeber, den Kirchen ausgeht. 

https://www.welt.de/gesundheit/article113348472/Warum-so-viele-Kinder-in-Deutschland-ADHS-haben.html

 

Zur Bemerkung, Kinder, die im „ungläubigen“ deutschen Osten groß geworden sind, müssten weniger kirchenbedingte Symptome aufweisen, sei folgendes gesagt. Depressionen gibt es im Osten in der Tat signifikant etwas weniger. Doch man bedenke: Atheistisch erzogene Kinder sind nach der dogmatischen Lehre der Amtskirchen gerade solche Sünder, die wegen Falsch- oder Ungläubigkeit und einem Leugnen der Auferstehung eines Jesus nach Johannes 14,6 in eine ewige Verdammnis kommen. Atheistische Eltern beachten diese Gefahr für ihre Kleinen nicht.

 

Der gläubige Westen schluckte den Osten und überflutete ihn sogleich mit so einigen Dingen. So auch mit einem Aufbau der Frauenkirche, einem Kirchentag und dem krank machenden Christentum. Ost-Kinder glauben schon nach der Kita Klerikern oftmals mehr als den eigenen Eltern. Wo die leiblichen Eltern eine oft staatlich verordnete Ungläubigkeit vorlebten, zwingt das Christentum sie nun über diverse Kanäle und die Drohung ewige Hölle in Kindergärten, Medien und Schulen zu einer den Eltern nicht unbedingt einleuchtenden Gläubigkeit. Diese mag oft bei den Kindern verdrängt sein, ist aber umso stabiler vorhanden und umso heftiger pathogen. Sigmund Freud ist das Paradebeispiel eines Menschen nahezu atheistischer Eltern, der doch, und ohne es zu wissen, an einem Sacco-Syndrom erkrankte. Erst meine Psychoanalyse Freuds hat die Sachlage für die Wissenschaft geklärt. C. G. Jung hatte m. E. auch einen Überblick über Freuds Seelenleben, machte aber kaum etwas davon öffentlich.

 

 

Die Zwangsneurose.     Zwang als Symptom eines Sacco-Syndroms    S. 116

 

Ein Zwangsneurotiker führt unter einem nahezu unwiderstehlichen Zwang stehend Handlungen durch, z.B. ständiges Händewaschen. Die Zwangshandlung befreit ihn für den Moment von seinen starken Ängsten. Er strebt eine „Defektheilung“ an. Die Handlung kann eine bedeutende Zeitspanne des Tages einnehmen. Viktor E. Frankl beschreibt in seinem Buch „Der unbewusste Gott“ dtv im Kapitel „Unbewusste Religiosität“ einen derartigen Zwangskranken in seiner Zwangsneurose. Viele, auch analytische Therapien waren gescheitert. Der Patient konnte z.B. keinen Diensteid schwören, sonst glaubt er, Mutter und Schwester würden im Jenseits verdammt, falls er einmal gegen diesen Eid verstoße. Eine Ehe konnte er nicht eingehen, da er befürchtete, beim Brechen der Eheversprechung seinerseits würden Mutter und Schwester verdammt (= zur ewigen Hölle verurteilt). Er schildert  Frankl  seine Angst, Gott könne sich an ihm rächen.

 

Bei diesem Kranken lag demnach ein Sacco – Syndrom vor. Der Begriff Zwangskrankheit ist in diesem Falle irreführend oberflächlich. Der Zwang ist lediglich nebensächliches, begleitendes Symptom. Würde man nur den Zwang behandeln, die Krankheit würde sich verschlimmern. Es könnten Phobien und noch stärkere Depressionen auftreten. Mit seinen Zwängen hält der Kranke sich über Wasser, wie Kierkegaard es mit seinem zwanghaften Masochismus tun musste: Der wählte eine lebenslange Askese.

 

Charakteristisch ist, dass der obige Zwangskranke bei kleinsten Verfehlungen die schlimmste Gott – Strafe befürchtet: Ewige Verdammnis für sich und für seine engsten Angehörigen. Die Strenge des religiösen Glaubens entspricht der Strenge des Anteiles des Über-Ichs, das ich Gott-Ich nenne. Eine zwangsneurotische Struktur entsteht, wenn das Kind mit Geboten überhäuft wird und Liebe, auch die Liebe Gottes, von der Einhaltung bestimmter Regeln abhängig gemacht wird. Auf die Nichteinhaltung seiner Gebote hält Bibelgott entsetzliche, unchristliche Strafen gleich bereit, schon bei geringsten und geradezu lächerlichen Vergehen. Einen Ungehorsam gegen die Eltern bestraft das Gott-Ich mit Steinigung, sexuelle „Verfehlungen“ mit Lebendigverbrennung, Minimalvergehen mit Folter. Ein echter Ungott, dieser ausgedachte Gott! Isaak B. Singer will ihn beim Jüngsten Gericht anschreien: „DU bist nicht gerecht“ (Quelle Bild 27.2.2012). Es ist schrecklich, an einen derartigen „Gott“ glauben zu müssen. Für Kinder ist dieser Gott gar nichts. Man muss Kinder vor einem solchen „Gott“ wenigstens bis zum 16. Lebensjahr beschützten. Das lehrte uns schon Nietzsche.

 

 Es liegt in obiger Fallvorstellung nicht, wie Frankl es ausdrückt, ein „Defizit an Transzendenz“ vor mit ursächlicher „selbstherrlicher Vernunft“, sondern einfach das gerade Gegenteil. Es liegt ein Zuviel an Glaube vor, ein Wörtlichnehmen der Bibel, die z.B. Jesus als Despoten mit den Worten schildert, er werde kommen und foltern, Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Mit Feuer natürlich. In einem Feuerofen, wie es bei Matthäus „geschrieben steht“. Hier haben wir einen Patienten, der im Religionsunterricht zu gut aufgepasst hat. Er hat zuviel Religion, ein Zuviel an kranker, fundamentalistischer Unreligion. Ein Zuviel an amtskirchlich verordnetem Aberglauben.

 

Die kausale Therapie ist also nicht die Behandlung einer „selbstherrlichen Vernunft“, sondern eine EA-Therapie, also das direkte Gegenteil. Wichtig und nötig ist für obigen Patienten eine konsequente Anamnese (Erhebung der Vorgeschichte), evtl. unterstützt mit einer Erinnerungs – Hypnose, da seine Gedanken an einen ewig strafenden Gott eine „Schuld“ im Lebenslauf voraussetzt, eine „Sünde“, die vielleicht als Kind begangen wurde. Die kann  minimal aber unaufgearbeitet sein. Sie kann im Unterbewussten auf Turmhöhe angewachsen sein.

 

Wie immer in der Psychiatrie, sagt uns der Patient das meiste von alleine. Wir müssen nur aktiv zuhören wollen und können. Frankl gelingt dies auf Grund einer eigenen Blockade nicht. Und wo kein aktives Zuhören ist, da ist kein Begreifen. Schopenhauer dazu: „Was dem Herzen widerstrebt, lässt der Kopf nicht ein.“ Frankl ist ein schönes Beispiel, wie man als Therapeut wohl zuhört, aber doch nichts hört. Man ist bzw. stellt sich taub. So kann ein Therapeut etws lesen, und doch nichts lesen. Er überliest wichtige Sätze. Ein Patient, der befürchtet, in die Hölle zu kommen, verdammt zu werden, ist schwer depressiv. Er ist nicht unbedingt suizidgefährdet, da ein Suizid „von Gott“ angeblich verboten ist und in der Vorstellung des Klienten eine noch schlimmere Höllenstrafe bewirken würde. Warum kann Frankl die Botschaft des Patienten nicht verstehen, dieser drückt sich doch sehr eindeutig aus. Frankl verdrängt die Negativelemente in der Bibel und gestattet sich nicht, Bibelgott einer Kritik zu unterziehen. Er übersieht dessen Quälereien. Im oben erwähnten Buch ist von solchen nie die Rede. Frankl sieht an dieser Stelle weg. Er darf nicht zuhören. Er wird symptomatisch für die nachfolgende Psychiatrie bis zum heutigen Tag. Die Kausaltherapie des Zwangskranken ist durch Elementarangst beim Therapeuten blockiert, die Angst, „Gott“ zu kritisieren. Es besteht tief verdrängte Angst vor der Hölle und damit eine Sacco–Symptomatik beim Therapeuten. Die ist eingebunden in ein Helfersyndrom mit dem Zwang, helfen zu müssen. Denn Helfen bietet nach der Bergpredigt Schutz vor der persönlichen Hölle.

 

Schon die Berufswahl und -ausführung bei Psychiatern sind vielfach eine derartige Zwangshandlung. Aus Gottangst wählt Frankl eine Spezialbehandlung für seine Kranken, die „Sinn“ – Behandlung. Den „Sinn des Lebens“ will Frankl seinen Klienten klarmachen. Vereinfacht, so wird es im Text klar, soll der Patient die 10 Gebote einhalten. So wird Höllenangst natürlich bei Arzt und Patient zunächst gemildert. Es ist aber zweckmäßiger, die Hölle selbst ad absurdum zu führen. Denn: Wer kann schon die 10 christlichen Gebote, wer kann die jüdischen 600  einhalten? Niemand.

 

Frankl schreibt also ein Buch über den „Unbewussten Gott“, der ihm jedoch selbst unbewusster ist und bleibt als seinem Kranken. Insofern ist der Titel treffend. Ich achte Frankls Leid in seiner Lebensgeschichte. Ich achte seinen Willen und sein Lebenswerk, humanitären Sinn einem Patientenleben geben oder einen schon vorhandenen Sinn einem Patienten darlegen zu wollen. Kirchenbedingte bzw. synagogenbedingte Schädigungen sieht Frankl aber nicht. Auf diesem entscheidenden Gebiet bringt er lediglich Defektheilungen zustande.

 

Einer meiner  Patienten hob jeden Stein vom Fußweg auf. Er hatte als Zwangskranker auf Befragen Angst, es könne jemand darüber fallen und zu Schaden kommen. Unbewusst hatte er Angst vor unterlassener Hilfeleistung, Angst also vor einer Versündigung. Eine Zwangshandlung ist somit ein Weg der Höllenvermeidung, ein "bester Freund", wie Rita Gigante, eine Zwangsneurotikerin, es beschreibt (in der Die Welt, 5.12.13). Im Waschzwang wäscht der Erkrankte eine alte „Sünde“ ab.  Einer meiner  Patienten duschte stundenlang. Ihm war als Kind ein Bettnässen als Schuld bzw. Sünde dargelegt worden. Schuld und Sünde kann ein Kind noch nicht trennen. Es kann die einzelnen Über-Ich-Anteile (Gott, Vater, Mutter, Großeltern, Kindergärtnerin, Lehrer, Polizist, Richter) noch nicht trennen. Diese Trennung fällt auch im Erwachsenenalter noch schwer. Kafkas Gregor im „Das Urteil“ nimmt das Vaterurteil als Gottesurteil.  Folgsam bringt es sich um. Er glaubt,  sein Gott Jahwe bestehe auf dem Suizid.

 

Somit ist Verhaltenstherapie bei Zwängen ungünstig, da Angst u.U. gesteigert wird. Das erklärt das häufige Versagen dieser Therapie beim Zwang. Lässt o.g. Patient einen großen Stein nach einer Verhaltenstherapie tatsächlich auf dem Fußweg liegen, und jemand verunglückt tatsächlich schwer, so resultieren starke Sündengefühle und ggf. ein Suizid oder eine Psychose. Besser ist, ihm sein Unbewusstes, seine Höllenangst zu erklären und die Hölle als KZ Gottes (Diktion Hürlimann) in einer EAT ad absurdum zu führen. Die Zwangshandlung ist während der Krankheit der beste Freund des Erkrankten. Daher ist es so schwer, ihn außerhalb einer EAT gesund zu bekommen.

 

 

Konversionsneurosen  S. 116

               

Konversionsneurosen sind erlebnisbedingte Erkrankungen, die zu körperlichen Symptomen, z. B. Lähmungen, Stummheit oder Taubheitsgefühlen  führen. Doch seit Freud dies mit dem Namen Hysterie belegte, sind die klassischen Formen selten geworden. Wer gilt schon gern als hysterisch? Die „Hemicranie“, der halbseitige neurotische Kopfschmerz also, ist uns noch erhalten geblieben, ebenso wie die „Ovarie“, der neurotische Unterbauchschmerz der Frauen. Unzweifelhaft leidet man erheblich in einer Konversionsneurose, denn Schmerz und Lähmung sind ja da. Sie sind nicht „eingebildet“. Und doch sind es herbeihalluzinierte Eigenproduktionen. Diese machen durchaus einen Sinn, lenken sie doch vom Thema ab. Man muss gewisse Pflichten nicht ausführen, hat man doch als Kranker Anspruch auf Pflege. Und man kann durch Leid masochistisch eine unbewusste „Schuld“ da abbüßen, wo zu Luthers Zeiten noch der Bußgürtel herhalten musste. Doch statt in eine masochistische Hysterie geht man heute in der Regel in eine masochistische, früher „endogene“  Depression. Dort kann man  unbewusst und unerkannt von der heutigen Psychiatrie leiden.

 

Die „Schuld“ in der Konversionsneurose ist wie in der masochistischen Depression bei ihrer analytischen Aufdeckung in der Regel ein Fliegenschiss. Es ist Schuld der Kategorie B. Es liegen frühkindliche oder auch später stattfindende und meist geradezu lächerliche  Verstöße gegen kulturelle und speziell religiöse Gebote vor. Freud beschreibt ein solches Sacco-Syndrom regelmäßig, z. B. bei der Analyse eines Fräuleins Elisabeth v. R. Diese Klientin wies eine ganze Bandbreite körperlicher Symptome auf. Sie war in ihren Schwager verliebt und hatte nach dem Tod der Schwester für einen Moment den Gedanken: „Jetzt ist er frei, und ich kann seine Frau werden“. Kam dieser Gedanke später an den Rand ihres Bewusstseins, strafte sie sich, indem sie „sich dafür körperliche Schmerzen schuf“ (Sigmund Freud / Joseph Breuer, Studien über Hysterie, Fischer, S.127). Möglich ist auch, dass die verliebte Patientin bezüglich ihres Schwagers sexuelle Phantasien abwehren musste oder solche sogar hegte.

 

Breuer schreibt uns dazu, dass sich Patienten mit ekklesiogenen Neurosen (heute Sacco-Syndrom) in ihrem „Seelenheil bedroht“ glauben, da sie Gedanken haben können, die „unvereinbar“ mit dem engen Gewissen sind. Sie fürchten um das Schicksal ihrer Seele im Jenseits. Breuer wörtlich auf Seite 169: „Dass solcher Konflikt unvereinbarer Vorstellungen pathogen wirkt, ist Sache der täglichen Erfahrung.“ Diese tägliche Erfahrung mache ich ebenfalls werktäglich, andere Psychotherapeuten jedoch nicht bzw. nie, gilt doch ein Sprechen über ursächlich wirkende religiöse Dinge in der Psychiatrie als verpönt:  Dr. M. Lütz,  Chefarzt des Alexianer-Psychiatriekrankenhauses (katholisch) in Köln sagt: In Psycho- Therapeutenkreisen, das müsse man wissen, „redet man nie“ über Religion (Quelle „Gott“, Weltbild und sein Buch „Gott“). Der Grund: Man habe wohl „schlimme Erfahrungen“ mit Religion gemacht. Es fehle in der Psychiatrie das „transzendentale Denken“, so erklärt Prof. Leuzinger – Bohleber die autistoide Taubstummheit meiner Kollegen in Sachen Religionsschäden. Im Grunde könnte die heutige Psychiatrie froh sein, nun einen Internisten zu haben, der ihnen das Entstehen psychischer Krankheiten erklärt. Doch man bekämpft mich - und das mit unlauteren, illegalen  Mitteln.

 

Breuer weiter: „Es handelt sich meist um Vorstellungen und Vorgänge des sexuellen Lebens… durch den Konflikt mit der festgewurzelten Vorstellung von sittlicher Reinheit…“ Sexualität hat also schon eine enorme pathogene Potenz, doch nicht etwa in Form einer Kastrationsangst. Elisabeth wies keinen Penis auf. Jedenfalls berichtet und Freud nicht davon. Pathogen wirkt  unsere kulturell und religiös vermittelte Zwangsmoral mit ihrer flächendeckenden gewaltsamen Unterdrückung harmloser kindlicher Sexualität. Noch und gerade wieder heute  müssen Kinder autoerotische „Sünden“ im Beichtstuhl auf die Frage hin offenlegen: „Hast du dich unten angefasst?“ Bei Nichtbeichte erfolgt nach geltendem Dogma, und das sollte allgemein bekannt sein,  jenseitige Strafe. Ja glaubt man denn heute überhaupt noch? Der Ratsvorsitzende Bedford – Strohm beurteilt den Stellenwert unserer Religion richtiger als unsere heutigen Psychiater: "Religion ist tief in der Seele verwurzelt und prägt die Menschen existentiell“. Kardinal Marx: Die große Zeit des Christentums kommt erst. Der Schriftsteller Durs Grünbein aktuell in der Die Welt vom 18.3.2017, S. 27: „Wieder wird skrupellos Opium ans Volk verteilt. Wer aber nicht mitbeten will… fühlt sich nun seltsam halt- und standpunktslos.“

 

In der Therapie des Fräuleins v. R. ging Freud so vor, dass er ihr erklärte, man könne nichts für seine gedanklichen Eingebungen. Damit stellt er sich gegen das Dogma der Bergpredigt, in der Bibel-Jesus äußert, es sei bei sündigen Gedanken besser, sich ein Auge auszureißen, als in seiner ewigen Hölle zu schmoren. Der angeblich Auferstandene  ist es also (bzw. seine Erfinder), der für die Erkrankung des Fräuleins v. R. die Verantwortung trägt. Überhaupt lassen sich die 260 klinischen Fälle, die Sigmund Freud in seiner „Psychopathologie des Alltagslebens“  anführt, ausnahmslos in die vier  „Sünden“ nach der Bergpredigt ordnen: 57 x Unaufrichtigkeit, 122 x Selbstsucht, 39 x (sexuelle) Unreinheit, 42 x Lieblosigkeit (nach Paul Tournier). Der historische Jesus, den ich wegen seines Versuches, die römischen Besatzer aus seinem Vaterland zu vertreiben, sehr schätze, wird nicht der üble, mit Folter drohende Verbrecher gewesen sein, den die Bergpredigt aus ihm macht. Auch soll er mehrfacher Vater, also sexuell recht aktiv gewesen sein.

 

Freud selbst konnte das Vorliegen eines Sacco-Syndroms immer nur beschreiben, es jedoch nie diagnostizieren. Denn er litt er nach eigenem Bekunden ja selbst an einer Konversionsneurose. Er begab sich in ihn erlösende Ohnmachten, sobald die Sprache auf einen Gottesmord kam. Freuds „Sünde“: Seine Tötung Jahwes mit dem Satz: „Religion ist Wahn“ (Quelle: Suchmaschinen: „Freud – Ohnmachten“). Immer wenn bei Freud von „Kastrationsangst“ die Rede ist, ist eigentlich, so sehen wir jetzt,  Gottangst das wirklich vorliegende Symptom. Wirklich Heilen konnte Freud seine Patientinnen also nicht, war ihm doch der Zugang zu der eigentlichen Pathologie psychischer Erkrankungen versperrt. Das ist ein Dilemma, das auch die heutige Psychiatrie aufweist. Das Resultat: eine Drehtürpsychiatrie, wie wir sie heute haben. Wie überall gibt es natürlich Ausnahmen bei meinen Kollegen.  

 

 

Der Heilige Geist –  eine Übertragung

 

"Scheiß Heiliger Geist", sagte er zu ihr,

denn über allem war sie schizophren geworden.

Sie war schizophren gemacht worden.  

Chiron, so hieß ihr Arzt,

und er war Grieche.

Er war im Glauben erzogen.

 

Anna, so hieß die Erkrankte.  

Gegen den Heiligen Geist hatte sie gesündigt.

In der Kirchenbank mit neun.

In der Heiligen Messe.

Geflucht hatte sie.

Man vergab ihr nicht.

Jesus vergab ihr nicht.

  

Scheiß Hölle, sagte Chiron zu ihr,

denn er war zornig.

Scheiß Heiliger Geist.

  

So wurde sie denn gesund.

Sie lernte, es zu durchschauen,

das grausamste Spiel dieser Erde.

Das Geschäft der Religionen.

Angst ist das Geschäft

der Männer in schwarz.

  

Chiron aber erhängte sich.

 

 

 

 

 

 

Die ekklesiogene (kirchenbedingte) Manie  S. 119

 

Was die Airlines zurzeit  am meisten beunruhigt, ist diese Erkrankung – wenn sie einen Piloten befällt. Sie tritt im Rahmen einer depressiven Erkrankung auf und ist der innerpsychische Versuch des Patienten, eine negative Verstimmung  nicht aufkommen zu lassen. Oft sind es anlagemäßig Optimisten, die einer Manie fähig sind. Sie kann vor oder nach einer Depression auftreten, in langräumigem Wechsel mit ihr oder beinahe zeitgleich in einem sog. „Mischzustand“. Oft dauert sie Monate. Dann läuft sie oft als Submanie. Das ist ein Hochgefühl noch ohne sicheren Krankheitswert.

 

Eine schwere Depression ist oft ekklesiogen, denn was irritiert mehr als der christliche Glaube? Dessen Dogma: An einem sog. Jüngsten Tag werde von Jesus eingeteilt: Himmel oder Hölle. Und dort wird nach geltendem Dogma mit Feuer gefoltert.

Das Dogma ewige Hölle führt nach einer neurotischen Latenzphase (nach S. Freud) den jungen Erwachsenen in die schwerste  Depression, die wir kennen, die ekklesiogene. Nirgendwo sonst ist sie so stark, nirgendwo ist die reaktive Manie so stark ausgeprägt. In der überschwappenden Manie besteht nach einem oft wochenlangen heiteren „submanischen“ Zustand ein religiöses Hochgefühl. Man meint, Gottes Willen zu kennen. Oft weiß man sich nach dem Tod im Gegenteil der so angstbesetzten Hölle, im Himmel. Sogar ein Tod, in den man auch andere Menschen mit hineinreißt, wird zu einer Nebensächlichkeit. Einen Eindruck über ekklesiogene Erkrankung vermittelt Der Spiegel 21/164. Eine ausführliche Beschreibung erfolgt im Buch „Wenn glaube krank macht“, BoD.

 

Im Hochgefühl des völligen Gesundseins zerreißt ein manisch Erkrankter auch mal seine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Er traut sich alles zu. Plötzliche „Assoziationen“ können bewirken, dass in Sekundenschnelle Entscheidungen getroffen werden, die  der Umwelt später nicht begreiflich sind. So unfassbar und grausam wie die schulisch und kirchlich erlernte Religion kann auch eine Handlung in dieser Wahnerkrankung sein. Immer wenn religiöser Wahn in eine ekklesiogene Manie führt, ist der Erkrankte ab diesem Zeitpunkt schuldunfähig. Der „Zug ist abgefahren“. Schuld an den dann stattfindenden Katastrophen haben die Amtskirchen, weil sie an dem Gebäude Folterhölle in finanziellem Eigennutz festhalten. Auch die Delinquenzentstehung hat ihre Wurzeln oft im Höllenglauben. Die religiöse Hoffnungslosigkeit führt in die Anomie (nach E. Durkheim).

 

Therapeutisch ist nach Beruhigung der Lage eine EAT, eine ekklesio-adversative Therapie sinnvoll. Hier wird dem Erkrankten das Trauma Hölle  wieder in das  Bewusstsein gerufen. Es ist, da nicht auszuhalten,  tief verdrängt. Der Wahn wird ad absurdum geführt. Sollte Gott, der die Liebe ist, wirklich grausamer sein als Adolf Hitler? Die Bibel wird als orientalisches Märchenbuch identifiziert, als das Friedrich der Große es schon betitelte. Der Höllenglaube ist entweder eine Projektion, also analytisch zu begreifen, oder Politik – und damit ein wirtschaftlich Zweck. Die Kirchen sind die bisher erfolgreichste Geschäftsidee.

 

 

Sexuelle Neurosen (siehe auch bei „Fundamentalistischer Glaube und Sexualität“) S.119

 

Das Schrifttum ist voll von Mitteilungen über sexuelle Neurosen.  Die zeigen  sich entweder während einer adulten Heterosexualität als Frigidität, Impotenz oder in einer Essstörung. Sie zeigen sich in der Wahl besonderer Triebziele  wie Tieren, Stoffen oder  Kindern. Man erkennt sie im  Sadismus und in sexuellen Verbrechen.

 

Hier ein Beispiel aus Freuds „Zur Psychotherapie der Hysterie“. Eine „junge Frau“ erkrankt mit „Bewegungsstarre“ des Körpers und „vorgestreckter Zunge“. Die erfolgreiche Analyse (eigentlich über eine Fremdanamnese) deckt als Ursache sexuelle Zärtlichkeiten mit der ehemaligen Kinderfrau auf, also eine wirkliche Bagatelle. Sexualität wird nur daher ein so immens krankmachender Faktor, weil sie Kindern kulturell verboten und nach klerikaler Behauptung  unter schwere jenseitige Strafen gestellt sein soll. Unser Gott sehe halt alles und schaue speziell unter Bettdecken nach dem Rechten. Was da zu geschehen und nicht zu geschehen hat, bestimmt er (genauer: seine Erfinder). Da hierzulande alle Kinder aber sexuell reglementiert werden, sagte Freud, er habe „die ganze Menschheit zum Patienten“. Jeder Mensch ist irgendwo psychisch krank.

 

Im Umkehrschluss dürften solch schwere Krankheitsbilder bei Bevölkerungsgruppen fehlen, in denen  eine frühkindliche Sexualität nicht mit Gewalt, aktiver Behinderung oder starkem Druck unterbunden wird. So berichtet der englische Professor für Ethnologie, Bronislav Malinowski in „Das Sexualleben der Wilden in Nordwest-Melanesien“ von den Trobriandern.  Dieses Naturvolk tolerierte nicht nur die sexuelle Entwicklung und Freiheit ihrer Kinder, sie heißt sie auch gut. Die Kinder spielen Kayta, also kindlichen Geschlechtsverkehr. Dazu gehen sie  in den Busch. Auch den Pubertierenden gibt man  sexuell sehr weitgehende Freiheiten bis hin zum Koitus. Der wird in einem Jugendhaus in intimer Abgeschiedenheit vollzogen. Die Folge: Es fehlen tatsächlich die oben beschriebenen sexuellen Neurosen. Sex macht Spaß und ist keine Sünde. Erscheinungen wie Sodomie, Fetischismus, Exhibitionismus und Masturbation würden von den Eingeborenen nur als töricht angesehen, so im Buch.

 

Dazu lassen sich, und das beweist eine auch  entwicklungsbedingte Genese dieser Erscheinungen, alle Formen späterer Homosexualität vermissen. Malinowski: „Es trifft für die Trobriander völlig zu, dass dort das freie Sexualleben keinerlei Homosexualität aufkommen lässt. Es flammte auf den Tobriand-Inseln auf nur durch den Einfluss des weißen Mannes, speziell seiner Moral. „Sehr sorgfältige Untersuchungen“ der Stämme mit und solcher ohne   Missionarstationen zeigten, „dass die Homosexualität die Regel bei denjenigen ist, denen die Moral des weißen Mannes aufgezwungen wurde“. Auch die typischen Produkte kultureller Sexualitätsunterdrückung wie sexuelle Lüsternheit oder sexuelles Chaos fehlten. Lediglich bestand ein Inzestverbot.  Das Liebesleben regulierte sich von selbst. Erst mit der Heirat traten dort kulturell-sexuelle Regelungen in Kraft.

 

Weiße Missionare dürften inzwischen ganze Arbeit geleistet haben, sodass uns heutiges Anschauungsmaterial fehlen dürfte. Geza Roheim, ein ungarischer Ethnologe und Analytiker,  berichtet über das Schlagen eines Jungens namens Deparintja. Er hatte ein Mädchen auf das Genitale geküsst. Schlägt aber ein Missionar ein Kind, ist es für ein Kind wie eine Gottesstrafe. Roheim, untersuchte zwei Gruppen von Kindern. Die „Missionskinder“ hätten „ein verändertes Wesen angenommen“ mit vorher unbekannten masochistischen und sadistischen Zügen.

 

Roheim über ein noch nicht missioniertes Kind: „So hat das Buschkind niemals Gelegenheit, ein sadistisches Überich durch Introjektion zu erwerben, und wird niemals lernen, aus dem Spiel vom Strafen und Gestraft werden Lust zu ziehen“, so Roheim in „Psychoanalyse primitiver Kulturen“.

 

Zum Sadismus:

 

Auch er ist in der Regel ecclesiogen. Auch er ist ein Produkt aufgenötigter schwerer Sexualverdrängung.  Der am damaligen Sex-Institut Hirschfeld in Berlin arbeitende jüdische Arzt Dr. Levi-Lenz wusste von seinen männlichen Patienten: Hitler war auf sexuellem Gebiet der "Perverseste" in Berlin (in "Diskretes und Indiskretes").  Levi-Lenz wird es gewusst haben. Der Führer war krank. Für Interessierte: „Hitlers erster Mord“, siehe Internet. Hitler nahm seine Nichte Geli Raubal  in seinen Haushalt auf. Da soll sie 17 oder 14 gewesen sein. Es soll lt. Internet eigenartige sexuelle Praktiken gegeben haben, erinnert sich der damalige Kampfgefährte Otto Strasser. Geli sei als die flotte Geli Hitlers Sex-Gespielin gewesen sein und zwar „freiwillig, ausdauernd und auf perverse Weise“.  Dann habe sich Geli in Hitlers homosexuellen Chauffeur und „Freund“ Maurice verliebt. Maurice war Jude. So kam das Drama: Geli starb durch einen Schuss in den Unterleib. Eine Eifersucht Hitlers wurde diskutiert. Wer den Schuss abgegeben hatte, wurde nicht weiter untersucht. Man hatte im Justizministerium größeres mit Hitler vor, als ihn einzusperren. 17 Stunden hat sie noch gelebt, die kleine Geli. Dann war Schluss.

Übertragung – wie funktioniert sie?     Ein Denkfehler in der Psychiatrie        

 

Eine Übertragung droht nicht nur bei der Psychoanalyse. Man zieht sich die Erkrankung eines Patienten 1:1 wie einen Virus zu. Oft schon in einem simplen Gespräch. So lernen Analytiker früh in ihrer Ausbildung, sich zu schützen. Die bisherigen Leitlinien:

 

1.  Nie eine Psychotherapie bei Schizophrenen: Das nämlich führte etliche Behandler in ein Sacco-Syndrom. Mit  schwersten Depressionen und Suiziden. Denn die Schizophrenie ist primär eine religionsbedingte Angst-Erkrankung.

 

2.       Keine Gespräche über Religion. (Wegen  selbiger Gefahr)

 

3.  Stellt sich ein mulmiges Gefühl oder ein Ekel während der Analyse ein: sofort schweigen, das Thema wechseln - oder die Behandlung abbrechen.

 

Was da genau passiert bei der Übertragung, ist meinen Kollegen noch nicht bewusst. Sonst wären sie sicherer. Sonst könnten sie besser therapieren, ohne sich zu gefährden. Den meisten psychischen Problemen liegt nach Freud ein Über-Ich - Konflikt zugrunde. Dabei besteht kein, wie Freud irrtümlich meinte,  Vater – Sohn Konflikt. Es ist ein Gläubiger – Gott – Konflikt, wie ihn schon Ödipus aufwies. Freud interpretierte die Sage falsch und brachte die Psychiatrie auf eine falsche Fährte. Die größte Angst des Menschen ist eben nicht die vor einer Kastration durch den Vater. Es ist die Gottangst. Darum opferte Ödipus dem Zeus seine Augen. Diese Angst ist  jedoch so weit verdrängt, dass sie in dem Bewusstsein auch der Bevölkerung weitgehend unbekannt ist. Angst vor der Hölle? Wir sind doch modern! Heute glauben wir unseren Geistlichen doch nicht mehr! Doch.

 

Eine Übertragung geht oft blitzschnell, wenn man sich in religiösen Fragen auf die Seite  des Erkrankten schlägt: Gegen den Glauben, gegen den Gott dieses Glaubens. Hat ein Klient Angst vor einer jenseitigen Gottes-Strafe aufgrund eines vermeintlich fehlerhaften Verhaltens, „Sünde“ genannt, so ist man als Therapeut geneigt, ein überstrenges strafendes Verhalten des Gottes dieses Erkrankten zu kritisieren. Bei einer Angst vor dem heute noch gepredigten ewigen Feuer könnte ein Therapeut im Affekt äußern, Gott sei doch kein Verbrecher, er sei doch kein Adolf Hitler. Damit hilft man dem Patienten zwar erheblich in Richtung Heilung, hat aber doch die „Sünde“ begangen, „Gott“  in einem Zug mit einem einem Hitler zu erwähnen.

 

So stimmig der Hitlervergleich ist, so übel nimmt ihn das Unbewusste eines gläubig Erzogenen. Da nach der dogmatischen Lehre die Bibel Gottes eigenes Wort sein soll, hat man es mit dem angeblichen Schreiber der Bibel, also in der Regel mit seinem Kindheitsgott doch sehr deutlich verdorben. Dieser Gott mag keine Beschimpfungen oder ein Hitler genannt werden.

Nun bekennt der Therapeut aber schon seit dem Studium, Agnostiker oder Atheist zu sein. Er glaubt also, nicht mehr an den Gott seiner Kindheit zu glauben. Und hier liegt seine Illusion. Seinen Kindheitsgott wird man nicht so leicht und ohne Mühen los. Nach einer „neurotischen Latenz“ wird der oben zitierte und an sich fabelhafte Therapeut sterbenskrank. Sein Klient hingegen wird gesund. Denn vor der Sitzung war er tatsächlich irgendwo der Meinung, sein mit Feuer quälender Gott sei eine Hitlerfigur. Und in seiner Grausamkeit nicht zu toppen. Doch nun hat der Therapeut den schwarzen Peter. Sein Unbewusstes „weiß“ nun, er kommt wegen des Hitlervergleiches in das ewige Feuer. Das ist ein so unangenehmer Zustand, dass wir unsere Psychiater schon verstehen könnten, warum sie so schweigsam auf dem Gebiet der Religion sind.

 

Eine klassische Übertragung auf religiösem Gebiet fand übrigens zwischen dem Kranken Prometheus und seinem Arzt, dem Gott Chiron statt. Der heilte den im Kaukasus wegen einer Sünde gegen Zeus an Ketten gelegten Halbgott, wurde aber selbst sterbenskrank. Denn er hatte ihn ohne Erlaubnis geheilt.  Nach dem Willen des  Zeus, so die Sage,  sollte Prometheus erst wieder frei und gesund sein, wenn ein Unsterblicher sein Leben für ihn gelassen hat. Natürlich wissen wir heute, was das alles für ein Quatsch war. Zeus gab es nie, und es gab nie einen Adler, der dem armen Prometheus über 3000 Jahre hinweg ein Stück Leber aus dem Leib reißen musste. Und doch hat die Sage die oben beschriebene  Aussage: Wer sich gegen seinen Kindheitsgott auflehnt, der meint, unter einem vernichtenden Gottesurteil zu stehen. Und der leidet masochistisch ebenso  wie Ödipus. Dass auch der das KZ Hölle vorhaltende Christengott selbiger Quatsch ist, das wird man erst nach einigen Jahren auch hier in der BRD begreifen. Doch es können auch noch Jahrhunderte sein. Das Juden-Christentum ist eben die perfekte Gehirnwäsche. Und es arbeitet mit der Kinder-Angst vor einem ewigen Feuer, dem ewigen Auschwitz. Perfekt! Chapeau! Doch darum müssen beide Religionen weg. Das Christentum müsse gar noch vor dem Judentum weg, so der französische Schriftsteller  Bernard-Henri Lévi im Buch  „Volksfeine“. Er gilt als einer der besten Denker Frankreichs.

 

Wo liegt der entscheidende Denkfehler in der Psychiatrie?  Die Erkrankten haben ein Hauptthema: Religion. Depressive haben Sündengefühle, Zwangskranke waschen sich ihre Sünden ab, alt gewordene Schizophrene basteln sich aus einer Gewaltreligion ein Blümchenmärchen zurecht, Suchtkranke „heilen“ sich mit der Droge.  Psychiater meinen nun, und das ist ihr Denkfehler, man hole sich als Erkrankter religiöse Themen nur herbei, um seine Erkrankung ausleben zu können.

 

Doch es ist gerade anders: Die Gewaltreligion ist die Ursache ihres Denkens, die Ursache ihrer Erkrankung. Die ernsthafte Ankündigung  ewiger Folter Kindern gegenüber hat eben doch Folgen, liebe Kollegen von der sprechenden Medizin. Wie könnte es auch anders sein.

 

 

 

Borderline – was ist das?       Frühkindlicher Vertrauensverlust und die Folgen    S.122

 

Das Syndrom erhielt seinen Namen, da die Erkrankung ein Grenzgebiet zwischen psychiatrisch halb verständlicher Neurose und  halb unverständlicher Psychose sei. Heute weiß die Psychiatrie nicht mehr, was eine Psychose ist. Eine Psychose ist, und das wusste man um 1900,  eine andere Form einer Neurose. Sie ist also ebenfalls eine entwicklungsgeschichtlich entstandene, durch ein Trauma erklärbare Erkrankung.

 

Als Psychotiker gilt heute, wenn seine Symptome „nicht mehr verstehbar“ sind. Doch sie erklären sich vielfach als Selbstheilungsversuche des Patienten. Der Wahn beim Paranoiden und die Selbstverletzungstendenz (SVV) beim Borderliner sind solche Versuche. Einer Schizophrenen bleibt letztlich oft nur der Ausweg der Flucht in eine zweite Persönlichkeit. Sie ist dann als Dauerpatientin der Anstalt die Mutter Maria. In dieser Rolle ist sie vor einem folternden Jesus geschützt. Zum Busfahrer sagt sie dann, sie sei Anja Mustermann.

 

Für mich steht ein frühkindlicher Vertrauensverlust in Beziehungen im Vordergrund der Genese eines Borderline-Syndroms oder einer Schizophrenie. Einmal kann das Gottvertrauen verloren gehen (s.u.), dann das Vertrauen in die Umwelt. An sich wünscht sich der  Erkrankte nichts sehnlicher als  harmonische Verhältnisse z. B in einer Partnerschaft.  Besonders in dieser. Die dabei aufkommenden Ängste sind zumeist autobiografisch begründet. Sie  führen zu den bekannten Symptomen in engen und speziell sexuellen Beziehungen. Genauer, denn eine sexuelle Beziehung gibt es nicht,  sollte man von zwischenmenschlichen Beziehungen sprechen, in denen auch Sexualität stattfindet. Wurde der frühkindliche Vertrauensverlust  mit durch sexuellen Missbrauch hervorgerufen, erweist sich das Sexuelle in einer späteren Beziehung als besonders schwierig. Es können in dem Zusammenhang Symptome wie Angst, Ekel, Frigidität, Nymphomanie, Promiskuität oder Anorexie auftreten. In der Anorexie wird die pubertierende Jugendliche Schutz suchend wieder zum Kind. Von ihr wird ein  „Funktionieren“ in Sachen Sex nicht verlangt. Die Menstruationen bleiben aus.

 

Das Thema Sexualität ist aus zwei Gründen besonders wichtig. Da ist einmal eine frühkindliche sexuelle Erfahrung oder gar ein sexueller Missbrauch: Er schädigt die Psyche besonders des weiblichen Kindes. Das männliche Kind will Sexualität. Auch mit einer erwachsenen Frau.  Es kann sich als Verführer sehen  und den aktiven Part übernehmen. Es fühlt sich daher weniger „beschmutzt“ als ein Mädchen. Möglicherweise tritt das Borderline-Syndrom daher bei Mädchen öfter auf (ca. 75 versus 25 %). Findet der pädophile Missbrauch vor dem 4. Lebensjahr statt, ist er als Trauma nicht erinnerbar – auch nicht in einer Psychoanalyse. Man kann dann nur indirekt auf ihn schließen. Ein Pädophiler beendet seine Taten oft, bevor ein Kind Sprechen lernt. Da hat es sein  autobiografisches Gedächtnis noch nicht erlangt.

 

Zum anderen kann aber die Kirche über ihre bestehenden Dogmen Sexualität an sich und damit kindlich-sexuell sich betätigende Kinder „missbrauchen“. Das geschieht,  indem sie heterosexuellen Sex außerhalb einer Ehe, z. B. im kindlichen Doktorspiel,  zur Sünde erklärt, einer Sünde, die ohne Beichte in die ewige Strafe führt. Da verliert das Kind sein Gottvertrauen.

In der Literatur des Betanien-Verlages (Partner Erzbistum Paderborn) ist heute festgelegt, wie es sich Kinder lt. Bibel in der ewigen Hölle vorzustellen haben: „Welche Gnade ist für Sünder jedes nicht brennende Körperteil.“ Ich traf bisher kaum einen Erwachsenen, der an die Hölle „glaubt“. Wohl werden quälende Schuldgefühle angegeben, auch Versündigungsideen. Wohl wird gebetet: „Gott, straf mich nicht. Sei mir gnädig.“ Das Dogma beider Kirchen, das Dogma Hölle ist aber so weit verdrängt, dass es heutzutage geradezu lächerlich wirkt, darüber zu reden und zu schreiben.

 

Der Einstein des Sex, Dr. Magnus Hirschfeld, beschreibt uns das Gefühl, das bei einem männlichen Gläubigen angesichts einer Vulva, dem Eingang also zur Vagina, aufkommen kann. Es sei die „Pforte zur Hölle“. Das macht in einer christlichen Gesellschaft jede Form von Sexualität problematisch, da sie irgendwo angst- und ekelbesetzt ist. Der später männliche ekklesiogene Homosexuelle glaubt seiner Kirche die Gefährlichkeit der Vulva und mag eine heterosexuelle Beziehung folgerichtig zeitlebens meiden. Erotisch lebt ein solcher Homosexueller oft hetero.  Er ist heteroerotisch.  Er sucht auch im Beruf intensiven Kontakt zu Frauen: Friseur, Modeschöpfer etc.

 

Einer dann doch heterosexuell verbliebenen  Borderline-Patientin stand Homosexualität wohl nicht als Weg zur Verfügung. Vielleicht wurde sie in der Adoleszenz nie mit dieser Möglichkeit konfrontiert. Sie bleibt heterosexuell mit der in der Regel tief verdrängten seelischen Last der Versündigung während jeden sexuellen Kontaktes. Während die Häufigkeit des Borderline-Syndroms  hier mit 1-2 % angegeben wird, liegt sie im noch einmal christlicheren Nordamerika bei ca. 6 %.

 

Nahezu regelhaft werden von Erkrankten Eltern  beschrieben, zu denen die Erkrankten kein Vertrauen entwickeln konnten. Es kam zu familiärer körperlicher und seelischer Gewalt. So entsteht Misstrauen als  ein Grundgefühl, das alle späteren Beziehungen belasten muss. Dieser Eltern-Ich-Konflikt wird potenziert durch einen Gott-Kind-Konflikt. Bei näherem Hinschauen verhält sich der Christengott um ein Vielfaches sadistischer, als es Eltern je seien können. Er quält Sünder mit Erden- und Höllenstrafen. Als Allmächtiger, und das empfand ich als etwa 5-jähriges Kind in der Schule als unterlassene Hilfeleistung, half er seinem „Sohn“ Jesus nicht in der Angelegenheit des Kreuzestodes. Er ließ diesen Tod geschehen. Jedes Kind dürfte so denken. Mein Vertrauensverlust war immens, fühlte ich mich  ja auch von diesem Wesen in ungeheurem Maße abhängig. Gott sollte ja entscheiden, wo ich die Ewigkeit verbringen würde: Im Feuer – oder im Himmel. Auch mögen Borderline-Eltern mit der Angst vor der Hölle erziehen: „Gott wird dich strafen“. Ein stabiles Selbstwertgefühl kann sich auch dann nicht entwickeln, wenn man nach Meinung der Über-Ich-Produzenten (Eltern/Gott) minderwertig ist.

 

Über das Vertrauen in Beziehungen: Das Zusammenspiel Eltern/Religion stellt ein Trauma dar. Vertraute man als Kind einem pädophilen Verwandten, einem Geistlichen, einem Elternteil oder seinem Gott, wurde man unendlich enttäuscht. Man lernte: „Vertrauen nie und niemandem.“ Das Borderlinesyndrom ist eine posttraumatische Belastungsstörung. Und oft genug ein Sacco-Syndrom.

 

Schuldgefühle stehen oft im Zentrum des Erlebens bei Borderlinern. Es sind in einer hochchristlichen Gesellschaft aber automatisch Sündengefühle. Die Sünde ist als klerikale Erfindung die Überhöhung auch jeder noch so kleinen Schuld ins transzendental Unermessliche. So klein die Sünde ist, siehe Evas Sündenfall, so groß ist ihre Bestrafung. Ein herzhafter Biss in einen Apfel löst einen Kindern unverständlichen Amoklauf des Apfelbesitzers aus. Auch diese Geschichte ist klerikal erfunden. Sie soll  Kindern die absolute Kleinlichkeit ihres „persönlichen Gottes“ vor Augen zu führen. Man will als Kirche Angst erzeugen, Kinderangst. Es ist Kirchenpolitik, unseren Gott vor Kindern als brutaler zu beschreiben als Hitler es war. Das ist Gotteslästerung. Angst vor dem Jenseits sei ein „Geschäft der Kirchen“. Das gibt nicht nur Bischof Nikolaus Schneider zu. Dass es durch diese Angst zu ekklesiogenen Krankheiten kommt, wissen die Amtskirchen über die umfangreiche Literatur (z. B. C. G. Jung, Eugen Drewermann, Norbert Frenkle, Eugen Biser). Es ist ihnen aber einerlei.

 

Ein Erkrankter wird in der Regel vehement jeden Glauben an die Hölle von sich weisen. Nicolas Gomez Davila dazu: „Wir glauben an all die vielen Dinge, an die wir nicht zu glauben glauben.“  Doch etliche haben auch ein Wissen darüber, was oder wer sie krank gemacht hat.  Die Borderlinerin Morgantau in Grenzposten 25. „Ich wurde wütend auf Gott und wandte mich von ihm ab, fiel schließlich in meine erste Depression.“ Wegen ihres Abwendens und der daraus sich ergebenen Sündengefühle? Das wirkliche Atheistsein bekommt man nicht geschenkt. Viele müssen vor ihrer Genesung in die (irdische) Hölle. Das Titelbild der Zeitung Grenzposten, Ausgabe 10, drückt etwas von dieser Feuerqual aus.

 

Eine ganz erstaunliche Entdeckung machte die Autorin L. I. Hofmann während ihrer Doktorarbeit an der Uni Oldenburg 2010: „Religiosität und Spiritualität in der psychologischen Praxis", siehe Google.  Die deutschen Psychiater und Psychologen, nach außen hin durchaus säkularisiert wirkend, erweisen sich in der Studie Hofmanns als vergleichbar stark gläubig wie ihre Kollegen im strenggläubigen Nordamerika. Der Anteil derer, die an keine Transzendenz glauben, liegt weit unter 10 %. Hofmann: „Anhand der soeben dargestellten Befunde wird deutlich, dass das Klischee des areligiösen, rein wissenschaftlich-säkular orientierten Psychotherapeuten, der den Themenbereichen Spiritualität und Religiosität prinzipiell wirklich kritisch bis wirklich ablehnend gegenüber steht, keine Bestätigung findet. Im Gegenteil, ein Großteil der befragten Psychotherapeuten zeigt eine transzendenzoffene Haltung und für viele scheinen Spiritualität bzw. Religiosität auch im persönlichen Leben eine bedeutsame Rolle zu spielen.“ Wie schon erwähnt, sind diese hochreligiösen Fachleute bei aufkommenden religiösen Themen im Beruf stumm. Man spreche „nie“ über Religion, so Dr. M. Lütz.

 

Leider hat sich die heutige Deutsche Psychiatrie gegenüber ihrem größten Arbeitgeber noch nicht emanzipiert. Das muss geändert werden. Die zurzeit propagierte Verhaltenstherapie bei Borderlinepatienten, die  Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT), sollte mit einer ekklesio-adversativen Therapie, einer EAT kombiniert werden. Sie besteht in einer Aufdeckung der prinzipiellen Schädlichkeit von Religion. Alle Religionen sind menschlich gestaltete Systeme von Grausamkeiten.

 

Das selbstverletzende Verhalten (SVV) ist bei der ekklesiogenen Borderlinestörung  ein ekklesiogener Masochismus. Er bewirkt über einen Abbau von Ängsten und Schuldgefühlen eine sofortige Erleichterung. Der Ödipuskonflikt ist entgegen der Annahme  Sigmund Freuds kein Vater-Sohn-, sondern ein Gott-Gläubiger-Konflikt. Ödipus brannte sich masochistisch beide Augen aus als ein Opfer an Zeus. Dieses Opfer sollte ihn vor der Hölle des Zeus, dem Hades bewahren.

 

Als Blinder fühlte Ödipus sich dann gesund. Er hatte seine Sünde, die der griechische Götterhimmel in seinem Inzest mit seiner Mutter sah, hier auf Erden abgetragen. Heute wissen wir: Das Opfer war ebenso unnötig wie es das SVV heute ist. Zeus ist mitsamt seinem Götterhimmel  eine ebensolche Erfindung wie der hitleroide Gott der Amtskirchen. Ein Gott, der die Liebe ist, wird niemals folternd strafend aktiv werden wollen. Dazu spürt unser Gott kein Verlangen. Die Folter haben Menschen erfunden. Und auch den folternden Gott.

 

 

Das Nicht-Nein-Sagen-Können  S. 125

 

Diese Abgrenzung zu den Forderungen der Umwelt, eine empfundene mangelnde eigene Identität und eine Schwierigkeit, in Diskussionen eigene Meinungen vorzubringen, resultieren beim Borderlinepatienten und überhaupt bei vielen psychisch Kranken aus der Forderung Jesu, eigene Wünsche hintanzustellen. Das Dogma lautet in etwa so:

 

Selig seien die Sanftmütigen und Demütigen. Und die, die nie „nein“ sagen.

 

Ja-Sager kommen nicht in die so angstbesetzte Hölle. Ein „Nein“ wird vom Patient als Verweigerung der Nächstenliebe und damit als Sünde im Sinn der Bergpredigt empfunden.  Schon die kleinste Sünde kann höllenwürdig sein, so das Dogma der Amtskirchen. Auffällig ist nur, dass der von ihnen propagierte Gott der größte Sünder überhaupt ist: Er ist nach Kirchenaussage  der Täter der Sintflut. Auch als ein Gott oder als ein Jesus eine Folterhölle für Andersgläubige einzurichten, ist ein schwerer Verstoß gegen die Menschenrechte, das Recht auf Religionsfreiheit und das  Recht auf körperliche Unversehrtheit. Sollen am Jüngsten Tag bei Auschwitz aus den Gräbern auferstanden Juden gleich in das nächste, dann ewige  KZ überwechseln? Nur weil sie Christus als Gott nicht anerkennen?

 

Vererbung bei psychischen Erkrankungen? Sie ist Spekulation. Bei Erkrankten sind Veränderungen morphologischer und elektrischer Art im sog. Limbischen System beschrieben worden. Von der Morphologie alleine kann jedoch ebenso wenig auf Vererbung geschlossen werden wie von der Konkordanz her. Eine fehlende Vorhaut bei jüdischen eineiigen Zwillingskindern  (Konkordanz 100 %) ist nicht vererbt.  Auch nicht bei zweieiigen Zwillingen. Neuroleptika verändern das Gehirn morphologisch.  Auch gewisse  Denkmuster sollen das bewirken.

 

Nicht immer ist eine Borderlinestörung ekklesiogen mitbedingt. Diese Arbeit soll Therapeuten und Erkrankten nur Mut machen, das Christentum anders als einen positiven Resilienzfaktor bezüglich der Therapie der Störung zu sehen. „Hilfreich“ ist eine Religion nur im Fall der völligen Unterwerfung unter ihre Dogmen, ein Phänomen, das wir heute bei unserer Psychiatrie wahrnehmen. Angst vor ewiger Folter sei kein Trauma, so Prof. Diefenbacher, Berlin. Nur das wirkliche Erleben der Hölle könne eine posttraumatische Belastungsstörung bewirken. Diese Irrigkeit habe ich die Berliner-Psychiater-These genannt. Eine ernst gemeinte Androhung schwerer Folter  wirkt sich immer negativ auf ein Kind aus. Sie ist den Amtskirchen in Deutschland übrigens grundgesetzlich verboten. Sie praktizieren das Christentum als politische Philosophie. So wird Glaube zu einem totalitären System. Das beginnt diese Gesellschaft  zurzeit bei anderen Religionen zu begreifen. Ein Fortschritt.

 

 

Über die Trauma-Genese der Homosexualität  Eine Richtigstellung   S. 125

 

Freud wird in der therapeutisch tätigen Homosexuellen-Szene mit Absicht falsch zitiert. Es ist unglaublich manipulativ, wenn  Charlotte Wolff in  "Psychologie der lesbischen Liebe" erklärt, Sigmund Freud lasse "keinen Zweifel daran, dass Homosexualität eine normale Veranlagung“ und damit keine Traumafolge darstelle. Sie macht hier als Wissenschaftlerin wissentlich eine Falschaussage.  Das ist insofern gefährlich, als dass wir eine hohe Depressions- und Suizidrate  der Betroffenen verzeichnen. Dr. Lieselotte Mahler, Vorsitzende des DGPPN-Referates "Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in Psychiatrie und Psychotherapie", negierte mir gegenüber ebenfalls  die Möglichkeit der Traumagenese. Ich solle mich in der Literatur „belesen“. Sie ist Mitglied im LSVD. Und die Unwahrheiten gehen weiter. Forscher seien „sich sicher“, so ist heute im Internet zu lesen, „epigenetische Faktoren“ würden Homosexualität bestimmen. Dabei wurden von den zitierten Forschern lediglich Vermutungen geäußert.

 

Freud lehrte, normale kindliche Sexualität (das „Doktorspiel“) könne sich am gegengeschlechtlichen Menschen "aufgrund von Verboten" zunächst „nicht ausleben“. Die Gentheorie ließ er zwar mit den  Worten gelten, er könne die „Mitwirkung konstitutioneller Faktoren“ nicht abweisen, müsse da aber „zurückhaltend“ sein. Sie seien „ohne Berücksichtigung der psychischen Genese der Homosexualität aufgestellt“ worden. Doch Freud bestand aus stichhaltigen Gründen auf der Traumagenese. In seiner Arbeit „Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci“ schreibt er, die „Sehnsucht“ des Mannes nach der Frau mache später Ängsten vor der Frau Platz, die Ursache einer Impotenz in der Heterosexualität und zur Ursache einer „dauernden Homosexualität werden kann“.  Waren die Genitalien „ursprünglich der Stolz und die Hoffnung der Lebenden“ und hätten „göttliche Verehrung genossen“, so wäre im Umgang mit ihnen heute ein „schlechtes Gewissen“ das Resultat. Freud zu diesem Über-Ich-Problem: Normale sexuelle Betätigung wage man nur „unter den verbitterten Mahnungen eines schlechten Gewissens“. Nur widerwillig füge man sich den Geboten…“. Die angesprochene Verachtung der Geschlechtlichkeit haben wir natürlich  dem Klerus und seinem in Sexualdingen phobisch-neurotischen Christentum zu verdanken. Freud: „Bei allen unseren homosexuellen Männern gab es in der ersten… Kindheit eine sehr intensive erotische Bindung an eine weibliche Person…“. Meist sei das „die Mutter“, das Trauma in dem Fall also  ein Inzesttrauma. Dadurch werde man homosexuell.

 

Freud weiter: Die neuen Lieben der Homosexuellen seien „Ersatzpersonen“, Ersatz für Frauen. Wenn die Liebhaber Knaben nachliefen, so liefen sie in Wirklichkeit „anderen Frauen davon“. In Wahrheit unterliege der Homosexuelle „der Anziehung, die von Weibe ausgeht… wie ein Normaler“. So wählen  Homosexuelle in der Regel Berufe und Situationen, die sie tagsüber mit Frauen in möglichst sehr engen Kontakt bringen. Etliche heiraten sogar Frauen. Sie sind ja auf erotischem Gebiet durchaus hetero bzw. bi. Sexuell anziehend sind Homosexuelle untereinander zumeist nur, wenn sie in einem Rollenspiel eine Mittelstellung zwischen Mann und Frau einnehmen. Sie „brauchen“ halt beides in ihrem Partner: Mann und Frau. Die lesbische Frau spielt in gleicher Absicht oft die männliche Rolle. Seine „Aufklärungen“, so Freud, würden den „offiziellen Theorien der homosexuellen Wortführer „grell“ widersprechen. Auch die heutigen homosexuellen und lesbischen Psychiater sind nicht an einer Aufklärung interessiert,  ja  sie kämpfen massiv um die Veranlagungshypothese.

 

Auch der Einstein des Sex, Dr. Magnus Hirschfeld, Aushängeschild der Hamburger und Berliner Homosexuellen, wird von Charlotte  Wolff falsch zitiert. Er und seine Mitarbeiter hätten der Theorie angehangen, die Sache sei "angeboren". Das ist nur die halbe Wahrheit.  Hirschfeld, hält es im Gegensatz dazu sogar für möglich, dass Homosexualität "zurückgehen wird", wenn sich die Gesellschaft entschließt, sich von der „Kirchensklaverei des Askesedogmas“ zu befreien und normale Sexualität angstfrei ausgelebt werden kann. Ein Teil der Homosexuellen habe "Furcht vor dem Weibe" als wirksam werdende Determinante. Ein schief gegangenes heterosexuelles Erlebnis habe bewirkt, dass "die Rückkehr zum Weibe aus Furcht nicht mehr erfolgt ist" (Quelle Geschlecht und Verbrechen", Seite 314). Diese Furcht entsteht, wenn Sexualität dem Kind als Sünde dargestellt und mit göttlicher Strafe im Jenseits in Verbindung gebracht wird. Zur „Pforte zur Hölle“ habe der Klerus die Vulva gemacht. „Ekel“ empfinde er vor einer Vulva, so ein Invertierter zu mir. Ekel ist ein Schutzmechanismus. Er schütz uns vor dem Aufkommen von Ungemach und Ängsten. Es ist etwas sehr subjektives und sehr irrationales. So ekelt es einem Juden vor einem leckeren Schweinebraten. Selbst, wenn er sich als Atheist sieht. Ein Zungenkuss mit der Ehefrau: Kein Problem. Aber ihre Prothese in den Mund nehmen? Die Kirchen haben die Sexualität vergiftet, weiß Prof. Uta Ranke–Heinemann. Und das weiß nicht nur sie.

 

Wenn ein religiöses Trauma so gravierend ist, dass es zu einer sexuellen Umorientierung mit einer so hohen Depressions- und Suizidrate führt, ist die Psychiatrie in der Pflicht, dieses frühkindliche  Trauma ernst zu nehmen. Sie ist nicht in der Pflicht, Konversionstherapien zu betreiben. Homosexualität ist keine Krankheit. Sie kann im Gegenteil in ein wirkliches Glück münden. Die Psychiatrie  ist jedoch in der Pflicht, eine etwa vorhandene  religionsbedingte Depression mit den Invertierten aufzuarbeiten, um Suizide zu verhindern. Meist ist es ein Beziehungsproblem, das den Suizid bedingt.

Selbstverständlich kann auch eine  Diskriminierung durch die Umwelt Homosexuelle in einen  Suizid treiben. Doch führend ist hier nicht die Abneigung durch die Masse oder die engere Umwelt, sondern übergroße Angst. Die Gründe dieser Angst sind meist tief verdrängt. Ein frühkindliches sexuelles  Trauma ist oftmals  bzw. meist  nicht erinnerlich. Auch können Ängste in einer Trennungssituation mit einer Eifersuchtsproblematik zumindest mitbestimmend für die angesprochene extreme Selbstmordrate sein. Ca. 40 % der Österreichischen Suizide ereignen sich im homosexuellen Bereich. Das ist viel. Das ist zu ändern.

 

 

Pädophilie    Die Ursachen  S. 127

 

Paraphilie nennt man  alles das, was nicht typisch hetero ist und im weitesten Sinn im Plan der Natur steht, sich fortzupflanzen.  Man wird nicht als Pädophiler geboren. So etwas wie Instinkt führt einen kleinen Jungen zunächst  einmal zum kleinen Mädchen. Erst wenn dieser erste Kontakt im „Doktorspiel“ durch  Fremdeinwirkung als furchtbare Katastrophe empfunden wird, lässt man als Knabe eine Vagina und als Mädchen einen Penis in Ruhe – und das oft endgültig und lebenslang. Wenn Oma direkt nach der Kirche zuhause zwei sexuell aktive Kinder auffindet, fasst sie das Geschehen in der Regel als Sünde auf und verbietet solche „Schweinereien“, ohne den Kleinen eine zeitliche Begrenzung des Verzichtes auf Sex anzugeben. „Gott sieht eure Schweinereien“, so die Oma. Sie macht Gott zum Trauma. 

 

Auch die Onanie ist in diesem Sinn nicht "normal", als dass sie nicht einer instinktiven Zeugung dient. Freud stuft sie als Perversität ein. Auch sie ist im Prinzip nur eine Ersatzhandlung für den Fall, dass richtiger Sex nicht bekannt, nicht möglich, zu früh, verboten, oder gerade nicht erwünscht ist. Die Onanie wurde übrigens 1974 wieder erneut zur Todsünde erklärt. Bei ungebleichter Todsünde geht’s ab in die Hölle. Bis 6000 Grad könne es da heiß werden.

 

Die Ursache einer Pädophilie ist identisch mit der einer unechten Homophilie. Es ist eine kirchenbedingte (ekklesiogene) oder – allerdings seltener – eine sonstige Angst. Sex mit einer ausgewachsenen Vagina oder einem erwachsenen Penis führt bei verkehrter oder auch nur ungeschickter Durchführung in die Hölle, so die katholische Kirche noch heute.

 

Frau Prof. Uta Ranke-Heinemann hat ein ebenso dickes wie herrliches Buch darüber geschrieben, wie man durch verkehrt gehandhabten Sex am schnellsten in die Folterkammer Gottes kommen soll: "Eunuchen für das Himmelreich." Man entzog ihr wegen ihrer so richtigen und klaren Worte 1987  die Lehrerlaubnis an der Uni (!) – und nicht etwa an der Kirche. Wir haben halt einen Kirchenstaat bzw. einen Gottesstaat. Sie schildert u.a. einen Priester, der sich ernsthaft den Penis abschneiden will, damit er nicht in Bibel-Jesu Hölle muss. Er hatte onaniert! Zwar hatte er gebeichtet, aber es dann doch wieder gemacht. Das macht die Beichte zunichte, denn man muss dort versprechen, sich zu bessern. Da nahezu alle Formen des Sexes in unserer leibfeindlichen Religion Sünde sind, spielt Sexualität auch so eine große Rolle bei psychischen Erkrankungen. Sex ist Sünde und fällt daher selbst in der Heterosexualität schwer – es sei denn, die Beziehung ist frisch und man hat genug Hormone im Blutkreislauf.

 

Die frühkindliche normale Hetero-Sexualität wird bei später Pädophilen, so meine Arbeitshypothese, mit Gewalt und Gewaltandrohung unterbunden. Dem männlichen Kind wurde einleuchtend gemacht, dass man nicht in den Himmel kommt, wenn man mit 3 schon Sex mit der kleinen Anna von nebenan hat. Man kommt dann halt woanders hin. Man verbringt die Ewigkeit woanders. Nahezu jede Form von Paraphilie hat als Ursache ein schweres, meist ekklesiogenes Traumas. Man wendet man sich als klerikal pädophil Gemachter, als zwangsweise Umgepolter, einer "unschuldigen" und von keiner Schambehaarung mit Angst oder Ekel besetzten Kindervagina (oder einem unschuldigen Knabenpenis) zu. Nur da wird keine unbewusste Angst vom Erwachsenen erlebt. Nur da kann eine Erektion erfolgen. Nur da ist der Mann, der sich in Konfrontation mit einer Erwachsenenvagina als "blamabel" impotent erweist, potent. Starke sexassoziierte Gottangst macht uns für normalen Sex völlig unbrauchbar. Der Pädophile ist zunächst einmal Opfer. Das sollten zuvorderst stark Gläubige und Richter erkennen.

 

Frühkindliche Heterosexualität kann auch durch etwas anderes gestört sein, als durch Angst. Öfters beobachtet man bei Pädophilen einen "geistigen Defekt", wie Dr. Magnus Hirschfeld, der Einstein des Sexes,  es ausdrückt. Ein Beispiel ist die Störung der Sprachentwicklung, z.B. ein Stottern. Der geistig hirnorganisch Defekte wird als Kind von seinen Spiel- oder Schulkameradinnen eher gemieden. Er bekommt keine ab.  Er bekommt keinen Sex. Es steht ihm als Erwachsener, und das hat er als Kind gelernt, daher nur eine andere Sexualität als die Heterosexualität zur Verfügung. Nicht der geistige Defekt führt also in direkter Kausalität zur Pädophilie, sondern die aus der Behinderung sich ergebene sexuelle Schwierigkeit, der sexuelle Mangel. Pädophilie ist und bleibt Ersatz für Heterosex.

 

Auch Hirschfeld gibt ein "sexuell Ausgehungert sein" als Grund für Pädophilie an.

 

Zum Hunger nach Para-Sex kommt es nur, wenn es 1. an normaler Sexualität aus irgendeinem Grund mangelt, wenn Normalität also nicht sein kann (Beispiel Gefängnisse) oder 2. nicht sein darf, eben weil Normalität  klerikal als Sünde oder gar höllenpflichtige Todsünde eingestuft wird.

 

Da männliche Homosexualität und männliche Pädophile in der Regel eine identische Ursache haben können, nämlich die unbewusste Angst vor einer ausgewachsenen Vagina, kommen beide "Anomalien" auch verstärkt kombiniert vor. Man liebt als Mann oft einen Knaben. Das nennt sich dann Homopädophilie. Das ist "unschuldige" Knabenliebe, denn ein Knabenpenis sieht tatsächlich unschuldiger bzw. „unsündiger" aus als der eines Erwachsenen. Der schaut niedlich aus der Wäsche, während ein ausgewachsener Penis je nach Stand seiner Durchblutung doch schon recht bedrohliche Formen annehmen und Angst machen kann: Angst vor körperlicher Verletzung und Angst  vor Sünde bei einem nicht gottgefälligem Umgang mit dem guten Stück. Das auffällige  gemeinsame Vorkommen von Homophilie und Pädophilie bei sehr Gläubigen stellt die in den letzten Wochen aufgekommene Theorie einer Vererbung von Homosexualität doch sehr infrage und beweist nahezu den Zusammenhang von Glauben und damit religiöser Angst und Paraphilie.

 

Ärzte und Psychologen sind gut beraten, in Zukunft die in Kitas, Kirchen und Schulen vermittelte  Lehre von einem Jüngsten Gericht mit der dortigen Entscheidung: ewiges Paradies oder ewige Folter, nicht mehr als Bagatelle anzusehen. Angst vor einer ewigen Höllenstrafe, die unserer Jugend dogmatisch über anderthalb Jahrzehnte vermittelt wird, kommt dieser Gesellschaft ausgesprochen teuer zu stehen.

Was im Tierreich bei 1500 Tierarten an Homosexualität vorkommt, ist keine homosexuelle Identität, wobei hier Identität eine grundsätzliche und lebenslange "freiwillige"  Orientierung bedeutet. Es ist im Tierreich  Machtgehabe, wahlloser sexueller Genuss oder ein Irrtum über eine Saison. Richtig schwul können Tiere nicht werden, da sie keine Religion haben. Es fällt auf, dass Schwule oft sehr nett sind. Vermeiden sie Sünde, also ein nicht nett Sein,  wo sie können? Das ist zwar eine diabolische Interpretation des Nett-Seins, aber sie kann zutreffen. Auf jeden Fall ist der Gedanke komisch, Homosexualität und Nett-Sein seien beide Veranlagung und genetisch festgeschrieben.

 

Lässt sich Pädophilie wegtherapieren? Im Prinzip schon. Wenn man die Angst vor einer Erwachsenenvagina und damit den Ekel davor therapiert. Ekel ist eine schützende Empfindung, die vor einer dahinter tief verborgen liegenden Angst schützt. Unsere jüdischen Mitbürger ekeln sich, auch wenn sie glauben, Atheisten zu sein,  vor Blutwurst.  Das ist unbewusster  Schutz vor Versündigung. Wenn es diese Angst, die Angst vor göttlicher Strafe, dann nicht mehr gibt, dann, und erst dann kann man eine Verhaltenstherapie beginnen. Man steigert langsam die Annäherung an das Hohlorgan Erwachsenen-Vagina, um es einmal fachurologisch – hölzern auszudrücken. Im Prinzip geht das auch bei Homosexuellen, die den ausdrücklichen Wunsch nach Heterosexualität äußern, weil sie sich beispielweise in eine Frau verliebt haben und den Wunsch auch nach körperlicher Erfüllung äußern.   Oder, weil  sie bisexuell sind und sich bei Heterosex etwas sehr unwohl fühlen, also beinahe so etwas wie Ekel oder gar Angst und verdrängte Sündengefühle empfinden.

 

Mehr Hoffnung setze ich bei der Pädophilie allerdings auf die Prophylaxe. Wenn es der Bevölkerung über Angstabbau gelingt, ihre Kirchen insoweit in den Griff zu bekommen, dass Kleriker Sexualität auch in ihrer frühkindlichen Art der Doktorspiele nicht mehr verdammen und verhöllen, wird sich angstfreie Heterosexualität stärker etablieren. Parasexualität wird dann unnötig nach dem Motto: Es geht auch normal. Selbst normal ist keine Sünde.

 

Meiner Meinung, dass Höllenangst Homo- und Pädophilie erzeugt, sind übrigens viele ältere Autoren. Der Einstein des Sex, Dr. Magnus Hirschfeld, hält es für möglich, dass Homosexualität "zurückgehen wird", wenn sich die Gesellschaft entschließt, sich von der Kirchensklaverei des Askese Dogmas zu befreien und normale Sexualität angstfrei ausgelebt werden kann. Ein Teil der Homosexuellen  habe "Furcht vor dem Weibe" als wirksam werdende Determinante. Ein schief gegangenes heterosexuelles Erlebnis habe bewirkt, dass "die Rückkehr zum Weibe aus Furcht nicht mehr erfolgt ist" (Quelle Geschlecht und Verbrechen", Seite 314). Diese Furcht ist natürlich speziell die Angst vor eventueller göttlicher Strafe, also vor der Hölle. Hirschfeld wird von Charlotte Wolff falsch und mangelhaft zitiert. Er habe, wie auch seine "Mitarbeiter", der Theorie angehangen, die Sache sei "angeboren". Das ist nur die halbe Wahrheit. Freud habe, so Wolff,  Homosexualität nirgendwo als Neurose aufgefasst. Auch das ist natürlich unwahr – und das weiß sie auch, die Frau Wolff. Es ist also nicht korrekt und sogar unglaublich manipulativ, wenn Charlotte Wolff in "Psychologie der Lesbischen Liebe" erklärt, Freud lasse "keinen Zweifel daran, dass Homosexualität ein normale Veranlagung und keine Neurose" darstelle. Sie wird Freud gelesen und seine Beurteilungen gekannt haben. Der Wunsch ist hier wie so oft der Vater einer "wissenschaftlichen" Aussage, einer Lüge.  Das gilt speziell für das Thema Homosexualität. Auch C.G. Jung und Adler ordneten die Homosexualität in der Genese als einen erlebnisbedingten Weg ein. Wer noch heute so denkt, gilt bald schon völlig unberechtigter Weise als reaktionär und "homophob".  Die Auffassung Sigmund Freuds war es, Homosexualität wie auch andere Ausdrucksformen eher "ungewöhnlicher" Sexualität, also  der Pädosexualität,  in der Genese mit erlebten Situationen zu verknüpfen, die große Emotionen wie Freude, Trauer und vor allen Dingen "Angst" erzeugten, so Freud. Parasexualität bis hin zum Sadismus resultiert nach Freud durch ein "Grausen", wie Freud schreibt, vor der weiblichen Körperöffnung. Dieses Grausen ist keine normale Veranlagung, Frau Wolff.

 

Auch Eugen Drewermann beschreibt im Buch Kleriker im Kapitel "Homosexuelle Auswege", dass Homosexuelle "Opfer einer ganz bestimmten kirchlichen Erziehung" seien können. Gleich in seinem ersten Fallbeispiel droht man einem onanierenden Kind, Jungen, die so etwas machten, würden "vom Teufel geholt". All die kirchlich vermittelten Verbote, so Drewermann, sollen den Kontakt zu Mädchen unterdrücken. Recht häufig werde deshalb "auch im späteren erleben von Homosexualität… die Pädophilie fixiert". Die schreckliche Angst der Homosexuellen, man könne die Ursache ihrer Orientierung finden, erweist sich als unbegründet. Die größte Angst des Menschen hat zu ihrer Orientierung geführt. Sie sind mit dieser Angst als Kinder missbraucht worden. Sie sind, wie wir alle irgendwie, nur Opfer von Kirchen, die sich mit ihren Drohungen heute und außerhalb des Mittelalters abseits der Weisungen des  Strafgesetzbuches befinden.

 

 Dass die Kirchen offiziell sexfeindlich sind, beweisen sie täglich mit ihrer Bibel und bei den Themen Homosexualität, außerehelicher Verkehr, Scheidung, Verhütung und Zölibat unserer Priester. Inoffiziell sieht es da beim pastoralem Sex mit abhängigen Kindern ganz anders aus: In Gruppen aktiv, schwärmten 13 Priester in die Jungenschlafsäle ein. Wegen Verdachtes auf Hämorrhoiden (!) bei den Jungen wurden rektale „Untersuchungen“ mit etwas ganz anderem als dem Zeigefinger vorgenommen. Das sind Kloster Ettaler Doktorspiele, die ohne Genehmigung der Ärztekammer abliefen und die etwas von der Skrupellosigkeit großer Teile unserer Kirchenmänner aufzeigen. Die erwischten 13 Priester waren also beides: Homosexuell und pädophil. Erstaunt lasen wir im Jahr 2010, dass Geistliche ihre erigierten Penisse in jede irgendwie passende Körperöffnung ihrer kleinen Zöglinge unter Schutz und Billigung der Kirche und der ratzingergeführten vatikanischen Glaubenskongregation einführen konnten.

 

Ein Geistlicher verband einem Knaben die Augen und sprach gar von einem Essigschwamm, den ja auch Jesus beim Sterben in den Mund gelegt bekommen habe. Einen solchen werde das Kind jetzt in den Mund bekommen. Nach erfolgter Ejakulation des "Schwammes" durfte der kleine Messdiener sich allerdings den Mund ausspülen. Bravo! Nun, das ist Religion zum Abgewöhnen. Das ist, als hätte man als Kleriker Jesus beim Sterben einen Schwanz in den Mund gesteckt.  Der Kinderschänder werde vom „Papst geliebt“ und daher sei die Sache „sehr delikat“ meinte Kardinal Ratzinger, als er den mexikanischen Großpädophilen (es „könnten auch 100 Jungen sein“) Pater Maciel laufen ließ. Ratzinger verhängte regelhaft „absolutes Stillschweigen“ nach außen (Quelle Stern 15/2010). Aber man ist ja als Kinderschänder Priester, da darf man schon aufgrund der engen Beziehung zu Gott mehr schänden als der Rest. Man hat ja sein ganzes Leben schließlich Gott geopfert und verzehrt sich – außer halt nachts – in lauter Entbehrungen. Aber im Ernst: Katholische Priester, die am lautesten sexuelle Moral predigen, sind oft die barbarischsten Sextäter überhaupt. Und zwei dieser Sex-Akrobaten können ja zwecks Höllenvermeidung nach Johannes 20 überkreuz beichten. Das ist praktisch, hat jedoch der Beichte ihre vermeintliche Heiligkeit für immer genommen.

 

Was im Kloster Ettal und anderswo ablief, das ist schon als eine Mischung aus Pädosexualität und Sadismus, also als in Brutalität transmutierte Sexualität mit Abhängigen zu bezeichnen. Sadismus entsteht, wenn normale Sexualität dogmatisch-asketisch unterdrückt wird, in Teilen als sündig erklärt und damit unter jenseitige Strafe gestellt wird.

 

Doch auch als Kranker oder Sexkranker sollte man sich soweit im Griff haben, nicht die abscheulichsten Verbrechen zu begehen, für die mir keine wirkliche Entschuldigung einfällt. Als Strafe erscheint uns ein längerer Gefängnisaufenthalt besser als die Versetzung in ein anderes Kinderschlafzimmer, was eventuell nur mit einem zugegeben mühseligen Umzug von Ettal nach Regensburg verbunden sein kann.  

 

 

Weiteres zur Pädophilie   S. 130              

 

 Glaubt man den heutigen Sexologen, die die Normalität einer sexuellen Orientierung an den Sachverhalten im Tierreich ausmachen,  so ist Pädophilie völlig normal. Über 12.000 Tierarten praktizieren sie täglich. Damit ist sie, wenn man so will, noch normaler als die Homosexualität (über 2.000 Tierarten). Tatsächlich schwillt gesunden Hetero-Männer, so eine Untersuchung, in 30 % der Penis beim Betrachten auch nur eines freizügigen Bildes einer Heranwachsenden an. Frauen kann man wegen zu erwartender Messungenauigkeit nicht derart untersuchen. Es ist aber heute zu Recht  verboten, eine Minderjährige zu penetrieren oder als Frau einen Knaben zu verführen. Das war nicht immer so. Die „alten“ Griechen hatten ihren Knaben zwecks humanistischer Erziehung, Bildung und auch zu bestimmten Formen der Sexualität. Ob die Knaben Schaden nahmen? Da ist nichts überliefert. Ehelichen Sex sparte man sich zum Kinderzeugen auf (Quelle „Sexualforschung“, Armand Mergen), unehelichen gab es bei Sklavinnen umsonst.

 

Heute richtet ausgelebte Pädophilie als Pädosexualität Schaden an. Die gesellschaftlichen Umgangsformen, die Normen und die Gesetze haben sich geändert. Was „normal“ war, was bei Tieren normal und straffrei bleibt, ist beim Menschen irgendwann zum Verbrechen geworden.

 

Nicht alles, was in der Natur vorkommt, also natürlich ist, ist gesund oder gar human. Das gilt speziell für den dort teilweise üblichen erzwungenen Sex. Die Samtnasenheuschrecke soll ihren Ehemann nach dem Geschlechtsverkehr auffressen. Das ist vernünftig, hat er doch seine Arbeit erledigt. In – Vivo – Inokulationen sind jedoch nicht human. Die reine Vernunft muss also kritisiert werden, wusste und lehrte Kant.

 

Einem Kind wird heute klar gemacht und klar: „Ich bin missbraucht“. So ist es dann in seiner Psyche oft doppelt geschädigt. Dass derartiger Sex heute als Verbrechen gilt, ist richtig.  Für unsere Pädosexuellen ist es tragisch. Da geht Er nur hoch, wenn da keine Schambehaarung ist. Fotografiert er ein nacktes Kind am Strand, ist Ärger vorprogrammiert. Pädophil wird man in der Regel, wenn der „Hauptstrom der Libido“ (Freud) nicht zur erwachsenen Frau abgeführt werden kann, sondern sich andere Wege suchen muss. Da ist man im Entwicklungsgang identisch mit den sog. „unechten“ Homosexuellen, wie sie uns u. a. der homosexuelle „Einstein des Sex“, Magnus Hirschfeld, beschreibt. Die sind halt nicht primär vorgeburtlich als Homosexuelle „organisiert“. Bei ihnen resultiert, so der Analytiker, die „neue Orientierung“ als angstvermittelter „homosexueller Komplex“ und Ersatzhandlung bei „schiefgegangener“ frühkindlicher heterosexueller Episode. Wem missbräuchlich die in Vorzeiten verehrte Vulva einer Erwachsenen, die weibliche Genitalöffnung also, von kirchlicher Seite als „Eingang zur Hölle“ (Diktion Hirschfeld) verdeutlicht wurde, der muss sich aus dieser eingeredeten ekklesiogenen Angst heraus sexuell  zwangsläufig anders orientieren.

 

Die eigentliche Ursache einer alleinigen Para- und Pädophilie ist demnach oft das amtskirchliche Dogma, nahezu jeder Sex sei Sünde. Fragen wir Maria, die reine Magd. Nur wenn das Spermium direkt vom Heiligen Geist kommt, ist Empfängnis irgendwie in Ordnung, so die Mariologen. Von einem Geist? Gibt es ihn etwa gar nicht, diesen schlimmsten aller Geister, den, der nach der Meinung Nietzsches unsere Psychiatrien mit Schwerstkranken anfüllt? Kein Kind hält die dunklen Seiten der drei christlichen Gottesbilder aus.

 

Ihre Gottangst ist dem Kollektiv heute meist unbewusst und tief verdrängt. Doch sie stellt nach Karl Jaspers die gravierendste aller Ängste dar. Die Folge, das Sacco-Syndrom, lässt sich neuerdings gut und zügig mit einer EAT, einer Ecclesio-Adversativen Therapie, behandeln. Wenn diese Angst behoben ist, können auch  die Symptome verschwinden, die diese Angst einmal produziert hatte. Mit der heutigen „modernen Psychiatrie“ geht das allerdings nicht.  Zu groß sind dort die eigenen verdrängten  Ängste vor einem Gott und seinen endlosen Strafen.

 

Unter dem Vorwand, das „transzendentale Denken“ fehle, schiebt man Patienten mit dieser Angst ab. Zum Klerus. Zu den Verursachern. Über diesen Skandal habe ich meine Ärztekammer wiederholt informiert. Grausam seien die Kirchen, so die Bundesärztekammer in Person ihrer Vizepräsidentin Dr. C. Goesmann in einer Sitzung über Glaubensgrundsatzfragen. Ihre Aussage durfte nicht in das offizielle Protokoll. Man will Ruhe.

 

Doch der Preis für diese Ruhe ist hoch. Der Preis für die Toleranz jeder Grausamkeit ist hoch. Sünder würden  in der Hölle froh um jedes „nicht brennende Körperteil“ sein, so der Kirchenautor Hans-Werner Deppe. Das Phänomen Paraphilie werde zurückgehen, mutmaßt Hirschfeld, wenn es der Gesellschaft gelänge, die Kirchen in den Griff zu bekommen. Doch davon sind wir weiter entfernt als zu Hirschfelds Zeiten. Schon in Kitas und Schulen wird der Jenseitsglaube gelehrt: Wenn man brav sei, komme man später in den Himmel. Nur dann. Auch der Aufkauf der Psychiatrie ist soweit vollzogen: Man hat sich als Amtskirche zum größten Arbeitgeber meiner dortigen Kollegen gemacht. Die Diagnose „kirchenbedingte Erkrankung“ will man als Kirche verständlicher Weise  nicht. Per Unterschrift bindet man also seine Angestellten an sein geltendes  Dogma. Das ist umgehend zu ändern.

 

Wie wird man pädophil gemacht? S. 132

 

Der Sexualstraftäter Ferdinand S. (Name redaktionell geändert) wird im Der Spiegel vom 13. 2. 2016 beschrieben. Er ist 49 Jahre alt und in der forensischen Psychiatrie Eickelborn. Diese Psychiatrie wurde in einen Sicherheitsbereich umgewandelt  mit meterhohen Zäunen, Schleusen, Stacheldraht. S. hatte mehreren Kindern sexuelle Gewalt angetan. Er gilt als persönlichkeitsgestört, ist also vermindert schuldfähig.

 

Zur Krankheitsvorgeschichte  = Anamnese: Schon kurz nach der Geburt kommt er, da Sohn alkoholabhängiger Eltern, in Kinderheime, so auch in den Bispinghof, den „evangelische Ordensschwestern despotisch führen“. Wenn er nicht „pariert, verdreschen ihn die Aufseherinnen mit metallenen Unterseite eines Teppichklopfers.“ Schläge auf das nackte Gesäß eines Kindes sind nach Freud ein sexueller Akt. Er nannte diese Ausweichsexualität Sadismus und ordnete ihn den „Perversitäten“ zu. Er entsteht, wenn der Hauptstrom der Libido sich nicht, wie normal, heterosexuell ausleben kann. „Mitunter sperren sie S. tagelang in eine Kammer und schieben ihm Essen durch eine kleine Luke am Boden“. Von älteren Heimbewohnern wird er wiederholt vergewaltigt.

 

Er sieht dann in Frauen „starke übermächtige Gestalten, die ihm Angst einjagen“. Die heterophoben Ordensschwestern sind allesamt Mitglieder einer heterophoben Vereinigung, deren Leitbild Maria nur ohne funktionierenden Unterleib heilig bleiben kann. Sie werden S. schon beigebracht haben, was sie von normalem Sex mit Männern halten. Seine Onanie wird man entsprechend verdammt haben. Die Vagina einer Erwachsenen wird ihm von den Despotinnen für einen Penis als der „Eingang zur Hölle“ demonstriert worden sein. Das Kind wird die geltenden Kirchenlieder gesungen haben müssen, z.B. das Lied „So wahr ich lebe spricht dein Gott“, mit dem Inhalt: „…so du nicht Buße tust, dein Seel und Leib dort (in der Hölle) brennen muss.“ Solche Lieder sind Terror. Terroristische Bedrohung ist  in der BRD allen, außer (noch) den Kirchen, streng verboten. Kirche darf noch alles.

 

Die Ordensschwestern werden S. beigebracht haben, dass er wohl eher ein Kandidat für die Hölle als für den Himmel ist. Das kriminalisiert so jemanden. So entsteht Anomie nach E. Durkheim. Wenn Kirche Gewalt sät, erntet sie sie irgendwann. Die Folge: pädophil missbrauchte Kinder.  Im Buch „Klostergreuel“ von B. Guinaudeau, J.F. Lehmanns Verlag, ist die Rede von „Unmenschlichkeiten und Scheußlichkeiten, welche sich die „lieben“ Schwestern von „Guten Hirten“ und anderen Kongregationen  im allen Waisenhäusern ihrer Orden haben zu Schulden kommen lassen. Sie würden „erinnern an das finsterste Mittelalter“. Man habe hier förmliche Sklavenhalterinnen vor sich, denen es nichts gelte, „ein Menschenleben zu zertreten“.

 

Da nie wirkliche Aussicht auf normalen Sex bestand und normaler Sex Sünde und damit Hölle bedeutete, wendete sich S. zur Auslebung seiner Sexualität Kindern zu, Wesen also mit einem für sein Unbewusstes „unschuldigen“ Unterleib.  Die Angst vor erwachsenen „Frauen hat sich bei mir aufgelöst“, sagt S. nach einer jahrelangen Therapie. Hat sich aber auch seine Angst vor der Hölle aufgelöst in einer Psychiatrie, wo religiöse Themen in aller Regel in der Gesprächstherapie phobisch ausgespart werden? Beim Thema Religion oder gar kirchenkritischen Diagnosen ist unsere Psychiatrie autistisch stumm. Ekklesiogen Erkrankte, die heute „aus allen Ritzen“ kommen, werden zur „Therapie“ zum dogmaverpflichteten Klerus überwiesen. Der ich das kritisiere, werde mit unlauteren Mitteln bekämpft.

 

 

 

 

 

Das Helfer-Syndrom     Die Krankheit der Helfer  S.133

 

 

Hier sind alle angesprochen, die gern helfen. Und speziell jene, die anstatt  einem ausbeutenden einen helfenden Beruf ergreifen. Sigmund Freud und Wolfgang Schmidbauer (im Buch „Hilflose Helfer“) widmen sich dem Thema ausführlich. Helfer glauben zu glauben, sie würden gern helfen.  „Ich helfe gerne“, das  steht auch auf meinem T-Shirt. Und das ist bei vielen Helfern so.

 

Analytisch sieht die Angelegenheit  allerdings komplizierter aus. Oft braucht da der Helfer das Helfen. Die Autoren gehen bisher von einer Kränkung des Selbstwertgefühles in der frühen Kindheit aus, einer sog. „narzisstischen Kränkung“ des Kindes.  Wenn es beispielsweise den Satz „Du taugst nichts“ zu Ohren bekommt.  Diese Kränkung solle bewirken, dass man später in sadistischer Weise Macht wolle über die Personen, denen man eben darum helfe und deren ausführliche Danksagung man erwarte. Der Dank solle wiederum geeignet sein, das kaputte Selbstwertgefühl in Ordnung zu bringen. So finden wir die  Meinung,  „Helfenwollen sei sublimierter Sadismus“, im Buch Schmidbauers (S.233). Der Autor meint, Helfenwollen wurzele in der  Angst, Geltung und Selbstsicherheit einzubüßen. Das mag im Einzelfall stimmen.

 Freud schreibt jedoch, er wisse „selbst nicht“, was ihn als Helfer in Entbehrungen statt in „Genussfähigkeit“ treibe (S. 235).

 

Wenn wir aber heute in die sehr überwiegend lieben (und oft erschöpften)  Augen unserer Gemeindeschwestern schauen, dann müssen wir umdenken und zu einer neuen Ursache eines helfen Müssens gelangen. Es gibt in einer nach wie vor sehr religiösen Gesellschaft neben den beschriebenen Ängsten noch eine andere Angst. So lassen die Bibelschreiber uns ihren Jesus im Sahnestück unseres Glaubens, der  Bergpredigt, bedeuten, sanftmütige Helfer kämen nicht in die Hölle. Böse Menschen hingegen, die z.B. nicht nett zu ihren Brüdern sind, seien „des höllischen Feuers schuldig“. Hier werden viele über die Spinnereien dieses Jesuskonstruktes unserer Geistlichen lachen. Doch ist dieses Lachen eine Übersprungshandlung?

 

Können unsere Kinder, die mit der Bergpredigt in Kirchenmauern missbraucht werden, an dieser Stelle auch lachen? Nein. Diese Gesellschaft lässt ihre Kinder mit einer fundamentalistischen Religion alleine. Die Ursache? Es ist eigene, aber verdrängte  Gottangst eines nur im Oberflächenbewusstsein aufgeklärten  Kollektivs, die eine derartige Androhung ewiger Folter toleriert. Man wird halt seinen Kinderglauben nicht los, weiß Papst Benedikt.

 

Daher muss man sich die Kinder früh holen, um sie später als Erwachsene unter eiserner Kontrolle zu haben. Der Kirchenmann Georg Scharf formuliert uns das: Gerade Kindern müsse man darlegen, dass Sünder in der ewigen Hölle "furchtbar leiden werden", denn die Psyche des Kindes sei "mehr auf den Glauben als auf das Durchschauen angelegt". Kinder seien ja geradezu darauf angewiesen, in "allen Lebensbereichen" den "Erwachsenen zu glauben" (Quelle: Georg Scharf: "Frohbotschaft oder Drohbotschaft?", Theodor Schmitz Verlag). Das müsse man „ausnutzen“, so Scharfe. Nun, man nutzt es aus: Erzbischof Becker, Paderborn, zitiert über ihre Mütter schon 2-jährige in seinen Hauptgottesdienst. Ich habe ihn wegen Kindesmisshandlung angezeigt.

 

Uns wird deutlich: Je größer die (verdrängte) transzendentale Angst des Helfers, umso größer sind sein Bedürfnis und sein innerer Zwang, in aufreibendem Perfektionismus zu helfen. Migräne und Rückenleiden stellen sich  ein – und nicht nur das. Ein Nichthelfen oder ein Versagen beim Helfen wäre Sünde. Und wie man Sünde bestraft, erklärt uns der Kirchenautor Hans-Werner Deppe: „Schlimmer“ als unter Hitler sei es in der Hölle Jesu. Man werde dort „froh sein, um jedes nicht brennende Körperteil“. Ich veröffentliche hier also einen neuen Gesichtspunkt, ein neues (verdrängtes) Motiv  dafür, einen helfenden Beruf zu ergreifen. Aber wir haben nun auch eine neue Therapiechance, einer großen Zahl von  Helfern in einer EAT den Weg aus dem Gefängnis eines Helfen Müssens in die Freiheit des wirklichen Helfen Wollens aufzuzeigen.

 

 

 

Das Mensch-Syndrom und das  Alams-System (Anti-Leid-Anti-Mitleid-System)                                     S.134

 

Als das  Mensch-Syndrom bezeichne ich  eine spezifische Krankheit des äußerlich oft gesund wirkenden Menschen. Ich gehe davon aus, dass es einen psychisch gesunden Vertreter unserer Gattung gar nicht gibt.

Das Syndrom ist zunächst gekennzeichnet durch die intellektuelle Möglichkeit des Erkennens der negativen Seite der Realität, also des Erkennens, dass man, einmal geboren,  schwer leiden oder sogar gefoltert werden kann bzw. dass eine wirkliche Möglichkeit während der Lebenszeit dazu besteht. Es entsteht Angst. Angst vor Qual.

Als Folge dessen entwickelt der Mensch  eine  daraus entstehende manifeste oder larvierte Depression. Diese stellt sich zwangsläufig durch die Erfassung der Realität ein.

In der Folge kommt es zu einer Bearbeitung dieser Depression mit Hilfe der Abwehr dieser oft unerträglichen Gedanken. Das kann eine der Verdrängung von Gewalt sein oder auch eine Gewaltverherrlichung bzw. eigene Gewaltausübung (Sado-Masochismus).

 

Ein Beispiel ist die Verherrlichung eines gewalttätigen Gottes oder Führers, der die eigene Sache zu unterstützen scheint, oder das Zusehen bei ausgeführter Gewalt in Film, Fernsehen oder in der Realität. Die beschriebenen Symptome  sind typisch menschliche Erscheinungsweisen, also beim Tier in der Form nicht nachzuweisen. Schon Thomas Hobbes, 1588-1679, meint, menschlicher Wille sei nicht frei, sondern von Furcht und konsekutiver Gier bestimmt. Die Gier entsteht aus der Angst. Der Mensch ist ein furchtbar ängstliches und gehetztes tierisches Wesen – aus seiner furchtbaren Einsicht heraus. Macht wolle er aus purer Angst, so Hobbes.  Ein starker und guter Satz. Ein Gesellschaftervertrag sei nötig, um einem Staat Gelegenheit zu geben, diesen Menschen zu zivilisieren, seine Besitzsucht und sein übermäßiges Rivalisieren einzudämmen. Hier sind wir bei der heutigen Gesetzgebung. Ein Gesellschaftervertrag  setzt natürlich einen zivilisierten Staat voraus. Gibt es den? Ist unser Staat zivilisiert, wenn er Kirche so zulässt, wie sie ist? Wenn er sie sogar  in den staatlichen Religionsunterricht hineinlässt?

 

Ursache der Gewalt beim Menschen ist bzw. wäre also die intellektuell erfasste Realität bzw. Wahrheit dieser Erde, der meist verdrängte Gedanke an mögliche  Folter am eigenen Leib und der Versuch, sich vor ihr zu schützen. Würden Wale sich im Meer Fernseher aufstellen und da allabendlich ansehen, wie andere Wale ihre Artgenossen foltern, wir wurden denken, die Wale sind verrückt geworden. Der Mensch ist in diesem Sinne verrückt geworden: Durch seine Angst, durch seine Panik. Bilder purer Gewalt, Folterbilder, wir sehen sie allabendlich und besonders im "Tatort". Sie können beim Zuschauer Mitleid und Schuldgefühle hervorrufen, werden aber nur selten Initiativen für eine Änderung des Status quo bewirken. Ein Beispiel: die Massentierhaltung. Der Mensch hat ein System, in dieser grausamen Welt ohne Suizid zurechtzukommen. Er muss es haben. Ich habe es vor Jahren das ALAMS-System genannt und darüber gearbeitet.  Das Anti-Leid-Anti-Mitleid-System. Die Möglichkeit eigenen Leides wird verdrängt und Mitleid, das auch eigenes Leid bedeutet, auf ein erträgliches Maß zurückgeschraubt. Ja es kann  punktuell gänzlich eingestellt werden. (Aufseher in Konzentrationslagern).

 

Höchste Moral und höchste Amoral können in einem Menschen parallel existieren – ja es scheint dies, die multiple Persönlichkeit,  eine Regel zu sein. Ein Friedensnobelpreisträger und ein Professor für Soziologie können vormittags die Schandtat des Holocaust in der NS-Zeit anprangern,  am Abend indes in Ehrfurcht einen Gott anbeten, der den Holocaust Sintflut begangen hat. Bei der Ehrfurcht liegt meist die Betonung auf der Furcht. Wir erweisen auch und speziell aus Furcht Despoten Ehre, ja wir lieben sie.  Auch der in der Bibel uns so überlieferte Jesus, dieser uns als so "sündenfrei" dargestellte und in aller Regel solchermaßen verinnerlichte Mensch, betete zu dem Gott der Sintflut und Sodom und Gomorrhas. Ja er kam in Lukas 17 selbst auf die amoralische Idee, selbst im Falle der Wiederkehr einen Holocaust, nämlich die Apokalypse durchzuführen. Mit dieser Drohung machte „er“, bzw. seine Erfinder die Kinder Würzburgs krank.

 

Mit dem Satz "Alle Deine Gerichte sind gerecht", disqualifizierten sich bisher alle Päpste bezüglich ihrer Moral. Eine Folterhölle und eine Sintflut sind nun einmal nicht gerecht. Es sei ein Sakrileg, also ein Verstoß gegen die Heiligkeit, Menschen ertrinken zu lassen, so Bedford Strohm. Doch auch er predigt die Sintflut als gerechte Angelegenheit.  Hunderttausende jubelten in Köln einem Papst zu, dem die UN die Mitschuld am Massensterben (Aids)  in Afrika gab. Die böse Seite einer Person wird verdrängt – und speziell dann, wenn sie Macht über die ihm zujubelnde Person hat. Der Papst kann, so steht es bei Johannes, Sünden in der gleichen Qualität und Endgültigkeit vergeben wie Jesus. Er kann segnen.

 

Ein "völlig liebes Kind" kann plötzlich einem Maikäfer die Beine einzeln herausziehen. Bei den Nürnberger Prozessen wurden den Tätern von Auschwitz erklärt, was sie getan hatten. Plötzlich erkannten erst dann etliche ihre Untat als Untat und erhängten sich in ihren Zellen. Die Grausamkeit des Menschen hat also tatsächlich  ihre Banalität. Sie ist aber ein für ihn völlig normales Abwehrsystem. Er wehrt sich gegen eine Natur, die er sonst nicht aushalten kann. Das relativiert die Schuld eines Vertreters der Gattung Mensch.

 

Es gibt nun Menschen, Elefanten nenne ich sie, und Schopenhauer war ein solches Exemplar, die über das System Alams nicht verfügen bzw. es nicht aktivieren können.  Und die doch überleben. Sie haben Kompensationsmechanismen. Wir sollten sie bemerken und  beachten. Die Welt wird ein Stück weit besser, wenn wir die Kraft haben, ihnen eine Weile zuzuhören. Es gibt kleine und große Elefanten, junge und alte. Neulich im Radio sagte ein kleines Kind dem Pastor bei einem Gedanken an die Sintflut: "Da sind ja noch Tiere, die nicht mit auf die Arche können!"  Das Kind erfasst hier die Realität. Eine hochpeinliche Situation. Meist sind Kinder noch in diesem Sinn  Seher und sehen daher Ungerechtigkeit und Grausamkeit „Gottes“.  Und das Kind hat sich geäußert! Da der  Pastor betreten schwieg, sagte das Kind: "Die nehmen dann wohl das nächste Schiff."

 

Die meisten Elefanten haben einen langen Weg hinter sich. Manche leben in Klöstern im Himalaja, unter den Flussbrücken, manche in Entzugskliniken, manche können nicht einmal mehr sprechen: Sie haben sich erhängt. Goethe wusste: Wer die Wahrheit erfahren will, erfährt sie in den geschlossenen Psychiatrien. Und Nietzsche war nach einem „flüchtigen Gang“ über die Psychiatrieflure klar, dass die Erkrankungen glaubensbedingt sind. Heute sind die Psychiatriebewohner durch Medikamente so ziemlich äußerungs- bis bewegungsunfähig gemacht. Man will  ihre Äußerungen auch gar nicht hören. Man will solche Wahrheiten nicht. Das ist nur zu verständlich. Es sollte sich aber im Grundsatz ändern.

 

 

 

 

Die „Therapie“ Luthers   S.136

 

Auf einen Wunsch hin, ich möge Luther „therapieren“, will ich gern antworten. Allgemein bekannt ist natürlich, dass einmal Gestorbene nicht den Wunsch nach einer Therapie äußern. Tot ist eben tot. Lebenden hingegen hilft eine postmortale Psychoanalyse Luthers. Sie kommt hier:

 

Wie so oft zu beobachten, wurde auch Luther Mönch aus Gottangst. Man unterwirft sich dem geltenden  Dogma vollständig. Diese Unterwerfung wird zum Rettungsring. L. scheiterte aber in dieser Aufgabe, da er in seinen Augen zu oft sündigte und mit der Buße nicht hinterherkam. Der Bußgürtel und seine durchgescheuerten Knie, er war ja die Stufen zum Petersdom auf Knien hinaufgegangen, und seine, den jungen L. bis an den Tod führende  Askese, brachten ihm nicht das Gefühl eines ihm „gnädigen Gottes“. „Wie bekomme ich einen gnädigen Gott“, rief L. aus. Er fand für sich eine Antwort.

Auf sexuellem Gebiet, und nicht nur da,  sündigte Luther. Er wird onaniert haben – wie nahezu jeder Mann. Und ihm verlangte nach Sexualität mit einer hübschen Nonne. Das alles ist völlig o.k., hat doch Jesus sehr wahrscheinlich ebenfalls onaniert. Und wie jeder normale ausgewachsene Mann Sex gehabt. Wer Jesus für nicht normal erklärt, der sündigt. Aber Sex im Mönchsleben ist halt im Katholizismus wie nahezu jeder Sex Sünde.

 

Was lag L. nun näher, als im egoistischen Eigensinn das Dogma seiner Kirche, gutes und damit unsündiges Verhalten würden vor einer Hölle bewahren, abzuschaffen. Hierin liegt  die Neuerung Luthers. Nicht auf das irdische Verhalten und Nächstenliebe komme es nun beim „Jüngsten Gericht“ an, sondern auf den Glauben an Gott, die Auferstehung Jesu und überhaupt das Nicht-in Zweifel-Ziehen der Märchen, Wunder und der sonstigen Unglaubwürdigkeiten  unserer Religion. Luther ersetzt also ein Dogma durch eine noch einmal rigidere und fundamentalistischere Doktrin, die er aus Johannes 15 ableitete.

 

Was für L. seine individuelle Rettung bedeutete, hat sich allerdings für ein Heer von protestantischen Gläubigen als Katastrophe erwiesen. Luthers Abschaffung der oft zu Recht belächelten, aber im Grunde sehr wirkungsvollen Vergebungsrituale der katholischen Kirche als da sind Beichte, Segen urbi et orbi, Ablass, wirkliche Vergebung und reinigendes Fegefeuer, macht den Protestantismus noch einmal fundamentalistischer. Das lange Warten auf Jesu Entscheidung am Jüngsten Tag, ob man nun wirklich genug Unglaubwürdiges geglaubt hat, ist zermürbend. Es belastet das ganze Leben eines Protestanten wie ein ihn immer bedrohendes Fragezeichen. Das gilt umso mehr für Kinder. Die erkennen im Kirchen-Jesus zunächst noch den Verbrecher, der er ist. Denn  dieser „Jesus“ plant zum einen den Holocaust Apokalypse und kündigt zum anderen  in seiner Bergpredigt ein ewig folterndes Straffeuer an. „Pfui Jesus“, wollen wir da rufen, doch der wirkliche Christus war kein Hitleräquivalent.

 

Wird ein Kind erwachsen, ist es also psychologisch-neurologisch dann zu dem Akt der Verdrängung fähig und damit in der Lage, die offensichtlichen Verbrecher der Bibel, Gottvater und Gottsohn,  als einzig „sündenfreie“ zu verinnerlichen. Es sieht  im Jesusbild seiner Kirche oft nur noch den „Retter“. Es fängt an, ihn nach Vorschrift zu lieben, statt wie früher zu fürchten. Man hofft dann, dieser Jesus liebe zurück. „Jesus liebt mich“, steht dann plötzlich auf dem T-Shirt eines an sich Glaubenskranken. 

 

Doch im Unterbewussten bleibt das Kindheitstrauma virulent und bewirkt, dass es auf unseren Geschlossenen Abteilungen mehr Protestanten als Katholiken gibt. Zahlenmäßig herrscht als Krankheit dort das Sacco – Syndrom vor, versteckt in Neurosen, Autismus, Schizophrenien, endogenen Depressionen, Süchten  und Suizidgedanken. Die Gedanken der Patienten kreisen dort um Schuld und Schuldgefühle, die eigentlich „Sündengefühle“ darstellen.  Das Schreckliche an diesen Gefühlen ist nicht etwa die begangene „Sünde“ selbst, sondern der verdrängte Gedanke an die erwartete ewige Bestrafung der „Sünde“, so klein diese auch gewesen sein mag.

 

Die Zusammenhänge werden aber als solche nicht von unseren Psychiatern erkannt, da sie selbst die Erkrankung Gottangst aufweisen. Sie sind, oft ohne es zu wissen, ebenso gläubig wie ihre nordamerikanischen Kollegen. Das fand heraus L.I. Hofmann. Über ihre Doktorarbeit, Uni Oldenburg. Ich schrieb ein Buch darüber: „Die Neurose Sigmund Freuds als Kollektivneurose“. Mein Kollege Dr. Rainer Hakimi, tätig im ärztlichen Qualitätsmanagement Stuttgart, schreibt: „Was wehren Psychotherapeuten mit ihrer sehr auffälligen Auslassung des Themas „Glauben“ ab?“. Denn über die größte Angst des Menschen, die Angst vor ewiger Folter wird von meinen Kollegen nicht gesprochen. Die ist tabu. Somit arbeitet man hier unqualifiziert.  Wie jedes Tabu soll es Schutz dem geben, der es errichtet. Nun, die Antwort ist jetzt in stichhaltiger Begründung vorliegend. Und das nicht zur unbedingten Freude unserer Psychiater. Ich habe sie schließlich gegen ihren erklärten Willen psychoanalysiert. Aber ich habe ihnen auch den Weg aus ihrer Krankheit aufgezeigt. Die Suizidrate unserer Nervenärzte ist schon extrem. Und ich habe der Psychiatrie mit der Therapieform EAT  die Möglichkeit zu einer kausalen Therapie für ihre oft schwer kranken Patienten an die Hand gegeben, wo man bisher mit Neuroleptika, Antidepressiva und Verhaltenstherapie nur an der Beseitigung von Symptomen, nicht aber an der Auflösung der Erkrankung  selbst arbeitete.

 

 

 

Migranten-Syndrom   S.137

 

 Auch Migranten entwickeln leicht ein Sacco-Syndrom. Die  Zeichen dafür:

 

 Angehöriger einer fundamentalistischen Religion

 Ein sich irgendwo sündig fühlender Gläubiger

 Eine masochistische Bußtat (sog. Opfer)  als Deal mit dem jeweiligen Gott

 

Migranten kommen, auf religiösem Gebiet fundamentalistisch geprägt bzw. erzogen, in die „Freiheit“ Europa. Sie  glauben weniger, sie beten nicht mehr regelmäßig, sie essen „verkehrt“, sie reinigen sich „verkehrt“ und sie haben „verkehrte“ sexuelle Beziehungen. Sie  passen sich an. Sie integrieren sich. 

 

Doch sie tun das ohne den Wirt, ihren angestammten Kindheitsglauben. Sie „wissen“ aber, dass sie sündigen und „wissen“ auch, ob nun  bewusst oder unbewusst,  um die Strafe ihres Gottes, z. B. die des Allah. Die Sünder kommen im Islam mit den Augen zuerst auf den ewigen Rost (Sure 4). Wer sich vom Glauben, von Allah  abwende, der gehe in die Irre, den habe der Satan betört (Sure 47, 25). Wer die Zeichen verleugne, der gehe den Weg ins Höllenfeuer (Sure 90,10).

 

Dieses „Wissen“ und die unmittelbare Höllen-Angst sind meist tief verdrängt. Da das Augenausstechen (Ödipus)  und die Bußgürtel (Luther et al.) aus der Mode sind, wird es bei Migranten andere Symptome des Sacco-Syndroms geben.  In denke da an masochistische Depressionen oder Schmerzhalluzinationen, wie sie bei Freuds Patientin Elisabeth von R. auftraten. Elisabeth hatte sich wegen eines sündigen Gedankens mit einer schweren Fibromyalgie bestraft. Dazu kommen Gewissenbisse bei Migranten, dass es ihnen “hier“ so relativ gut geht, den engsten Verwandten zuhause aber schlecht. Hinzu kommen auch Heimweh, Verständigungsschwierigkeiten, Angst vor Abschiebung und Isolation.

 

Im Gegensatz zum innenaggressiven Ödipus-Syndrom gibt es auch die Außenaggression. Hier treffen wir auf den „Terrorismus“. Der „Terrorist“ hat die Vorstellung eines ihn vor der Hölle rettenden Märtyrertums. Auch diese Art der Beschwichtigung eines Gottes vermindert die Angst vor einer jenseitigen ewigen Bestrafung eines Sünders.  Sünden gibt es dank der Religionserfinder in Überfülle. Allein das erfinderische Judentum kennt 600. Doch auch die Außenaggression ist letztlich masochistisch. Die Bombe schädigt nicht nur die Ungläubigen, sie verletzt oder tötet auch den Märtyrer.

Zur Therapie: Der alte Bußgürtel war nicht unbedingt  hautfreundlich, ist aber bestimmt besser und volkswirtschaftlich billiger als jede masochistische Depression oder eine teure Überwachung von Weihnachtsmärkten. Er muss wieder her! Alle gläubig Erzogenen sollten ihn zumindest stundenweise tragen müssen. Man könnte sich die Schaffung einer Behörde, einer Bußgürtelbehörde  vorstellen, die diese Auflagen überwacht. 

 

 

Sind Terroristen unschuldig?                          S. 138

 

Wir lesen, es sei Geltungsbedürfnis, wenn sich junge Menschen in den Heiligen Krieg begeben würden. Es seien sozial Schwache, die den Terror als Mittel zur Aufwertung eigener Minderwertigkeitsgefühle ausübten. Mindestens 550 Deutsche sollen lt. Verfassungsschutz schon für den IS tätig sein.

 

Oft jedoch sind Terroristen Opfer eines Terrors. So beklagt, abgehört über einen nicht aufgelegten Telefonhörer, der Pariser Terrorist Amedy Coulibaly im jüdischen Kaufhaus kurz vor seinem Tod die Folterungen an Muslimen. Diese seien von den Franzosen über Steuergelder finanziert worden. Folterung ist nun eine derart gewalttätige Angelegenheit, dass sie nahezu automatisiert Rache herausfordert, besonders, wenn sie im nahen Umfeld oder bei Verwandten vorgenommen wurde. Diese Rache ist vom Verstand abgekoppelt und relativiert die Schuld des Rächers. Auch daher ist Folter so streng verboten. Sie zieht oft Grausamkeit nach sich.

 

Der größte seelisch denkbare Terror geht von den Amtskirchen aus und wird auch von Atheisten in der Regel verharmlost. Es ist dies die Androhung ewiger Feuerfolter. Die kündigt Bischof N. Schneider in seinem Buch „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“ unseren Kindern an. Sozial Schwachen wird schon in der Kindheit ihre Minderwertigkeit zur Genüge demonstriert. Sie haben nicht nur  in Religion eine schlechte Note. Sie wissen sich sehr früh bei den über 50% der Menschheit, die nach der Lehre der Bibel  in die ewige Hölle müssen.

 

Wie erklärt sich nun das von Konvertierten oft angesprochene „Befreiende“ des Islam?  Der Koran spricht  eine Garantie aus: Wer als Märtyrer außenaggressiv  kämpft und tötet, muss nicht in das Höllenfeuer. Der Sohn der Andrea Shajan schreibt seiner Mutter einen Abschiedsbrief. Er sei konvertiert. Die Familie solle sich mit dem Koran beschäftigen: „Er rettet Euch vor dem Höllenfeuer“ (Stern TV, RTL, 14.1.2015). Immer wenn Höllenangst im Spiel ist, wird der Mensch in einer sog. Anomie unberechenbar. Er ist dann im strafrechtlichen Sinn unschuldig.

 

Wer Terrorismus verherrlicht, wird in Frankreich mit Strafen von bis zu sieben Jahren Gefängnis und Geldbußen bis zu 100.000 Euro bestraft. Nahezu jeder Geistliche verherrlicht aber die Sintflut, Sodom und Gomorra, die Apokalypse und eine Folterhölle. Er verdreht damit grausamste Folter in eine Form abartiger „Gerechtigkeit“.  Den Täter dieser Foltern dürfe man nicht einmal ohne Strafe (Höllenstrafe) kritisieren. Man müsse als Kind diesen „Gott“ sogar lieben. Derartiges sollte spätestens nach Auschwitz hierzulande indiskutabel sein.  Solche „Götter“ sind Projektionen. „Nie mehr Folter“ hatte Adorno gesagt. Doch Auschwitz war  umsonst.

 

Der Terrorismus des dogmatischen Christentums wirkt heute nur noch selten außenaggressiv,  wie wir es beim  Kreuzritter Breivic gesehen haben. Er wirkt auto- bzw. innenaggressiv. Er bewirkt über  Sündengefühle ein Sacco-Syndrom und damit  übervolle psychiatrische Anstalten und eine Vielzahl ekklesiogener Suizide – totgeschwiegen von unserer Psychiatrie. Deren größter Arbeitgeber sind die Kirchen. Die Kirchen haben unsere Psychiatrie aufgekauft. Sie sind über Trägerschaften im Besitz von Krankenhäusern.

 

 

Soziale Phobie     S. 139 

 

Minderwertigkeitsgefühle und Schuldgefühle sind es, die  vorwiegend  bei Jugendlichen ein  Erröten, ein sich Schämen bei vermeintlicher Schwäche und mitunter den sozialen Rückzug in die soziale Phobie bewirken.

Harald Glööckler, Prince of Pompöös und  Top-Designer, sagt uns etwas in der Kirchenzeitung chrismon zu diesem Thema. Ihm wurde als Fünfjährigem  in Kirchen beigebracht, er sei durch seine Sünden „Mittäter an Jesu Kreuzigung“, wie es Pastor Traugott Giesen formuliert.  „Welche Sünden soll ein fünfjähriges, sechsjähriges Kind begangen haben?“, fragt Glööckler „Was für eine bekloppte Geschichte ist denn das?!“, fragt und sagt er mit einem Ausrufungszeichen. Nun, es ist ein abgekartetes Verbrechen der Kirchen, per Gesetz  schuldunfähige Kinder zu Mördern, ja zu Meuchelmördern und Mittätern an einem Foltermord zu machen. 

 

So zerstört man das Selbstwertgefühl eines jeden Kindes, ja man will es zerstören und durch ein tiefes Schuldgefühl ersetzt haben. Glööckler fand sich früher „nicht  schön“. Er wird sich minderwertig und vielleicht oder ziemlich sicher als „Verursacher“ des Foltertodes seines Gottes sehr schuldig gefühlt haben.  Als Kompensation will er „Spuren  verwischen“, Spuren dieser Schuld und dieser Minderwertigkeit.  Er verändere sich „ständig“, um nicht „zerrüttet“ zu sein, oder es zu bleiben. Ja von außen gesehen mag er in diesem Bestreben etwas überkompensieren. Er wollte alles „hinter sich lassen“, alle eingeredete Schuld, und wohl auch die Gedanken an die jenseitigen Strafen einer solchen Schuld, die meist tief verdrängten Gedanken jedes Kindes,  jedes Menschen  an eine ewige Hölle. 

 

Soziale Phobie gibt es auch aus der Motivation heraus, niemanden verletzen zu wollen, an niemandem eine „Sünde“ begehen zu wollen. Auch wer erhebliche Verletzungen durch die Umwelt hinnehmen musste, zieht sich vor der Gesellschaft in einem Misstrauen zurück.

 

 

Wirkungen von Musik auf Kinder /Kirchenmusik  S. 139

 

Musik ist ein uraltes Phänomen und älter als unsere Sprache. Musik kann auf uns therapeutisch wirken aber auch krankmachend. Sie wird in der rechten Gehirnhälfte verarbeitet, Sprache dagegen in der linken. Das gilt für Rechtshänder. Kirchenmusik diente im Mittelalter speziell der Verherrlichung Gottes. Gotische Kirchen mit ihrer berühmten, durch den Kirchenbau bedingten Hallwirkung sind die überzeugendste Demonstration der Allmacht Gottes. Musik versetzt uns in einen Rausch, von dem wir nicht wissen, was er bei uns bewirkt.

 

Der Musikforscher Stefan Kölsch, Freie Universität Berlin, weiß: „Musik weckt Emotionen und kann die Aktivität im Gehirn modulieren“. Bei harmonischer Musik wird das Gehirn an anderen Stellen aktiviert als bei nicht harmonischer, unter der Versuchspersonen „litten“. Die „early right anterior negativity“, kurz ERAN gibt quantitativ dieses Leiden an dysharmonischer Musik an. Der sog. N400 – Wert ist dafür der Messwert und bezeichnet die Höhe des negativen Potentials im EEG nach 400 Millisekunden. Es ist davon auszugehen, dass ein Kirchenlied über die Hölle oder über massive Schuld des Gläubigen vom Komponisten mit der Intuition verfasst ist, sprachliche Dinge auch musikalisch auszudrücken. Die Gewalt von Orgelmusik implantiert ebenso wie Kirchenglocken die Gefühle Schuld und Angst praktisch gewaltsam in unser Unterbewusstes.

 

Es ist bewiesen, dass dies bereits im Mutterleib, beim Embryo stattfindet. Musik, im Mutterleib gehört, präge uns ein Leben lang, so der Direktor des Institutes für Musiktherapie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Dr. Dr. h. c. H.- H. Decker-Voigt (in FMD Impulse März 2012). Das Ungeborene hört zum einen die Laute und kommt zum anderen mit plazentagängigen Botenstoffen in Kontakt, die ihm signalisieren, wie es im Gemüt der mitsingenden Mutter aussieht. „Unterhalt“ aus der Plazenta, nennt es Decker Voigt. Musik wirkt, im guten wie auch im schlechten Sinn. Es gibt sehr empfindliche Kinder, sog. „high reactive“ Babys (nach Kagan) und das sind etwa 20 % unserer Kleinen. Schon das Embryo mag eine Gänsehaut bekommen und einen grauenhaften Eindruck von dieser Welt, bevor es überhaupt geboren ist. Wirkungen von Musik auf die Psyche werden erst in der heutigen Zeit genauer erforscht.

 

„Das Kind kam ja schon autistisch auf die Welt“, sagen dann Psychiater und leiten daraus irregulär eine genetische Bedingung dieser Erkrankung ab. Das Kind hat aber bereits 9 Monate Erdenerfahrung hinter sich. Und die ist oft von übler oder gar übelster Qualität.

 

Auch Dr. med. Christel Schweizer und Dr. phil. Jirina Prekop aus dem Pädiatrischen Zentrum Olgahospital Stuttgart äußern sich im Buch „Was unsere Kinder unruhig macht…“ Thieme, zum neuen Wissen über pränatale Störungen bei Ungeborenen. Hier finden u.a. Ängste der Mutter Erwähnung, die auf biochemischem Weg übertragen werden und so zu Ängsten des Kindes werden. Gefühle wie Stress oder fehlendes inneres Gleichgewicht übertrügen sich unmittelbar aufs Kind. Auch diese Autoren wissen: „Deshalb ist es nicht einerlei, was man dem Kind im Mutterleib zum Hören anbietet.“ In der Evangelischen Zeitung vom 5. 2. 1012 steht es: „Trauer und Angst“ könne Kirchenmusik ausdrücken. Kompositionen könnten „besonders intensive Textdeutung“ geschehen lassen – es werde gleichsam „doppelt gebetet“. So wird auch doppelte Trauer und doppelte Angst in wehrlose Kinder und Embryos unter Umgehung korrigierender Vernunft implantiert. „Thrills“ nennen Neurologen diese intensiven Gefühle, die mit der Musik „ganz tief in die Seelen“ eindringen, so M. Köhler, Pastor in Hermannsburg.

 

Hier wird also das Wort mit Eindrücken nochmals aufgeladen (Klinke, Febr./ März 2012). Auch wird Musik in einer ganz anderen Hirnregion gespeichert als die übrigen Informationen. Was bewirkt Giuseppe Verdis Angstrequiem in einem Unterbewussten, soll es doch Panik vor den „dies irae“ und der Hölle ausdrücken und vermitteln. Niemand dürfte sich dieser „Sogkraft… entziehen können“, meint Susanne Stähr, Dramaturgin an der Hamburgischen Staatsoper.

Der Neurobiologe Gerald Hüther zeigt den Einfluss „vorgeburtlicher Erfahrungen“ auf die Programmierung des Fetus auf. „Unverarbeitete Ängste aus der Schwangerschaft“ können sich langfristig auf die kindliche Verhaltensregulation auswirken, so der Psychologe Harald Wurmser in „Die Anfänge der Eltern-Kind-Bindung“, Klett-Cotta. C. G. Jung konnte von diesen neuen Erkenntnissen nichts wissen und sprach daher noch von einer „Vererbung“ der Archetypen.

 

Einen Kirchenbesuch einer Graviden halte ich aus diesem Grund im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft für ebenso kontraindiziert für ein Ungeborenes, wie eine Tablette Contergan im ersten Drittel der Schwangerschaft. Kirchenlieder sind in großen Teilen (in Sprache und Musik) nackte Gewalt und werden in aller Regel auf dem Instrument gespielt, das diese Gewalt am besten ausdrücken kann und soll: Der Orgel.

 

 

 

Die Angstkrankheit der Psychiatrie/ Patienten  „vom Teufel besessen“?                                        S. 140 

 

 

Es stand in der Die Zeit am 31.3.2010, Seite 57. Die Chefanalytikerin Deutschlands und Nachfolgerin Sigmund Freuds am gleichnamigen Institut in Frankfurt, Prof. Leuzinger – Bohleber, gibt Unfassbares an: Von der Kirche als Institution verstehe sie „nichts‘‘. In der Psychiatrie fehle „das transzendentale Denken“. „Menschen mit einem theologischen Problem schicken wir deshalb zum Theologen.“ Der mitinterviewte Pfarrer Johannes zu Eltz sagt: „Besessenheit hat Konjunktur“. Sie komme „durch alle Ritzen“. Auf die Frage, „Besessen vom wem?“, antwortet zu Eltz standesgemäß: „Vom Teufel“.

 Natürlich, zu Eltz glaubt als Pfarrer an den Teufel und die Hölle. Zu Elzt ist gläubig und zusätzlich dogmaverpflichtet. Die von der Psychiatrie zur Kirche Geschickten würden teilweise dort „als austherapiert“ gelten. Sie seien wirklich „arme Teufel“. Gegen die Fehldiagnose „vom Teufel besessen“ des Geistlichen hat die Analytikerin überhaupt nichts einzuwenden. Sie schluckt diese Diagnose, auch weil sie sich ja für unfähig oder nicht bereit erklärt, in diesem Fall zu denken. Sie weist eine pathologische Denkhemmung im eigenen Fachgebiet auf und gibt zudem zu, dass das in ihren Kreisen so üblich ist. Doch dann kann man nicht diesen Beruf ausüben. Denn der setzt die Möglichkeit zu Denkprozessen auch dann voraus, wenn von einer Besessenheit vom Teufel, Versündigung gegen den Heiligen Geist oder von einer Hölle beim Patienten die Rede ist. Die Analytikerin sollte, wie auch ihre betroffenen Kollegen, umgehend ihre Approbation zurückgeben und nicht weiterhin Patienten durch unterlassene Hilfeleistung schwer schädigen.

 

Sacrificium intellectus heißt der philosophische Fachbegriff zum Verhalten der Psychiatrie. Es ist dies die  Opferung des Verstandes und  der Verzicht auf eigenes Denken mit der Unterordnung der Überzeugung unter einen Machtanspruch, hier den der Kirchen.

 

Wir Internisten dürfen uns ja auch keine Denkhemmungen leisten, z. B. auf dem Gebiet des Bluthochdruckes. Denken ist nicht nur internistische Pflicht. Der Klerus schädigt die überwiesenen Patienten weiter. Man hat ja den Bock zum Gärtner gemacht. Kleriker sind dem strafenden Höllendogma, das Bischof Schneider als ein „Geschäft“ seiner Kirche bezeichnet, von höchster Stelle, vom  Papst verpflichtet. Sie können demnach betroffene Patienten nicht von ihrem Trauma, dem Gedanken an jenseitige Strafen befreien. Angestellten Psychotherapeuten ist es teilweise nach dem Loyalitätsprinzip verboten, ihre Kirche dort, wo sie kriminell agiert, entsprechend hart zu kritisieren.

 

Die Ursache der oben beschriebenen Hemmung in unserer Psychiatrie ist analytisch gesehen Angst, große Angst. Es ist die unbewusste Angst ihrer Mitglieder, selbst in einem  Jenseits gefoltert zu werden. Diese Angst ist es, die  das Symptom einer hysterischen Denkhemmung hervorruft. Sie bewirkt eine Angstreduktion bzw. sogar ein Nichtaufkommen von Angst im Oberflächen-Bewusstsein. Freud schreibt, niemand habe bisher „die Bedingung der Angstentwicklung bei der Hysterie ergründet“ (Sigmund Freud, Gesammelte Werke, 1926d, 140). Es wurde also Zeit für das Sacco-Syndrom. Gott- bzw. Gehinom-angst war auch die eigentliche  Angst Sigmund Freuds.

 

Die etablierte Psychiatrie ist also angstkrank. Ich bemerke und bemängele das seit Jahren, auch vor der Bundesärztekammer. Ich biete meinen Kollegen Fortbildungen an. Doch man reagiert empfindlich, ablehnend, gereizt, unkollegial, unqualifiziert und aggressiv. Das spricht für eine zusätzliche narzisstische Störung im Sinn eines sekundären Narzissmus. Man hält sich für die Spezialisten auf dem Gebiet der Seele, und ist doch gerade  dort unqualifiziert und nahezu ebenso krank wie sein Klientel. Die Suizidrate im Therapeuten-Milieu ist extrem hoch. Exakte Zahlen werden gar nicht veröffentlicht. Die Ursache der Suizide: Man ist in der Psychiatrie Übertragungen der wirklichen Ängste seiner Patienten  hilflos ausgeliefert. Man weiß gar nicht, welche massiven Ängste man bei ihnen therapiert. Man stochert, von Freud irregeleitet, seit einem Jahrhundert und natürlich vergeblich in Kastrationsängsten und den ihnen angeblich  entsprechenden Penisneiden der Weiblichkeit herum. Doch immerhin: Freud war deutlich, dass Frauen keinen Penis besitzen – keinen eigenen. Es sei der Schock für jede Frau, sich kastriert und damit unterleibstechnisch verwundet und mangelhaft konstruiert zu fühlen, so Freud. Uns Internisten fehlen da die Worte.

 

Analog Platons Höhlengleichnis bekämpft mich die Psychiatrie bis aufs Messer. Sie hängt mir ja eine Schizophrenie an. Sie versuchte, mich über eine Therapie zu entsorgen. Wenn jemand  ihren Vertretern das Licht der Wahrheit in ihre Schattenwelt bringe, um sie „aus ihrer Haft, zu befreien und von ihrem Wahn zu erlösen, so würden sie ihm nicht glauben, ihm heftig zürnen und ihn vielleicht sogar töten“ , so der zugehörige  Text im Philosophisches Wörterbuch, Kröner, 1941).

 

Ursachen des Fetischismus  (Die Liebe zu Sachen) S. 142

 

Das getragene Damenhöschen eines Fetischisten hat auf jeden Fall schon einmal eine Dame berührt. Und zwar deutlich unterhalb des Nabels. Dort befand es sich anstatt oder in Stellvertretung dieses Fetischisten. Er selbst darf und kann dort nichts berühren. Sonst überfällt ihn erst als der Versuch der Abwehr von Angst Ekel, und dann, falls es erster wird,  Panik. Auch ein Pelz ist insofern für ihn sexy und Fetisch, als dass jede Frau einen trägt oder einmal einen getragen hat. Unterhalb des Nabels. Eigentlich brauche ich nur S. Freuds Schrift „Fetischismus“ aus dem  Jahr 1927 zu zitieren und diese, wo es nötig ist, zu korrigieren. Früher, in der Moderne,  wusste man in der Psychiatrie mehr über Sex als in der heutigen Postmoderne.

 

Nur selten, so Freud,  empfinde der Fetischist aufgrund seiner Orientierung Leid. Oft sogar im Gegenteil  Erleichterung. Eine Erkrankung im Sinn der WHO liegt also nicht vor. So ist auch der glückliche Homosexuelle nicht krank. Eine Entfremdung gegen das wirkliche weibliche Genitale vermisse man bei keinem Fetischisten. Meine Erkenntnis ist die: Er hat Angst vor der Vulva, dem weiblichen Eingang. Das sei ja auch die „Pforte zur Hölle“, wie es der Papst des Sexes, Magnus Hirschfeld ausdrückte. „Gottes“ Hölle verschreckt in jeder Form jedes Kind. Denn sie ist fürs Kind Realität. Katholisch ist tatsächlich jeder Sex Sünde. Nur eine vollständig Sexlose, wie etwa Maria, sei auf diesem Gebiet sündenfrei. Die reine Magd. Wir merken, Religion ist oft grober Unfug. Das Weib sei dem Fetischisten  unerträgliches Sexualobjekt. Im Fetisch werde „das Weib“ dem Betroffenen erst erträglich. Auch sei der Fetisch nicht von der Gesellschaft diskriminiert. Wer hat schon wirklich etwas gegen Wäsche. Er sei leicht zugänglich und in der sexuellen Anwendung bequem. Man müsse nicht umständlich um ihn werben. Auch ist nicht beschrieben, dass ein Damenhöschen schon einmal mit einer Boxershort fremdging. Es gibt da demnach auch keine Eifersucht. Auch leidet ein solches  Höschen nicht, wenn man ihm einmal sexuell Gröberes antat. Die Frage kommt da schnell auf: Warum nicht  - für uns alle – ein Umlernen auf Fetischist? Nun, das geht nicht, weil es nicht funktioniert. Es fehlt uns das entsprechende richtungsbestimmende Kindheitstrauma. 

 

Der ebensolche Mechanismus der Entfremdung von dem Vaginaleingang, so Freud, liege bei der Homosexualität vor. Der homosexuelle Autor und Arzt Blüher bringt es so auf den Punkt: Er findet Sex mit einer Frau „pervers“. Warum der eine Fetischist, der andere Homosexueller werde, wisse man nicht, so Freud. Überhaupt ist er der Ansicht, dass „wir unter der  Anzahl der zusammenhängenden Bedingungen diejenigen noch nicht kennen, welche für die seltenen pathologischen Ausgänge maßgebend sind“. Diese Bedingungen will ich hier erläuternd verdeutlichen. Denn mir sind sie offensichtlich:

 

Wo der „unechte“ Homosexuelle isoliert Angst mit resultierender Abscheu vor einer Vulva hat, hat der Fetischist Angst vor jeder Form von Sex mit etwas Lebendigem, sei es Frau, Mann, Kind  oder Tier. Da unsere Religion, und nicht nur unsere, etliche Formen von Heterosexualität und kindlichem Sex bei Strafe verbietet und, falls keine Beichte stattfindet oder stattfinden kann, sogar mit ewiger Hölle droht, weichen durch diese Dogmen Missbrauchte auf andere Formen von Sex aus.

 

Noch weniger Sex als der Fetischist betreibt der sexfreie Asexuelle. Er macht es nie. Auch nicht mit sich selbst, wovon man beim Fetischisten ausgeht. Zwei Asexuelle kenne ich. Sie schreiben, sie leiden nicht darunter. Auch der Pädophile ist von der Kirche in diesem Sinn missbraucht.  Er ist pädophil, weil ihm als Kind Heterosex als höllenwürdige Sünde zu galten hatte. Natürlich ist die Angst vor einer schrecklichen Transzendenz einem Paraphilen nicht bewusst. Ja auch die Allgemeinheit meint sich frei zu wissen von einer Angst vor den Kochtöpfen Jesu. Natürlich irrt sie da. Die Pelzassoziation, so Freud, resultiere von einem einstigen Blick des Knaben unter den Rock einer weiblichen Erwachsenen. War es die Oma? Und hat sie sich entrüstet? Hat sie dem Kind Schuld gegeben, ja den Knaben gar ein sündiges Kind genannt? Sagte oder meinte sie: „Gott wird dich strafen?“  Jede Schuld bedeutet einem christlichen Knaben automatisch Sünde. Frauen sind selten Fetischisten – weil sie selten Knaben sind. Ihre Liebe zu Schuhen soll nicht wirklich Sex sein. Doch dazu später einmal.

 

Wo lag Freud nun aber falsch? Der Blick nach oben in den „Pelz“ sei nicht, wie ich meine, „Sünde“ gewesen. Er ist nach Freud ein traumatischer Schock fürs männliche Kind gewesen, weil es da einen Penis bei der Oma vermutete, aber nicht gefunden habe. Hier melde ich Zweifel an. Freud: „Der Fetisch ist Ersatz für den Phallus des Weibes“. Hier spüren wir etwas Skurriles. Hier spricht die Angst Freuds, der Ängste vor ewigen jenseitigen Strafen in das harmlosere Sexuelle verschob.  So etwa drückte es  auch sein Analytiker C. G. Jung es aus. Freud: Der Knabe vermute beim besagten Blick nach oben eine „Kastration des Weibes“. Er fühle in dem Fall Ekel und fürchte eine eigene Kastration durch den Vater. Diese Angst mache ihn zum Fetischisten. Dabei wird jeder Knabe schon vor besagtem Blick einen Blick auf ein gleichaltriges weibliches Kind getan haben, „wie Gott es schuf“. Und er wird sich dabei am Timmendorfer Strand nicht entsetzt und der Mutter sein Entsetzen umgehend mitgeteilt haben. Im Gegenteil.  Gegengeschlechtliche Unterleiber sind zunächst einmal sehr interessant.

 

Auch die Ohnmachten Freuds resultierten nicht aus einer Kastrationsangst. Freuds Vater war längst gestorben. Eine Angst, dass ein bereits Toter seinen Sohn kastriert, ist nicht denkbar. Wohl aber eine Angst vor ewigen Strafen eines als „lebendig“ beschriebenen Gottes, bzw. eines gekreuzigten Gottes, dessen endgültiges Versterben seine Kirche nur drei Tage lang aushalten konnte. Bei Freud lag eindeutig Gottangst vor, hatte er doch mit den Worten „Religion ist Wahn“ seinen Gott Jahwe „ermordet“. Er beging damit die schlimmste „Sünde“, die das Judentum kennt. Wo immer Freud von „Kastrationsangst“ schreibt, ist dieses Wort durch „Gottangst“, der eigentlichen größten Angst des Menschen, zu ersetzen. Freuds eigentliche Angst war es, in der „schwarzen Schlammflut des Okkulten“ (siehe Internet) seiner Religion zu ertrinken.

 

Zur Therapie:

 

Sie ist beim Fetischisten selten notwendig. Es liegt ja meist kein Leidensdruck vor. Im Gegenteil. Das ganze übliche „Leid“ in einer üblichen hetero-, pädo- oder homosexuellen Beziehung bleibt dem Betroffenen sogar erspart. Wir denken da an Erektionsstörungen, Frigidität, Anorgasmie, Vorwürfe des Partners sowie Rache-,  Scham- und Schuldgefühle, alles Dinge also, deren hauptsächliche Ursachen in unserer rigiden Religion liegen. Gott, so Prof. Uta Ranke-Heinemann im Buch „Eunuchen für das Himmelreich“, sieht eben im Schlafzimmer alles. Dort ist er hellwach. Auch und gerade wenn wir Sex haben, kontrolliert er unsere Vorgehensweise und sämtliche  intimen Abläufe. Er misst die Eindringtiefe des Penis und die entsprechende Gefühlsebene der Partnerin, sei sie nun Frau oder Ehefrau. Alles hat im strengen christlichen Rahmen zu bleiben. „Gott“ schreibe unser Sex-Verhalten in ein großes Buch, das ein  „Gott Jesus“ im himmlischen Gerichtssaal dann aufschlägt und seinen Inhalt letztendlich beurteile. Und falls es ihm an diesem Vormittag an Gnade mangelt,  bestraft er. So das Dogma. Dass da überhaupt noch jemand Lust hat und Es macht, ist ein Wunder. Religiös gesehen, ist menschlicher Sex ein Wunder. Ohne Libido - und das durch  Beistand etlicher Hormone - wäre dieses Wunder nicht möglich.

 

Ich hingegen kann an diesen göttlichen Voyeurismus nicht glauben. Gerade Gott braucht nachts seine Ruhe. Auch sollten alle Gespräche von Priestern mit Knaben und Mädchen im Beichtstuhl über Sex verboten werden. Wir wissen seit 2010, wozu das führt. Speziell zu verbieten ist  auch das Auferlegen von Strafen für stattgefundenen kindlichen Sex.  Dieser Sex ist weder Schuld noch  Sünde. Wer dies aber predigt, der produziert frühe Gottangst. Er produziert über diese Angst ein ventilartiges Ausweichen von kindlicher und normaler Sexualität in bisher auch vielen Fachleuten unverständliche Formen der zweitschönsten Sache der Welt. Und dort gibt es oft allerhand Elend, eben weil man kindliche Sexualität in ein fundamentalistisch-brutales Dogma gepresst hat.

 

 Die „christliche“  Religion vergiftet sowohl die Hetero-, wie auch die Homosexualität. Knapp die Hälfte der österreichischen Suizide registrieren wir im homosexuellen Milieu. Und so einem Suizid gehen meist Jahre erheblicher ecclesiogener Depressionen voraus. Man sollte sich über die Prophylaxe kirchenbedingter Erkrankungen Gedanken machen und einen Kirchenaustritt vollziehen. Denn die Androhung „jenseitiger Strafen“ an die Adresse von Kindern ist nach Kirchenaussage (Bischof N. Schneider, EKD) schlicht ein „Geschäft“ der Kirchen. Das klingt nicht christlich und ist es auch nicht. Ich war entsetzt festzustellen, dass ich diesen offenkundig als Geschäft betriebenen Kindesmissbrauch finanziell lange unterstützte – und zog Konsequenzen. Ich wurde A-kirchler.

 

Der zugegeben spielerische Gedanke, mit einem Fetischisten tauschen zu wollen, kann den unangenehmen Gedanken nach sich ziehen, mit einem Pädophilen tauschen zu müssen. Denn der leidet an seiner Orientierung, der wird diskriminiert, der bringt Kindern Leid, wenn er seiner Sache nachgeht oder sie gar auslebt. Und er kommt dann ins Gefängnis. Ursprünglich aber ist er Opfer eines Geschäftes mit der Angst, des Geschäftes mit der Hölle. Und Opfer gehören trotz aller Rachegefühle der Allgemeinheit in  psychiatrische Obhut, in Therapie. Ins Gefängnis gehören diejenigen, die das „Geschäft“ der Amtskirchen als Geschäft zugeben, es durchschauen, aber dessen ungeachtet weiter ihre Reklame mit der Hölle machen. So predigt Bischof Nikolaus Schneider unseren Kindern in seinem Buch „Von Erdenherzen und Himmelschätzen“, den Bibelinhalt aus der Bergpredigt, gewisse Sünder würden „in das ewige Feuer Jesu“ (S. 54) kommen.

 

Auch Hannoversche Staatsanwälte, die mir unter den Aktenzeichen NZS 1141Js 72333/16  und 1181 JS 56538/15 bedeuten, Kindern seien die fundamentalistischen Inhalte der Bibel heute „einer wörtlichen Auslegung nicht zugänglich“ und damit an jeder Wissenschaft vorbei ausdrücken, obige klerikale Angstmacherei etc. habe somit keinerlei psychodynamisch-pathogene Relevanz, gehören nach deutschem Recht ins Gefängnis. Sie begehen Rechtsbeugung in dem besonders schweren Fall der Billigung  der geschäftsmäßigen Androhung ewiger Feuerfolter. Sie machen sich mitschuldig an der fortlaufend neuen Entstehung von kirchenbedingten Erkrankungen und Suiziden. Schon eine alleinige schwere Bedrohung, ohne dass sich überhaupt eine psychische Verletzung ergibt, ist in der BRD nach §241 StGB bei Strafe verboten. Das weiß jeder Jurist. Über das forensische Thema „Gefängnis oder Psychiatrie“ möchte ich später ausführlicher berichten.

 

 

 

Narzissmus      S.144                      

 

Nach der griechischen Mythologie weist der allseits umworbene Jüngling Narziss aus Stolz auf seine Schönheit alle Verehrerinnen und Verehrer zurück. Echo, eine Bergnymphe, verliebt sich so sehr in Narziss, dass sie seine Zurückweisung nicht übersteht. Sie vergeht – im Wortsinne – aus Liebeskummer. Zuletzt, so die Sage, bleiben nicht einmal mehr Knochen von ihr übrig. Nur ihre Stimme überdauert als Echo in Höhlen und Bergen. Einer der verschmähten Liebhaber ruft die Schicksalsgöttin an, Narziss mit einer Liebe zu strafen, die unmöglich erfüllt werden könne. Die Schicksalsgöttin straft Narziss daher mit einer unstillbarer Selbstliebe. Aus einer Selbstliebe wird durch Strafe eine unstillbare Selbstliebe. Er ist demnach nicht primär pathologisch narzisstisch, sondern eher, hier infolge einer Strafe, sekundär. Er wird von einer Göttin dazu verurteilt, sich unstillbar in sein eigenes Spiegelbild verlieben. Diese Bildnis sieht er im Wasser einer Quelle.  Auch er kann dort das Objekt seiner Liebe nicht erreichen. Er verwandelt sich im Tode in eine schöne Blume, eben in eine Narzisse. Seitdem gibt sie es erst, die Narzisse.

 

Narzissmus, was ist das überhaupt  für eine furchtbare Sache? Der übliche (sekundäre) Narziss ist primär meist überhaupt nicht in sich verliebt, wie ein echter, primärer Narziss. Im Gegenteil. Er leidet als Kind unter ihm bewusst gemachten wirklichen und eingeredeten Schwächen. Zwecks Rettung seines angeschlagenen Selbstbewusstseins beginnt er ein Rollenspiel. Er gibt sich einen sicher wirkenden, ja überlegenen Anstrich. Er bekämpft so sein Minderwertigkeitsgefühl.  Mit den Jahren verfestigt sich diese Rolle. Er nimmt sie  für eigen an. Im Unbewussten regiert aber immer noch die Meinung, man sei unvermögend. Stört jemand die Rolle oder deckt gar analytisch den Hintergrund komplett auf, resultieren entweder Depression, Schweigen oder Aggression. Im Falle der narzisstischen Psychiatrie habe ich Schweigen und Aggressionen wahrgenommen, sobald ich berechtigte Kritik an meinen dortigen Kollegen äußerte.  Doch: Wir alle sind irgendwo Narzissten. Wir alle müssen frühkindliche Kränkungen bearbeiten. Oft kommt auch Gutes dabei heraus. Ein durch falsche Erziehung klein gemachtes Wesen entwickelt sich bspw. zu einem Gelehrten. Selbstliebe hat demnach auch etwas Gutes. Doch nur,  wenn sie im Rahmen bleibt.

 

 

Die Enträtselung des Terrorismus    Brief an das B-amt f.  Verfassungsschutz    22.8.17    S. 145

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei mein Artikel über den Terrorismus.

 

 

„Sie waren gute Jungen“, sagen die Eltern laut Berichten in der „Die Welt“ der Terroristen von Barcelona mit 14 Toten. Ja, jeder möchte Younes (22) zum Schwiegersohn haben, sieht man auf sein Lichtbild. Die Welt stehe vor einem Rätsel, ist zu lesen. Die „gängigen Erklärungen“ würden nicht  helfen“. 

 

Die Allgemeinheit kann solche Taten nicht begreifen, weil die Erklärungen im kollektiven Unbewussten zwar vorhanden, aber dorthin verdrängt sind. Auch unsere etablierte Psychiatrie kann das Rätsel aufgrund einer eigenen Erkrankung nicht lösen. Dabei wissen wir alle, wie es in Kirchen und Moscheen zugeht. Da lernen Kinder in Suggestion Texte auswendig. Die Sure 4 ist jedem Moslem ein fester Begriff. Ihr Inhalt ist jedem bekannt, aber weitestgehend verdrängt. Es heißt dort, Allah lege Sünder zuerst mit dem Gesicht, mit den Augen auf den ewigen Feuerrost. Dann komme die Rückenseite auf den Grill. Da solche Vorstellungen für Kinder nicht auszuhalten sind, verdrängen sie es zunächst. Doch Jahre später kommt die Angst erneut. Vor seiner Selbstopferung schreibt der Sohn der Andrea Shajan: „Er (Allah) rettet Euch vor dem Höllenfeuer“ (Stern TV, RTL, 14.1.2015).  Die Angst vor der Hölle ist ein „Geschäft“ der Geistlichkeiten, so Bischof N. Schneider in Der Spiegel 2014/43. Dieses Geschäft aber bildet die  Grundlage für einen religiösen Terrorismus.

 

Der Rest funktioniert recht simpel. Ein Prediger nimmt Jugendlichen diese Angst, indem er eine Garantie ausspricht, die es nur im Islam gibt: Die Garantie der Höllenvermeidung. Sie erklärt die zahlreichen Konversionen zum Islam, hat allerdings ein Märtyrertum zur Bedingung. Doch der Tod trete, so sagt man, schnell und nahezu unmerklich ein. Als weitere Droge muss ein Feindbild aufgebaut werden, damit Hass entstehen kann. Doch immer, und das wissen wir Deutschen aus der Hitlerzeit, immer ist zunächst Angst die Grundlage für eine Entstehung von Hass und einem Bedürfnis nach Rache. Aufgrund von in Kirchen gepredigter Angst vor Juden hassten deutsche „Arier“ Juden (siehe Buch „Gott segne den Führer“. Die Kirchen im Dritten Reich“ Druffel-Verlag). Ein Hassprediger kann nur dann etwas bewirken, wenn vorher, möglichst in frühester Kindheit,  ein Angstprediger tätig gewesen war.

 

Die Gott- bzw. genauer die Höllenangst führt in ein Sacco-Syndrom. Die Heilung von dieser Angstkrankheit kann durch einen Imam geschehen, der diese Angst  wie oben beschrieben nimmt. Besser und weniger laut und blutreich geht es allerding mit einer EAT, einer Ecclesio-Adversativen Therapie. Die jugendlichen „Terroristen“ sind auf katholischem Sektor Messdienern gleichzustellen. Auch Messdiener sehen lieb aus. Auch sie werden schnell zu gewalttätigen „Terroristen“. Sie werden es aber am eigenen Leib und an der eigenen Seele: So „produzieren“ Psychotiker masochistische, sie extrem quälende Halluzinationen, Depressive fühlen sich als Sünder und  opfern einem Gott ihre Fröhlichkeit. Und Borderliner verletzen ihren Körper (wie Ödipus es tat) bis hin zum Suizid. Masochismus ist der (innenaggressive) Terrorismus im Christentum, Sadismus der (außenaggressive) im Islam. Beide Verhaltensweisen führen zu einer Angstreduktion. Nachdem sich Ödipus beide Augen ausgestochen hatte, war er von seiner Höllenangst befreit. Seine Rechnung mit Zeus ging auf. Heute wissen wir: Es gab gar keinen Zeus. Sein Opfer war umsonst. Auch das Leiden der ecclesiogen Depressiven ist umsonst. Da ist kein Richter im Himmel.

 

Doch es ist schwer, einem Kollektiv bzw. der Psychiatrie, die immer einen Spiegel des Kollektivs anstatt dessen Korrekturfaktor darstellt, diese Zusammenhänge zu verinnerlichen. Nichts wird verständlicher Weise so verteidigt, wie die Betonmauer um das eigene Unbewusste. Dem Gedanken, man könne im Unbewussten noch seinem Kinderglauben anhängen, wird starker Widerstand entgegengesetzt. Ja man stellt ad hoc die skurrile Behauptung auf, Zugang zu seinem Unbewussten zu haben.  Ob Psychiater dumm seien, so eine Frage im Internet: Nein, wer studiert hat, kann nicht dumm sein. Ob sie gar feige sind, weil sie von der Kirche krank Gemachte zur „Therapie“ zum Klerus, also zu den Verursachern  abschieben, fragt mich ein Schweizer Analytiker. Nein, Angst und Feigheit sind zwei verschiedene Dinge.

 

Die beste Therapie  liegt natürlich in der Prophylaxe. Hier versagen Polizei, Staatsanwaltschaften, Richter, Verfassungsschutz und die zuständigen Minister. Bibel und Koran sind verfassungsfeindliche Schriften. Auch aus unbewusster Angst heraus bagatellisiert man hier übelste Folterandrohungen. Man will sich nicht mit dem zweitgrößten Arbeitgeber der BRD und dem größten der Psychiater  anlegen. Man hält das für politisch ungeschickt.

 

Beide Schriften gehören aber verboten. Würde man sie verbieten, wäre man erstaunt, wie schnell verfassungskonforme Versionen beider Bücher herausgebracht würden. Die Entwürfe  liegen schon in den Tresoren der jeweils führenden Geistlichkeit. Denn dumm ist man in den Chefetagen der Religionserfinder auch nicht. Da sitzen Geschäftsleute, denen die Kollateralschäden ihres Tuns durchaus bekannt sind.  Nicht nur ich habe sie über Jahre hinweg intensiv aufgeklärt.   

 

            

Gez. 

 

 

Das brave Kind  S. 146

 

 

Das brave Kind ist eine Diagnose. Man erkennt so ein Kind  recht schnell. Es ist still, aufmerksam und halt brav. Es will nichts verkehrt machen, auch nicht im zwischenmenschlichen Umgang. Es hat früh hohe ethische Qualifikationen.  Letzteres fiel Freud bei seinen Patientinnen auf, die eine Neurose hatten. Gerade die machten sich über die kleinsten Kleinigkeiten die größten Vorwürfe. Das kindliche Bravsein ist also oft das Frühsymptom einer späteren Erkrankung. Man sollte sogleich psychotherapeutisch behandeln.

 

Nun, brav ist man als Kind, weil man Angst hat. Meist nicht vor dem Vater, der  kommen soll, das Kind zu schlagen oder gar, wie Freud meint, zu „kastrieren“, den Penis abzuschneiden.  Mädchen haben ja gar keinen Penis. Nein, das Kind hat von Gott und Jesus gehört. Und von einem Geist. Diese Drei sind äußerst pingelig, was auch nur kleinste Fehltritte anbelangt. So bildet sich beim Kind ein „enges Gewissen“ aus. Ein lebenslanges Gefängnis. Schon kleine egoistische oder sexuelle Gedanken sollen, so das Märchen, die Götter sich in das große Stundenbuch schreiben. Um auch ja nichts zu vergessen. Zum anderen sind die Götter vom östlichen Mittelmeer auch überhart in ihren Strafen. Die Hölle, das „weiß“ ein braves Kind, ist sehr unangenehm. Da ist es nach der Bergpredigt weniger leidvoll, wenn der Sünder sich ein Auge ausreißt oder eine Hand abhackt, als ewig in Jesu  „Feurigem Pfuhl“, im „Höllischen Feuer“, wie es unser Bibel-Jesus in der Bergpredigt formuliert,  zu rösten oder zu kochen. Den Pfuhl kennt das Kind von Bildern her. Wie lange dauert denn die Ewigkeit, der Pfuhl? Das  will das Kind eines Tages vom Pastor wissen. Der gibt brav Antwort.

 

Nach dieser Antwort ist das Kind  dann brav. Brav für immer. Denn die Mutter klärt ihr Kind nicht auf, dass es die Hölle nicht gibt. Dass die Hölle bösartige Reklame ist. Ein Geschäft mit der Angst. Sie glaubt ihr Kind in Kirchenhänden, bspw. im christlichen Kindergarten gut aufgehoben. Auch als bekennende Atheistin. Das brav gemachte Kind  ist nicht etwa aus Einsicht brav, es ist brav aus Angst. Da diese Angst im Unbewussten bis ins Erwachsenenalter persistiert, kommt es irgendwann zur Neurose. Die hat  eine „Sünde“ zur Voraussetzung und deren Verdrängung. Verdrängung ist aktives Vergessen. Doch nur das Bewusstsein hat „vergessen“. Nicht das Unbewusste. Das vergisst nie. Man kann nun entweder analytisch (wie Freud) nach der Sünde forschen, oder man führt gleich die beiden Götter ad absurdum, wie es in der von mir vorgestellten  Ecclesio-Adversativen Therapie geschieht. Die kann endgültig heilen, wohingegen das Herausfinden der Sünde immer nur bezüglich  dieser Sünde heilt - nicht  aber bezüglich der weiteren. 

 

In der EAT wird  erklärt, was ein Sacco-Syndrom ist. Und es wird aufklärerisch vorgegangen: Der so sündenfreie Jesus werde sich ja nicht dazu herablassen, „schlimmer als Hitler“ in seiner Hölle zu wüten. So ist er nicht, schlimmer als Hitler. Aber so wollen ihn die Kirchen haben und darstellen.  Ihre Drohungen mit jenseitigen Strafen sind ihr „Geschäft“, so Bischof N. Schneider im Der Spiegel 43/2014. „Sie ficken nicht nur mit dem Schwanz, sie ficken uns auch mit der Hölle“, so ein Patient, der beides erlebt und beides erkannt hatte. Der Hitlervergleich stammt übrigens aus dem betanien-Verlag. Dessen Partner ist das Erzbistum Paderborn. Bis 6000 Grad könne es Jesus in seiner  Unterwelt heiß werden lassen. Unter Hitler habe es ja noch „Trost“ gegeben. Den werde man aber unter Jesus vermissen, so der Kirchenautor Hans-Werner Deppe. Auch der Jude und Nobelpreisträger Isaak B. Singer zieht den Hitlervergleich: Jahwe, der Allmächtige und Beschützer Israels, machte in der Hitlerzeit Urlaub. Überhaupt ist Auschwitz der Beweis göttlicher Machtlosigkeit.

 

Angst vor der Hölle ist die größte Angst des Menschen. Sie sozialisiert so stark wie keine andere Angst. Das hören unsere Soziologen so sehr ungern. Doch sie füllt auch, und das hören unsere Psychotherapeuten mit deutlichem Widerwillen, unsere Psychiatrien. Für beide Berufszweige gibt es jetzt eine Aufgabe: Die Soziologen sollten angstfreie Wege zur Sozialisation der  Bevölkerung aufzeigen. Und die Psychiater tablettenfreie Wege zur Angstreduktion.  Oder sind gar Wege zur Abschaffung religiöser Ängste denkbar? Ja.  Dazu müsste man sich allerdings gegenüber den Kirchen, dem größten Arbeitgeber der Therapeuten, emanzipieren und auch seine eigene Gottangst überwinden. Der erste Schritt: Raus aus der Kirche – bis sie vernünftig geworden  ist.

 

Nicht alle Kinder kriegt man aber brav. Es gibt aufsässige, kämpferische Persönlichkeiten unter ihnen. Die verfluchen schon mal „Gott“ in der Kirchenbank. Recht so, wollen wir Aufgeklärten da rufen, denn diese Type verflucht und foltert ja auch uns Menschen. Und erfindet mit der Sintflut den Holocaust. Auf die kampfeslustigen Kleinen wartet oft eine andere Erkrankung: die Schizophrenie. Wo der Neurotiker verdrängt, muss der zunächst kampfbereite Schizophrene dann in eine andere Wirklichkeit flüchten. Er baut die Realität um. Der Wahn wird sein ihn schützender Wall.

 

Der Mensch hat als einziges Lebewesen eine besondere Affinität zur Angst. Denn er weiß um die Sache Folter. Und nur er weiß um die Sache einer ewigen Folter. Das nutzt der Klerus gnadenlos aus. Er ist beides:  hochintelligent und brutal.  So ist der Mensch gezwungen, möglichst  „erfinderisch“ dieser Angst zu entfliehen. Versteht ein Kind sehr früh, was es in der Ewigkeit erwarten könnte, verstummt es oft ganz. Es wird zum Autisten. Oder es ergreift die Flucht in die Hyperaktivität: ADS, ADHS. Kommt die aufgezwungene „Erkenntnis“ erst später, gleitet ein Patient oft in eine Sucht ab. Man säuft oder raucht sich krank oder tot. Oder man gibt sich den finalen Schuss.

Doch der christliche Glaube verhindert oft den „erlösenden“ Suizid. Der soll nach dem Dogma die beiden Götter veranlassen, zu noch härteren jenseitigen Foltern zu greifen.

 

 

 

Double – bind - Kommunikation und „Gott“      Wege in die Psychose    S. 148  

 

Sehr auffällig ist für Nichtpsychiater eine nahezu durchgehende intensive Gläubigkeit bei Schizophrenen. Psychiater bemerken das allerdings - wie so vieles -  nicht. Doch schon Nietzsche schrieb, bereits ein flüchtiger Gang über die Flure einer Anstalt führe zu der Erkenntnis, dass der von den Kirchen vermittelte Glaube, und damit Gottangst die Ursache der dortigen Erkrankungen ist. Wer ewige Verdammnis predigt, der erntet Angsterkrankungen. Das ist für die Kirchen nicht tragisch, verdienen sie ja über die Trägerschaften von Psychiatrischen Krankenhäusern an den von ihnen krankgemachten Dauerpatienten. Es ist dies das Perpetuum mobile der Kassen der Amtskirchen.

 

Bateson entdeckte nun spezifische Kommunikationsmuster innerhalb der Familien, in denen Schizophrenie auftrat. Er nannte es die Double bind Kommunikation. Es meint die Bindung eines Kindes an zwei nahezu zeitgleich versandte, aber  unterschiedliche, ja sich sogar widersprechende Botschaften oder Forderungen der Erziehungspersonen an ein Kind. Das kann verbal oder averbal geschehen. Ein Beispiel: Die Erziehungspersonen, in der Regel ja die Eltern,  züchtigen das Kind körperlich und fragen es danach, ob es sie noch liebe. Das Kind hasst jedoch in dem Moment die Eltern. Es sieht sich aber zu einer Lüge und damit  zu einer Identitätsaufgabe gezwungen. Es will ja  deren Liebe und die Liebe Gottes nicht verlieren. „Du sollst deine Eltern ehren“, spricht der ansonsten heute so sprachlose Gott der Bibel. Das Kind steht in einem doppelten Abhängigkeitsverhältnis und befürchtet zweierlei: Den Verlust der Liebe der Eltern, wenn es ihnen gegenüber den empfundenen Hass äußern würde, und den Verlust der Liebe Gottes, der im 5. Gebot allen einmal Geborenen die Ehrung der Eltern abverlangt. Deren Verlust kann ein Kind schon verschmerzen. Es gibt genügend Adoptiveltern. Auch dürfen Eltern das Kind nicht foltern. Der Verlust Gottes, der Verlust dessen Liebe, zählt schon mehr: Der liebe Gott darf es foltern.

 

Der Verlust dessen Liebe endt aber nach dem heutigen Dogma in der ewigen Folter- Hölle. Aus der soll es kein Entrinnen geben. Allah hingegen entlässt schon mal Sünder – bei guter Führung. Er ist da christlicher als der Christengott. Bischof N Schneider schreibt als Chef der EKD, gewisse Sünder kämen nach einem Richterspruch Jesu in dessen ewiges Feuer. Das ist tiefstes Mittelalter. Wir haben tiefstes Mittelalter.

 

Das Kind kann die Situation nicht verlassen. Es ist so schwer, schwerer als  existentiell bedroht, dass sich eine schwere Erkrankung entwickelt kann. Oft erst nach einer jahrzehntelangen Latenz. Den Virus Hölle habe ich daher einen Schläfer genannt. Das Über-Ich zementiert sich also durch die Unmöglichkeit einer Gegenwehr eines Kindes. Kleriker wie Ex-Bischöfin M. Käßmann teilen uns mit, Kinder werden durch das christliche Gottesbild über ungeheure „tief existentielle Ängste“ sehr krank. Das ergab eine Studie, in die etwa 10.000 Kinder eingeschlossen waren (1).

 

Die Doppelbindungstheorie betrachtet leider nur zwei Ebenen: Die weltlichen Erzieher und das abhängige Kind. Die übergeordnete dritte Ebene ist der persönliche Gott. Dem fühlen sich  auch die dominanten Versender der Doppelbindungs-Botschaft in jeder ihrer Handlungen verpflichtet. Ihr körperliches Schlagen des Kindes, also das Anwenden von physischer Gewalt, könnte ja der Christengott ja als Sünde werten. Außerdem ist es verboten.

 

Das  einer solchen Situation ausgesetzte Kind kann aufgrund einer rigiden und dazu noch transzendental überhöhten Abweichungsintoleranz seine ursprüngliche Identität nicht aufrechterhalten. Seine  Angst vor Bestrafung, Liebesentzug und ewiger Folter schafft die Grundlage der völligen Aufgabe der Identität. Die Tragödie beschreibt auch Alice Miller in „Das Drama des begabten Kindes“. In gewissen Familien findet es  täglich von neuem statt. Kindliche und damit selbstverständliche Gefühle wie Hass, Ärger, Wut und sogar Todeswünsche in Richtung der eigenen Eltern sind ebenso untersagt wie „egoistische“ Wünsche oder gar Forderungen von Kindesseite. Beispiele: „Ich will jetzt ein Eis!“ oder gar ein: „Ich will jetzt mit Anna Doktor spielen, und das ausführlich, nackt und natürlich ohne Euch.“ Dass die Eltern Onanie ablehnen, weiß das Kind, ohne groß fragen zu müssen. Es war auch das Problem des Kindes Hermann Hesse.

 

Das Kind lernt nun eine Verrücktheit: Außer Liebe zu zeigen und zu geben, sind nahezu alle Gefühle schlecht, böse und damit auch automatisch Sünden. Es entwickelt sich Angst vor Gefühlen, Angst vor jeder Art von Sexualität. Das alles ist  auch bei den eigenen Eltern schon vorhanden. Es lebt sich besser, so der entstehende Trugschluss,  wenn man seine Gefühle nicht zulässt, also gefühllos wird und Gefühlen nicht traut. Am besten, man beschäftigt sich mit Sachen, statt mit Menschen. An Sachen kann man sich nicht versündigen.  Es gibt sie halt schon, die autistogene oder schizophrenogene Mutter. Doch sie ist an ihrem So - Sein nicht schuld. Auch deren Mutter und deren Großmutter waren so (gemacht worden).  Schon die waren, was Auflehnung gegen das Über-Ich anging, in der Falle einer Looser-Situation.

 

Gefühllos zu sein, das „gelingt“ vielen autistischen Kindern in ihrer kindlichen Angst-Psychose. Sie ignorieren sogar den Schmerz einer Verbrennung. Es kommt zu diversen Verletzungen, da sie auch lernen, Ängste zu ignorieren, z. B. die Angst vor einer heißen Herdplatte. Denn eine Gottangst, also die Angst vor ewigem Feuer, muss auch umgehend verdrängt werden. Sie ist zu furchtbar. In unserer Gesellschaft äußert kaum jemand  eine Angst vor einer Hölle, die ihm als Angst bekannt wäre. Doch die permanente Reklame der Kirchen mit ihrer Hölle ist nicht herausgeworfenes Geld. Diese Reklame trägt schon Früchte. Es ist ein schizophrenogenes, ein autistogenes Geschäft, das mit Terror arbeitet. Tiefenpsychologisch ist man aus Angst Mitglied der Kirche, nicht etwa aus Liebe zu ihr und ihrem Gott, dem Täter des ersten Holocausts, der Sintflut.  Doch auch die Liebe Gottes wird zur klerikalen Reklame: Erntedank. Europäischen Familien liefert der Christengott  dreimal täglich das Essen persönlich. „Herr, wir danken dir. Sei du unser Gast, wir danken dir, was du uns alles gegeben hast. “  An Afrika denkt der liebe Gott nicht immer. Da lässt er die Teller leer.

 

Doch zurück zum eigentlichen Thema. Die Gefühlswelt des Kindes wird nicht nur gebrochen, es ist ihm sogar untersagt, sich  als Opfer wahrnehmen oder zu bezeichnen. Es hat auch nicht den Spielraum, in einer sog. Metakommunikation, einer offenen Diskussion also, die Eltern oder gar seinen Gott als Täter zu identifizieren. Gottkritik ist ein absolutes No-Go in religiösen Familien. Die Eltern wollen ja nach eigenem Bekunden immer nur das Beste. Wie soll man als Kind die Paradoxie einer derartigen  Familienkommunikation entlarven?  Und Gott steht wegen Nichtexistenz doch nur sehr begrenzt zum verbalen Austausch, zum wirklichen Zwiegespräch zur Verfügung. Doch es soll Personen geben, die sich mit ihm unterhalten. Unser Benedikt sagt: Gott spricht zu mir. Ich glaube ihm nicht. Innerhalb pathologisch-christlicher Familienstrukturen scheuen sich die Mitglieder oft, sich zu verletzen. Sie packen sich in Watte und kehren die familiären Probleme unter den Teppich. Doch die Aggressionen wachsen gerade dadurch unterschwellig immer weiter an. Es gibt zunächst kein Ventil.

 

Wenn jedoch Aggressionen in Familienstrukturen nicht zugelassen werden oder vorkommen, ja gar unter Strafe gestellt werden, brechen sie irgendwann in Form körperlicher oder psychischer Gewalt beim Kind hervor. Irgendwo sind Schizophrene Kämpfertypen. Das Kind kann „schwer erziehbar“ werden, wie Hermann Hesse es war. Es kann   Eltern oder Kameraden körperlich verletzen. Oder es beschimpft oder verflucht sie oder sogar seinen Gott. Und selbst den berühmten Heiligen Geist. Na und, möchte ich sagen. Das ist kein Verbrechen. Es ist juristisch keine Schuld. Das Kind ist als Kind unschuldig. Anders die Amtskirchen: Sie  stufen einen solchen Kinder-Fluch als Großsünde, ja als Todsünde ein, Die werde  nie vergeben. Eine schizophrene Patientin schreibt mir, ihre „Sünde wider den Heiligen Geist“, die sie als Kind in einer Kirchenbank begangen und später gebeichtet hatte, sei ihr klerikal nicht vergeben worden. Dieses Verbrechen der Kirche an ihr überschattete ihr späteres Leben. Sie wurde schizophren. Die sich entwickelnde ständige Maximalangst brodelt wie ein „Vulkan“ (Diktion Hölderlin) und würfelt die Neurotransmitter durcheinander. Es kommt zu Halluzinationen im Wachzustand, wie sie auch im LSD-Rausch durch eine exogene Vergiftung entstehen. Dort, in der „selbstgemachten“ chemischen Vergiftung, wird das sadistische Über-Ich  aktiv und beschimpft in akustischer Halluzination das „sündige“  Ich in übelster Art und Weise.

 

Auch kann ein angstbedingter masochistischer Buss- und Bet-zwang als echter Zwang entstehen. Der Zweck:  Besänftigung des überstrengen Gott-Ichs. Doch der Himmel ist leer. Da ist niemand, irgendwelche Opfer anzunehmen oder Gebete anzuhören. So brannte sich Ödipus die Augen umsonst aus. Er opferte sie als „Sünder“ einem, wie wir heute wissen,  nicht existenten Zeus im Austausch zu ewigen Tartaros-Qualen. Jedes Gottesopfer, jede Askese eines Gläubigen  ist ein Deal mit einem Gott. Und doch: Opfern hilft. Auch Beten hilft gläubig Gemachten, selbst wenn kein Gott da ist. Ohne sein Augenlicht, Ödipus hatte sich die Augen masochistisch als Opfer ausgebrannt,  ging es Ödipus psychisch deutlich besser. Er war erleichtert. Er war durch eine masochistische Tat von seinen Ängsten geheilt. Ja er bekam Küsschen von den Rachegöttinnen des Zeus, deren Aufgabe es  sonst war,  Sünder fleißig zu foltern.

 

Die Art der Familienkommunikation in schizophrenen Familien ist sowohl ein Symptom als auch irgendwo eine Mit-Ursache der Psychosen. Die eigentliche, unmittelbare Ursache ist jedoch regelmäßig transzendentale Angst: Höllenangst. Der Verursacher ist der Klerus. Der, der nach dem Dogma der Amtskirchen Chef der Hölle sein soll, ist tot. Jesus sei tot, so die Staatsanwaltschaften Hannover und Freiburg im Br. Ich hatte ihn wegen Planung  einer Apokalypse angezeigt. So etwas darf man in der BRD nicht planen. Seit dieser Anzeige  steht der Jesus der Bibel  den Amtskirchen nicht mehr als Folterer zur Verfügung. Sie drohen jetzt in eigener Täterschaft mit dem ewigen Feuer.

 

Hier im Anschluss ein mir selbst berichtetes Beispiel einer „transzendentalen“ Kommunikation, die ja in Ermangelung der Götter nie wirklich transzendental ist. Eine Mutter geht in einen Bücherladen und sagt ihren beiden größeren Kindern, sie sollen draußen auf das Kleine aufpassen. Sie passen aber nicht auf. Das Kleine ist plötzlich verschwunden. Die Mutter ist entsetzt: Sie straft nicht selbst, sondern spricht den Satz aus: „Der liebe Gott wird euch strafen“. Das tut sie  getreu dem Dogma, dass man die Rache, die Strafe,  Gott zu überlassen habe (5.Mose 32:35). Da Kindern bekannt gemacht wird, wie brutal der „liebe Gott“ zu strafen pflegt, entwickelt sich übergroße Angst, die später in psychische Erkrankungen führt. Diese Geschichte zeigt uns zweierlei. Die Mutter bleibt in ihrer Eigensicht „lieb“, da sie nicht selbst straft. Sie überlässt, lieb wie sie ist,  einem lieben Gott die Strafe. Zum anderen entlarvt sich hier die allsonntägliche Double-bind-Technik der zugegeben hochintelligenten Kirchen. Gegen einen „lieben“ Gott kann niemand, auch kein Kind, wirklich etwas haben. Jede Kritik wird unterbunden, da der Christengott auch noch allgerecht sein soll. Doch das Kind weiß: Der Gott der Bibel ist nicht lieb. Wie kann jemand, der den ersten Holocaust an Juden, die Sintflut verbrochen hat, lieb sein? Wie kann jemand gerecht sein, der einen Holocaust hinlegt und damit zum Lehrmeister Hitlers wurde? Kein wirklicher Gott treibt die Menschen über Ängste in eine Schizophrenie. Es sind die Religionen. Und die sind menschgemacht.  

   

 1.Käßmann: „Wie ist es so im Himmel?“

 

 

 

 

Ja ist denn jeder schizophren?        (aus 2020)  S. 151

 

Natürlich! Jeder hat ein gespaltenes Bewusstsein. Psychiater können (noch) keine Diagnosen stellen. Doch wir arbeiten daran, dass sie es lernen. Schizophren ist lediglich ein Symptom wie autistisch, unaufmerksam, selbstverletzend, süchtig, depressiv, zwanghaft. Es ist ein Symptom wie Lachen oder Husten. Die Ursache muss in die Diagnose einfließen, damit es eine wird. Ist sie unbekannt, kann man  bspw. von  einem „kryptogenen“ Autismus sprechen - als der Schizophrenie des Kindes. Bewirkte Gottangst den Autismus, liegt ein ecclesiogener Autismus vor, wie ihn Birger Sellin aufwies, bevor er sich heilte (1). Jeder ist schizophren, jeder hat eine Psychose. Das lehrte uns schon Freud.

 

Es liegt in der Psychose eine Bewusstseinsspaltung vor. Und die brauchen wir alle sehr nötig, um überhaupt überleben zu können. Schizophren sein und etwas verdrängen, das ist ein und dieselbe Sache. Man steht verliebt am Waldesrand, um weitab jeden Bauernhofes seiner Angebeteten die mitgebrachte Briefmarkensammlung unter der Bemerkung „Ach ist die Welt schön“, zu zeigen. Da bemerkt man: Man steht auf einem Ameisenhaufen. Die entsetzliche Folge: Das Ameisen-Rotkreuz ist völlig überlastet. Beatmungsgeräte: zu wenig. Nachschub: keiner. Ärzte: selber verletzt. Toilettenpapier: ausverkauft. Millionen der getretenen Tiere weisen teils schwerste äußere und innere Verletzungen auf. Die zwei Liebenden „wissen“ das, und doch wird es „ein schöner Abend“. Warum? Die Katastrophen werden, kaum dass sie registriert sind,  verdrängt. Wissen und „Nichtwissen“ existieren parallel. In ein- und derselben Person. So bleibt man gesund und fröhlich. Unsere Tagesschausprecherinnen wünschen  uns, einerlei welche Gräuel sie uns gerade zeigten, „noch einen schönen Abend“.  Der wird auch schön. Einerlei, was in der „Welt“ passiert. Brecht dazu: „Mensch, es wohnen dir zwei Seelen in der Brust! Such nicht eine auszuwählen, da du beide haben musst.“

 

Die Fähigkeit zu einer  Bewusstseinsspaltung kann streckenweise ausbleiben. Dann ist bzw. wird man schwer depressiv. Wer diese Welt länger ohne Verdrängung sieht, sehen  muss, stirbt durch eigene Hand. Das ist eine alte Weisheit. Andererseits kann die Spaltung des Bewusstseins  so weit gehen, dass ein Pflegefall resultiert. Der typische Schizophrene in einer Dauereinrichtung zeigt sich allermeist extrem gläubig. Er ist der Vorzeigegläubige, die Freude  des Anstaltspfarrers. Sein Zimmer hat er zur Kathedrale umgestaltet. Er versäumt keinen Gottesdienst. Er „liebt“ Gott und „weiß“ sich geliebt. „Jesus ist ohne Sünde. Das weiß ich felsenfest“, so die von mir unten noch genauer beschriebene  Psychotikerin. Nennen wir sie Anja. Dabei weiß sie über den „Retter“, der beileibe nicht alle rettet,  nur aus zweiter Hand. Das „felsenfest“ aber ist Anjas Rettung vor einer Versündigung. Sie muss seine, dem Retter nachgesagten Straftaten verdrängen. Wer dessen Sündenfreiheit anzweifelt, der versündigt sich. Wer die Verbrechen des Bibeljesus  als solche identifiziert, kommt in dessen Hölle.  Und dort ist es schlimmer als „unter Hitler“, so der Kirchenautor Hans-Werner Deppe (2). Dass Jesus dort heftig foltert, bestätigt uns auch der Vatikan im Heiligen Jahr 2000. Die polnische Nonne Faustina hat ihn selbst dabei beobachtet. Sie war unten in der Hölle. Das prüfte unser Benedikt vom Inn. Es ist wahr! Sie war unten! Der Vatikan lügt nie.

 

Und zeitlich nach der Apokalypse wirft dieser Jesus Sünder in einen feurigen Pfuhl – und das auf ewig. Bischof N. Schneider bestätigt uns das als Chef der EKD: Gewisse Sünder kommen in das ewige „Feuer“ Jesu (3). Diese „Botschaft“  verstöre Kinder. Dass Gottvater trotz allem  lieb sein soll, geht aus den Bildern etlicher Schizophrener hervor, so zu sehen im Museum Gugging. Dabei lässt sich dieser „Gott“ seinen „Sohn“ opfern. Als Osterlamm. Ja muss es denn immer Lamm sein? Geht es nicht mal vegetarisch? In den Bildern Schizophrener  mutet eine Kreuzigung Jesu wie ein fröhlicher Kindergeburtstag an. Selbst der am Kreuz wird fröhlich dargestellt. Anders geht es nicht, weiß bzw. fühlt  man sich doch entsprechend dem gültigen Dogma auch  als sündiger Schizophrener schuldig an der Folter am Kreuz. Also: Je fröhlicher der Dortige dort hängt, umso weniger Schuld- bzw. Sündengefühle beim Psychotiker. Die Kirche spricht hier gnadenlos von einer „Mittäterschaft“ an der Kreuzigung, auch von Schizophrenen und Kindern.  Gnadenlos gibt man Vierjährigen ein sog.  Abendmahl mit dem Hinweis: Für dich, den Mittäter, den Sünder, am Kreuz vergossen in Stellvertretung. Das ist harter Tobak, harte Schuld. Die muss nach Luther auch noch als „wahres Blut und wahrer Leib“ inokuliert werden!  Das Mahl erweist sich als Gift. Gift sei es, so auch Rilke. Doch billiger erzielt man weder Demuth noch Schuldgefühle, als dass man unschuldige Kinder frühzeitig zu Mördern am eignen Gott macht. Da das am bestehenden Gesetz vorbei ist, muss ein heilig davor: „Heiliges“ Abendmahl. So bleibt auch der getaufte Staatsanwalt ängstlich stumm. Und bei der Sintflut? Bilder Schizophrener zeigen sie als munteres Fest auf einem lustigen Dampfer. Nichts von Gräuel, von göttlichem Waterboarding, nichts von Folter, nichts von einem grausamen Gott, der hier gerade als Vorbild Hitlers den ersten „gerechten“ Holocaust hinlegt. Dass ein Holocaust  gerecht ist, dieses ungesunde Rechtsempfinden darf man entgegen § 131 StGB nach Auschwitz nur als Kirche unseren Kindern beibringen: Staatsanwalt Stoll von der Staatsanwaltschaft Hannover hatte im Jahr 2009 gegen diesen Rechtsverstoß  keinerlei Einwände. Das Umfunktionieren eines Holocaust in eine gerechte Tat sei in Deutschland „sozialadäquat“ und „gänzlich unverdächtig“. Eine traurige Nummer. „Ungeheure Ängste“ produziert die Sintflutstory. Ich gebe Stoll die persönliche Schuld für das Entstehen dieser Ängste sei 2009.

 

Schizophren krank wird man in der Regel durch eine große, kindlich begangene „Sünde“. Diese wird nicht gebeichtet oder in einer Beichte nicht vergeben. Es resultiert zunächst eine schwere Depression, oft mit begleitendem Hilfesuchen in einer Sucht wie mit Alkohol oder Cannabis. Das Gedankenkreisen macht arbeitsunfähig. Ein Rückzug aus der Gesellschaft  soll jede weitere Versündigung am Nächsten verhindern. Ohne Kommunikation kommt Misstrauen als weiteres Symptom auf. Erst später gelingt es den Depressiven, sich in einen Wahn zu retten: Jesus sei lieb. Gott sei lieb. Beide würden den Kranken lieben. Reicht das nicht an Wahn, wird man zur Mutter Maria oder zum Jesus. Denn diese beiden wird Jesus ja wohl kaum foltern wollen. Wo Verdrängung der rettende Wahn des Gesunden ist, da kann nur noch eine komplette Wahnwelt die schwer an einem Sacco-Syndrom Erkrankten retten.

 

Ich begleite die oben schon erwähnte Patientin „Anja“. Sie hatte sich als Kind in der Kirchenbank gestoßen. Während der Heiligen Messe! Das Kind rief „Kruzifix“. Das wurde ihr als „schwere Sünde wider den Heiligen Geist“  in der Beichte nicht vergeben. Dabei gibt es gar keine Geister.  Kommt in dieser Notlage eines Kindes dann nicht schnell genug ein guter Therapeut mit Kenntnis des Sacco-Syndroms und erfahren in der Ecclesio-adversativen Therapie, der EAT, nimmt die Krankheitsentwicklung ihren Lauf. Man mag schwer depressiv werden oder sich aufhängen, wie Iocaste. Die Mutter des Ödipus, von ihrer „Religion“ zur „Schänderin“ ihres eigenen Sohnes gemacht, opferte Zeus gar ihr Leben. In Anjas Fall resultierte als „Rettung“ vor dem „Retter“ eine 100%ige Unterordnung unter alle Kirchendogmen. Die Erkrankte ist heute eine 100%ige Katholikin, eine 24 - Stunden - Katholikin. Leider hilft ihr selbst das noch zu wenig. Sie erlebt noch immer schreckliche Traum-Bilder: Auf einem Altar wird sie verbrannt. Im katholischen Kinderheim, wo sie aufwuchs, durfte man nicht spielen. Weder mit Puppen noch mit kleinen Tieren. Als sie es dennoch tat, musste sie das Kaninchen selbst töten. Die Lehrerin führte ihr dabei das Messer in ihrer Hand. Heute ist Anja ca. 30 Jahre alt. Sie schickt mir am 5. August 2020 diesen Hilferuf:

 

„Vor 02:00 komme ich einfach nicht mehr zum Schlafen; und wenn, dann nur mit den verfluchten Albträumen! Das hält doch der stärkste Mensch im Kopf nicht aus! Und Niemand tut was! Niemand greift ein! Man lässt mich einfach nur leiden! Ich gehe schon auf Erden durch die Hölle und die meisten Ärzte lachen sich nur über mich kaputt. In unserem ach so tollen System stimmt ganz gewaltig was nicht, wenn einfach darüber hinweggegangen wird, dass es vergessene Kinder Gottes gibt, die wie Seelensklaven lebenslang leben müssen; still und unerkannt unter Milliarden Menschen auf der Erde; zum Befolgen eines erpresserischen und menschenverachtenden Tokensystems auf ewig verflucht! Es ist ein unfairer Kampf, den ich hier kämpfen muss, weil das ganze System ungerecht ist. Ich habe hart dafür gearbeitet, was dafür zu dürfen, wenn ich mich an die Spielregeln halte. Löse ich die Sterntaler ein, muss ich für das Getane, wie z.B. Puppen zu wickeln, trotzdem Buße tun, weil ich der ewigen Sünde der ewigen Versuchung des ewigen Verderbens verfiel. Normalerweise müsste mir ein Ablass gewährt sein, weil ich die gesammelten 27 Sondersterntaler, die dafür erforderlich sind, nur eingelöst habe. Aber mit den grauen Frauen kann man nicht verhandeln. Sie sind gnadenlos! Reden Sie doch mal mit denen. Vielleicht hören die auf Sie!“

 

Andere Beispiele geben uns die großen Aufklärer. Meist wurden sie angstkrank. Meist kamen sie aus kirchlichem Milieu. Nietzsche hielt seinen Gottesmord („Gott ist tot“) nicht aus, ebenso wenig Hölderlin, der sich ebenfalls in einer schweren Krankheit von jedem Glück, jedem Dichten  und von uns verabschiedete. Auch Freud hielt sein „Religion ist Wahn“ nicht aus, den Mord an Jahwe.  Wohl wissend um die Schäden, die Religion anrichtet, lehrte er im Alter und in dem Wahn, Religion sei etwas Gesundes. Man dürfe als Arzt Patienten ihren Glauben auf gar keinen Fall nehmen. Diesen ihn schützenden Wahn übertrug er auf die heutige etablierte Psychiatrie. Man glaubt es dort noch immer. Ja man wagt in verdrängter eigener Gottangst nicht einmal, religiös zu denken (Prof. Leuzinger - Bohleber), über Religion zu sprechen (Dr. Manfred Lütz) oder gar Erkrankte kausal zu therapieren (Dr. Rüber-Winterhoff). Man schiebt sie zum verursachen Klerus ab.

 

Freuds „Flucht“ bestand - neben diesem Wahn - in einer Sucht. Zur Not half ihm auch eine Ohnmacht.  Die Psychoanalyse sei „vom Teufel“, rief die katholische Kirche ihm zu. Da sie von Freud war, verteufelte ihn „seine“ Kirche. Es war „seine“ Kirche, denn Freud wuchs bireligiös auf: als Jude und Katholik. Der Sünder Kierkegaard, die Sünde einer Verfluchung Gottes durch Kierkegaads Vater lag auf der Seele der ganzen Familie,  kreiert gar eine neue Form des Glaubens: einen „Sprung“ in ihn hinein. Auch er musste ein 100%iger werden. Der Gottkritiker van Gogh schneidet sich ein Ohr ab. Er wird wahnsinnig. Der „Mutterschänder“ Ödipus heilt sich über einen religiösen Masochismus selbst. Er sticht sich die Augen aus. Warum? Aus Angst vor der Hölle der Rachegöttinnen. Die gibt es zwar nicht, aber deren Existenz  wurde ihm eingeredet. Zeus konnte das an ihn gerichtete  Opfer, das Opfer zweier gesunder Augen, wegen Nichtexistenz gar nicht einmal annehmen. Der griechische Götterhimmel war völlig leer. So ist auch die ecclesiogene Schizophrenie eine für den Patienten völlig überflüssige Qual. Es gibt ihn nicht, den ausgedachten Rachegott vom östlichen Mittelmeer. Friedrich der Große war mit der beste Analytiker, den wir je hatten. Die Bibel sei ein orientalisches Märchenbuch. Dem ist auch so. Gott sei Dank. Religionen sind Systeme von Grausamkeiten, so Nietzsche. Für diesen Satz hat er bezahlt: 11 lange Jahre mit einem schrecklichen Sacco-Syndrom. Hölderlin  bezahlte  30 Jahre.

 

Die katholische Kirche hat sich nie dazu bekannt, von ihr gläubig Gemachte in den Wahnsinn getrieben zu haben, so Eugen Drewermann. Es geht halt um viel Geld. Die Kollateralschäden behandelt man in eigenen Psychiatrien. Deren Trägerschaft hat man sich bemächtigt. Mit Folter im Jenseits zu drohen, das sei das „Geschäft“ der Kirche. Das gibt der o. g. Bischof Schneider zu (4). Ich habe ihn wegen geschäftsmäßigem Terror angezeigt. Religion darf alles. Sie darf nur nicht krank machen. Auch für den Klerus gelten die hiesigen Gesetze. Das haben die Staatsanwaltschaften noch nicht begriffen. Doch wir arbeiten daran, dass auch dort einst gesetzestreu geurteilt wird. „Tief existentielle Ängste“ ruft das Höllendogma bei Kindern hervor, so eine Studie der Evangelischen Kirchen an etwa 10 000 Kindern (5). Es ist Zeit…. Es ist wirklich an der Zeit…

 

1. Birger Sellin: „ich will kein inmich mehr sein“.  (Eine Selbstanalyse heilt den  Autisten Sellin)

2. Hans-Werner Deppe: „Wie wird es in der Hölle sein?“   betanien       (Jesus ist schlimmer als Hitler)

3. Bischof Nikolaus Schneider: „Von Erdenherzen und Himmelsschätzen“, Seite 54   (ewige Feuerfolter verstört Kinder)

4. Der Spiegel 43/2014      Glauben und Zweifeln       (Jenseitsangst ist bares Geld)

5. Margot Käßmann: „Wie ist  es so im Himmel?“  (Glaube macht Kinder über „ungeheure, tief existenzielle  Ängste“ krank)

 

 

Hölderlins Sacco-Syndrom  Eine postmortale Psychoanalyse  S. 154

 

Jede Analyse ist für den, der sich analysieren lässt, eine Lehranalyse, so Sigmund Freud. Also machte ich eine. Das muss etwa 1987 gewesen sein. Es ist lange her. Ich lernte dort, Analysen zu machen. Im Prinzip kann das jeder. Auch medizinische Laien ermuntert Freud, es zu tun. Wenn wir herausbekommen möchten, warum unser Kind weint, und es uns gelingt, so haben wir eine perfekte Psychoanalyse gemacht. Die Voraussetzung ist aber, dass wir dabei aktiv zuhören, das Gehörte verstehen -  und Denken. Nachdenken. Alles das lässt ein heutiger professioneller Analytiker in der Regel vermissen.

Ich analysierte nicht nur Hölderlin. In diesem Buch findet man ein ganzes Kapitel über diverse Analysen. Man muss nur Biografien lesen und den Inhalt dann auch begreifen wollen. Doch nun zu Hölderlin, dem sein Glaube an das Jenseits eine Schizophrenie einbrachte. Hier die Zusammenhänge.

 

Hölderlin wurde 1770 geboren. Seine Mutter war die Tochter eines Pfarrers. Fromm und ängstlich. Ihr Ziel: Hölderlin sollte auch Pfarrer werden. Das ist auch heute noch die beste Ewigkeitsversicherung für nahezu jede Mutter: Ihr Kind wird Geistlicher oder Nonne. Die Gottangst einer solchen Mutter reduziert sich. Eugen Drewermann berichtet über eine Ordensschwester, die äußert: „Ich war achtzehn Jahre alt, als ich in die Gemeinschaft eintrat, um meine Sünden abzubüßen und um nicht in die Hölle zu kommen... Für mich war beizeiten alles schwere Sünde; ich konnte nur büßen, büßen, büßen, um alles wieder gutzumachen.“ Natürlich denkt nicht jede Nonne so. Aber Nonne sein, das  ist oft schon eine Diagnose. Ihre Liebe zu Gott ist meist Angst. Denn kann man einen Teufel lieben, der die Sintflut gemacht hat und das KZ Hölle betreibt?

 

Im „freudlosen Drill“ der Klosterschulen  hört das Kind Hölderlin von einem, von seinem  „Gott“. Er hört von dessen bekannten und natürlich  unwahren „Grausamkeiten“, wie sich die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer  am 17.11 09 in einer Sitzung über Glaubensfragen ausdrückte: Die Kirchen behaupten ja ohne jede Scham und in hier strafbarer Gotteslästerung vor Kindern, Gott sei der Täter der Sintflut und der Kinderverbrennungen in Sodom und Gomorrha. Sein Sohn, Bibel-Jesus, Erlöser genannt, erlöse allerdings nur, die ihn anerkennen: „Kein Weg führt zum Vater, denn durch mich.“ Das ist klassischer, hochpathologischer  Narzissmus. Was der wirkliche Jesus je sagte oder meinte, ist übrigens völlig unbekannt. Er konnte als Analphabet keine Aufzeichnungen tätigen. Die den Retter nicht anerkennen kommen jedenfalls nach dem Dogma in die uns bekannte Hölle. Sie kommen in einen überdimensionalen Kochtopf, wie er im Paderborner Dom  noch heute neben dem richtenden Jesus abgebildet ist. Und leider nicht nur dort. Der Richter „Bibel-Jesus“ wird im Paderborner Dom  als Hobbykoch durch den Kakao gezogen. Papst Benedikt: „Mit den protestantischen  Freunden teilen wir den Glauben an .....Hölle.“ Das Mittelalter ist zurück. Die Aufklärung war ein Fliegenschiss. Auch die großen Aufklärer glaubten zumeist konventionell. Das war ihr Schicksal.

 

Für Hölderlins Sacco – Syndrom war der Verlust seines Vaters und seines Stiefvaters in früher Kindheit  nur mitbestimmend. Hier wurde harte weltliche Realität  früh an ihn herangetragen. Hölderlins metaphysische Realität sah so aus: Von Gott glaubte Hölderlin, dieser  „liebe“ ihn „nicht“. Was mit solchen Menschen am Ende  passiert, sagt uns die Bibel ja sehr deutlich. Entgegen seinem Versprechen wird H. nicht Pfarrer, bzw. zunächst nicht. Er wird Dichter. Dieses Umlenken sieht er als schwere Sünde an. Erst spät, kurz vor seiner angstbedingten Schizophrenie, wird er Geistlicher. Seine Dichtung ist uns übrigens heute einigermaßen verschlossen, befasst sie sich doch mit der griechischen Mythologie. Und in der kennen wir uns nicht mehr so aus.

 

Die Mutter droht Hölderlin, dem „sehr furchtsamen“, in einem Brief vom 29. Okt. 1805 mit der „Ungnade“ seines Gottes. Diese Ungnade ist  auch nach heutiger Lehrmeinung beider christlicher Kirchen gleichbedeutend mit der ewigen Hölle. Zwischentöne und Mittelwege kennt der Christengott nicht. „Besonders aber bitte ich Dich herzlich, dass Du die Pflichten gegen unseren lieben Gott und Vater im Himmel nicht versäumest.“ Nun, solche Pflichten gegenüber dem Übervater versäumt Hölderlin. Er glaubt es zumindest. Seine wirkliche Tragödie war, das beweist dieser Artikel, der klerikal ausgedachte Christengott. Götter, die einen Holocaust hinlegen, hier die Sintflut, sind immer ausgedacht.

..H

 

Bei E. Kurt Fischer heißt es im Buch „Hölderlin“, Propyläen Verlag, Berlin: „In seinen Briefen ist durchgehend der Inhalt ein Kampf und ein Anringen gegen die Gottheit...“. H. spricht von seinen Studien in den „neuen Philosophien“, speziell von A. Schopenhauers. Schopenhauer geht gottlob nicht gerade zartfühlend mit unserem Bibelgott ins Gericht. Dafür hatte ihm das Schicksal aber auch eine harte und kämpferische Natur gegeben. Wenn Gott die Welt erschaffen hätte, so würde er sich im Grabe umdrehen. Das war Schopenhauer. Anders Hölderlin. Die Schopenhauer´schen Thesen, die Übernahme dieser Thesen in die eigene Weltanschauung, löste bei Hölderlin Sündengefühle massivster Art aus - und damit  Höllenangst. „Heilig Wesen!“, dichtet er, „gestört hab ich die goldene Götterruhe dir oft... O vergiß es, vergib!“ Hölderlins „Keine Macht für Niemand“ galt auch und gerade für seinen Kindheitsgott. „Freiheit“ bedeutete für ihn, auch von ihm frei zu sein. Auch das, dieses Hinabstoßen vom Thron der Allmacht,  sollte dieser Gott ihm dann „vergeben“: „O vergiß es, vergib!“ Auch seine Onanie hielt er für eine schwere Sünde. Dabei onaniert jedes gesunde und normale Kind. Auch Jesus war normal. Wer das anzweifelt, kommt in die Hölle. In Jesu Kochtopf.

 

Seine Höllenangst war bei Hölderlin nicht durchgehend dominierend. In einem Brief vom 20.11.1796 an Hegel schreibt er: „Es ist recht gut, dass mich die Höllengeister,... seitdem ich in Frankfurt bin, verlassen haben.“ Er dichtet: Des Vaters Strahl, der reine versengt er nicht... bleibt im unaufhaltsamen Sturme des Gottes, wenn er nahet, das Herz doch fest. Doch weh mir! Wenn von... Weh mir!“ Ja, Feuer, speziell ewiges, und das weiß jedes Kind, tut „weh“. Trotz der Aufklärung, in der er lebte, glaubt er also an die ewige Hölle. „Tyrannen keine Gnade, ewige Rache den Völkerschändern“, dichtet er noch. Doch wo gibt es ewige Rache? Hölderlin hätte Hitler also tatsächlich in die ewige Feuerhölle gewünscht. Ich wünsche den Führer nur auf die Schulbank. Die ist für ihn hart genug. Von Rache haben wir Aufgeklärten nach Auschwitz genug. Einsicht und Fürsorge sind besser.

 

Die letzten Jahrzehnte, die drei Jahrzehnte seiner Schizophrenie,  verbrachte H. in einem Turm am Neckar bei einem Tischler namens Zimmer. Genauer als Zimmer hat Hölderlin keiner gekannt. Zimmer sagt: „Bei ihm ischt es die Schwärmerei für das blanke Heidentum gewese, das hat ihn überschnappe lasse“. Da haben wir´s. Hölderlins Krankheit war ein Sacco-Syndrom. Er hatte es so schlimm wie kaum einer. Für diesen, den schwersten aller Kämpfe, den gegen den Kindheitsgott, war Hölderlin zu schwach. Immerhin: Zimmer gelang eine Art Teufelsaustreibung.

 

Es ist aber ganz anders. Teufelsaustreibungen gibt es ja nicht. Teufel sind Erfindungen krimineller Geistlicher aus finanziellem Interesse und / oder aus ihrem Machtstreben heraus. Sobald ich aber einen Teufel sehe, ändere ich umgehend meine Meinung und gebe meinen Lesern Bescheid. Was es aber leider gibt, ist die von Kirchen und Kitas ausgeführte Hineintreibung von Höllenängsten in unsere Kleinkinder. Das ist nach Bischof Nikolaus Schneider das „Geschäft“ der Kirche. Das berichtet er im  Spiegel 43/2014. Es ist mit das gemeinste Geschäft dieser Erde. „Oma, in der Hölle kann man auch verbrennen“, so ein Kind hier aus dem hiesigen Steinweg. Es war 4 und kam aus der evangelischen Kita. Erzbischof Becker, Paderborn, zitiert in einer Broschüre sogar Zweijährige in seinen Hauptgottesdienst. Er schreibt den Müttern, sie sollen schon mal eine „besondere Sensibilität gegenüber dem Kirchenraum“ mit dem dortigen Hobbykoch Jesus am Ewigkeitskochtopf entwickeln. Das ist Kindesmissbrauch. Und Gotteslästerung. Ich habe Becker angezeigt. Hier sind beide Amtskirchen nicht verfassungskonform: Sie zwingen Kinder, einen Gott anzubeten, der es schlimmer treibt als der Führer es trieb. Das ist gegen die Würde eines jeden Kindes. Die Amtskirchen, die Kindern eine Allgerechtigkeit Gottes predigen, produzieren im Kind ein Gerechtigkeitsempfinden, wie es der Führer hatte. Noch erlauben es ihnen die Staatsanwaltschaft Hannover und die Generalstaatsanwaltschaft Celle. Doch wie lange können und wollen sie noch durchhalten?

 

Als Behandlung der heutigen Hölderlins, die derzeit „durch alle Ritzen kommen“, empfehle ich eine sogenannte Ausfirmung im Rahmen einer EAT, einer Ecclesio-Adversativen Therapie.  Es ist dies der Gegenpol zur Konfirmation.  Die Ausfirmung ist das Ersetzen kranker und krankmachender Gedanken über unseren Gott durch die Vorstellung eines Gottes der bedingungslosen Liebe. Das fordern neben mir  der Priester Eugen Biser und Eugen Drewermann.

 

Zimmers Austreibung oder Ausfirmung der Hölderlin´schen Gottangst sah nun so aus: Zimmer: „Da hab ich i  genomme mit beide Fäuscht, hab ihn stark zusammengerüttelt, ihn aufn Stuhl gesetzt, hab mit de Händ aufn Tisch geschlage und ihm gesagt, i wollt scho fertig  werde mit dem Bösen in ihm. Da hat die Beschtie in ihm (der grausame Bibelgott, der Verf.), die seinen guten Geist bewältige gewollt, Respekt vor mir bekomme, ischt zu Kreuz gekroche und hat sich nie mehr gemukscht.“

 

Analytikern sind solche therapeutischen Spitzenleistungen heute fremd. Ja die etablierte Psychiatrie meint, es gäbe gar kein Sacco-Syndrom und ich, der es punktgenau beschreibe, sei geisteskrank. Doch das ist eine Projektion. Hölderlin fühlte sich bei Zimmer im Schutz eines Menschen, der „stärker war“ als seine beiden Dämonen: Bibelgott und Bibeljesus. Vielleicht oder wahrscheinlich wusste aber Zimmer selbst nicht, mit welchen „Beschtien“ er, Zimmer, gekämpft hatte. Hölderlins bekanntes Toben stoppte auf jeden Fall nach der Aktion schlagartig. Heute erreichen Psychiater ein Nichttoben nicht durch Gespräche, sondern über schwerste Geschütze: Neuroleptika. Ein Sprechen über Religion mit ihren Patienten gilt in der sprechenden Medizin als „verpönt“, so Dr. Manfred Lütz, Chefarzt einer Psychiatrie. Selbst ein schlichtes Denken im Religiösen lehnt man ab. Ja man überweist Erkrankte zum verursachenden Klerus. Es gibt nicht einmal Fortbildungen über Schäden durch Religion. Man will so bleiben. Alles soll so bequem bleiben.

 

Einen derartigen  Schutz, wie durch Zimmer,  gibt die Psychiatrie heute ihren Patienten also nicht. Spätestens im  Jahr 1918 ergab sich eine Zäsur. Die Postmoderne begann. Die Gesellschaft und damit auch ihre Psychiatrie haben den Höllenglauben in das kollektive Unbewusste zurückgedrängt, aus der ihn Rilke, Schopenhauer und Nietzsche und viele andere gerade herausgeholt hatten. Während Goethe sich und seinen Faust von der Hölle befreit, katapultiert ihn Thomas Mann als Dr. Faustus schon wieder hinein. Es setzte wieder der allerdings verdrängte Glaube an ein „Jüngstes Gericht“ ein, der Glaube an einen Jesus, der „kommen wird“ und  foltern, „Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit“. Wo? Matthäus sagt es uns:  in einem  „Feuerofen“. Was da in Anführungsstrichen steht, sind leider Bibelzitate aus dem ach so „harmlosen“ Neuen Testament. Es sind Worte  aus dem nicht jugendfreien Buch Bibel, das in seiner Wörtlichkeit gerade  eine Renaissance zu feiern scheint. Frau Dr. M. Käßmann, ehemals Bischöfin in Niedersachsen, hält es allerdings für „Gotteslästerung“, wenn man unserem Gott, der ja die Liebe ist, angeblich begangene Gewalttaten  unterschiebt. Warum musste sie gehen?  Ihre sinngemäße Äußerung, Krieg in Afghanistan sei nicht Gottes Wille, war dem kirchlichen Establishment und dem Staat zuviel.  Zitat Dr. M. Käßmann:

 

„Jeder Mensch, der glaubt, dass er Gewalttaten religiös deklinieren könne, ist ein Gotteslästerer.“

 

Dogmen wie die Gott untergeschobenen Gewalttaten Sintflut, Apokalypse, Jüngstes Gericht und jenseitigen Strafen machen nun einmal als Gotteslästerungen Kinder krank. Ex- Bischöfin Käßmann schreibt von „tief existentiellen Ängsten“, die das bestehende Höllendogma bei Kindern auslöst. Diese würden sich von "Gott" ungeheuer bedroht fühlen (1). Doch dieses Wissen  behalten Kleriker normalerweise für sich. Denn Bedrohung nach § 241 StGB  ist den Kirchen strikt verboten. Und der Chef der Hölle, Bibel-Jesus, ist nach Aussage der Staatsanwaltschaften Hannover und Freiburg i. Br. tot. Tot ist tot. Er steht den Amtskirchen für Folterungen im Jenseits nicht mehr zur Verfügung. Sie bedrohen jetzt in eigener Täterschaft. Kinder sind gewaltfrei zu erziehen, liebe Kirche. Das gilt auch für psychische Gewalt. Die Bundesärztekammer sagte mir in Person ihrer Vizepräsidentin Dr. Goesmann am 17. 11.2009, sie sei wegen der „Grausamkeiten“ der Kirchen, an Kindern begangen, ausgetreten. Das wollte die niedersächsische Ärztekammer aber nicht in das offizielle Protokoll aufnehmen. Es passte nicht. Dieser Kammer ist es zu verdanken, dass weiter Grausamkeiten an Kindern passieren.

 

Die Kinder werden heute mit ihren Ängsten allein gelassen. Die häufigste psychische Erkrankung ist das Sacco-Syndrom. Jedes 5. Kind hat nach Ausstellungen über die Apokalypse in Würzburg die Angsterkrankung ADS. Das ist Weltspitze. Doch die Psychiatrie ignoriert das Problem. Da es für religionsbedingte psychische Erkrankungen keine Diagnose gab, führte ich vor ca. 15 Jahren das Sacco-Syndrom in die Nomenklatur ein: http://www.frank-sacco.de. Eugen Drewermann schrieb mir: „Ich denke wie Sie.“ Auch die Politik müsse das Thema endlich aufgreifen. Doch die ist wie auch die Psychiatrie mit der Kirche verheiratet. Und die hat die Hosen an.

 

Nun ein Gedicht über Hölderlin. Er ist ein Paradebeispiel für ein Sacco-Syndrom.

 

 

 

 

Verloren                

 

Als Kind sah ich vom Neckarfluss

Hinauf zum Turm des Schicksals

Und ahnt nicht das, was kommen muss

Als ich es sagte damals:

Du bist nicht mehr mein Gott

 

Verloren bin ich, auserkoren,

Dies Leben und die Ewigkeit,

Bin auserkoren, weil verloren,

Den Kampf mit der Allherrlichkeit

So foltert sie mich hier wie dort

 

Versucht hat ich den Kampf mit ihr

Ein ernsthaft Unterfangen

Nun liege ich im Staub vor ihr

Und bin im Turm gefangen

In Furcht vor ihren Strafen

 

Nichts rettet vor des Hades Pein

Mein  Leib und meine Seele

In ewges Feuer tret ich ein

Den Wahnsinn ich mir wähle

Verloren bin ich immerdar

 

  1. Margot Käßmann: „Wie ist es so im Himmel?“

 

 

 

 

3. Fundamentalistischer  Glaube und Sexualität  S. 158

 

Sex und Sexualität sind schon wesentlich. Nicht für die unmittelbare Entstehung von Erkrankungen, aber Erkrankungen entstehen, wenn man frühkindlichen Sex, also das gute alte Doktorspiel, gewaltsam unterbindet.  Und dazu  Worte findet wie, "Der Liebe Gott sieht das nicht gern". Der sieht nämlich alles, so das unchristliche Dogma.  Und gerade beim Sex ist er immer dabei und misst die Eindringtiefe eines Penis in eine ihn umhüllende Vagina. Kommt man sich da sogar als Ehepartner zu nahe, oder kommt gar ein Lustgefühl auf, winkt die ewige Hölle. Es sei denn, man beichtet dem Priester einen wollüstigen Orgasmus, der nicht ausschließlich dem Kinderkriegen galt.

 

Über sexuelle Neurosen,

Homosexualität,

Pädophilie und

Fetischismus

 

siehe unter „Kirchenbedingte Krankheiten“. Nota bene: Homosexualität ist keine Erkrankung.

 

 

Spaß an Sexualität                                  S 158

 

Ein Trost für uns alle: Sex kann auch Spaß machen. Das wissen wir. Und das soll auch so sein. Die uns so vertraute klerusverordnete Monosexualität mit dem Ehepartner hat als eine Art Gefangensein, das es über die Jahrzehnte hinweg für viele ist, nie so ganz richtig funktioniert. Gestern sah ich den neuen Film: „Wie beim ersten Mal“. Anstrengend so ein Film! Beinahe stirbt ein älterer Herr bei einem Versuch mit der Ehefrau. Nach langer Latenz. Doch auch die oft krank machenden Schwierigkeiten in einer heterosexuellen Verbindung hängen natürlich mit unserer sexualfeindlichen Religion zusammen.

Der Zwang zum Treusein ist oft ein Feind der körperlichen Liebe. Wenn ein heißes verheiratetes Girl uns Verheirateten zuzwinkert, wer würde es nicht einmal fragen: „Hat Ihre Schwester auch so schöne blaue Augen wie Sie?“ Es liegt in der Natur jedes Menschen, Es auch mal mit einer / einem Fremden zu tun, die / der einem an der Kasse bei Edeka so nett die heruntergefallene Banane aufhob. Vielleicht müssen wir lernen, daran Spaß zu haben, den Spaß auch dem Partner zu gönnen, nicht gleich eine bestehende Ehe aufzugeben und jeden Sex mit einer neuen großen Liebe zu verwechseln. Flirten kann übrigens auch schon reichen. „Es“ muss nicht immer passieren. Er kann auch beim Flirt bleiben.

 

Früher gingen wir Männer Zigaretten holen – und kamen nicht wieder. Heute machen es die Frauen. Oft werden sie unglücklich, oder besser: noch unglücklicher. Sie merken, sie sind wie so sehr viele Eheleute der „Tyrannei der Hoffnung“ (Sven Hillenkamp. „Das Ende der Liebe“) verfallen, alles könne optimaler sein, als es ist. Wir könnten Lebenspartner im Rhythmus unserer Autos wechseln. Das Entweder – Oder beobachten wir bei unseren Schauspielern und Politikern. Man hat keine Sexgeliebte, man heiratet sie standesgemäß. Und das jeweils für einige Jahre in einer Art pluralistischer Monogamie.

Treue in der Ehe ist mit das Schönste, das wissen wir alle. Doch wem ist sie gegeben, diese Liebe, diese Kraft, dieser stille enthaltsame Schmerz, dieser lange Atem? Können wir Eifersucht, die meist nicht Machtgehabe, sondern bloße Angst vor dem Alleingelassen werden ist, eines Tages soweit ablegen, Ehen ein wenig freizügiger zu gestalten?

Kann jemals offen und einigermaßen flächendeckend mit dem Thema unter Eheleuten umgegangen werden? Es wird auf alle Fälle länger dauern als die anstehende Kirchenreform. Mein homosexueller, männlich verheirateter Freund meint: „Wir gehen schon freier mit der Sexualität um.“ „Wie Händewaschen“ sei es nach der one night, wenn beide Ehemänner einverstanden seien. Da ist also eventuell ein Erfahrungsaustausch bzw. ein Einholen von Erfahrung bei unseren schwulen Freunden möglich. In Büchern wie "Guter Sex trotz Liebe" und "Wenn Liebe fremdgeht" plädiert Ulrich Clement für respektvolles Fremdgehen. Geheimnisse dürfe jeder Partner haben. Die eisernen Regeln: Kein ungeschützter Verkehr, keine Geldgeschenke, keine heimlichen Kinder. Der Philosoph Oliver Schott schreibt eine Abhandlung über Liebe, Sex, Vernunft und Glück in "Lob der offenen Beziehung". Monogamie sei nicht "eine Art sozialer Naturzustand".

 

Mein Rat: Erstmal in der bestehenden Beziehung Sprechen lernen und vielleicht ausprobieren, was da noch alles so geht. Und: Es gibt keinen schmutzigen einvernehmlichen Sex außer im Moorbad der Rehabilitationsklinik.

 

 

Religiöse Ängste in der HeterosexualitätS. 159

 

Die besprochenen Ängste und Unsicherheiten in Sachen Sex spielen auch in heterosexuellen Gemeinschaften eine herausragende Rolle. Alle haben in einer weitgehend gläubigen Gesellschaftsform die postulierten  Ängste Homosexueller ebenfalls in sich. Und gleich zum Trost für meine männlichen Leser: Das, was sich in Sachen Sexualität in einer frischen lesbischen Beziehung ereignet, bekommen wir auch nach langem Zeitungsstudium mit unseren langjährigen Kameradinnen, den Ehepartnerinnen, nicht  hin. Ein Grund dafür ist schlicht der: Wir haben Kameradinnen im Bett, mit denen wir gerade den letzten Steuerbescheid durchgegangen sind. Auch ist in uns allen ist zudem der Virus einer  verbotenen und sündhaften Sexualität verborgen. Leider.

 

In der Regel können wir uns in einer länger dauernden Gemeinschaft  dem Sex nicht völlig unbefangen zuwenden. 90 % der Eheleute sind im Ehebett einfach und schlicht stumm. Man sagt dem anderen nicht, was einem gefällt. Scham und  Scheu sind hier einfach zu groß. Wir sind Verklemmte in Sachen Sexualität, ohne dass wir daran schuldig sind. Eine lebenslang verordnete Einehe ist ursprünglich durch gesellschaftlichen Druck entstanden, und die gefängnishaft anmutende lebenslängliche Einehensexualität durch Druck der Geistlichkeit. Scham ist Ausdruck einer empfundenen Schuld mit Angst vor einer transzendentalen Bestrafung dieser "Schuld". Eine jetzt neu entwickelte Pille gegen Angst (s.u.) muss die  vorher eingeschlafene Lust fördern. Doch man muss sie als Frau täglich nehmen. Und das hat Nebenwirkungen. Es soll ein Antidepressivum sein.

 

Erfunden haben diese "Schuld " Geistliche und sie haben sie als "Sünde", ebenso wie ihre Bestrafung,  transzendental ins Unermessliche erhöht.  Erst die schwarzen Männer, und nicht ein Gott,  hängten den Evas das Feigenblatt an, wie es heute noch die Missionare tun. Freier Sex und freie Nacktheit sind Ausdruck einer Freiheit. Kirche will keine freien Menschen. Man stilisiert Sexualität daher zu einer  Sünde hoch, die nicht normal als Schuld, sondern nur transzendental "am Tage des Jüngsten Gerichtes" vergeben werden kann.  Eine sexkranke Religion macht  ihre Gläubigen sexkrank. Und die, die den Glauben vermitteln, sowieso. Nur im Kämmerlein oder vor einem Fotografen zieht Mann oder Frau sich völlig aus – oder in einer Mut machenden Gruppe:

 

770 nackte belgische Popos  im Theater sieht man in Geo kompakt Nr. 20 und 18.  Niederländische Frauen, wie die Natur sie schuf. Ein Anfang also, der Mut macht in einer Zeit, wo das Amtsgericht Erfurt  im Jahr 2012 einem 14-jährigen "eine Straftat erheblicher Bedeutung" vorwirft und ihn per DNA Probe in die Sexualstraftäterkartei aufnehmen will. Es stehe zu  befürchten, dass er erneut ein "derartiges Verbrechen" begehen könnte. Was war passiert? Er hatte in Einvernehmen eine 13-Jährige geküsst und fasste ihr "über der Kleidung in den Genitalbereich"! "Ein Knutschfleck zuviel", stand in der Zeitung. 

 

 Die "Realität", die uns im TV als Realität vorgezeigt wird, ist übrigens keine. Die Welt ist für uns nicht  so sexuell freizügig, wie sie in der Tagesschau und gleich danach dahingestellt wird. Jeder gezeigte Orgasmus in Kino und TV, ob nun bei Mann oder Frau, ist natürlich ein gespielter und bezahlter Kraftakt in völlig unromantischer Scheinwerferhitze. Da steht nichts,  da trieft nur alles. Erst nach gut einer Stunde stöhnen beide Akteure so, und so glaubhaft, wie es der Regisseur es so penetrant verlangt. 

 

R